Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (60) Fabian Rieder
 Beitrag Verfasst: Freitag 23. September 2022, 00:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 23291
22.09.2022

Bild

Zitat:
Viel Lob vom FCB-Coach

Alex Frei sieht YB-Rieder bei den Bayern

In der «Sportbild» spricht FCB-Coach Alex Frei über Sorgenkind Jean-Kévin Augustin, Ex-Basler Noah Okafor und YB-Juwel Fabian Rieder.

Ein Schweizer bei Real Madrid? Vielleicht bald. Zumindest heisst es seit Monaten, dass die Königlichen ein Auge auf YB-Juwel Fabian Rieder (20) geworfen haben. Auch die Bayern sollen interessiert sein. Und zu einem solchen Top-Klub würde der Bernbieter hingehören – davon ist einer überzeugt, der in seiner Karriere selber über 70 Partien in der Bundesliga absolviert hat: Alex Frei.

Der heutige FCB-Coach ist voll des Lobes für Rieder. «Es gibt einen einzigen Spieler in der Schweizer Liga, von dem ich jetzt schon sagen kann, dass er ganz sicher eine grosse sportliche Zukunft vor sich hat», sagt Frei gegenüber der «Sportbild». Der ehemalige BVB-Stürmer ist überzeugt: «Fabian Rieder wird es packen. Beim FC Bayern wäre er gut aufgehoben. In einer solchen Top-Mannschaft hätte er viele Klasse-Spieler um sich herum und könnte neben ihnen wunderbar reifen.»

Okafors Flausen

Frei spricht in der deutschen Zeitung auch über Noah Okafor (22). Der Nati-Stürmer reifte beim FC Basel zum Profi – in der U18 damals unter Alex Frei. «Damals gab es nicht mehr viele Leute, die trotz seines Talents auf Noah gesetzt haben. Er hatte zu viele Flausen im Kopf, hat nicht begriffen, was der Fussball verlangt. Ich habe viel mit ihm gesprochen und ihm erklärt: ‹Du selbst entscheidest, wo deine Reise hingeht›.»

Das habe Okafor dann begriffen. Auch deshalb kickt er nun bei Salzburg und in der Nati. Ob er schon für den nächsten grossen Transfer bereit ist? Frei: «Der nächste Schritt ist extrem wichtig ist für seinen Karriereverlauf. Noah muss einen Klub wählen, der zu seinem Spielstil passt. Beim BVB könnte das durchaus der Fall sein.»

Augustins letzte Chance

In Basel ist Frei aktuell damit beschäftigt, die Tormaschinerie zum Laufen zu bringen. Die Neuzugänge Jean-Kévin Augustin (25, von Nantes) und Bradley Fink (19, von Dortmund) sollen dafür sorgen. Für Ersterer ist es wohl die letzte Chance, seine Karriere nochmals zu lancieren, meint Frei. «Jean-Kévin weiss, dass er ein paar Fehler gemacht hat in seinem Leben und er möchte sie nicht wiederholen.»

Frei hat ein gewisses Verständnis dafür, dass einer, der schon früh mit den Stars bei PSG trainierte und plötzlich ganz viel Geld verdiente, «nicht immer auf das Wesentliche fokussiert ist, falsche Prioritäten setzt und das Gefühl hat, es schon geschafft zu haben», so Frei.

Jetzt aber «ist es jeden Tag ein Genuss, mit ihm zu arbeiten und ich bin überzeugt, dass er es nochmal zu einem internationalen Top-Klub schafft.»


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 99899.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (60) Fabian Rieder
 Beitrag Verfasst: Freitag 23. September 2022, 00:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 23291
22.09.2022

Bild

Zitat:
Alex Frei: YB-Rieder wäre bei Bayern gut aufgehoben

Beim FC Basel hat Trainer Alex Frei viel mit talentierten Spielern zu tun. Die grösste Karriere traut er aber einem Juwel von Rivale YB zu.

Das Wichtigste in Kürze

- Geht es nach FCB-Coach Alex Frei, wäre Fabian Rieder ein Spieler für Bayern München.
- Der Ex-BVB-Stürmer spricht in der «Sportbild» über Talente im Fussball.
- Zudem erklärt er, wie er Noah Okafor in der U18 die Flausen ausgetrieben hat.

Nati-Rekordtorschütze (42 Treffer) Alex Frei hat als Stürmer auch in der Bundesliga grosse Spuren hinterlassen. Für den BVB hat er zwischen 2006 und 2009 in 74 Spielen 34 Tore erzielt. Mittlerweile ist der 43-Jährige Trainer beim FC Basel – sein Wort hat in der Bundesliga aber trotzdem Gewicht.

Bei der «Sportbild» spricht der einstige Stürmer unter anderem über den schwierigen Umgang mit Top-Talenten.

«Die grosse Herausforderung ist, die Ungeduld der Jungs zu bremsen. Aber ihnen nicht die Gier zu nehmen» so Frei. «Manche Talente meinen, dass drei gute Spiele reichen, um den nächsten Schritt zu machen.»

Angesprochen auf einige Schweizer Talente, gerät der FCB-Trainer ausgerechnet bei einem YB-Youngster ins Schwärmen. «Fabian Rieder wird es packen! Bei Bayern wäre er gut aufgehoben», so Frei. Rieder sei der einzige Schweizer Spieler, von dem er schon jetzt wisse, dass er eine grosse Zukunft vor sich habe.

Alex Frei: «Noah Okafor hatte viele Flausen im Kopf»

Ein weiteres Schweizer Top-Talent verpasst den momentanen Nati-Zusammenzug wegen Zahnproblemen. Doch Noah Okafor spielt in dieser Saison bei RB Leipzig bisher gross auf. Als er in der U18 beim FC Basel unter Alex Frei spielte, sah das aber noch ganz anders aus.

«Er hatte zu viele Flausen im Kopf, hat nicht begriffen, was der Fussball verlangt», erzählt Alex Frei. Er habe viel mit ihm gesprochen und ihm erklärt: «Du selbst entscheidest, wo deine Reise hingeht. Entweder du machst, was ich dir sage (...) andernfalls wirst du ständig verletzt sein und am Ende vielleicht in der zweithöchsten Schweizer Liga kicken.»

«Noah hat es begriffen und umgesetzt», freut sich Frei. Sagt aber auch: «Der nächste Schritt ist extrem wichtig ist für seinen Karriereverlauf. Er muss einen Klub wählen, der zu seinem Spielstil passt. Beim BVB könnte das durchaus der Fall sein.»


https://www.nau.ch/sport/fussball/alex- ... n-66283777

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (60) Fabian Rieder
 Beitrag Verfasst: Freitag 23. September 2022, 00:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 23291
22.09.2022

Bild

Zitat:
YB: «Fabian Rieder soll den Chappi-Weg gehen»

YB-Juwel Fabian Rieder (20) verzaubert die Liga. FCB-Trainer Alex Frei sähe ihn schon jetzt bei Bayern. YB-Legende Lars Lunde (58) warnt. Und er muss es wissen.

Das Wichtigste in Kürze

YBs Fabian Rieder ist das grösste Talent in der Super League.
FCB-Trainer Alex Frei bringt ihn bereits mit Bayern München in Verbindung.
YB-Legende Lars Lunde wechselte mit 22 Jahren von YB nach München.

Nau.ch: FCB-Trainer Alex Frei schwärmt in Deutschland von Fabian Rieder. Der YB-Mittelfeldspieler habe eine grosse Zukunft vor sich, wäre bei Bayern gut aufgehoben. Sie selbst sind als 22-jähriger YB-Spieler zu Bayern gegangen. Wie sinnvoll wäre ein solcher Wechsel von Rieder?

Lars Lunde: Ich bin 1986 nach dem Meistertitel mit YB zu den Bayern gegangen. Wenn das grosse Bayern München anklopft, dann sagst du erstmal Ja. Das Problem ist aber, dass Du dort keine Zeit hast, um weiter zu reifen. Und ein junger Spieler sollte spielen, spielen und nochmals spielen.

Nau.ch: Wo liegen die Probleme bei Bayern?

Lars Lunde: Wenn Du kommst, musst Du bei Bayern gleich spielen, sonst fällst Du durch. Ich habe es nicht geschafft, weil mir die Geduld gefehlt hat. Bei YB war ich Torschützenkönig, wurde sehr verwöhnt, konnte mir alles erlauben. In München hingegen wurde es gleich zu Beginn schwierig ...

Nau.ch: Wir sind gespannt.

Lars Lunde: Beim ersten Spiel mit Bayern in Berlin sass ich auf der Bank. Als wir mit dem Car ankamen, sollte ich die Koffer tragen. Das hätte ich in Bern doch niemals gemacht.

Nau.ch: Und, haben Sie angepackt?

Lars Lunde: Klar hab ich das gemacht. Aber es war nicht gut für mein Selbstvertrauen (lacht).

Nau.ch: Wie wird man bei Bayern aufgenommen, wenn man in die Kabine reinläuft?

Lars Lunde: Es waren alle Spieler nett zu mir. Uli Hoeness hat mich sogar persönlich abgeholt, sich gekümmert und mir geholfen, mich auf das Haifischbecken München vorzubereiten. Aber es wird rasch schwierig. Du musst gut sein, immer. Im dritten Spiel im Cup gegen Homburg hatte ich zwei Assists, traf aber am Ende unglücklich den Pfosten. Und das, nachdem ich den Goalie schon umspielt hatte! Bei YB hätte ich den blind gemacht. Nach dem Spiel haben mich alle nur auf die vergebene Chance angesprochen. Das nagt dann am Selbstvertrauen, plötzlich kommen erste Zweifel auf. Bei YB hatte ich nie solche Gedanken, da war ich der Star.

Nau.ch: Und wie lief es dann weiter?

Lars Lunde: Ich hatte zwar Spielpraxis bei Bayern, aber so viele Torchancen verbraten! Es war zum Verzweifeln: Ich konnte alleine auf der Torlinie stehen und habe die Cornerfahne getroffen. Wenn Du dann die Tore nicht schiesst, kann dich der Trainer auch nicht mehr bringen. Und besonders ärgerlich: Du verlierst rasch das Standing bei den Mitspielern. Das ist brutal und es geht schnell – ein Teufelskreis.

Nau.ch: Es schaffen es aber auch nicht viele Schweizer Spieler, sich bei Bayern durchzusetzen.

Lars Lunde: Richtig. Alain Sutter hat es nicht geschafft, Xherdan Shaqiri auch nicht. Beide sassen oftmals auf der Bank. Ciriaco Sforza hat es zwar bei Kaiserslautern richtig gepackt, aber aus meiner Sicht eben auch nicht ganz in München. Stéphane Chapuisat hingegen ist einen anderen Weg gegangen, der ist clever.

Nau.ch: Chappis Weg ging von Lausanne zum kleinen Uerdingen, erst dann startete er in Dortmund voll durch.

Lars Lunde: Und genau einen solchen Weg sollte Fabian Rieder auch gehen. Was nützt es Dir, ins Ausland zu gehen und dann nicht zu spielen? Klar machen Dich die Trainings mit den Bayern-Stars besser. Da hat Alex Frei schon recht. Aber Trainings und Ernstkämpfe sind halt zwei verschiedene Dinge.

Nau.ch: Was also raten Sie Fabian Rieder?

Lars Lunde: Fabian ist gut beraten, noch eine weitere Saison bei YB anzuhängen. Und dann zu einem kleineren Verein in Deutschland zu wechseln. Beispielsweise Gladbach. Es muss nicht direkt Bayern sein.

Nau.ch: Bei YB hat Rieder mit Chefscout Chapuisat ja sogar den richtigen Ratgeber in den eigenen Reihen.

Lars Lunde: Ja, man darf Rieder jetzt nicht verheizen. Ich wünsche mir, dass er kleine Schritte macht. Mit Chappi und auch Sportchef Christoph Spycher hat Rieder ein gutes Umfeld. Sie haben genug Erfahrung und Bescheidenheit. Chapuisat weiss, was richtig und falsch ist. Aber eben: Wenn Real oder Bayern anruft, dann bist Du als Spieler verblendet. Dann überlegst Du halt nicht, ob es auch wirklich der richtige Schritt ist.

Nau.ch: Was braucht es, um als junger Spieler bei Bayern zu bestehen?

Lars Lunde: Oli Kahn hat es gesagt: «Hast Du Eier, oder hast du keine Eier?» Ohne Eier schaffst Du es bei Bayern halt einfach nicht. Und du musst auch Glück haben. Ich hatte keins ...

Nau.ch: ...weil Sie dort das Selbstvertrauen aus den YB-Zeiten verloren hatten?

Lars Lunde: Ich habe bei Bayern drei Tore in anderthalb Jahren geschossen. Als ich in die Schweiz zurückkam, habe ich im ersten Spiel für Aarau drei Tore in einem Spiel erzielt. Vieles spielt sich im Kopf ab.

Nau.ch: Hat auch die damals immense Ablösesumme von einer Million Franken für Druck gesorgt?

Lars Lunde: Nein, da war kein Druck. Damals spielten Ablösen noch keine so grosse Rolle wie heute. Es war halt einfach viel Geld. Nein, der direkte Weg aus der Schweiz zu Bayern ist schwierig. Schon die Bundesliga ist eine andere Hausnummer. Sehen Sie, nur Shaqiri und ich sind aus der Schweizer Liga direkt zu einem Weltklub wie die Bayern gegangen.* Sogar Chappi ist ja einen anderen Weg gegangen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass er alles richtig gemacht hat mit seiner Karriereplanung. Deshalb sollte Rieder den Chappi-Weg gehen.


Zur Person: Der Däne Lars Lunde (58) schoss die Young Boys 1986 als Torschützenkönig zum Titel. Daraufhin wechselt er zu Bayern München, was eine Sensation war. Lunde wurde damals für Weltauswahlen aufgeboten. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz beendete ein tragischer Verkehrsunfall seine Karriere. Heute arbeitet die YB-Legende als Krankenpfleger in Bern.

*Anmerkung: Mit Slawomir Wojciechowski schaffte 1999 noch ein dritter Spieler den Sprung aus der Schweiz zu Bayern München. Der viermalige polnische Nationalspieler wechselte von Aarau zu den Münchnern. Nach einer Saison mit sieben Einsätzen kehrte er ins Aargau zurück.


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-fa ... n-66283885

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de