Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 17. Oktober 2019, 17:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
17.10.2019

Bild

Zitat:
Gladbach will jetzt mehr als 50 Millionen für Zakaria!

Mit zak-starken Leistungen spielt sich Denis Zakaria (22) nicht nur in die Herzen der Schweizer Nati-Fans. Der Gladbach-Legionär steht nun auch auf den Einkaufszetteln der grossen europäischen Top-Klubs – mit einem imposanten, neuen Preisschild.

Es laufen bereits die letzten Minuten in Genf. Die Schweizer Nati führt 1:0 im kapitalen Spiel gegen Irland. Die Fans zittern: Kassieren wir erneut einen späten Gegentreffer und bringen uns selber um den verdienten Lohn?

Nein! Denn einer sagt Stopp. Mit letzter Kraft grätscht Denis Zakaria (22) an der Seite den irischen Konter ab, holt sich Szenenapplaus vom Publikum ab. Der junge Genfer mit Wurzeln in der Demokratischen Republik Kongo (Vater) und im Sudan (Mutter) wächst langsam aber sicher zur festen Grösse im Schweizer Mittelfeld heran, steht in der EM-Quali bisher immer von Beginn weg auf dem Platz – und gehört zu den Gewinnern der beiden Nati-Spiele gegen Dänemark und Irland.

«Langbeiniger Motor mit grossem Kämpfer-Herz»

Dies ist nicht nur uns Schweizern bewusst. Auch in Deutschland, wo er im Gladbach-Mittelfeld Woche für Woche Top-Leistungen abliefert, liegt Zakaria hoch im Kurs. Als «Abrissunternehmer und Aufbauhelfer zugleich», wird er in deutschen Medien betitelt, als «langbeiniger Motor mit grossem Kämpfer-Herz» und «Mittelfeld-Krake». Gladbach-Legende und Deutschlands Weltmeister-Captain von 1990, Lothar Matthäus (58), lobte: «Ich bin froh, dass Gladbach wieder eine Perle gefunden hat.»

Solche Huldigungen wecken natürlich Begehrlichkeiten. Ein Dortmund-Angebot von 22 Millionen Euro wurde im Sommer 2018 abgelehnt. Und nach den beiden starken Nati-Spielen zuletzt meldet sich nun Gladbach-Sportchef Max Eberl (45) in der «Bild» zu Wort: «Wir sind super zufrieden mit Denis' Entwicklung und planen langfristig mit ihm.»

Erst ab 50 Millionen plus X gesprächsbereit

Eberl träumt bereits von den ganz grossen Geldtöpfen, wenns um Zakaria geht. Das imposante Preisschild: Erst ab 50 Millionen Euro plus X sei man beim Schweizer gesprächsbereit!

Das würde den Vereinsrekord sprengen. Die bisher höchste Ablöse kassierte die Borussia ebenfalls für einen Schweizer: Granit Xhaka (27) spülte den Fohlen mit seinem Arsenal-Wechsel vor drei Jahren 45 Millionen Euro in die Kriegskasse.

Xhaka jedenfalls ist voll des Lobes für seinen Nati-Kumpel: «Seine Entwicklung ist überragend. Denis in der Nati neben mir zu haben, macht mich besser! Aber er muss dranbleiben – jetzt kommt eine ganz entscheidende Phase für ihn.» Auch Nati- und Fohlen-Goalie Yann Sommer (30) schwärmt: «Unglaublich, was er für Fortschritte macht! Er ist so wichtig für unser Team.» Der Gelobte selber sagt: «Ich habe mir eine gewisse Rolle im Team erkämpft, ja. Ich bin nicht mehr der ‹kleine Junge› von einst. Wenn es etwas zu sagen gibt, sage ich es.»

«Wenn unmoralische Angebote kommen ...»

Eberl will Zakaria langfristig binden, gibt aber zu: «Gladbach ist und bleibt ein Verein, der auf Ablösesummen angewiesen ist. Wenn unmoralische Angebote kommen, müssen wir uns natürlich damit beschäftigen…»

So eines könnte in Gladbach schon bald reinschneien. Denn nicht nur der BVB sei weiterhin an einer Verpflichtung Zakarias interessiert. Auch der FC Bayern München sei heiss auf den Super-Sechser. «Kovac schwärmt von Zakaria», schreibt die «Bild». Schon im Sommer habe der Bayern-Trainer seinen Bossen eine Verpflichtung des Schweizers vorgeschlagen. Zu einem Transfer kams allerdings (noch) nicht.

Inter, Tottenham und ManUtd interessiert

Das Interesse an Zakaria geht aber bereits weit über die deutsch-sprachige Grenze hinaus. Denn neben den beiden Bundesliga-Schwergewichten soll unser «Zak-starker» Nati-Spieler auch bei Vereinen wie Inter Mailand, Tottenham Hotspur oder Manchester United auf dem Einkaufszettel stehen!

Ob einer dieser fünf Top-Klubs bald das ganz grosse Portemonnaie für Zakaria öffnet? Abwarten! Erst einmal steht für Zakaria jedoch am Samstag (18.30 Uhr) mit Bundesliga-Leader Gladbach das Topspiel in Dortmund an. (wst)


https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 70297.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 30. Oktober 2019, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
30.10.2019

Bild

Zitat:
Zakaria vor dem grossen Schritt ins Rampenlicht

Der Genfer begeistert Fussballdeutschland. Er dürfte Gladbachs Rekordtransfer werden.

Unter all den namhaften Fussballclubs, die sich für Denis Zakaria interessieren, fehlt offenbar ausgerechnet sein Traumverein: der FC Barcelona. Das ist für ihn vorübergehend verschmerzbar, weil der Schweizer eine Karriere der kleinen Schritte plant und ja auch erst 22 Jahre alt ist. Von seinem Kindheitsclub Servette Genf ist er 2015 zu den Young Boys Bern gewechselt, 2017 weiter zu Borussia Mönchengladbach.

Das waren zwei eher kleine Schritte ins Rampenlicht des europäischen Fussballs, aber als nächster wird vermutlich ein recht grosser Schritt folgen, denn die Leistungen des Bundesligatabellenführers und seines zentralen defensiven Mittelfeldspielers haben die Aufmerksamkeit vieler Clubs in ganz Europa geweckt. Dem Vernehmen nach interessieren sich auch der FC Liverpool und Bayern München für Zakaria, und sollte ein Club bereit sein, mindestens 50 Millionen Euro in die Hand zu nehmen, dann könnte es durchaus sein, dass Denis Zakaria Mönchengladbach schon im kommenden Sommer verlässt.

Auch Dortmund war interessiert

Bereits im vergangenen Sommer hat es Gerüchte gegeben, auch Borussia Dortmund soll interessiert gewesen sein. Weil Zakarias Vertrag in Gladbach aber bis 2022 gilt und weil Sportdirektor Max Eberl seit dem Verkauf von Granit Xhaka 2016 für geschätzte 45 Millionen Euro an den FC Arsenal die Höhe adäquater Ablösesummen kennt, haben sie ihr Juwel nicht vorschnell hergegeben. So kommt es, dass Zakaria an diesem Mittwoch (20.45 Uhr) weiter im Gladbacher Trikot spielt – beim Zweitrunden-Pokalschlager in Dortmund. «Ist klar, dass wir gewinnen wollen», sagte er ebenso lässig wie selbstbewusst. Gladbach ist in der Liga Spitzenreiter, Dortmund kriselt ein bisschen. Es dürfte spannend werden.

Zakarias vollständiger Name lautet Denis Lemi Zakaria Lako Lado, und erst aus diesen 24 Buchstaben gehen die afrikanischen Wurzeln des Fussballers hervor. Im November 1996 wurde er als Sohn eines Kongolesen und einer Sudanesin in Genf geboren. Die Eltern trennten sich später, der Vater kehrte in die Demokratische Republik Kongo zurück, die Mutter blieb in der Schweiz. So oft es geht, besucht er die Mutter in Genf und den Vater in Kinshasa, aber sein fussballerischer Erfolg macht beides immer schwieriger.

Auf die Nationalteamkollegen gehört

Mit Gladbach ist Zakaria noch in allen Wettbewerben vertreten, auch im Schweizer Nationalteam spielt er eine tragende Rolle. Hier bildet er zusammen mit Xhaka den Rumpf der Mannschaft, Seite an Seite also mit jenem Spieler, der ihm seinen Weg aus der Schweiz nach Gladbach vorgemacht hatte. 2012 war Xhaka vom FC Basel nach Gladbach gewechselt und 2016 weiter nach London. Solch eine Karriere erschien auch Zakaria reizvoll, und falls er 2017 noch gezweifelt haben sollte, ob er wirklich an den Niederrhein wechseln soll, dann haben die Gladbacher Schweizer Yann Sommer und Nico Elvedi diese Zweifel ausgeräumt.

Sie haben Zakaria zugeraten, und nun spielen mit Goalie Sommer, Innenverteidiger Elvedi, Mittelfeldmann Zakaria und der Stürmer Breel Embolo gleich vier Schweizer Nationalspieler für die Borussia. Embolo fällt in den nächsten Wochen allerdings aus, er erlitt am Sonntag beim 4:2 gegen Frankfurt laut Clubangaben einen «kleinen Muskelfaserriss». Im Pokal fehlt zudem Verteidiger Tony Jantschke (Zerrung).

Einer der Vielversprechendsten – und teurer als Xhaka?

Zakaria ist einer der fleissigsten Spieler der Bundesliga, er läuft rund elf Kilometer pro Spiel. Aber bei den gewonnenen Zweikämpfen (57 Prozent), bei seiner Passquote (88 Prozent) und den Ballbesitzaktionen sind noch Steigerungen möglich. Dennoch: In der Kombination von errungenen Bällen, schnellem Umschalten und sogar eigener Torgefahr (acht Treffer und vier Vorlagen in 70 Bundesligaspielen) ist er, zumal mit gerade mal 22, einer der verheissungsvollsten Mittelfeldspieler der Liga.

Schon in der Schule sei das Laufen seine liebste Disziplin gewesen, verrät er, und was Trainer besonders mögen, ist die schnelle defensive Rückkehr offensivstarker Mittelfeldspieler nach Ballverlusten. Dafür ist Zakaria ein Paradebeispiel. Er ist nach Vorstössen sehr zügig wieder hinten und sprintet regelmässig auch die schnellsten Stürmer der Liga ab. Mit 35 km/h wurde er auf dem Platz schon geblitzt. Trotz seines ausgeprägten Helfersyndroms – auch für die Kollegen in der Abwehr-Viererkette – ist Zakaria ein eleganter und vorsichtiger Spieler, kein Rüpel wie einst Xhaka. Und so erscheint mittlerweile eines als fast sicher: dass Zakaria, egal ob 2020 oder 2021, Gladbachs teuerster Verkauf der Clubhistorie wird. Sie werden für ihn mehr fordern und mehr bekommen als die 45 Millionen Euro für Xhaka 2016.


https://www.tagesanzeiger.ch/sport/fuss ... y/18288876

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Samstag 2. November 2019, 12:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
02.11.2019

Bild

Zitat:
Der Masterplan des Schweizer Nationalspielers Denis Zakaria

Szenekenner rechnen damit, dass der bald 23-jährige Mittelfeldspieler Borussia Mönchengladbach spätestens im Sommer 2020 verlassen wird. Bleibt Zakaria einigermassen in der Spur, dürfte er das Transfervolumen Granit Xhakas übertreffen. Borussia Mönchengladbach ist seit Jahren auch eine Schweizer Erfolgsgeschichte.

Die Gesprächsrunden «bei Max» ziehen sich meistens in die Länge. Max Eberl ist seit vielen Jahren das sportliche Gewissen von Borussia Mönchengladbach und geniesst oft Schweizer Besuch. Die Runde mit Spieleragenten diskutiert das Wohlbefinden der Schweizer Fussballer, von denen es am Niederrhein schon fast traditionell einige gibt. Ist ein Traktandum abgehandelt, schweifen die Gedanken weiter. Wie wäre es vielleicht mit diesem oder jenem Spieler?

Es gibt gute Gründe, weshalb der findige Max in der Schweiz fündig wird. Die Schweizer lassen sich schnell integrieren, sprechen meistens Deutsch und bewegen sich in einem Preissegment, ob dem Eberl nicht gleich in Ohnmacht fällt. Dazu ist die Chance gross, dass ein Nationalspieler darunter ist, der auf dem Laufsteg einer Endrunde zu sehen ist. Zwar nicht im Halbfinal oder Final, aber immerhin. Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Breel Embolo. Alle vier waren zuletzt im Nationalteam Stammspieler. Während sich die Verletzungsakte Embolos ausweitet, steigt zum Beispiel der Marktwert Elvedis sachte an. Nicht vergessen ist in Mönchengladbach, dass Eberl 2016 mit Granit Xhaka den vereinsinternen Rekordtransfer tätigte. Xhaka wechselte für 45 Millionen Euro oder so zu Arsenal.

Auf den Spuren Xhakas

Der Lauf der Dinge könnte darin münden, dass Max Eberl im Sommer 2020 das Xhaka-Geschäft toppt. Zakaria wird am 20. November 23-jährig. Bleibt er gesund, ist mit einem Transfer à la Xhaka zu rechnen. Mindestens. Das prophezeien Insider. Seit Xhaka sind die Transfervolumen nochmals gestiegen. Die Karriereplanung Zakarias ist kalkuliert. Personen, die den Spieler gut kennen, bekräftigen, wie geerdet er geblieben sei. Kein Schritt sei überstürzt getätigt worden, Zakaria habe nie den Bodenkontakt verloren, auch in jenem Moment nicht, in dem erstmals der Bundesligalohn auf dem Konto eintraf. «Er bewegt sich stets in der gleichen Logik vorwärts», sagt ein Begleiter.

Der Genfer gehört nicht zur Deutschschweizer Fraktion, aber das wiegt umso leichter, seit sich in Mönchengladbach die Gruppe der Französischsprechenden vergrössert hat. Sie trifft sich regelmässig zum Essen, die Chefköchin sei die Mutter von Ibrahima Traoré, wie Zakaria in einer Sponsoren-Gesprächsrunde in passablem Deutsch verlauten liess. Da scheint einiges ineinanderzugreifen, in Deutschland, im Kreis der Berater und im Privatleben, aber mittlerweile auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Der Abgang Valon Behramis aus der Schweizer Auswahl wirkt im Nachhinein wie getimt für den Masterplan mit Zakaria. Wenn einer geht oder gehen muss, gibt’s immer Platz für einen anderen. Der Weg Zakarias scheint vorgezeichnet, weil er einem weitherum gesuchten Idealtypus entspricht. Er ist gross, antrittsschnell, athletisch, selten verletzt, zweikampfstark und vor allem einer, der den Schalter betätigen kann. Balleroberung – und ab in die andere Richtung. Im vorletzten Länderspiel in Dänemark (0:1) zeigte Zakaria ein paar Müsterchen, als er dem dänischen Schlüsselspieler Christian Eriksen wiederholt den Ball abluchsen konnte. Der Trainerwechsel und die Richtungsänderung in Mönchengladbach von Dieter Hecking zu Marco Rose haben ihm gutgetan und ihn eine Stufe weiter nach oben gehievt.

Auch YB wird mitverdienen

Servette, YB, Mönchengladbach und wohl bald Premier League, vielleicht noch mit einem Zwischenhalt in Dortmund oder München. Stufe um Stufe. Auch in Bern können sie den Taschenrechner bereithalten. 5 bis 10 Prozent des Nettoerlöses fliessen zu YB. Geht Zakaria defensiv gerechnet für 50 Millionen Euro weg, müssen in der YB-Buchhaltung zwar zuerst die ungefähr 12 Millionen vom Transfer 2017 (Boni inklusive) abgezogen werden, aber da bleiben immer noch 40 Millionen oder so. 5 bis 10 Prozent davon? Nicht schlecht für einen Super-League-Klub.

Max Eberl legte gegenüber deutschen Medien die untere Preisgrenze bei 50 Millionen fest. Sollten «unmoralische Angebote» eintreffen, werde der Klub wahrscheinlich handeln, sagt er. Falls wie derzeit behauptet die Beletage der Premier League ruft, kann der Preis explosionsartig emporschnellen. Die Franzosen Patrick Vieira und Paul Pogba sind die Vorbilder Zakarias. Punkto Körpergrösse kann der Schweizer knapp nicht mithalten. 1 Meter 93 (Vieira) stehen 1 Meter 91 (Pogba) und 1 Meter 89 (Zakaria) gegenüber. Zakaria ist fast gleich gross. Zumindest das.


https://www.nzz.ch/sport/der-masterplan ... ld.1519365

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 13. November 2019, 19:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
13.11.2019

Bild

Zitat:
50 Millionen-Mann Zakaria

«Bin stolz, dass ich so viel wert bin»

Bei Denis Zakaria (22) klopfen Weltklubs an, sein Preisschild ist schon mindestens 50 Mio. Euro. Zak vor dem Georgien-Spiel cool: «Ich will spielen, nicht über Zahlen nachdenken.»

BLICK: Denis Zakaria, wenn Sie ­hören, dass sich Liverpool, Bayern, Dortmund, ManUtd, Tottenham, ­Atletico Madrid und Arsenal interessieren, was denken Sie dann?
Denis Zakaria: Klar macht es mich sehr stolz, wenn solche Mannschaften Interesse an mir ­haben. Das gibt mir nochmals ­einen Schub und Motivation, um noch härter zu arbeiten. Denn ich kann mich überall noch verbessern.

100 000, 4 Mio., 10 Mio., 20 Mio., 30 Mio. Können Sie etwas mit ­folgenden Zahlen anfangen?
Ich kann mir denken, was das für Zahlen sind. Aber ich will lieber Fussball spielen, als über Zahlen nachzudenken.

Es ist Ihr Marktwert jeweils im Juli ab Sommer 2015 bis Sommer 2019...
Mein Berater wird diese Zahlen schon im Kopf haben, mein Job ist ein anderer. Ich darf Fussball spielen.

Gladbach-Manager Max Eberl hat Ihnen unlängst ein Preisschild von mindestens 50 Mio. Euro verpasst. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das hören?
Ich habe es auch gehört. Natürlich bin stolz, dass ich für ­Gladbach derart wertvoll geworden bin.

Experten sind der Meinung, Sie hätten unter dem neuen Gladbach-Trainer Marco Rose nochmals ­einen Sprung gemacht. Wo hat er Ihnen geholfen?
Marco Rose ist ein sehr guter Trainer, der junge Spieler entwickeln kann. Er hat mir viel Vertrauen gegeben. Zudem gefällt mir natürlich sein Spiel­system mit dem schnellen Umschalten.

Sie scheinen von Ihren Veranlagungen her wie gemacht für Pressing und Gegenpressing.
Ja. (lacht) Das ist mein Spiel. Immer drauf, immer mit Tempo.

Sie wurden auf dem Platz schon mit 35 (!) km/h gemessen. Waren Sie schon als Kind so schnell?
Ob als Junior bei Servette, bei YB oder nun bei Gladbach, ich gehörte immer zu den Schnellsten in der Mannschaft. 35 km/h sind toll, jetzt hoffe ich, dass ich bald auf 36 komme.

Sie stehen an der Bundesliga-­Spitze. Ist mit Gladbach diese ­Saison gar der Titel möglich?
Darüber zu reden, ist viel zu früh. Wir sind natürlich superglücklich nach diesem Start, er zeigt, dass wir eine tolle Mannschaft sind. Wir wollen in jedem Spiel die bessere Mannschaft sein, und dann schauen wir, was am Ende rauskommt.

Gelingt das, sind Sie mit Gladbach Meister.
Das wäre natürlich zu schön.

Nicht nur in der Bundesliga sind Sie unbestrittener Stammspieler, auch in der Nati sind Sie ­gesetzt. Nur Goalie Yann Sommer und Sie haben jede Minute der EM-Qualifi­ka­tion durchgespielt. Brauchen Sie nie Pause?
Nein. Ich habe nach meiner Karriere noch jede Menge Zeit, mich auszuruhen. Ich will am liebsten immer spielen, bei Gladbach und bei der Nati. Wir haben nun noch zwei wichtige Partien vor uns, ich werde alles geben, dass wir uns für die EM qualifizieren.

Mit Ihren zwei Treffern haben Sie gar am meisten Quali-Tore erzielt. Wussten Sie, dass Sie damit schon unser Topskorer in der EM-Quali­fikation sind?
Mit zwei Toren? Nein, das habe ich nicht gedacht. (lacht) Das heisst, dass wir schwer auszurechnen sind, weil viele verschiedene Spieler Tore schiessen können.

Wie hat sich Ihr Stellenwert in der Nati verändert? Sind Sie mittlerweile ein Wortführer oder ist das nicht Ihre Art?
Ich bin vom Typ her eher der ­ruhige. Ich werde nie ein Lautsprecher sein und auf dem Platz herumschreien. Aber ich bin sicher nicht mehr der junge Denis. Ich sage mittlerweile schon, was ich denke.

Früher wurden Sie wegen Ihrer Grösse und Postur oft mit Paul Pogba und Patrick Vieira verglichen. Welcher Vergleich passt Ihnen eigentlich besser?
Mit zwei solchen Topspielern verglichen zu werden, hat mir natürlich gefallen. Aber ich habe meinen eigenen Stil. Ich bin Zakaria.

Sie sind ein fröhlicher Typ, lachen oft und gelten als geerdet. Wie schwierig ist es, nicht abzuheben, wenn man eine solche Raketen-Karriere hinlegt?
Überhaupt nicht schwierig. Meine Familie und meine alten Freunde würden es mir definitiv sagen, wenn ich mich verändern sollte. Ich werde aber immer am Boden bleiben. Das hoffe ich zumindest.

Vor einem Jahr sagte Ihr Genfer Schulfreund Khalil Quared, dass Sie noch immer regelmässig tele­fonieren würden. Haben Sie noch Kontakt mit Ihrem Kumpel?
Seit ich in Gladbach bin, sehen wir uns nicht mehr ganz so oft wie früher. Aber ich telefoniere mit Khalil noch fast täglich. Wir gehen auch noch regelmässig zusammen in die Ferien.

Noch eine Frage: Im Sommer 2015 mussten Sie Ihre Mutter Rina erst überzeugen, damit Sie bei YB unterschreiben durften. Sie wollte ­eigentlich, dass Sie erst die Handelsschule fertig machen, da Ihnen noch ein Jahr fehlte. Im Mai 2016 meinten Sie im BLICK: «Die Handelsschule mache ich nächstes Jahr fertig.» Das haben Sie wahrscheinlich nicht getan?
Nein, das letzte Jahr habe ich nicht mehr gemacht. Dafür ging nach meinem Wechsel zu YB ­alles viel zu schnell. Aber wissen Sie was: Meine Mutter ist trotzdem ganz zufrieden mit mir.

Waren Sie ein guter Schüler?
Ich war ganz okay. Ich ging ­gerne in die Schule, die Hausaufgaben waren aber nicht ­meine Lieblingsdisziplin.


https://www.blick.ch/sport/fussball/nat ... 12620.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Freitag 22. Mai 2020, 00:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 2665
Wohnort: Bern
Begehrter Gladbach-Star | So steht es um die Zakaria-Zukunft

Die Hoffnung auf ein schnelles Comeback hat Denis Zakaria (23) noch nicht aufgegeben. Die Operation im linken Knie ist erfolgreich verlaufen, der Gladbach-Star inzwischen wieder zu Hause in Düsseldorf. In dieser Woche beginnt Zakaria mit den Rehamaßnahmen. Geht alles glatt, steht der Mittelfeldspieler noch in dieser Saison wieder im Borussia-Park auf dem Platz – sonst zu Beginn der nächsten Spielzeit.

Denn: Nach SPORT BILD-Informationen wird Zakaria den Verein im Sommer nicht verlassen!

Manager Max Eberl (46) und Trainer Marco Rose (43) haben dem Schweizer klargemacht, wie wichtig er für den Klub ist. Der Verbleib des begehrtesten Spielers wäre für den Klub von großer Bedeutung – und ein Zeichen an die Konkurrenz. Gladbach ist nicht gezwungen, seine Stars abgeben zu müssen. Mit seiner Klasse soll Zakaria helfen, die Mannschaft auf ein noch höheres Niveau zu heben. Rose ist dabei sein größter Förderer. „Jeder hat gesehen, wie toll sich Denis entwickelt hat“, sagt der Trainer. Bis zu seiner Verletzung am 7. März beim Spiel gegen den BVB (1:2) kam „Zak“ in 31 von 32 Pflichtspielen zum Einsatz. 30-mal stand er in der Startelf – so häufig wie kein anderer Feldspieler zu diesem Zeitpunkt.

Zakaria fühlt sich in Gladbach extrem wohl. Das liegt auch an Trainer Rose und dessen Power-Fußball. „Unter ihm haben wir eine neue Spielidee. Eine, die viel aggressiver ist und mit mehr Tempo. Das ist mein Spiel. Ich liebe es, den Ball zu erobern und dann sofort Angriffe einzuleiten“, erklärt Zakaria. Gut für Gladbach: Auch ohne Zakaria kletterte die Borussia am Wochenende durch das 3:1 in Frankfurt auf Rang drei.

Eberl verpflichtete den Nationalspieler 2017 für zwölf Millionen Euro Ablöse von Young Boys Bern, damals waren auch Dortmund und Leipzig an ihm interessiert. Inzwischen hat Zakaria einen Marktwert von 36 Mio. Euro. Vor allem Manchester United galt als großer Interessent, auch der FC Liverpool beobachtet Zakaria. Dessen Vertrag läuft aber noch bis 2022 – ohne Ausstiegsklausel.

Weitere spannende Geschichten aus der Bundesliga lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von SPORT BILD – ab jetzt im Handel!

https://sportbild.bild.de/bundesliga/ve ... sport.html


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 25. November 2020, 16:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
25.11.2020

Bild

Zitat:
Denis Zakaria ist der wertvollste Schweizer Fussballer – und nach langer Verletzung zurück

Über acht Monate lang war Denis Zakaria verletzt. Jetzt ist der Nationalspieler, der wie kein anderer für die Zukunft des Schweizer Fussballs steht, endlich wieder fit. Ob er für Gladbach zum ersten Mal in der Champions League ran darf, ist offen.

Es ist nur eine einzige Minute. Aber eine Minute mit grosser Bedeutung. Für Denis Zakaria. Für Borussia Mönchengladbach. Und für den Schweizer Fussball. In der 89. Minute der Bundesligapartie zwischen Gladbach und Augsburg kommt Denis Zakaria für Florian Neuhaus auf den Platz. «Endlich», schreibt Zakaria auf Instagram. Ein Tag nach seinem 24. Geburtstag ist er wieder zurück.

Als der Genfer zuvor das letzte Mal zum Einsatz kam, war das Fussballzeitalter noch ein anderes. Das Coronavirus noch kaum Thema, Geisterspiele unvorstellbar. Über 53'000 Zuschauer sind im Gladbacher Borussia-Park bei der Partie gegen Dortmund an jenem 3. März 2020, an dem sich der folgenschwere Zusammenstoss ereignete. Zakaria prallte mit seinem eigenen Goalie Yann Sommer zusammen. Er musste mit Knieproblemen ausgewechselt werden. Doch: «Alles nicht so schlimm», verkündet Zakaria einen Tag später über die sozialen Medien.

Er lag falsch. Im Mai unterzog er sich einem arthroskopischen Eingriff, den Re-Start nach der Coronapause der Bundesliga verpasste er genauso wie die Vorbereitung auf die neue Saison. Und als er wieder ein Mannschaftstraining absolvieren konnte, kamen Rückschläge dazu. Zakaria brauchte Zeit.

Ein enormes Potenzial, eine enorme Erwartungshaltung

Auch jetzt, nach seinem ersten Kurzeinsatz für Gladbach, möchten ihm die Verantwortlichen Zeit geben. Langsam soll Zakaria Minute um Minute sammeln, zunächst als Ergänzungsspieler. «Denis wird nicht vom ersten Tag an wieder der Spieler sein, den wir vorher kannten», sagt Mönchengladbach-Trainer Marco Rose.

Vor der Verletzung war Denis Zakaria einer der besten defensiven Mittelfeldspieler. Vom «Kicker» wurde er als einer von nur fünf Spielern auf dieser Position in die internationale Klasse gewählt. Kein Wunder sind die Erwartungen an den Schweizer Mittelfeldspieler hoch. Zakaria ist nicht irgendein Spieler für Gladbach, auch nicht irgendeiner für das Schweizer Nationalteam. In beiden Teams rangiert er als Akteur mit dem höchsten Marktwert: 43,24 Millionen Franken beträgt er derzeit. Die Marktwerte von Fussballern sagen häufig mehr über Potenzial als über Qualität aus. Und das Potenzial von Denis Zakaria ist so hoch, wie von keinem anderen Schweizer.

Kaum zurück, wird der Genfer bereits wieder mit den Topklubs Europas in Verbindung gebracht. Bayern München, Manchester United und dessen Stadtrivale Manchester City sollen ihre Fühler ausgestreckt haben. Spielt er bald wieder wie vor der Verletzung, wird ihn Gladbach, wo er einen Vertrag bis 2022 besitzt, nicht mehr lange halten können. Ein Abgang im Sommer ist wahrscheinlich. Auch wenn Zakarias Spielweise wie gemacht für die Premier League scheint, träumt er selber vom FC Barcelona.

Bescheiden, dank seinen afrikanischen Wurzeln

Denis Zakaria hat zwar grosse Träume, gilt aber als enorm bodenständig. Das hat auch mit seiner Herkunft zu tun. Denis Lemi Zakaria Lako Lado, wie er mit vollem Namen heisst, wird als Sohn einer Sudanesin und eines Kongolosen in Genf geboren. Früh geht der Vater wieder zurück in seine Heimat, um in Kinshasa bei der Regierung zu arbeiten. Wenn Zakaria seinen Vater besucht, sieht er bittere Armut. Es ist eine andere Welt.

«Wenn man diese Lebensumstände sieht, kann man sich glücklich schätzen, wie gut wir es in Europa und insbesondere in der Schweiz haben», sagt Zakaia in einer Dokumentation über ihn. «Dieses Wissen hilft mir, die Füsse auf dem Boden zu halten.» Statt sein Geld zu verprassen, spart er es lieber. Einmal kauft er ein teures Auto, wenig später verkauft er es wieder, weil er den Sinn in diesem Luxus nicht sieht.

Hohe Löhne sind zunächst in weiter Ferne. In den Hinterhöfen Genfs entdeckt er den Fussball, durchläuft später bei Servette die Juniorenteams. Im Sommer 2015 verpflichetet YB Zakaria. Zunächst soll er monatlich 4000 Franken verdienen.

Zwei Jahre später ist Zakaria Nationalspieler und wechselt für 13 Millionen Franken Ablöse in die Bundesliga.

Ein richtiger «Box-to-Box-Spieler»

Als er sich nach seinem Transfer zu Borussia Mönchengladbach schliesslich durchsetzt, präsentiert sich Zakaria als Inbegriff des modernen Mittelfeldspielers. Er ist ein hervorragender «Box-to-Box-Spieler». Also ein Spieler, der den Raum zwischen den beiden Strafräumen beackert. Es ist die vielleicht anspruchsvollste Position im Fussball, eine in der man alles mitbringen muss: Ballsicherheit, physische Präsenz, Schnelligkeit, Zielstrebigkeit, Spielintelligenz. Sein Trainer Marco Rose sagt:

"Denis ist ein sehr kompletter Fussballer."

Zakaria ist robust und erreicht Spitzengeschwindigkeiten von 35 km/h, er ist dribbelstark und verfügt über eine hohe Passquote, er erobert Bälle und baut das Spiel auf. Das einzige, was Zakaria abgeht, ist die Torgefahr. Daran möchte er arbeiten, schliesslich war Zakaria früher sogar mal Stürmer. Und mit Servette hatte er einst gegen Schaffhausen ein Wundertor mit der Hacke erzielt.

Andere Spieler drängen sich in den Vordergrund

Bei Gladbach haben sich während Zakarias Abwesenheit andere Spieler in den Vordergrund gedrängt. Florian Neuhaus ist inzwischen Deutscher Nationalspieler und Christoph Kramer spielt wieder wie «ein Weltmeister», wie es Trainer Rose sagt. Auch dank des starken Duos im defensiven Mittelfeld gelingt die Qualifikation für die Champions League, wo man überrascht. Zuletzt dank einem 6:0 bei Schachtjor Donezk.

Zakaria muss dennoch nicht um seinen Platz im Team fürchten, zu sehr weiss Rose um die Qualität seines Mittelfeldspielers. «Denis ist ein Schlüsselspieler in unserem System.» Sportchef Max Eberl findet dennoch: «Das Champions-League-Niveau wird auch für ihn eine Herausforderung.»

Im Heimspiel gegen Donezk am Mittwochabend könnte Zakaria tatsächlich zu seinem Debüt in der Königsklasse kommen. Vielleicht reicht es für ein paar Minuten.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/de ... -139983682

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Samstag 17. April 2021, 11:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
17.04.2021

Bild

Zitat:
Denis Zakaria: «Adi Hütter war bei YB wie ein Vater für mich»

Seit Kurzem ist klar: Adi Hütter wird nächste Saison in Mönchengladbach übernehmen. Dort könnte er auf Denis Zakaria treffen.

Das Wichtigste in Kürze

- Adi Hütter wird bei den «Fohlen» Nachfolger von Trainer Marco Rose.
- Ob es allerdings zur Wiedervereinigung mit Denis Zakaria kommt, ist unklar.

59 Mal läuft Denis Zakaria (24) bei YB unter Adi Hütter (51) auf. Dann zieht es den gebürtigen Genfer 2017 zur Borussia nach Mönchengladbach. Sein Trainer bleibt noch ein Jahr länger und verabschiedet sich mit einem legendären Meistertitel aus Bern.

Fast vier Jahre sind seit der Zusammenarbeit zwischen den beiden vergangen. Und im Sommer könnte es zu einer Wiedervereinigung kommen. Denn: Hütter übernimmt den Posten als Cheftrainer und beerbt damit den abwandernden Marco Rose.

Ob es wirklich dazu kommen wird, ist noch unklar. Zakaria, seit Jahren unangefochtener Stammspieler bei den «Fohlen», hat längst Interesse geweckt. Ein Wechsel zu einem Topklub ist schon länger ein Thema. Unter anderem hat Liverpool ein Auge auf den Nati-Star geworfen.

Bleibt Denis Zakaria bei Gladbach?

Dennoch zeigt sich Denis Zakaria erfreut, dass Adi Hütter in Gladbach übernimmt. «Er war wie ein Vater für mich, weil er mir so viel geholfen hat», schwärmt der 24-Jährige gegenüber «Sportbild». «Ich habe viele Fehler gemacht und er hat mir immer wieder gesagt, dass ich daraus lernen muss.»

Auf die Frage, welche Fehler er damit anspreche, meint er: «Mein Wecker war nicht immer richtig gestellt (lacht). Ich bin häufig zu spät gekommen.» In solche Momenten sei Hütter dann sehr streng.

Der ehemalige YB-Mittelfeldmotor mag den Fussball, den Hütter spielen lässt. «Es war ein bisschen wie unter Marco Rose: immer nach vorne, viel Pressing. Und die Forderung, auch als Mittelfeldspieler mit viel Willen vorzurücken und selbst Tore zu machen», so Zakaria.


https://www.nau.ch/sport/fussball-int/d ... h-65906333

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (28) Denis Zakaria
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 10. November 2021, 22:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 21701
10.11.2021

Bild

Zitat:
Die Entwicklung von Denis Zakaria

Irgendwie muss die Schweiz diesen Spieler erst noch entdecken

Experten trauen ihm längst den Schritt zu einem Grossclub zu. Doch das Timing zwischen Denis Zakaria und dem Nationalteam hat bis jetzt nicht gepasst. Das könnte sich in Rom ändern.

Ein klein wenig muss er sich vorkommen wie einer, der in einer hundertfach durchkämmten Grabungsstätte über einen bislang unentdeckten Schatz stolpert. Und rundum starren viele andere Glücksritter auf exakt dieselbe Stelle, ohne etwas entdecken zu können.

So klingt es, wenn Fredy Bickel von seinem Ausflug erzählt, um Denis Zakaria bei einem Spiel einer Schweizer Nachwuchsauswahl zu beobachten. Um ja niemanden auf seinen Fund aufmerksam zu machen, täuscht der damalige Sportchef der Young Boys seinen frühzeitigen Abgang vor – und beäugt Zakaria vom Stadioncafé aus.

Rund acht Jahre ist es her, dass Bickel seinen Zakaria-Aha-Moment hat, auf den die Zuschauer der Schweizer Nationalmannschaft noch warten. Aber die Zeichen stehen nicht schlecht, dass der am Freitag folgen könnte, wenn die Schweiz in der WM-Qualifikation gegen Italien spielt.

Der Vergleich mit Dortmunds Haaland

Zwischen Zakaria und dem Nationalteam hat bislang das Timing einfach nicht gepasst. Entweder sind die Plätze im Schweizer Mittelfeld besetzt. Oder er befindet sich gerade nicht auf der Höhe seines Schaffens. Wie im EM-Viertelfinal gegen Spanien, als er für den gesperrten Granit Xhaka ins Team rutscht – und ein unglückliches Bild abgibt.

Aber jetzt hat Zakaria seine Verletzung überwunden, die ihn seit März 2020 acht Monate gekostet hat. Und auch der Kopf des 24-Jährigen scheint trotz ständiger Transfergerüchte frei genug, um für Borussia Mönchengladbach so dominant zu spielen wie selten. Sportchef Max Eberl hat ihn in der «Bild» mit Dortmunds Ausnahmestürmer Erling Haaland verglichen: «Er schiesst nicht 30 Tore – aber er ist in unserem Spiel genauso wichtig.»

Nicht alle haben die Aussage verstanden. Vielleicht ist es so mit Denis Zakaria. Jeder muss ihn erst einmal alleine für sich entdecken. Aber von da an wächst der Glaube, dass dieser Spieler zu grossen Taten fähig ist.

Ein Spieler, wie es ihn in der Schweiz selten gibt

Massimo Lombardo hat ihn in Genf bei der U-18 von Servette trainiert. Er schildert einen Spieler, wie er in der Schweiz selten vorkommt: Box-to-Box, von Strafraum zu Strafraum, defensiv wach und offensiv gefährlich. Einer, der immer da ist, wenn ein Team den Ball verliert und das andere den Angriff startet. Weil in diesen Umschaltphasen Spiele entschieden werden, sagt Lombardo: «Einer wie Denis hat auch bei den ganz grossen Clubs sehr gute Chancen.»

Ruben Fernandez erinnert sich an ein Camp des Schweizer Nachwuchses, in das er mit Zakaria nach ihrer Saison mit der Genfer U-18 reist. Zu dem Zeitpunkt weiss niemand so genau, auf welcher Position Zakaria am besten ist. Bis zur U-16 ist er Stürmer, in der U-18 wird er zum Innenverteidiger.

In Magglingen stellt ihn der Verband in einem internen Vergleich ins defensive Mittelfeld. Der gelernte Zentrumsspieler Fernandez ist sein direkter Gegenspieler und bemerkt, wie nervös Zakaria wirkt: «Er sagte mir, er habe Angst. Er wisse nicht genau, wo er zu stehen habe.»

Gonzalez gibt ihm ein paar Tipps und erlebt danach hautnah, wie sich Zakarias Talent entfaltet: «Er hat super gespielt und einfach seine Qualitäten eingebracht. Eine davon ist, dass er Ratschläge sehr gut umsetzen kann.»

Die drei Tage sind die letzten, in denen Gonzalez eng mit Zakaria zusammen ist. Nach dem Testspiel im Camp nimmt Zakarias Karriere so richtig Fahrt auf. Gonzalez spielt heute bei Etoile Carouge in der Promotion League. Er sagt: «Denis ist keiner, der ständig über sich selber redet. Er interessiert sich ehrlich für die Menschen um ihn herum.»

Die Heimat seines Vaters lehrt ihn Demut

Zakaria selbst hat einmal der «SonntagsZeitung» erklärt, dass er «die Füsse am Boden behalten will». Er denkt dabei an seine Besuche bei seinem Vater, der in den Kongo zurückkehrt, als Denis noch sehr jung ist. Die Erinnerung an die Armut in Kinshasa erdet Zakaria trotz grossem Zahltag.

Bickel glaubt, dass es die im Sudan geborene Mutter ist, die den jungen Denis zu einem «sehr anständigen Menschen» erzieht. Zu einem, der in Genf als Teenager alleine zum Gespräch mit den YB-Vertretern im Restaurant auftaucht und sich danach geduldig an Abmachungen hält.

Er ist noch keine ganze Saison in Bern, da meldet sich schon der FC Liverpool. Bickel kann Spieler und YB davon überzeugen, dass ein Wechsel zu früh kommt. Im Sommer 2017 geht Zakaria zu Gladbach, für 13 Millionen Euro. Es ist rund der doppelte Preis, den Liverpool geboten hat.

In Magglingen stellt ihn der Verband in einem internen Vergleich ins defensive Mittelfeld. Der gelernte Zentrumsspieler Fernandez ist sein direkter Gegenspieler und bemerkt, wie nervös Zakaria wirkt: «Er sagte mir, er habe Angst. Er wisse nicht genau, wo er zu stehen habe.»

Gonzalez gibt ihm ein paar Tipps und erlebt danach hautnah, wie sich Zakarias Talent entfaltet: «Er hat super gespielt und einfach seine Qualitäten eingebracht. Eine davon ist, dass er Ratschläge sehr gut umsetzen kann.»

Die drei Tage sind die letzten, in denen Gonzalez eng mit Zakaria zusammen ist. Nach dem Testspiel im Camp nimmt Zakarias Karriere so richtig Fahrt auf. Gonzalez spielt heute bei Etoile Carouge in der Promotion League. Er sagt: «Denis ist keiner, der ständig über sich selber redet. Er interessiert sich ehrlich für die Menschen um ihn herum.»
Die Heimat seines Vaters lehrt ihn Demut

Zakaria selbst hat einmal der «SonntagsZeitung» erklärt, dass er «die Füsse am Boden behalten will». Er denkt dabei an seine Besuche bei seinem Vater, der in den Kongo zurückkehrt, als Denis noch sehr jung ist. Die Erinnerung an die Armut in Kinshasa erdet Zakaria trotz grossem Zahltag.

Bickel glaubt, dass es die im Sudan geborene Mutter ist, die den jungen Denis zu einem «sehr anständigen Menschen» erzieht. Zu einem, der in Genf als Teenager alleine zum Gespräch mit den YB-Vertretern im Restaurant auftaucht und sich danach geduldig an Abmachungen hält.

Er ist noch keine ganze Saison in Bern, da meldet sich schon der FC Liverpool. Bickel kann Spieler und YB davon überzeugen, dass ein Wechsel zu früh kommt. Im Sommer 2017 geht Zakaria zu Gladbach, für 13 Millionen Euro. Es ist rund der doppelte Preis, den Liverpool geboten hat.
So dürfte Yakin gegen Italien spielen lassen

Murat Yakin wird speziell getestet, seit er im September als Nationaltrainer debütierte. Damals fielen Xhaka, Shaqiri, Embolo und Gavranovic aus. Beim zweiten Zusammenzug im Oktober fehlte neben Xhaka auch Haris Seferovic.

Und jetzt, da Xhaka und Seferovic erneut nicht verfügbar sind, ist die Liste fast stündlich länger geworden. Embolo musste wie Elvedi am Samstag verletzt absagen, Fassnacht am Sonntag und Zuber am Montag. Auf den Ausfall von Zuber hat Yakin mit der Nachnominierung von Cedric Itten, Stürmer des Bundesligisten Greuter Fürth, reagiert. Hoffnung gibt es bei Gavranovic (Fussprellung), der am Mittwoch erstmals voll mit der Mannschaft mittrainieren konnte.

Yakin sieht das Ganze pragmatisch und sucht nach einer Lösung. Sie könnte so aussehen: Sommer; Widmer, Schär, Akanji, Rodriguez; Zakaria, Freuler; Steffen, Shaqiri, Vargas; Okafor. (ths.)

Viele grosse Clubs sind seither mit ihm in Verbindung gebracht worden. Aber als er diesen Sommer einen Transfer anstrebt, kommt kein Angebot. Zweimal wechselt er 2021 den Agenten.

Derzeit ist er bei Hasan Cetinkaya, der mit Frenkie de Jong und Martin Braithwaite zwei Spieler berät, die beim FC Barcelona spielen. Bei jenem Club also, von dem Zakaria schon als Kind geträumt hat. Zakarias Vertrag läuft im Sommer aus. Er ist dann mit 25 im besten Fussballeralter, und ablösefreie Spieler sind auf dem von Corona gebeutelten Markt begehrt.

Für Murat Yakin jedenfalls steht fest: «Denis hat noch eine grosse Karriere vor sich.» Der Schweizer Nationaltrainer weiss: Er ist in Rom darauf angewiesen, dass Denis Zakaria seinen Vorschusslorbeeren gerecht wird.


https://www.bernerzeitung.ch/irgendwie- ... 4656363770

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de