Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Freitag 22. Dezember 2023, 12:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 3049
Wohnort: Bern
FC Sion - BSC Young Boys (1/4-Final CH-Cup)

Bild vs. Bild


Stade de Tourbillon, Sion
Donnerstag, 29. Februar 2024
Zeit: 20:30 Uhr

Bild


Webseiten FC Sion:
http://www.fc-sion.ch
http://1909.ch
http://sionclublarete.ch
http://www.freaks-sion.ch
http://www.transfermarkt.ch/de/fc-sion/ ... n_321.html
http://de.wikipedia.org/wiki/FC_Sion
https://www.facebook.com/FCSion
https://twitter.com/FCSion
https://www.instagram.com/fcsion
https://www.youtube.com/user/FCSionOnline
http://www.stades.ch/Tourbillon-photos.html

Forum FC Sion:
http://www.fcsion4ever.ch
http://www.sionclublarete.ch/forum
https://www.transfermarkt.ch/fc-sion/detail/forum/142


Statistiken / Vergleiche vs. FC Sion:
https://sfl.ch/teams/sion_b9fc1umgats16gk6wr769wh8a
https://www.transfermarkt.ch/spielberic ... ht/4221294
http://www.football-lineups.com/team/FC_Sion
https://de.soccerway.com/teams/switzerland/fc-sion/2189
https://de.soccerway.com/matches/2024/0 ... rn/4267495
https://de.soccerway.com/matches/2024/0 ... /head2head
https://www.fussballdaten.de/schweiz/schweizercup/2024
https://www.fussballdaten.de/vereine/fc ... -boys-bern
http://www.weltfussball.com/teams/bsc-y ... fc-sion/11
http://de.fcstats.com/vergleich,fc-sion ... 85,881.php
https://footystats.org/clubs/bsc-young-boys-94
https://footystats.org/switzerland/bsc- ... -h2h-stats
https://www.kicker.ch/sion-gegen-young- ... /spielinfo
https://www.sofascore.com/team/football/fc-sion/2452


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. Februar 2024, 21:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
27.02.2024

Bild

Zitat:
Joël Monteiro, l’enfant de Champsec qui veut éliminer le FC Sion avec les Young Boys

Le Valaisan de l’équipe bernoise sera l’une des menaces pour la formation sédunoise lors du quart de finale de la coupe jeudi soir au stade de Tourbillon.

Le FC Sion accueille Young Boys jeudi pour les quarts de finale de la Coupe de Suisse. Deux Valaisans feront obstacle à l’accession de la formation sédunoise aux demi-finales. Raphael Wicky prendra place dans le rectangle technique réservé aux entraîneurs. Joël Monteiro s’engagera sur le terrain. Soit d’entrée de jeu si son compatriote cantonal le titularise, soit dès son entrée en jeu, comme lors du match de championnat face au Servette FC dimanche.

L’attaquant du club bernois ne sera pas dépaysé. Il a grandi à quelques centaines mètres du stade de Tourbillon dans le quartier de Champsec. «Le bloc d’habitation comprenait trois entrées. Nous empruntions la principale pour rejoindre notre appartement, les Monteiro passaient par celle de gauche», se souvient Gelson Fernandes. Le voisinage immédiat et les liens de parenté proche tissent des liens. «J’ai plus échangé avec Elton, son aîné, qu’avec lui. Il avait huit ans quand je suis parti à l’étranger pour le foot.»

Formé au FC Sion

Le cadet effectue toute sa formation au sein du mouvement jeunesse du FC Sion. Une blessure interrompt sa progression en moins de 18 ans. Il n’est pas conservé au sein des M21 au terme de la préparation estivale. Sa trajectoire sportive emprunte des chemins de traverse entre première ligue et deuxième ligue interrégionale qui le conduisent au Team Vaud M21 via Azzurri Lausanne et Conthey.

«Ça peut paraître choquant, mais je croyais toujours en mes capacités de m’affirmer comme joueur pro», confiait-il en octobre 2020 au «Nouvelliste» en référence à cette période difficile.

Sa confiance ne le trompe pas. Il se relance à Lausanne où il vit le bonheur de partager le même maillot qu’Elton au sein de l’équipe fanion en Super League. «L’espoir de jouer un jour ensemble sous le même maillot me trottait bien dans un coin de la tête, mais j’avais l’impression qu’il ne se réaliserait jamais», confie-t-il dans la même interview.

De Conthey aux Young Boys en deux ans

Le refus de prolonger son contrat avec le LS lui vaut une mise à l’écart du groupe professionnel. Il s’engage avec les Young Boys deux ans après avoir marqué sept buts avec le FC Conthey lors de la saison 2018-2019.

«Son passage à YB était autant une surprise que logique par rapport à ce qu’il avait montré chez nous», explique Riccardo Mattei, son entraîneur aux Fougères. «Ses qualités ne se discutent pas. C’est un joueur complet, technique, rapide, intelligent sur le terrain et doté d’un bon jeu de tête. Mais il a toujours peiné à se faire mal. Une nonchalance l’a accompagné. En 2e ligue inter, quand il était présent à cent pour cent, il faisait la différence à lui tout seul. Mais la constance lui manquait.»

A Berne, il agrandit la colonie valaisanne du moment chez le champion. Quentin Maceiras en fait partie. Le défenseur partage le quotidien sportif de Joël Monteiro durant deux ans. «Il s’est intégré très facilement», confie l’actuel joueur de la Puskas Akademia en Hongrie. «Le vestiaire est très cool à Berne. Joël est calme et tranquille comme son frère et son papa. Ce doit être un caractère de famille.»

Un attaquant atypique

Le joueur réussit aussi son acclimatation footballistique. Son temps de jeu s’accroît lors de chaque saison. Il compte déjà 16 titularisations depuis le début du championnat. «Son profil est atypique», décrit son ancien coéquipier. «Il est grand, dynamique et explosif. Joël est imprévisible avec le ballon. Défendre est difficile contre lui parce qu’il peut tenter le passage à gauche ou à droite. Ses courses sont impressionnantes.»

Raphael Wicky a décalé le Valaisan sur le côté. «L’option a bien marché. Cela a été une bonne surprise. Il ne peut pas jouer en remise dans l’axe comme Nsame par exemple. J’avais des potes qui jouaient à Conthey et j’y ai suivi des matchs de Joël. Ce parcours atypique a certainement préservé sa fraîcheur et sa motivation. Il s’adaptera plus facilement aux situations compliquées comme sa blessure lorsqu’il est arrivé à YB. Si le club l’a prolongé jusqu’en 2026, il croit vraiment en son potentiel.»

Le Valaisan aura 27 ans au terme de son contrat avec les Bernois. «Pour franchir encore un palier, il doit marquer plus de buts. La finition est un domaine dans lequel il possède une grande marge de progression», conclut Gelson Fernandes, son cousin.


https://www.lenouvelliste.ch/sport/foot ... ys-1367634

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. Februar 2024, 21:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
27.02.2024

Bild

Zitat:
Joël Schmied: «C'est du 50-50»

Didier Tholot: «Ça me plaît que mes joueurs soient ambitieux»

Young Boys s'en va défier un FC Sion très ambitieux et en confiance ce jeudi en Coupe de Suisse. Le défenseur central valaisan Joël Schmied se réjouit de ce match, lequel est pour lui du «50-50» au coup d'envoi.

Enfin, les joueurs du FC Sion ont le droit de penser à la Coupe et ce match contre YB jeudi! «Le coach a voulu qu'on reste concentrés sur le championnat, qui est la priorité. Il ne nous a parlé que de Schaffhouse jusqu'à ce vendredi», explique Joël Schmied. Didier Tholot a-t-il déjà pris la parole au sujet des Bernois dans le vestiaire après le succès 4-0? «Non. Pour l'instant, il nous a simplement demandé de bien récupérer», explique Théo Berdayes, l'un des buteurs du jour.

Les Valaisans vont donc pouvoir souffler ce week-end, avant de se plonger sérieusement dans ce quart de finale qui fait déjà rêver tout un canton. Le FC Sion a remporté ses cinq matches en 2024, en marquant beaucoup de buts et en jouant parfois très bien. De quoi rêver à l'exploit face à un YB qui enchaîne les matches et ne se montre pas toujours souverain?

YB a été «analysé, observé, disséqué»

«On va jouer contre une très très bonne équipe», répond Didier Tholot, lequel, s'il n'a jamais parlé d'YB à son équipe, n'en a pas moins été très actif dans l'analyse de l'adversaire de jeu. «On n'a pas attendu leur dernier match, dimanche contre Servette, pour commencer à les observer. On les a analysés, disséqués», explique le technicien, lequel croit son équipe capable de bousculer YB.

«A la maison, on est capables en tout cas de les embêter et de les mettre en difficulté», espère Didier Tholot, lequel n'ignore pas que les Bernois font face à un calendrier démentiel en cette fin février. Après avoir défié deux fois le Sporting Portugal, les Bernois vont affronter Servette dans un match très important pour le titre dimanche, Sion jeudi, puis iront à Zurich trois jours après.

Cet enchaînement de parties n'a pas échappé à Joël Schmied. «Après avoir défié le Sporting et Servette, ce ne sera peut-être pas facile pour eux de se mettre dedans face à une Challenge League...», espère le défenseur central, lequel espère que le stade sera plein. «Il y aura à coup sûr un feeling spécial au stade. J'espère qu'on fera un grand match.»

Pense-t-il qu'YB est favori? «Je dirais que nous sommes les outsiders, oui. Mais avec le stade bien rempli, l'atmosphère qui va nous pousser... Avec la confiance qui nous habite, peut-être que...» On lui suggère alors qu'avec tous ces éléments parlant en faveur du FC Sion, la tendance serait de 50-50 au coup d'envoi, ce à quoi il répond instantanément: «Absolument! Ce n'est qu'un match... Oui, on peut dire que ce sera du 50-50.»

«Je veux un groupe qui a envie de tout gagner»

Invité à commenter cet optimisme qui ne peut exister qu'à Sion lorsqu'une équipe de Challenge League accueille le leader de Super League en Coupe de Suisse, Didier Tholot n'en veut absolument pas à son joueur, bien au contraire. «Ça me plaît que mes joueurs soient ambitieux. Je veux un groupe avec cet état d'esprit, qui a envie de tout gagner.» La clé du succès jeudi? «Etre nous-mêmes. On a une petite chance. A nous de la saisir.»

Pour bien préparer cette rencontre, le FC Sion se mettra au vert à Loèche-les-Bains. Avec, peut-être, l'une ou l'autre surprise d'avant-match au programme, qui sait...


https://www.blick.ch/fr/sport/football/ ... 68300.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. Februar 2024, 23:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 3193
Wohnort: In der Brauerei
Extrazug Sion

FC Sion – BSC YB, 29.02.2024
20.30 Uhr, Tourbillon

Hinfahrt
Bern ab: 16.56 Uhr
Sion an: 19.00 Uhr

Rückfahrt
Sion ab: 23.10 Uhr
Bern an: 01.17 Uhr

Zugtickets
29.- resp. 58.-
GA wie immer gültig. EasyRide / FAIRTIQ werden nicht als gültige Fahrkarte akzeptiert!

Matchtickets
Werden von der Fanarbeit im Extrazug und vor dem Gästesektor verkauft. Kostenpunkt 25.- / 20.- Die Tickets können ausschliesslich in BAR bezahlt werden. Passende Beträge werden begrüsst.

Ragazzi Berna
Informationen zum Projekt findet ihr auf unserer Website.

Allgemeines
Mit dem Einsteigen in den Extrazug wird die Auswärtsfahrtenregelung akzeptiert.
https://gaeubschwarzsuechtig.ch/wp-cont ... trazug.pdf

Bei Fragen steht euch die Fanarbeit wie immer gerne zur Verfügung.

Adi: 076 438 73 60
Bärble: 079 820 70 69

Hopp YB!


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2024, 11:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
28.02.2024

Bild

Zitat:
YB: Wie heiss ist Sion auf Cup-Kracher, Sportchef Constantin?

Nach der schwachen Leistung gegen Servette ist YB am Donnerstag schon wieder gefordert: Im Cup wartet Sion! Im Wallis ist man heiss auf den Viertelfinal.

Das Wichtigste in Kürze

- Barthélémy Constantin freut sich auf das «grosse Spiel» im Cup gegen YB.
- Die Walliser führen die Tabelle in der Challenge League souverän an.
- Anpfiff im Tourbillon ist am Donnerstag um 20.30 Uhr.

Am Donnerstag machen die Leader der beiden höchsten Schweizer Spielklassen den letzten Cup-Halbfinalisten unter sich aus. Meister YB muss zum FC Sion reisen – eine happige Aufgabe. Die Walliser führen die Challenge League souverän an, haben sieben Punkte Vorsprung auf Thun.

Wie heiss ist das Team von Sion-Sportdirektor Barthélémy Constantin auf den Cup-Kracher? «Im Cup will man bis am Schluss dabei sein und den Titel gewinnen.» Doch der 29-Jährige warnt: «Uns ist klar, dass YB die beste Mannschaft der Schweiz ist. Für uns ist es ein grosses Spiel, wir müssen mit einer guten Mentalität reingehen.»

Besonders im Cup sind die Walliser als «YB-Schreck» bekannt: 1980, 1991, 2006 und 2009 konnte man die Berner im Final bezwingen. Die letzte Pokal-Begegnung endete jedoch zugunsten von YB: Im Halbfinal 2020 setzte sich der spätere Sieger im Wankdorf mit 3:1 durch.

Ob die Sittener vor dem Viertelfinal etwas Besonderes planen, will Constantin nicht verraten: «Wir werden sehen. Ich hoffe, meine Mannschaft ist am Donnerstag um 20.30 Uhr bereit.»


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-wi ... n-66714002

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 29. Februar 2024, 00:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 3193
Wohnort: In der Brauerei
FC Sion - BSC Young Boys

Personelle Situation / Infos

- Bei YB fehlen der gesperrte Cheikh Niasse und die verletzten Loris Benito, Kastriot Imeri und Filip Ugrinic.
- Der Extrazug verlässt Bern um 16:56 Uhr.
- Beim Cup-Viertelfinal in Sion wird es keinen Video Assistant Referee geben, da er laut Reglement nur in Stadien eingesetzt wird, welche bereits dafür ausgerüstet sind.



Bisher 15 Duelle im Schweizer Cup

Die Young Boys und der FC Sion sind in der Geschichte des Schweizer Cups bisher 15-mal aufeinandergetroffen. Die Bilanz fällt knapp zugunsten von YB aus. Acht Partien gewann YB, sieben der FC Sion.

Letztmals kam es im Jahr 2020 zu einer Begegnung im Cup, damals gewann YB das Halbfinalspiel im praktisch leeren Wankdorf (Corona-Pandemie) mit 3:1. Das letzte Cup-Duell im Tourbillon fand im November 2004 statt, auch damals setzte sich YB durch (2:1). Vier Mal kam es zu einem Cupfinal zwischen YB und Sion – 1980, 1991, 2006 und 2009 setzten sich jeweils die Walliser durch.

17.11.1935, 1/16-Final, YB (NL) - Sion (2L) 8:1
24.12.1944, 1/16-Final, Sion (1L) - YB (NLA) 2:4
14.01.1962, Achtelfinal, YB (NLA) - Sion (NLB) 9:0
10.12.1967, Achtelfinal, YB (NLA) - Sion (NLA) 0:2
13.09.1969, 1/16-Final, Sion (NLB) - YB (NLA) 3:1 n.V.
26.05.1980, Final, Sion (NLA) - YB (NLA) 2:1
04.05.1982, Halbfinal, Sion (NLA) - YB (NLA) 2:0
20.10.1984, 1/16-Final, YB (NLA) - Sion (NLA) 4:2
20.05.1991, Final, Sion (NLA) - YB (NLA) 3:2
11.11.2000, 1/16-Final, YB (NLB) - Sion (NLA) 3:0
20.11.2004, Achtelfinal, Sion (ChL) - YB (SL) 1:2
15.03.2006, Final, Sion (ChL) - YB (SL) 6:4 n.E.
12.11.2006, Achtelfinal, YB (SL) - Sion (SL) 3:0
20.05.2009, Final, Sion (SL) - YB (SL) 3:2
09.08.2020, Halbfinal, YB (SL) - Sion (SL) 3:1


Der FC Sion ist in einem Hoch

23 Meisterschafts- und 3 Cuppartien bestritt der FC Sion bislang in dieser Saison – und nur einmal ging er als Verlierer vom Feld. Am 25. September endete das Heimspiel gegen Thun mit einer 2:3-Niederlage.

Nach dem Abstieg im vergangenen Sommer lancierten die Walliser einen erfolgreichen Neustart: Sie führen die Tabelle der Challenge League mit sieben Punkten Vorsprung an, haben so viele Tore erzielt wie keine andere Mannschaft der Liga (46), und auch die Anzahl Gegentreffer (16) bedeuten Bestwert. In der Meisterschaft liess Sion in elf Begegnungen keinen Treffer zu.

Im Club herrscht Ruhe, im Umfeld eine Aufbruchstimmung. Das Team tritt als Einheit auf, überzeugt mit Reife und einer routinierten Achse. Der 38-Jährige Reto Ziegler dirigiert die Abwehr, im Mittelfeld blüht der 30-jährige Kevin Bua auf, ganz vorne zeigt der 34-jährige Dejan Sorgic Skorerqualitäten – in der Meisterschaft traf er schon achtmal, im Cup dreimal.

Mit Didier Tholot steht ein Trainer an der Seitenlinie, der beim Publikum viel Kredit geniesst. Der bald 60-jährige Franzosen kehrte vor dieser Saison ins Tourbillon zurück, schon zum vierten Mal ist er bei Sion unter Vertrag.

Der Cup ist nicht nur für den Club, sondern für den ganzen Kanton ein spezieller Wettbewerb. Bis 2017 erreichte Sion 13-mal den Final und siegte 13-mal. Dann aber endete die Serie: In Genf setzte sich der FC Basel 3:0 durch. Nun geht es um den Einzug in den Halbfinal. Dort stand Sion letztmals 2019/20 und traf… auf YB. Die Berner setzten sich mit 3:1 durch (siehe Bild unten) und gewannen schliesslich den Cup.

Das Tourbillon dürfte am Donnerstagabend gut gefüllt sein. Anfang Woche waren 8'500 Tickets verkauft. Es wird mit einer fünfstelligen Zuschauerzahl gerechnet.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 29. Februar 2024, 01:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
28.02.2024

Bild

Zitat:
Vor dem heissen Viertelfinal

Der FC Sion fordert wiederum die Young Boys heraus – vier «geheime» Walliser Cup-Geschichten

Die Berner waren meistens Favorit, doch die Walliser gewannen. Eine Nostalgiefahrt vor dem erneuten Aufeinandertreffen am Donnerstag.

1980 - Vom FC Raron direkt zum Cupsieg

Aus heutiger Sicht wähnt man sich im falschen Film. Es geht noch drei Tage, und der FC Sion bereitet sich auf dem Gurten bei Bern auf sein Duell gegen YB vor. Auf dem Gurten hat es keinen Fussballplatz, aber ein Hotel und schöne weite Wiesen. Hier trainiert die Mannschaft, macht Übungen im idyllischen Gebiet und spielt zwischendurch Tischtennis. Natur pur.

Für Georges Bregy ist das gleichwohl eine neue Welt. Der 22-jährige Oberwalliser ist neu bei den Profis, in der Saison zuvor kickte er noch bei seinem Heimklub FC Raron.

Bregy: «Eigentlich hatte ich ein Angebot von Winterthur für die damalige Nationalliga B. Dann ging ich in die Vorstands-sitzung und erklärte meinen Wechselwunsch. Ich bekam zu hören, der FC Sion sei bereits seit einem halben Jahr an mir interessiert. Davon hatte ich nichts gewusst.»

Plötzlich geht alles rasch. Bregy nimmt Kontakt auf mit dem Sion-Präsidenten Jean-Claude Rudaz, dem Vorgänger des legendären André Luisier. Weil Bregy kein Französisch spricht, nimmt er einen Oberwalliser mit, der bei der Walliser Bierbrauerei in Sitten arbeitet und die Sprache versteht. Der Deal kommt schnell zustande.

Und jetzt steht er bereits im Cupfinal. Die Atmosphäre, die Vorbereitung, die Medien, alles ist neu für ihn. Trainer Daniel Jeandupeux aber setzt auf ihn, Bregy gehört auf Anhieb zum Stamm. Libero war der noch nicht einmal 20-jährige Alain Geiger.

Bregy bekommt es mit Jakob «Köbi» Brechbühl zu tun, der drei Jahre zuvor Cupsieger wurde mit den Bernern. Bregy muss sich zuerst daran gewöhnen, denn Köbi ist aufsässig. Er ist der YB-Motor, und er verfolgt den Rarner auf Schritt und Tritt. Zuweilen wird Bregy von diesem mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln gestoppt. Aber das Walliser Mittelfeld lässt sich nicht unterkriegen, im Gegenteil. Nach der Pause ist der FC Sion das bessere Team.

Und in Sitten sind die Bahnhofstrasse und der Plantaplatz voll, als die Mannschaft ihre Ehrenrunde dreht. Freinacht.


FC Sion - YB 2:1 (1:1)

Wankdorf, Bern. – 45’000 Zuschauer. – Sr. Isler. – Tore: 8. Balet 1:0. 10. Schönenberger 1:1. 62. Mathez 2:1.
Sion: Pittier, Geiger, Isoz, Balet, Valentini, Bregy, Mathez, Richard, Cernicky, Brigger, Luisier. - Trainer: Daniel Jeandupeux.

Young Boys: Eichenberger, Conz, Feuz (79. Zahnd), Weber, Lüdi, Brechbühl, Hussner, Schmidlin (68. Zwahlen), Brodard, Schönenberger, Müller. – Trainer: Timo Konietzka.


1991 - Die Revolte in der Kabine

Totenstille. Zur Halbzeitpause herrscht in der Sittener Kabine eisiges Schweigen. Trainer Enzo Trossero ist wie gelähmt, er bringt kein Wort heraus. Keinen Pieps. Es ist zum Fürchten still.

Seine Spieler haben in den ersten 45 Minuten kein Bein vors andere gebracht. Jean-Paul Brigger erinnert sich: «Im Grunde genommen waren wir klinisch tot. Keinem lief es wie gewohnt. Wahrscheinlich wollten wir zu viel, dabei waren wir blockiert. Mein Gegenspieler lief mir immer davon. Ich dachte mir, oh Gott, wie schlecht spielst du denn heute?»

In der Kabine sitzt Brigger neben Alvaro Lopez. Dieser hält sich das Bein, er knetet daran herum. Lopez ist keiner, der jammert und simuliert. Man könnte fast meinen, lieber spiele er verletzt als gar nicht.

Brigger spürt instinktiv, dass es eine Revolte braucht, ansonsten würden sie untergehen. Jetzt oder nie. Eigentlich will Brigger seinem Trainer sagen, ob er für die zweite Halbzeit immer noch in der Abwehr bleiben oder als früherer Vollblutstürmer nach vorne rücken soll. Doch dann sagt der aufgewühlte Zaniglaser halb schreiend zu Trossero, ob er nicht sehe, dass Lopez nicht mehr könne. Brigger steht auf, geht wütend raus und sieht auf dem Platz, dass die jungen Walliser Stürmer David Orlando und Alexandre Rey kommen für Lopez und den Brasilianer Túlio Maravilha.

Briggers Ausbruch hat Bewegung in die bedrohliche Verkrampfung gebracht.

Sein Gegenspieler ist Andreas Löbmann, ein Eigengewächs von 1860 München. Euphorisiert kommt Brigger an ihm vorbei, bevor die zweite Halbzeit angepfiffen wird und meint zum Deutschen sinngemäss, er werde es bereuen, wenn er nochmals an ihm vorbeilaufe. Das war eine Drohung. Die beiden Grünschnäbel Orlando, 19, und Rey, 18, erzielen innert einer halbe Stunde drei Tore. Zauberhand. Ein Märchen.

Trossero meint Tage später zu Brigger, er habe sich in jenem Moment in der Pause bereits im Flieger zurück nach Argentinien gesehen. Er bleibt und wird 1992 mit dem FC Sion auch noch Schweizer Meister.

FC Sion -YB 3:2 (0:2)
Wankdorf, Bern. – 50’000 Zuschauer. – Sr. Röthlisberger. – Tore: 4. Eigentor Lopez 0:1. 45. Zuffi 0:2. 50. Orlando 1:2. 78. Orlando 2:2. 80. Rey 3:2.

Sion: Lehmann, Gertschen, Geiger, Piffaretti, Clausen, Sauthier, Brigger, Lopez (46. Rey), Calderon, Baljic, Tudor (46. Orlando). – Trainer: Enzo Trossero.
Young Boys: Pulver, Baumann, Wittwer, Weber, Gottardi, Bohinen, Bregy, Hänzi, Jakobsen, Löbmann, Zuffi. – Trainer: Martin Trümpler.


2006 - Die Angst vor einem Elfmeter

Das hat es noch nie gegeben! Ein Unterklassiger bezwingt im Endspiel den Elitevertreter. Wie so oft ist YB Favorit, aber Sion siegt. Diesmal nach einem verrückten Elfmeterdrama.

Das Roulette beginnt drei Tage zuvor. Trainer Moulin lässt nach dem Training Elfmeter üben. Eine Katastrophe. Kaum einer trifft. Moulin: «Ich sagte meinen Spielern spasseshalber: Wir dürfen einfach nicht ins Elfmeterschiessen.»

Doch es kommt tatsächlich zum Elfmeterschiessen. Und Moulin hat ein Problem. Auf seinem Zettel stehen für den Fall aller Fälle fünf Namen: João Pinto, Vogt, Thurre, Gaspoz und Obradovic. Doch drei stehen jetzt nicht mehr zur Verfügung. Thurre und Vogt sind inzwischen ausgewechselt, João Pinto sah Rot. Was tun? Moulin: «Ich fragte herum. Wer traut sich das zu? Es war nicht einfach, Mutige zu finden.»

Der junge Crettenand kommt zu Moulin und sagt: Ich machs. Bist du sicher? Ja, ich machs! Di Zenzo sagt auch zu, er hat ein tolles Spiel gezeigt. Meoli und Regazzoni wollen nicht. Moulin geht nochmals zu Regazzoni, er habe keinen anderen, jetzt sagt der Spieler zu, ist aber unsicher. Und dann gehts los!

Obradovic: Tor! Locker wie immer, Goalie geht in falsche Ecke.

João Paulo: Latte!

Di Zenzo: Tor! Hoch und scharf.

Yakin: Tor! Kurzer Anlauf, souverän in tiefe Ecke.

Crettenand: Tor! Langer Anlauf, Schuss etwas zögerlich und ungenau, aber richtige Ecke.

Calvano: Tor! Souverän, Goalie springt falsch.

Gaspoz: Tor! Perfekt in tiefe Ecke.

Raimondi: Tor! Souverän, auch er versenkt tief.

Regazzoni: Tooooor! Fünf Schritte, dann der Schuss unten, Goalie taucht in die richtige Ecke, der Schuss aber zu platziert.

Moulin kanns nicht glauben. «Ausgerechnet Rega rettete uns. Der schoss sonst nie einen Penalty. Aber er hatte die Nerven.»

Im Fernsehen sieht man ein Plakat, darauf steht geschrieben: La coupe, c’est nous!

Wir sind Cup!


YB - FC Sion 1:1 (1:0) 4:6 nP.

Stade de Suisse, Bern. – 30’569 Zuschauer. – Sr. Rutz. - Tore: 16. Varela 1:0. 55. Obradovic 1:1. – Penaltyschiessen: Obradovic 0:1. João Paulo - (Latte). Di Zenzo 0:2. Yakin 1:2. Crettenand 1:3. Calvano 2:3. Gaspoz 2:4. Raimondi 3:4. Regazzoni 3:5.

Young Boys: Wölfli, Schwegler, Calvano, Gohouri, Hodel (90. Aziawonou), Magnin, (106. Yakin), Varela, Yapi (35. Portillo), Raimondi, João Paulo. – Trainer: Gernot Rohr.

Sion: Vailati, Gaspoz, Sarni, João Pinto, Meoli, Luis Carlos (46. Regazzoni), Fernandes, Di Zenzo, Obradovic, Thurre (119. Crettenand), Vogt (107. Fonseca). – Trainer Christoph Moulin.


2009 - Die Bitte, die Erhörung

Goran Obradovic war gerade mal elf, als in Crans-Montana die Ski-Weltmeisterschaften stattfanden. 1987 sass er zu Hause in Jugoslawien und bewunderte Pirmin Zurbriggen. «Ich war Fan von ihm. Er war mein Idol. Da wusste ich, eines schönen Tages möchte ich dort leben», sagt er.

Und so kommt es. Noch heute ist er grosser Skifan und verpasst kein einziges Rennen. «Keines! Weder von den Herren noch von den Frauen. Entweder schaue ich sie direkt oder nehme sie auf.»

Der Serbe Obradovic stösst 2005 zum FC Sion, spielte sieben Jahre und gewinnt in dieser Zeit dreimal den Cup. Im Wallis beendet er seine Karriere und lebt weiterhin hier. Der filigran spielende und stille Obradovic wird zum bewunderten Spieler, auch wenn er sich scheu und zurückhaltend gibt.

Zweimal bittet er während des Finalspiels von 2009 darum, Erhörung zu finden. Still für sich. Der FC Sion muss seinen ersten Cupfinal auf dem synthetischen Rasen des Wankdorf-stadions spielen, liegt 0:2 zurück, Alioui hat soeben einen Kopfball ins eigene Tor gelenkt. «Ich sagte mir, bitte lass uns vor der Pause noch ein Tor erzielen.» Kurze Zeit später köpfelt Afonso im Sechzehnerraum aufs Berner Tor, YB-Goalie Wölfli streckt sich, pariert den Ball, und Obradovic sagt in diesem Augenblick zu sich: «Bitte, halte den Ball nicht fest. Lass ihn los.» Wölfli stoppt den Ball zwar, kann ihn aber tatsächlich nicht fassen, lenkt ihn etwas zur Seite, und so liegt der Ball plötzlich verlassen vor der Torlinie. Obradovic braust heran, staubt ab – 1:2. Diese Szene ist der Wendepunkt.

Selbst ein grober Fehler des ägyptischen Torhüters El-Hadary ändert daran nichts. El-Hadary sei bloss verpflichtet worden, weil Constantin im arabischen Raum Projekte habe realisieren wollen, wurde vermutet. In der 62. Minute kann er einen harmlosen Ball nicht festhalten, der rollt durch seine Beine, aber Sions Abwehr erreicht ihn gerade noch vor Doumbia. In der 88. Minute hebelt Obradovic die YB-Abwehr aus, Afonso trifft auf Konter zum Sieg.

Er sieht seine Eltern und Freundin auf der Tribüne weinen.

YB - FC Sion 2:3 (2:0)

Stade de Suisse, Bern. – 31’789 Zuschauer. – Sr. Circhetta. – Tore: 22. Yapi (Elfmeter) 1:0. 37. Alioui (Eigentor) 2:0. 41. Obradovic 2:1. 52. Sarni 2:2. 88. Afonso 2:3.

Young Boys: Wölfli, Portillo, Ghezal, Schneider, Schwegler, Yapi, Hochstrasser, Raimondi (60. Bastians), Varela (46. Doumbia), Schneuwly (77. Häberli), Regazzoni. – Trainer: Vladimir Petkovic.

Sion: El-Hadary, Vanczak, Alioui, Nwaneri (33. Sarni), Paito, Fermino (67. Crettenand), Serey Dié, Reset (90. Ahoueya), Obradovic, Monterrubio, Afonso. – Trainer: Didier Tholot


https://pomona.ch/story/382280/der-fc-s ... eschichten

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 29. Februar 2024, 01:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
28.02.2024

Bild

Zitat:
Deux jours à Loèche

Sion s'est mis au vert pour croire à l'exploit face à YB

Didier Tholot et ses joueurs se sont retrouvés à Loèche ce mercredi pour la première mise au vert avant un match à domicile cette saison. Il faut dire que l'événement est d'important: un quart de finale face à YB, jeudi à Tourbllon.

Le FC Sion a bien choisi son moment pour sa première mise au vert de la saison avant un match à domicile: la réception d'YB en quarts de finale de la Coupe de Suisse, jeudi à Tourbillon. Le lieu choisi est extrêmement tranquille: le golf de Links, à Loèche, un hôtel quatre étoiles où les Valaisans ont pris leurs quartiers ce mercredi.

«On espère que l'air du Haut-Valais va nous faire du bien», sourit Barthélémy Constantin. Le FC Sion tient à renouer les liens avec la partie germanophone du canton, en tout cas symboliquement: après la présentation de Jan Kronig à la presse au pied du Cervin, voilà déjà le deuxième signe tangible d'intérêt de la part du club valaisan.

Didier Tholot et les mises au vert, pas une histoire d'amour

«On voulait faire quelque chose qui coupe avec le championnat, sans en faire trop non plus», explique Didier Tholot, lequel n'est pourtant pas un fan absolu des mises au vert avant les matches à la maison. «On a déjà pas mal de déplacements dans la saison où on part la veille. Quand on joue à Sion, à part quand c'est à 14h, on a assez de temps pour bien se concentrer jusqu'au coup d'envoi», explique le coach, qui a donc fait une exception sur ce coup au vu de l'importance de l'événement.

Reto Ziegler, d'ailleurs, ne s'en plaint pas. «C'est toujours bien d'être ensemble avant un match important. En ce qui me concerne, j'aime bien parler des adversaires avec mes coéquipiers, évoquer les différents profils d'attaquants qui vont se présenter face à nous… Ce sont des moments sympas, qu'on ne peut pas forcément avoir sans mise au vert.» Autre point important, la qualité du sommeil. «Tout le monde dort bien. On est plusieurs dans l'équipe à avoir des enfants en bas âge, donc pouvoir bien se reposer avant le match, c'est important aussi», explique le capitaine.

Un entraînement à Tourbillon mercredi

Le fait d'avoir choisi Loèche permet aussi d'être à proximité du stade de Tourbillon, tout en étant quand même bien isolé. «On est aussi là pour ça, oui», explique Barthélémy Constantin, qui n'a pas évité les Bains de Saillon par superstition, puisque la dernière mise au vert en Valais y avait eu lieu avec un résultat tragique: la défaite face à Stade-Lausanne-Ouchy en barrages de promotion-relégation. «Non, ça n'a rien à voir avec ça. C'est juste qu'on est très bien ici à Loèche aussi», sourit le directeur sportif du FC Sion.

Les joueurs s'entraîneront d'ailleurs à Tourbillon ce mercredi, ce qui a son importance. «On remercie la Ville de Sion, car ce n'est pas forcément une évidence de pouvoir s'entraîner sur le terrain la veille d'un match. Ils ont fait des efforts pour que ce soit le cas, donc nous en sommes reconnaissants», enchaîne Barthélémy Constantin.

Kevin Bua pourrait bien être là

La bonne nouvelle: Didier Tholot devrait pouvoir compter sur Kevin Bua, même si la confirmation officielle n'est pas encore tombée. «Kevin s'est entraîné mardi. On va voir comment ça évolue et on prendra une décision, mais ça va dans le bon sens», révèle Didier Tholot au sujet de son ailier reconverti milieu de terrain et devenu indispensable à son collectif.

Si le coach a un plan précis pour tenter de faire tomber le favori YB, le fait de jouer à Tourbillon sera un plus indéniable. «On est très heureux que ce quart de finale se dispute à domicile, devant nos supporters. On sent que quelque chose est en train de se construire et peut-être que cette soirée sera importante dans ce cadre… On sent un engouement qui peut grandir», assure Didier Tholot, lequel veut voir une équipe conquérante sur le terrain.

«Avec l'état d'esprit de ce groupe, j'y crois»

«On doit avoir envie de gagner, que ce soit contre YB ou n'importe quel adversaire. On n'y arrivera peut-être pas, mais on doit entrer sur le terrain avec cette envie. Avec l'état d'esprit de ce groupe, j'y crois», enchaîne le technicien, lequel a soulevé deux fois la Coupe de Suisse.

«Et comme j'oublie les défaites, je considère que je n'en ai pas connues en Coupe. Je ne me rappelle que des victoires, donc j'ai gagné deux Coupes de Suisse, point final», sourit le coach, qui rappelle à tout le monde que l'objectif prioritaire est le championnat. «Je sais que certaines personnes en Valais vont m'en vouloir, mais c'est la réalité. On va tout faire pour gagner la Coupe, attention, mais ce que je veux dire, c'est qu'on a des certitudes et une confiance qui sont nées du championnat.» Et que le FC Sion veut transposer ce jeudi face à YB pour un match de gala. Et vu que Didier Tholot ne se rappelle que des matches gagnés, il espère bien que celui-ci reste gravé un bon moment dans sa mémoire…


https://www.blick.ch/fr/sport/football/ ... 81014.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 29. Februar 2024, 01:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
28.02.2024

Bild

Zitat:
Heisse Cup-Viertelfinals: Wickys brisante Rückkehr und der Traum des Favoritenschrecks

Am Mittwoch und Donnerstag stehen im Schweizer Cup die Viertelfinals an. Das sind die besten Geschichten.

Die Cup-Viertelfinals

SR Delémont – Servette, Mittwoch 20.15 Uhr
Basel – Lugano, Mittwoch 20.30 Uhr
FC Zürich – Winterthur, Mittwoch 20.30 Uhr
Sion – Young Boys, Donnerstag 20.30 Uhr

Alle Spiele bei SRF im Stream oder im TV.

Wickys brisante Rückkehr

Die Affiche ist für Raphael Wicky sowieso schon eine besondere. Im Tourbillon hat er einst seine Karriere lanciert, an einem Dezembertag im Jahr 1993 war das. Später hat er 134 Spiele für den FC Sion bestritten, darunter drei Cup-Finals, die Sion natürlich alle gewonnen hat.

Den Abstieg seines Jugendvereins im letzten Jahr, dieses Debakel in der Relegation gegen Stade Lausanne-Ouchy, erlebte der Oberwalliser aus der Ferne, als Trainer der Young Boys. Jetzt kehrt er für den Cup-Viertelfinal zurück ins Tourbillon, und es ist nicht so, dass er das in einer besonders komfortablen Position tut. Schon länger schwebt ein Fragezeichen über seiner Zukunft in Bern. Der Vertrag läuft im Sommer aus und ist immer noch nicht verlängert, obwohl Wicky eigentlich immer geliefert hat, was es zu liefern gab. Doch anscheinend genügt das in der Hauptstadt nicht mehr.

Zuletzt mehrten sich die Hinweise, dass in Bern gerade einiges im Argen liegt. Gegen Sporting Lissabon war YB in der Europa League chancenlos, verlor danach auch das Spitzenspiel in der Super League gegen Servette. Diese Niederlage, schrieb die «Berner Zeitung», müsse den Young Boys «so richtig zu denken geben». Captain David von Ballmoos gab nach dem Spiel gegen Servette Bemerkenswertes von sich, sagte, dem einen oder anderen habe es an der Motivation gefehlt, und auch: «Ich glaube nicht, dass jedem bewusst war, um was es heute ging.»

Zuvor, in Lissabon, hatten sich YB-Spieler auf dem Platz darüber gestritten, wer einen Penalty ausführen soll. Harmonie sieht anders aus. Und jetzt geht es eben nach Sion. Dort wartet ein Gegner in Aufbruchstimmung.

n der Challenge League liegt Sion acht Punkte vor dem FC Thun, hat den direkten Wiederaufstieg fest im Blick. Der Trainer heisst Didier Tholot, wieder einmal. Wie Wicky ist er eine Klublegende, wie sein Gegenüber hat auch er den Cup mit Sion gewonnen, und zwar zweimal als Trainer. Nun führt er ein Team, in dem mit Reto Ziegler, Numa Lavanchy, Kevin Bua und Dejan Sorgic Routiniers den Ton angeben. Und das die Liga dominiert. Darum hofft das Wallis nun gegen YB auf den grossen Coup.


https://www.watson.ch/sport/fussball/90 ... on-zurueck

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 29. Februar 2024, 01:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 26742
28.02.2024

Bild

Zitat:
Brisantes Cup-Viertelfinal

YB-Trainer Raphael Wicky: «Ich weiss, was im Tourbillon auf uns zukommt»

YB-Trainer Raphael Wicky, ein Umbruch zum ungünstigsten Zeitpunkt und jetzt das Cupspiel beim FC Sion. Gibt es weiter Unruhe beim Meister?

Er weiss, wie man Cupsieger wird. Als Spieler wurde Raphael Wicky mit dem FC Sion 1995, 1996 und 1997 dreimal in Serie Cupsieger, beim ersten Erfolg stand er als 18-Jähriger in der Startelf. 1999 sicherte er sich mit dem Bundesligisten Werder Bremen den deutschen Pokal, im nötig gewordenen Elfmeterschiessen gegen das grosse Bayern München verwertete er seinen Penalty. Im Vorjahr schaffte er den Cuptriumph auch als Trainer mit YB, dies dank einem 3:2-Finalsieg über den FC Lugano.

Jetzt ist der Wind für ihn rauer geworden. Raphael Wickys Trainervertrag bei YB läuft im Sommer aus, und beide Seiten lassen sich nicht in die Karten blicken, ob es eine Verlängerung der Zusammenarbeit gibt. Trotz des Doubles im ersten Jahr des Oberwallisers in Bern und des Fakts, dass dieses auch in dieser Saison möglich ist. Die Niederlage im Spitzenkampf gegen Servette, die erste YB-Heimniederlage überhaupt unter Trainer Raphael Wicky, sie hat die Spekulationen neu befeuert.

Und in dieser Zeit der Unsicherheit muss der Leader der Super League nun morgen Donnerstag im Cup-Viertelfinal im Sittener Tourbillon antreten. Gegen einen formstarken Gegner, der die Challenge League dominiert und zuletzt wohl letzte Zweifel ausgeräumt hat, dass er im Frühjahr in die Super League zurückkehren wird.

Raphael Wicky, wie ist die eigene und die YB-Gemütslage vor diesem heiklen Cupduell?

YB schied zuletzt im Europacup gegen Sporting Lissabon aus und verlor das Spitzenspiel gegen Servette. Raphael Wicky, hat Ihre Mannschaft in der Winterpause zu viel an Substanz verloren?

Mit Wechseln und Ausfällen muss und kann ich als Trainer umgehen. Tatsache ist, dass wir mit Garcia einen Nationalspieler verloren und mit Nsame einen torgefährlichen Stürmer abgegeben haben. Mit Rrudhani kam zuletzt ein Abgang dazu, der sich bei uns gut entwickelt hat. Dazu mussten wir für den Afrika-Cup fünf Spieler abgeben, die zu Beginn der Rückrunde fehlten. Zusätzliches Pech war, dass sich mit Ugrinic und Benito zwei Leader verletzten, die längerfristig ausfallen. Das sind Fakten, aber keine Ausreden.

Zu viele Verkäufe während der Saison können den geforderten Erfolg verhindern oder zumindest gefährden, auch bei YB.

Es entspricht der Philosophie von YB, mit lukrativen Verkäufen sichert sich der Verein wirtschaftlich seine Zukunft. Junge Spieler weiterentwickeln und sie eines Tages verkaufen, das ist unser Geschäftsmodell. Die nachrückenden Talente bei YB haben Potenzial, doch sie müssen in ihre neue Rolle noch hineinwachsen. Das zu erreichen, gehört zu meinem Job.

Zumindest der zuletzt erfolgte Abgang von Rrudhani zum Ligakonkurrenten Lausanne schien unverständlich zu sein. Reden Sie als Trainer bei den Abgängen mit, können Sie da mitentscheiden?

Über jeden Wechsel im Kader bin ich informiert, ich habe täglich Kontakt mit Sportchef Steve von Bergen. Es gibt jedoch immer eine Verpflichtung unsererseits gegenüber dem Spieler. Bei Rrudhani waren wir offen und ehrlich, was seine Perspektiven betrifft. Bei Vollbestand des Kaders konnte ich ihm nicht die Spielzeit garantieren, die er sich erhofft hat. Deshalb hat er entschieden, zu Lausanne zu wechseln.

Ugrinic und Benito sind bei YB als Leader auf dem Platz nicht zu ersetzen

Ich als Trainer sehe es immer auch von der anderen Seite. Jeder Ausfall oder Abgang ist eine Chance für einen anderen Spieler. In meiner bisherigen Zeit als YB-Trainer gab es bis zu diesem Frühjahr wenig verletzungsbedingte Absenzen, was nicht zuletzt ein Verdienst unserer Physio- und Physis-Abteilung war. Bei Vollbestand des Kaders gab es zuvor durchaus unzufriedene Spieler. Jetzt hat sich die Situation etwas verändert, doch die nachrückenden Spieler werden die Lücken füllen.

Ein personeller Umbruch im Team nach Abgängen und Verletzungen: Bei YB erfolgt der eigentlich im dümmsten Moment, zumal jetzt die Entscheidungen im Cup und in der Meisterschaft bevorstehen.

Im Leistungssport muss jeder Trainer mit Ausfällen rechnen und darauf reagieren können. Mit Mvuka und Hadjam kamen zwei interessante Spieler dazu, die zuvor jedoch bei ihren Klubs noch nicht der Belastung ausgesetzt waren wie jetzt bei uns. YB spielt um Titel und die Erwartungshaltung ist entsprechend hoch, deshalb müssen sie sofort funktionieren. In der jetzigen Phase muss sich die Mannschaft auf und neben dem Platz neu stabilisieren, das zu erreichen gehört zu meinem Job als Trainer.

Die Momentaufnahme zeigt ein YB als Leader der Super League mit der besten Offensive und Defensive, dazu steht man im Viertelfinal des Schweizer Cups. Trotzdem wird immer wieder Kritik laut, die Mannschaft spielte nicht attraktiv genug. Können Sie das nachvollziehen?

Sowas blende ich aus, ich lese auch fast keine Artikel über mich oder meine Mannschaft. Wie gut oder weniger gut YB spielt, das kann ich selber einschätzen. Ich weiss, was ich von der Mannschaft verlange. Wenn Kritik über die Spielweise meines Teams laut wird, kann ich damit umgehen. Mir ist bewusst, dass wir zuletzt keine perfekten Spiele abgeliefert haben, aber es waren auch gute Leistungen dabei.

Kann die Heimniederlage gegen Servette, welche die Meisterschaft wieder spannend macht, bei YB und seinem Umfeld Spuren hinterlassen?

Wir haben ein wichtiges Spiel verloren, das ist man sich von YB nicht mehr gewohnt. Es gab seit zwei Jahren in der Meisterschaft keine Heimniederlage mehr, ich als Trainer habe bis dahin noch nie in Bern vor eigenem Publikum eine Partie verloren. So was tut weh und ärgert mich. Und es liegt an mir, Verbesserungen zu provozieren, damit diese Niederlage ein Ausrutscher bleibt.

Ausgerechnet in einem solchen Moment der kleinen Verunsicherung kommt der Cup, und das erst noch beim zuletzt souveränen FC Sion.

Der Cup ist ein eigener Wettbewerb. Ein Spiel entscheidet über alles, man ist im Wettbewerb weiter oder draussen. Das stellt eine spezielle Herausforderung dar, keiner ist in einer einzigen Partie chancenlos. Wir wissen, was im Tourbillon beim FC Sion auf uns zukommt, dass es eine schwierige Aufgabe wird. Aber wir sind YB, der Leader der Super League, also werden wir mit dem nötigen Selbstvertrauen antreten und uns nicht verstecken.

Was wissen Sie über den aktuellen FC Sion, worauf stellen Sie die eigene Mannschaft ein?

Ich weiss relativ viel über den FC Sion, wir haben ja in der Vorbereitung auf die Rückrunde hin ein Testspiel gegeneinander ausgetragen. Sion ist ein eingespieltes Team mit guten Abläufen in der Offensive wie in der Defensive. Didier Tholot nahm bisher eher wenig Wechsel vor, daher wirkt die Mannschaft kompakt, solide und in den einzelnen Reihen gut aufeinander abgestimmt.
Was bedeutet es für Sie als Walliser und ehemaliger FC-Sion-Cupsieger, erstmals in einem Cupspiel als Trainer auf der Gegenseite zu stehen?

Ich bin beim FC Sion gross geworden, die Ambiance im Tourbillon wird speziell sein, da man um die Bedeutung des Cups hier weiss. Wir haben Respekt vor dem Gegner, ich freue mich auf diese Aufgabe. YB hat im letzten Jahr die Emotionen als Cupsieger erlebt, so was möchte man wieder erreichen.

Eine Niederlage im Cup bei einem unterklassigen Gegner wie dem FC Sion würde im Umfeld von YB neue Unruhe auslösen. Befassen Sie sich mit einem derartigen Szenario?

Nein, überhaupt nicht. Wir wollen dieses Spiel gewinnen und ich denke nicht an mögliche Konsequenzen, wenn es schiefgehen sollte. Die Erwartungshaltung an YB ist hoch, da werden Siege gefordert. Wir sind im Cupspiel beim FC Sion Favorit und haben den nötigen Respekt vor dieser Aufgabe.

Ihr Vertrag wurde noch nicht verlängert. Ist Raphael Wicky in der nächsten Saison noch Trainer von YB?

Ich führe offene und ehrliche Gespräche mit der Klubleitung. Wenn es einen Entscheid gibt über meine Zukunft, wird dieser bekannt gegeben. Ein solcher ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gefallen.


https://pomona.ch/story/381515/ybtraine ... ns-zukommt

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 44 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de