Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (93) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Samstag 27. Mai 2017, 01:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18061
27.05.2017

Bild

Zitat:
Bern–Thun retour

Die beiden Rivalen sind am Sonntag auf dem Spielfeld Konkurrenten. Daneben arbeiten die Young Boys und der FC Thun zusammen: Marco Bürki kehrt zu YB zurück, Thun leiht zwei YB-Talente aus.

Während YB sich schon Gedanken über mögliche Gegner in der Champions-League-Qualifikation machen kann, sind die Chancen des FC Thun auf die Europa-League-Qualifikation nur noch minimal. Dennoch könnte es für die Oberländer im Derby um mehr gehen als nur darum, die Saison ordentlich zu beenden. Nicht nur deswegen erwartet Adi Hütter ein «interessantes» Spiel in der Stockhorn-Arena. «Ich finde, dass sie sehr gut spielen. Ihre Spielweise gefällt mir. Thun ist derzeit eine der besten Schweizer Mannschaften», lobt der YB-Trainer den Gegner. Natürlich will er mit seiner Mannschaft gleichwohl punkten gegen das einzige Team, gegen das YB unter seiner Führung bisher keinen Punkt hat liegen lassen.

Im sportlichen Vergleich mit Thun konnten die Young Boys zuletzt den klar besseren Ertrag vorweisen. Die Kooperation der Kantonsrivalen beim Spieleraustausch dagegen bringt beiden Clubs Vorteile: Junge YB-Nachwuchsspieler können im Oberland Spielpraxis in der Super League sammeln, der FC Thun hat dadurch vielversprechende Talente im Kader, ohne das Budget gross zu strapazieren. So holte YB Sven Joss letzten Herbst nach einem Jahr in Thun zurück. Marco Bürki absolvierte leihweise gar zwei Spielzeiten in Thun. Nun wechselt er auf die nächste Saison hin zurück zu den Stadtbernern.

Innenverteidiger-Rochaden

2005 war Bürki vom FC Münsingen zum Nachwuchs von YB gestossen. Ende der Saison 2011/12 kam er erstmals im Profiteam zum Einsatz. Bis er im Sommer 2015 nach Thun ausgeliehen wurde, lief er nur 28 Mal für YB auf. Immer wieder wurde er von Verletzungen gebremst. Bei YB spielte er in der Abwehr zentral und auf der linken Seite, bei Thun etablierte sich der 23-Jährige als Stammspieler in der Innenverteidigung.

Mit Bürki (Vertrag bis 2018), Kasim Adams Nuhu (leihweise bis 2018), Gregory Wüthrich (bis 2020), Alain Rochat (bis 2018) und Steve von Bergen (bis 2018) hat YB nach derzeitigem Stand fünf Innenverteidiger im Kader. Dazu kommt Loris Benito (bis 2019), der sowohl zentral als auch aussen spielen kann. Alle Spieler haben einen weiterlaufenden Vertrag, doch kann erwartet werden, dass mindestens einer Bern im Sommer verlassen wird.

Seit der Rückrunde ist auch Nicolas Bürgy an den FC Thun ausgeliehen. YB hat jetzt den Vertrag des 21-Jährigen um zwei Jahre verlängert, bis Sommer 2020. Ausserdem geht das Leihgeschäft weiter: Bürgy wird auch in der nächsten Spielzeit bei den Thunern in der Innenverteidigung agieren.

Unterstützung könnte Bürgy von einem anderen YB-Talent erhalten: Der 20-jährige Elia Alessandrini wurde von YB mit einem Profivertrag bis 2020 ausgestattet. Alessandrini ist bei YB Captain der U-21-Mannschaft, langjähriger Nachwuchs-Nationalspieler der Schweiz – und ebenfalls Innenverteidiger. Er wird gleich für die nächsten zwei Jahre an Thun ausgeliehen.

Sulejmani fällt aus

Weniger gute Nachrichten gibt es von Miralem Sulejmani. Neben Hoarau und Sanogo wird auch er bis Ende Saison ausfallen. Der Mittelfeldspieler zog sich beim 2:1 gegen den FCB eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zu.


http://www.derbund.ch/sport/fussball/be ... y/14643532

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (93) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Samstag 27. Mai 2017, 12:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18061
27.05.2017

Bild

Zitat:
Eine Baustelle weniger: Marco Bürki kehrt zu YB zurück

Vor dem Derby belegen Thun und YB ihre ausgeprägte Zusammenarbeit. Für Marco Bürki, der vom Oberland zurück nach Bern wechselt, leihen die Young Boys einen anderen Verteidiger an den FCT aus.

Wäre Mauro Lustrinelli nicht anders gekleidet, der Trainer würde nicht auffallen. Nach dem Vormittagstraining am Freitag setzen sich die Thun-Spieler die Bälle auf die Strafraumgrenze, üben Schüsse. Mittendrin statt nur dabei: der Tessiner.

Die Stimmung ist gut, Lustrinelli fühlt sich im Kreise seiner Mannschaft sichtlich wohl. Doch es ist eine Momentaufnahe, am Sonntag gegen YB steht er letztmals bei einem Heimspiel an der Thuner Seitenlinie. Der 41-Jährige übernimmt im Sommer das U-16-Nationalteam.

«Es ist schön, kann ich noch einmal ein Derby aus nächster Nähe miterleben», sagt Lustrinelli, der 2010 ein halbes Jahr für die Berner gespielt hatte. Mit einem Sieg bei allfälligem Punktverlust Luzerns würden sich die Thuner die Chancen auf den fünften Platz, der für die Europa-League-Qualifikation berechtigt, bewahren.

Der Trainer steht vor dem Abschied. Und so mancher Spieler tut es auch. Am Freitag gab der FC Thun bekannt, den Ende Saison auslaufenden Vertrag mit Enrico Schirinzi nicht zu verlängern. Der 32-jährige linke Aussen­spieler war im Herbst 2010 als Vereinsloser zu den Oberländern gestossen, in 187 Partien erzielte er 19 Treffer.

Zudem wird der Kontrakt von Lotem Zino nicht erneuert, der israelische Mittelfeldspieler vermochte sich in den letzten drei Jahren nicht durchzusetzen. Und gestern vermeldeten Thun und YB wie erwartet die Rückkehr von Marco Bürki zu den Young Boys. Nach schwierigen Jahren in Bern hatte der Innenverteidiger 2015 nach Thun gewechselt, in dieser Saison entwickelte er sich zum Abwehrchef.

Den umgekehrten Weg geht Elia Alessandrini. Der 20-jährige Innenverteidiger führte heuer die U-21 der Young Boys als Captain an, er ist zudem langjähriger Juniorennationalspieler. Sein Leihvertrag läuft über zwei Jahre.

Zudem gaben die beiden Klubs bekannt, dass das Leihengagement von Nicolas Bürgy um eine weitere Saison verlängert wird. Die beiden YB-Leihgaben sind die einzigen Thuner Innenverteidiger, die für die nächste Saison einen Vertrag besitzen. Thomas Reinmann hört auf, die Zukunft von Nicolas Schindelholz ist weiterhin ungeklärt.

Miralem Sulejmani fällt aus

Miralem Sulejmani hat sich am Sonntag im Spiel gegen den FC Basel eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Er wird YB in den beiden letzten Meisterschaftsspielen der Saison in Thun (am Sonntag) und zu Hause gegen Lausanne (am nächsten Freitag) nicht zur Verfügung stehen.


http://www.bernerzeitung.ch/sport/fussb ... y/21217301

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (4) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Freitag 27. Oktober 2017, 09:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 4089



Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (4) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Freitag 30. März 2018, 14:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18061
30.03.2018

Bild

Zitat:
Hütter spürt, Bürki verhandelt

Für den Spitzenkampf gegen Basel am Ostermontag kehrt Sékou Sanogo zurück ins Team, Djibril Sow hat noch nicht wieder mittrainiert. Verteidiger Marco Bürki steht vor einem Wechsel nach Belgien.

Es liegt etwas in der Luft. Am Donnerstagmittag im Stade de Suisse sind das hoch oben über dem Spielfeld vor allem die tiefhängenden Regenwolken, aber dazwischen scheint sie stark und spürbar, die YB-Sonne. Und da wäre da noch das Duell mit dem FC Basel am Ostermontag, vor dem sich das seit Wochen wachsende Interesse an den Young Boys zu kulminieren scheint. TV-Stationen, Radios, Printjournalisten, alle wollen sie etwas wissen von YB-Trainer Adi Hütter. Dass der Spitzenkampf seinem Namen kaum mehr gerecht wird, dass seine Mannschaft gerade 16 Punkte und noch ein Spiel vor dem FCB liegt, dass die Partie zwischen dem amtierenden und wohl künftigen Meister auch einer Art Stabsübergabe gleichkommt, so würde das Adi Hütter nie formulieren. Er sagt: «Das Interesse passt zu dem, was ich in Bern spüre: dem Gefühl, dass etwas Grosses passieren kann.»

Etwas Grosses, das ist der erste Titelgewinn seit 1987 allemal, und weil die Young Boys in den letzten Wochen so dominant und der letzte verbliebene Konkurrent Basel gleichzeitig so schwach aufgetreten ist, kommt ja dieses Sehnsuchtsziel für die Berner und ihren Anhang in einer anderen Gestalt daher, als sie sich das vielleicht ausgemalt haben in all den Jahren. Es ist mehr eine sich Woche für Woche akzentuierende Gewissheit, nicht mehr einholbar zu sein, als ein eruptiver, von einem grossen Sieg begleiteten Moment. Der Durchmarsch von YB lässt weder Hoffnung beim Gegner, noch Zweifel bei den eigenen Fans zu. Für sie halten als Glücksverdichtung vor allem die zwei Spiele gegen Basel her. «In den letzten Jahren war der FCB sehr stark und wir mussten das akzeptieren. Jetzt haben wir die Gelegenheit, vor grosser Kulisse zu zeigen, dass wir dieses Verhältnis gedreht haben», sagt Hütter.

Wieder mit Sanogo, Sow bleibt fraglich

Basel muss, YB darf gewinnen, doch die eine Berner Niederlage wäre ja bei weitem noch nicht genug, um die Young Boys von ihrem Kurs noch abzubringen. Hütter kann am Montag im defensiven MIttelfeld wieder auf Sékou Sanogo zählen, er darf nach zwei abgesessenen Spielsperren wegen eines groben Fouls vor vier Wochen gegen Lugano wieder mittun. Kein schlechtes Timing – mit Djibril Sow ist nämlich der zuletzt beste Zentrumsspieler bei YB angeschlagen. Mit Bänderproblemen kehrte der 21-Jährige vom Spiel der U-21-Nationalmannschaft zurück und hat vorerst auf die Mannschaftstrainings verzichtet. Etwas Ernstes ist es nicht, aber ob es schon für die Partie am Montag reicht, ist noch nicht sicher. «Grundsätzlich finde ich es nicht sinnvoll, einen Spieler aufzustellen, der nicht hundertprozentig fit ist», sagt Hütter. Mit Leonardo Bertone stünde ein auch in den letzten Partien erprobter Ersatz bereit.

Bürki ab Sommer bei Zulte-Varegem?

Im Hinblick auf nächste Saison zeichnet sich bei den Young Boys ein erster Wechsel ab. Marco Bürki könnte YB im Sommer verlassen und zu Zulte-Waregem wechseln. Der Münsinger verhandelt derzeit mit dem Neuntplatzierten der belgischen Meisterschaft über ein fixes Engagement. Bürki ist in der aktuellen Saison bislang zu sechs Einsätzen in drei Wettbewerben gekommen, hinter dem Stammduo Steve von Bergen und Kasim Nuhu sowie Grégory Wüthrich war er in der Hierarchie der Innenverteidiger die Nummer 4.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/16365774

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (4) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Samstag 31. März 2018, 13:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2343
Wohnort: In der Brauerei
Marco Bürki wechselt im Sommer zu Zulte Waregem

YB-Verteidiger Marco Bürki setzt seine Karriere ab Sommer in der höchsten belgischen Liga fort: Der 24-jährige Berner hat beim SV Zulte Waregem einen Dreijahresvertrag mit Option auf Verlängerung unterschrieben. Zulte Waregem wurde im letzten Jahr in Belgien Cupsieger und belegte in dieser Saison in der Europa-League-Gruppenphase hinter Lazio und Nice den dritten Rang. Bürkis Vertrag mit YB läuft nach dieser Spielzeit aus.

Der BSC Young Boys gratuliert Marco Bürki herzlich für den Transfer ins Ausland, bedankt sich bereits jetzt für den jederzeit tadellosen Einsatz in den vergangenen Jahren und wünscht ihm einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (4) Marco Bürki
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 12. Februar 2020, 02:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18061
11.02.2020

Bild

Zitat:
Ex-YB-Verteidiger Marco Bürki wechselt zum FC Luzern

Marco Bürki (26) zieht es zurück in die Schweiz. Der ehemalige YB-Spieler wechselt vom belgischen Erstligisten Zulte Waregem zum FC Luzern.

Das Wichtigste in Kürze

- Ex-YB-Verteidiger Marco Bürki wechselt zurück in die Schweiz.
- Der 26-jährige Berner schliesst sich per sofort dem FC Luzern an.
- Bei den Innerschweizer unterschreibt Bürki bis Sommer 2022.

Verstärkung für die Defensive des FC Luzern! Der ehemalige Verteidiger von YB, Marco Bürki, wechselt per sofort in die Innerschweiz.

Der Münsinger wechselte 2018 von YB in die belgische «Jupiler Pro League». Dort lief Bürki seither insgesamt 43-mal für Zulte Waregem auf. Dabei erzielte der Bruder von BVB-Torhüter Roman Bürki ein Tor.

Nun zieht es ihn wieder in die Schweiz. Beim FCL unterschreibt er einen Vertrag bis im Sommer 2022. Bei den Innerschweizern wird Bürki die Nummer 6 tragen.


https://www.nau.ch/sport/fussball/ex-yb ... n-65660892

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 26 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de