Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 96 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Sonntag 27. Mai 2018, 21:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 20:54
Beiträge: 270
bisch haut eifach scho ä arrogante charakterlump. hoffe i gseh di nie meh i gäub-schwarz! :angry:

Bild


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Montag 28. Mai 2018, 01:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17171
27.05.2018

Bild

Zitat:
«YB hat nicht so fest an mich geglaubt»

Der FCZ ist Cupsieger, mitentscheidend war Michael Freys 1:0. Dieser sorgte mit seinem Jubel vor Hütter für Fragezeichen. Nun kommt seine Begründung.

Nicht einmal zehn Minuten sind im Cupfinal gespielt, da zieht Michael Frey von der Strafraumlinie ab und trifft flach in die Ecke. 1:0 für Zürich. Es ist eine wichtige Szene im Spiel und ein grosser Moment für den 23-Jährigen. «Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Eben vor der Kurve habe ich noch geweint, aber jetzt bin ich schon wieder einigermassen gefasst», sagt er nach der Partie.

Der Seitenhieb gegen den Ex-Verein

«Es war ein richtiger Cupfinal, in welchem wir einfach kaltblütiger waren.» Vor allem sei es besonders, gegen die Young Boys – Freys Ex-Verein – zu gewinnen. «Als kleiner sechsjähriger Junge habe ich schon immer geträumt, in diesem Stadion einen Titel zu gewinnen. Jetzt habe ich ihn – einfach in anderen Farben.»

YB gönne er zwar den Meistertitel und sei stolz auf seinen Ex-Verein. Doch er fügt hinzu: «Als ich in Bern war, hat man nicht so richtig an mich geglaubt.» Dies ist auch der Grund für die skurrile Szene kurz nach dem Treffer. Denn anstatt zur Fankurve zu rennen, macht Frey eine Kehrtwende und stürmt in Richtung Spielerbank. Dabei sprintet er jubelnd und mit Blickkontakt sehr nahe an YB-Trainer Adi Hütter vorbei. Die Begründung folgt im SRF-Interview. «Mein Jubel vor Hütter? Ich wollte zeigen: Vielleicht hätte YB das Double geholt, wenn ich noch bei ihnen wäre.»

«Diesen Titel teile ich mit Uli Forte»

Grund zum Jubeln hat auch FCZ-Trainer Ludovic Magnin. Der Lausanner weiss, weshalb sein Team gewonnen hat: «Die Mentalität ist eine Qualität dieser Mannschaft. Sie hat seit drei Monaten hart gearbeitet und wir haben gesehen, dass man in einem Spiel viel erreichen kann.» Magnin dankt dabei nicht nur dem Präsidenten Ancillo Canepa und seiner Frau, sondern auch seinem Vorgänger: «Diesen Titel teile ich mit meinem Vorgänger Uli Forte, denn er hat diese Mannschaft in die Halbfinals gebracht.»


http://www.20min.ch/sport/fussball/stor ... r-30300724

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Montag 28. Mai 2018, 01:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17171
27.05.2018

Bild

Zitat:
Michael Frey und YB: Wahrheiten einer Trennungsgeschichte

Michael Frey führt den FC Zürich gegen seinen früheren Lieblingsklub zum Cup-Sieg. Der Saisonverlauf gibt aber auch den Young Boys recht.

Doch, doch, er passe durchaus in ein Schema, sagte Michael Frey im vergangenen Sommer, sein Schema sehe nämlich so aus: «Ich versuche so zu spielen, dass wir gewinnen. Vielleicht mache ich es nicht in allen Momenten so, wie es der Trainer will, sondern eher, wie ich es situativ für richtig empfinde.»

Cup-Finals kommen wie gerufen für solche Schemata, für von Intuition und Emotionen getriebene Spieler. Vom allerersten Moment an sprach aus Frey dieser unbedingte Wille, aus dem Cup-Final etwas Besonderes zu machen. In der zweiten Minute lief er alleine aufs Tor zu und scheiterte knapp. Bald darauf aber brachte er sein Team in Führung. Es war der Wegweiser zum Titel.

Frey wuchs in Münsingen auf, nur einige Kilometer von Bern entfernt. YB war sein Traum, im Stade de Suisse wollte er einmal einen Titel gewinnen. Und am Sonntag schaffte er es – als Stürmer des FC Zürich, seit einem Jahr nicht mehr bei YB, verabschiedet und verletzt.
Ins Gesicht geschrien

Über die Tiefe dieser Verletzung sprach er nie öffentlich, er liess sie höchstens durchschimmern, andere redeten nur hinter vorgehaltener Hand darüber. Aber am Sonntag brach es zuerst aus ihm heraus, ohne dass er redete. Nach dem 1:0 rannte Frey am YB-Trainer Adi Hütter vorbei und schrie ihm ins Gesicht. Und als die Verlierer den Siegern Spalier standen und jeder jeden abklatschte, da schien es, Frey habe wirklich jeden abgeklatscht – bloss Hütter nicht.

Und so erzählte dieser Cup-Final viel mehr von dieser Trennungsgeschichte als manch ein verklausulierter Satz der letzten Monate. Mit seiner Herkunft und seiner Extrovertiertheit wirkte Frey einst wie gemacht für die Young Boys der Zukunft, und beide Seiten, YB und Frey, hätten sich mögen wollen – aber sie hielten sich nicht mehr aus. Frey wollte eine Führungsrolle einnehmen, nachdem er 2016 nach Abstechern nach Lille und Luzern zu YB zurückgekehrt war. Aber er fand seinen Platz nicht mehr, weder auf dem Platz noch in der Hierarchie. Er brauche viel Betreuung, heisst es; er wolle immer spielen, immer von Anfang an, und wenn dem nicht so sei, werde es anstrengend. Bei YB hatte es im Sturm auch Guillaume Hoarau und Roger Assalé gegeben, im FCZ aber stiess Frey auf Leute, die bereit schienen, ihm einen hohen Status zu geben. Für den FCZ kam er zu 31 Super-League-Einsätzen, 30-mal spielte er von Anfang an. Er galt als Forte-Spieler, vom Trainer Uli Forte gewünscht und gefördert – weil sie Brüder im Geiste seien, Menschen, die stark über die Motivation funktionieren. Doch der Sportchef Thomas Bickel stärkte Frey genauso, und die grosse Erweckung mit sechs Toren in den letzten fünf Spielen erlebte Frey erst, nachdem ihn der neue Trainer Ludovic Magnin einmal aus dem Kader gestrichen hatte.

Die Frage des Mehrwerts

In der Schlussphase dieser Saison fern von Bern hat Frey sein Profil geschärft, er hatte nicht nur die Rolle des Leaders, sondern spielte sie auch, ein gewisser heiliger Zorn trieb ihn bis zum Final. Als wolle er jedes falsche Wort vermeiden, gab er in den vergangenen Tagen keine Interviews, und dieser eine Satz nach dem Cup-Final legte nahe, dass es vielleicht keine schlechte Idee gewesen war. Denn Frey sagte vor der TV-Ka­mera, wenn er noch bei den Young Boys wäre, hätten sie vielleicht das Double geholt.

Mit diesem Seitenhieb legte Frey quasi Wahrheiten der Trennung offen, seine Verletztheit, sein Selbstverständnis – und dass er mehr gelitten hatte unter seinem Abgang als YB. Der FCZ-Sportchef Bickel hatte 2017 gesagt, Frey sei «ein Mehrwert im Sozialgefüge». Genau dieses Plus hatte YB nicht mehr gesehen. Und so lag darin die einzige Versöhnlichkeit dieser Partie: Irgendwie gab sie beiden Seiten recht. Frey hat etwas Spezielles, das ihn Spiele prägen und entscheiden lässt, und er verhehlt nicht, dass auch er dieser Meinung ist. Aber um heuer Meister zu werden, brauchte YB nicht Spieler für ein Spiel, sondern eine Mannschaft für eine ganze Meisterschaft.


https://www.nzz.ch/sport/michael-frey-u ... ld.1389210

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Montag 28. Mai 2018, 12:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 3841
Zitat:
Und was sagt Hütter zu Michael Freys mehr als provokativem Jubel Zentimeter vor des Coaches Gesicht? «Michi war gut. Er hat gezeigt, wie man eine Mannschaft mitreisst. Aber wir sind ohne ihn Meister geworden... Und der Jubel? Das kann man sicher besser lösen.»


Einmal mehr hat Adi souverän reagiert.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Freitag 16. August 2019, 17:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 2356
Wohnort: Bern
Die sinnlose ... ehh sorry endlose Odyssee des Michi Frey nimmt kein Ende.

Nürnberg holt Fenerbahce-Stürmer Frey

Ein Schweizer wird der neue Konkurrent für Club-Stürmer Mikael Ishak (26)!

Der 1. FC Nürnberg steht nach BILD-Informationen unmittelbar vor der Verpflichtung von Fenerbahce-Angreifer Michael Frey (25/Vertrag bis 2022). Es geht um eine Leihe mit Kaufoption.

Schon heute (am Freitag) wird er bei den Franken den Medizin-Check absolvieren. Bereits morgen (am Samstag) könnte der Stürmer mit seinen neuen Kollegen trainieren, wenn alle medizinischen und juristischen Details geklärt sind.

Die 1,90-Meter-Kante ist genau die aktuell gesuchte Verstärkungen in der Spitze: kopfballstark, kann die Bälle festmachen und gut beim Pressing.

Sportvorstand Robert Palikuca (41) hatte Mitte der Woche auf BILD-Nachfrage gesagt: „Wir sind immer noch an einer echten Stürmer-Kante interessiert: groß, physisch und ballsicher – aber diesen Stürmertyp sucht natürlich fast jeder Verein.“

In Istanbul machte er vergangene Saison 25 Pflichtspiele, traf dabei fünf Mal. Mit dem Türken-Klub spielte er Anfang August beim Audi Cup im Testspiel-Halbfinale gegen den FC Bayern (1:5). Seit der neue Trainer Ersun Yanal (57) den Verein übernahm, war Frey aber kein Stammspieler mehr.

Der Schweizer kickte zuvor in der Heimat beim FC Zürich, den Young Boys Bern, Luzern und Thun – dazu in Frankreich beim OSC Lille. Jetzt die neue Herausforderung in Nürnberg!

https://www.bild.de/sport/fussball/fuss ... .bild.html


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (11) Michael Frey
 Beitrag Verfasst: Montag 26. August 2019, 23:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 2356
Wohnort: Bern
Michael Frey - der Bulle vom 1. FC Nürnberg

Da kommt einer mit Wucht: Der Club präsentiert am Sonntag gegen Osnabrück erstmals seine neue Sturmspitze. Der Trainer ist zufrieden. Ein Kollege findet gleich den passenden Begriff.

Solche Wandervögel im Profifußball haben einen unschätzbaren Vorteil: "Ich bin es gewohnt, dass ich schnell funktionieren muss." Michael Frey hat, obwohl erst 25 Jahre alt, schon einige Klubs in seinem Lebenslauf stehen.

Keine lange Anlaufzeit

Der neue Stürmer des 1. FC Nürnberg war zuletzt beim türkischen Traditionsclub Fenerbahçe Istanbul unter Vertrag. Der Schweizer spielte in seinem Heimatland schon für Young Boys Bern, den FC Zürich und den FC Luzern. Auch das Trikot des französischen Spitzenklubs OSC Lille hat er getragen. Da kommt jede Menge Erfahrung beim Mann aus Münsingen zusammen und deswegen sagte er am Sonntag, nach dem 1:0-Sieg des Clubs gegen den VfL Osnabrück, auch: "Ich brauche nicht lange, um mich in ein Team einzufinden."

https://www.onetz.de/sport/nuernberg/mi ... 28459.html


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 96 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de