Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Sonntag 26. August 2018, 00:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 2245
Wohnort: Bern
Martinez mit Torrekord in der MLS

Der Venezolaner Josef Martinez von Atlanta erzielt so viele Tore in einer Saison in der Major League Soccer (MLS) wie noch kein Spieler vor ihm.

Der frühere Spieler von Young Boys und Thun traf bereits 28 Mal seit März und ist damit alleiniger Rekordhalter. Die bisherige Bestmarke hielten drei Spieler gemeinsam mit 27 Treffern.

https://www.bluewin.ch/de/sport/fussbal ... 39758.html


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Dienstag 30. Oktober 2018, 10:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
30.10.2018

Bild

Zitat:
Ex-YB-Stürmer mit Torrekord in Amerika

Niemand traf in der Regular Season der MLS öfter: Josef Martinez, von 2012 bis 2014 bei den Young Boys unter Vertrag, erzielt in 34 Spielen 31 Tore.

In der nordamerikanischen Fussballmeisterschaft MLS stehen die Playoffs an, die Regular Season ist beendet. Ganz oben in der Torschützenliste steht mit dem Venezolaner Josef Martinez ein alter Bekannter aus Berner Sicht: Der mittlerweile 25-Jährige wechselte im Januar 2012 vom Caracas FC zu den Young Boys, wurde zwischenzeitlich auch an den FC Thun ausgeliehen, ehe er im Sommer 2014 nach Italien zum FC Turin weiterzog.

Dieser Josef Martinez hat nun also einen neuen Rekord in der Major League Soccer aufgestellt: Noch nie zuvor hat ein Spieler 31 Tore erzielt – in insgesamt 34 Spielen. Damit liess er auch Superstar Zlatan Ibrahimovic (22 Treffer) hinter sich.

Noch bei YB war Martinez nicht unbedingt für seinen Torriecher bekannt: In insgesamt 38 Einsätzen war er nur dreimal erfolgreich. Besser liefs beim FC Thun, für den er 32 Pflichtspiele absolvierte und immerhin zehnmal traf. Nun also hat der Stürmer von Atlanta United – Zweitplatzierte in der Eastern Conference hinter den New York Red Bulls – ordentlich für Aufsehen gesorgt und seinen Marktwert auf 6,5 Millionen Euro gesteigert.

https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/31478720

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Dienstag 30. Oktober 2018, 18:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
30.10.2018

Bild

Zitat:
Bei YB war er ein No-Name

Martinez bricht MLS-Rekord und ist besser als Zlatan!

Kennen Sie Josef Martinez noch? Der Ex-YB-Spieler hat in dieser Saison sogar Zlatan Ibrahimovic abgetrocknet.

Da hat wohl einer «ennet em Teich» sein Glück gefunden. Josef Martinez (25), ab 2012 für zwei Jahre für YB und Thun tätig, bricht einen Rekord in der nordamerikanischen Profi-Liga MLS.

Mit 31 Toren in 34 Spielen wird er Torschützenkönig und schiesst sein Team Atlanta United in die Playoffs. Noch nie traf ein Spieler in der Regular Season öfter.

Hinter ihm in der Torjägerliste rangiert ist niemand Geringeres als Zlatan Ibrahimovic. Der LA-Galaxy-Löwe kommt auf 22 Buden, braucht dafür 27 Partien.

Der Venezolaner Martinez konnte in der Schweiz nie richtig Fuss fassen, wurde von YB zwischenzeitlich an Thun ausgeliehen und später für 3 Mio. Euro an den FC Turin verkauft. Eingeschlagen hat er jetzt – mit 25 Jahren im goldenen Fussballer-Alter – in Nordamerika.


https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 45174.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2018, 10:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
05.12.2018

Bild

Zitat:
Der ehemalige YB-Spieler, der in den USA neue Massstäbe setzt

Am Samstag wird in Atlanta der amerikanische Fussballmeister gekrönt. Im Finalspiel der MLS trifft Atlanta United auf die Portland Timbers. Mit von der Partie ist auch der ehemalige YB-Spieler Josef Martínez. Der 25-Jährige ist der neue grosse Star der MLS und könnte Atlanta zum ersten MLS-Titel schiessen.

Im Januar 2012 wechselte Josef Martínez für eine unbestimmte Ablösesumme vom FC Caracas zu den Young Boys nach Bern. Während seinen zwei Jahren in der Schweiz lief Martínez insgesamt 50-mal für die Berner Young Boys und 32-mal für den FC Thun auf. Dabei gelangen dem gebürtigen Venezuelaner elf Tore. Im Sommer 2014 verliess er YB und wechselte zum FC Turin in die Serie A, wo er in drei Jahren 13 Treffer erzielte.

2017 schloss sich Martinez dem neu gegründeten MLS-Team Atlanta United an, bei dem ihm endlich der Durchbruch gelang. Bereits in seiner Debüt-Saison erzielte der Stürmer 19 Tore in 20 Spielen und avancierte sofort zum Leistungsträger. In der aktuellen Saison steht Martínez nach 38 Partien bei 34 Treffern und wurde zum MLS-Rekordtorschützen der Regular Season gekürt.

Damit liess er in dieser Saison sogar Superstar Zlatan Ibrahimovic klar hinter sich. Dem Schweden gelangen 2018 bei LA Galaxy 22 Tore. Dementsprechend erfolgreich ist auch Martínez' Verein, Atlanta United. Mit seinen Toren hat er den noch jungen Klub ins Endspiel der MLS geschossen.

Die Fussballmeisterschaft in den USA ähnelt jener im Schweizer Eishockey – es gibt eine Regular Season und Playoffs (Viertel-, Halbfinal und Final). Am kommenden Samstag (8. Dezember) steht das Spiel aller Spiele an. Im Merceds Benz Stadium in Atlanta wird im Spiel zwischen Atlanta United und den Portland Timbers der neue Meister erkoren. Schiesst Josef Martínez sein Team im Endspiel zum Sieg, er würde sich ein Denkmal setzen. In der Schweiz war er weit davon entfernt.


https://www.bluewin.ch/de/sport/fussbal ... 80102.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Freitag 7. Dezember 2018, 10:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
07.12.2018

Bild

Zitat:
Früher bei YB, heute im Final der Major League Soccer: Josef Martinez verblüfft alle

Einst kickte Josef Martinez in der Schweiz für YB. Nun blüht er in Nordamerika so richtig auf und führte das Team von Atlanta mit 34 Toren in den Final der Major League Soccer.

Alexander Gonzalez und Josef Martinez haben hierzulande keine grossen Spuren hinterlassen. Die beiden Venezolaner waren 2012 in die Schweiz gekommen und kickten für YB und Thun; Aussenverteidiger Gonzalez auch noch während einer Saison für Aarau. Mittlerweile spielt dieser in Spaniens zweiter Liga beim FC Elche, während Martinez in Nordamerika so richtig aufblüht.

Nachdem der Stürmer beim FC Turin in Italiens Serie A vergeblich auf den Durchbruch gewartet hatte, wurde im Februar 2017 sein Transfer zum neu gegründeten Atlanta United zum Glücksfall für den Spieler und dessen neuen Klub. In seiner ersten Saison in der Major League Soccer schoss Martinez in 21 Spielen 19 Tore und wurde zum Newcomer der Saison gewählt. Doch Atlanta schied in der ersten Playoff-Runde aus.


Martinez war indes auf den Geschmack gekommen und legte in dieser Spielzeit nach. Mit 31 Toren in 34 Spielen der Regular Season wurde er nicht nur Torschützenkönig, sondern er verbesserte den Rekord gleich um vier Tore. Und nicht nur das: Der 25-jährige, nur 1,72 Meter grosse Angreifer wurde von den Spielern, den Trainern und Journalisten zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt. Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney landeten auf den Rängen drei und vier.

Zuschauerrekord

Noch aber ist es zu früh für Martinez, um ausgiebig zu feiern. Am Samstagabend nämlich steht nun noch der Final um den MLS-Cup auf dem Programm. Atlanta hatte sich im Halbfinal mit dem Gesamtskore von 3:1 gegen RB New York durchgesetzt und bekommt es jetzt mit den Portland Timbers zu tun. Diese haben Kansas City aus dem Weg geräumt.

Weil Atlanta in der Regular Season mehr Punkte geholt hatte, darf es das Endspiel zu Hause bestreiten. Das hat zur Folge, dass es einen neuen Final-Zuschauerrekord geben wird. Dieser besteht seit 2002, als 61 316 Fans das Endspiel zwischen New England Revolution und L.A. Galaxy sehen wollten. Nachdem Atlanta in dieser Saison einen stolzen Schnitt von 53 000 Zuschauern erreicht und schon fünf Mal mehr als 70 000 angezogen hatte, wird das Mercedes-Benz-Stadium mit 77 500 Plätzen nun gerammelt voll sein.

Die Hoffnungen ruhen auf Martinez

Die Hoffnungen von Atlanta United ruhen vor allem auf Martinez, der in den Playoffs auch schon wieder drei Mal getroffen hat. Gecoacht wird die Mannschaft von Gerardo Martino. Der Argentinier trainierte in der Saison 2013/14 den FC Barcelona und wird nun die Nationalmannschaft von Mexiko übernehmen.

Martinez ist der Einzige im Final mit Schweizer Bezug, nachdem in den beiden letzten Jahren jeweils noch Goalie Stefan Frei mit den Seattle Sounders im Endspiel gewesen war und dieses 2016 gewonnen hatte. Diesmal aber war für Frei nach der ersten Playoff-Runde im Penaltyschiessen gegen Portland die Saison zu Ende. Reto Ziegler schied mit dem FC Dallas im Wild-Card-Spiel zu den Playoffs aus, die anderen Schweizer Philippe Senderos (Houston Dynamo), Jérôme Thiesson (Minnesota United), Scott Sutter (Orlando City FC) und François Affolter (San José Earthquakes) verpassten die Playoffs.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/fu ... -133816258

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 12. Dezember 2018, 00:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
11.12.2018

Bild

Zitat:
Bei YB gescheitert, in den USA gefeiert

Josef Martinez, einst bei YB und Thun, ist in den USA ein Star. Der Venezolaner führte Atlanta mit 35 Toren zum MLS-Titel.

Mit einer grossen Parade in der Innenstadt feierte Atlanta gestern den ersten Titel eines Sportclubs seit 23 Jahren. Es ist ein unerwarteter Triumph. Erst 2017 startete Atlanta United in der Major League Soccer (MLS), die Fussballorganisation hat die Metropole im Sturm erobert.

Im Schnitt rund 53'000 Zuschauer erschienen diese Saison zu den Heimspielen, im Final am Samstag gegen Portland (2:0) war das prächtige Mercedes-Benz-Stadium mit 73000 Besuchern ausverkauft.

Die Sportwebsite The Athletic schrieb, es bestehe kein Zweifel, welcher Club die Nummer 1 der Stadt sei – und das, obwohl die Baseballer der Braves (World-Series-Sieger zuletzt 1995) sehr beliebt sind und Atlanta auch Teams in den anderen grossen Ligen NBA und NFL besitzt.

Mit 18 schon zu YB

Die grösste Figur der Stadt ist einer, der bei YB und Thun gespielt hat und mit Verzögerung durchgestartet ist. Josef Martinez wechselte nach fünf Jahren in Europa Anfang 2017 zur neu gegründeten Franchise und wurde letzte Saison dank 19 Toren in 21 Einsätzen zum «Neuling des Jahres» in der MLS gewählt.

2018 drehte der flinke, dribbelstarke, schussgewaltige Angreifer noch stärker auf, 35 Tore steuerte er zum überraschenden Titel bei. Im Final schoss Martinez den ersten Treffer und bereitete den zweiten vor. «Das ist traumhaft», sagte Martinez nach dem Erfolg. Und: «Manchmal muss man im Leben ein wenig Geduld haben, bis man für harte Arbeit belohnt wird.»

«Manchmal muss man Geduld haben, bis man für harte Arbeit belohnt wird.»
Josef Martinez


Josef Martinez hat schwierige Zeiten erlebt. Auf Players Tribune, einer Website, auf der bekannte Sportler ihre Geschichte erzählen, schrieb der Venezolaner vor ein paar Wochen auch über seinen Wechsel zu den Young Boys. Wie viele junge südamerikanische Fussballer sei er früh nach Europa gegangen.

YB war sein Sprungbrett, mit 18 wechselte er kurz nach Weihnachten 2011 zusammen mit seinem gleichaltrigen Freund Alexander Gonzalez nach Bern. Landsmann Gonzalez, später bei Aarau und heute bei Elche in Spaniens zweiter Liga, ist ein sehr offensiver Rechtsverteidiger, der nicht zu den Plänen von Trainer Christian Gross passte. Wie der klein gewachsene Martinez (172 Zentimeter).

Als der erfolglose Gross gehen musste, folgte für YB noch eine unruhige, miserable Saison (Rang 7). Es war ungemütlich im Club, Martinez schrieb auf Players Tribune, es sei mit 18 sehr schwierig gewesen, erstmals nicht im vertrauten Umfeld zu sein, zudem sei es in der Schweiz oft kalt gewesen, Essen wie Kultur waren ihm fremd.

Einmal schoss Martinez in einem Halbjahr 18 Tore in 11 Partien für die zweite Mannschaft in der 1. Liga, aber YB setzte nie richtig auf ihn. Er ging zum FC Thun, traf ab und zu, glücklich aber wurde er in der Schweiz nicht mehr. Bei Torino erlebte Martinez ab 2014 zweieinhalb Jahre zwischen Feld und Bank, in Italien aber gefiel ihm das Leben deutlich besser.

Held der Sportstadt

Sein Glück fand der Venezolaner, der einst den Kontinent verlassen hatte, um sich als Fussballer in Europa zu etablieren, ironischerweise in Nordamerika. Mit einer Kobra wird der Stürmer in den USA verglichen, weil er im Strafraum blitzschnell zuschlägt. Nie hat einer in der MLS mehr Saisontore erzielt, Martinez wurde zum Spieler des Jahres gewählt, Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney landeten auf den Rängen drei und vier.

Der MVP des Finals ist längst eine Berühmtheit in Atlanta, stärker verehrt als Star-Quarterback Matt Ryan von den Falcons. The Athletic schrieb kürzlich sogar, Martinez sei nun einer der bekanntesten Sportler des Landes.

Unter Journalisten gilt Martinez als launisch und schweigsam, sein Trainer Gerardo Martino meinte im Sommer, Martinez spreche mit den Füssen und mit Toren. Der 56-jährige Martino, einst bei Barcelona, ist ein angesehener argentinischer Fussballlehrer, er hat in Atlanta fast aus dem Nichts ein Meisterteam zusammengestellt und übernimmt ab 2019 Mexikos Nationalteam.

«Ich bin ihm ewig dankbar», sagte Martinez über den Titeltrainer. «Und natürlich profitiere ich von Miguel Almiron. Er ist ein Genie.» Almiron ist der begnadete Regisseur Atlantas, auch der 24-jährige Paraguayer dürfte irgendwann in einer Spitzenliga spielen.

Und Josef Martinez wird die Reise nach Europa beim nächsten Anlauf nicht mehr als unbekannter Jüngling antreten.


Fussball boomt in den USA

Fussball ist in den USA stark auf dem Vormarsch und nicht nur wegen der vielen Einwanderer mit lateinamerikanischen Wurzeln bei den Jugendlichen längst die Sportart Nummer 1. Zudem schrecken die vielen Verletzungen im American Football Eltern ab.

Seit 1994 existiert die MLS, die zu Beginn wie ihre Vorgängerligen Mühe bekundet hatte, seit ein paar Jahren aber auf Erfolgskurs ist. Die Zuschauerzahlen sind deutlich höher als in der NBA und NHL, mittlerweile gibt es 23 Teams - und viele interessierte Städte. 2019 stösst eine Franchise aus Cincinnati dazu, 2020 eine aus Nashville sowie das von David Beckham unterstützte Prestigeprojekt von Inter Miami.

In der Major League Soccer sind immer noch einige Altstars wie Zlatan Ibrahimovic (Los Angeles), Wayne Rooney (Washington) und Bastian Schweinsteiger (Chicago) engagiert.

Von den sechs Schweizern schied Goalie Stefan Frei (Seattle) in der 1. Playoff-Runde aus und Reto Ziegler (Dallas) im Wild-Card-Game. Die früheren YB-Spieler Scott Sutter (Orlando) und Franois Affolter (San José) verpassten wie der langjährige Nationalspieler Philippe Senderos (Houston) und Jérome Thiesson (Minnesota) das Playoff.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/16609302

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de