Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 11. Januar 2012, 15:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
Josef Martinez


Bild

Bild

Bild



Position: Stürmer

Rückennummer: 25

Nationalität: Venezuela

Geburtsdatum: 19. Mai 1993

Grösse (cm): 172

Gewicht (kg): 71

Hobbies: Playstation, Shopping, Familie

bei YB seit: 2012

vorherige Clubs: FC Caracas, YB, FC Thun


Statistiken:
http://www.transfermarkt.ch/de/josef-alexander-martinez/profil/spieler_162569.html?from=news_text
http://www.football-lineups.com/footballer/57309_Josef_Alexander_Martinez/

Wikipedia:
http://en.wikipedia.org/wiki/Josef_Martinez
http://es.wikipedia.org/wiki/Josef_Mart%C3%ADnez

Twitter:
https://twitter.com/JosefMartinez17

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (?) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 11. Januar 2012, 15:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
11.01.2012

Bild

Zitat:
Korb von Zubis Ex-Teamkollegen

Aber zwei YB-Venezolaner sind schon daDie beiden ersten YB-Winter-Transfers sind unter Dach und Fach. Einen Korb gabs hingegen von Zubis Ex-Teamkollege Stefano Okaka.

Am Dienstag haben sie die medizinischen Checks erfolgreich absolviert, am Mittwoch haben die Venezolaner Alexander Gonzalez (19) und Josef Martinez (18) einen Vertrag bis 2016 bei den Bernern unterschrieben.

Gonzalez debütierte als erst 16-Jähriger in der ersten Mannschaft des FC Caracas und holte sich dort einen Stammplatz als rechter Verteidiger. Er durfte trotz seines jugendlichen Alters schon 8-mal für die Venezuela-Nati ran, die auf bestem Weg ist, sich erstmals für eine WM zu qualifizieren – 2014 in Brasilien. Gleich viele Spiele hat der Mann mit der Teenager-Spange (siehe Foto) in der Copa Libertadores gemacht, der südamerikanischen Champions League.

Der Transfer wirft insofern Fragen auf, als dass YB die rechte Aussenverteidiger-Position bereits doppelt besetzt hat. Mit der Nummer eins Elsad Zverotic und Backup Scott Sutter. Damit zeichnet sich ein Abgang von Sutter immer mehr ab.

Der schnelle und quirlige Stürmer Martinez seinerseits hat 36 Spiele und acht Tore für den FC Caracas auf dem Buckel. Er gilt eher als Vorbereiter denn als Vollstrecker. Drei Länderspiele stehen auf seiner Visitenkarte.

Nicht zu YB kommen dürfte hingegen Stefano Okaka von der AS Roma. Der Powerstürmer (1.86 Meter, 84 Kilo), der diese Saison einzig 2-mal in der Europa League ran durfte, will weg aus Rom – aber nicht nach Bern. An ihm sind der 1. FC Köln, Nizza und Parma dran.

Okaka war Teamkollege von YB-Goalietrainer Pascal Zuberbühler bei Fulham. Zubi war es denn auch, der den Namen des Italo-Nigerianers bei YB ins Spiel brachte.


http://www.blick.ch/sport/fussball/supe ... -yb-191745

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (?) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 11. Januar 2012, 15:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
11.01.2012

Bild

Zitat:
Zwei Südamerikaner zu YB

YB hat die beiden Venezolaner Alexander Gonzalez und Josef Martinez verpflichtet. Die 18- und 19-jährigen Talente unterschrieben einen Vierjahresvertrag bis Juni 2016. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Die beiden venezolanischen Nationalspieler haben in Bern die medizinischen Tests erfolgreich absolviert und werden ab sofort in den Trainingsbetrieb integriert, wie die Young Boys mitteilen. Alexander Gonzalez hat sich jedoch vor kurzem in der Heimat eine Zerrung zugezogen und kann derzeit nur leicht trainieren.

Bereits Länderspielerfahrung

Gonzalez debütierte bereits als 16-Jähriger bei seinem Stammklub FC Caracas in der «Primera Division» Venezuelas und erarbeitete sich rasch einen Stammplatz als rechter Verteidiger. Der erst 19-Jährige absolvierte bereits 8 Länderspiele für Venezuela und 65 Spiele für den FC Caracas, in denen er 8 Tore erzielte.

Auch der 18-jährige Josef Martinez durchlief alle Juniorenstationen des FC Caracas und debütierte mit 17 Jahren in der Profimannschaft. Der schnelle Stürmer brachte es in 36 Liga-Spielen ebenfalls auf 8 Tore. Für die Nationalmannschaft kam er bisher 3 Mal zum Einsatz.


http://www.sport.sf.tv/Nachrichten/Arch ... aner-zu-YB

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (?) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 12. Januar 2012, 12:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 3454
YB-Flash: Alexander Gonzalez und Josef Martinez




Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (?) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 12. Januar 2012, 13:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
12.01.2012

Bild

Zitat:
Zwei Venezolaner für YB

Nun ist es definitiv: Die beiden Venezolaner Alexander González und Josef Martínez wechseln zu den Berner Young Boys.

Die Transfers von Alexander González und Josef Martínez sind unter Dach und Fach. Die beiden Südamerikaner haben vorgestern bei YB Verträge unterschrieben, die bis Ende Saison 2015/16 Gültigkeit haben. González und Martínez weilen seit Anfang Woche in Bern, wo sie etliche medizinische Tests absolvierten.

Begleitet wurden sie von ihrem Berater und dem Präsidenten des Caracas FC, Philip Valentiner, der mit der YB-Klubleitung die Übertrittskonditionen aushandelte. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Grosse Talente

González und Martínez, die beide beim Caracas FC gross geworden sind, gelten in ihrer Heimat Venezuela als grosse Talente. Der 19-jährige González bestritt bereits acht Länderspiele für Venezuela, das sich mit den Schweizer Brüdern Frank und Rolf Feltscher auf gutem Weg befindet, sich erstmals für eine WM-Endrunde (2014 in Brasilien) zu qualifizieren. In den bisherigen vier WM-Qualifikationsspielen war er Ersatzspieler. Für Caracas bestritt der Rechtsverteidiger 65 Spiele und erzielte 8 Tore. Bei der Copa Libertadores, der südamerikanischen Champions League, stand er in 9 Partien im Einsatz. Der schnelle und offensivstarke Abwehrmann überzeugte sowohl an der U-20-WM als auch an der Copa América 2011.

Alexander Martínez debütierte bereits mit 17 Jahren in der Profimannschaft des Caracas FC. In 36 Ligaspielen gelangen dem nur 1,70 Meter grossen Stürmer 8 Tore. Martínez gelte dank seiner Übersicht und Technik eher als Vorbereiter denn als Goalgetter, schreibt YB in einer Pressemitteilung. Für die Nationalmannschaft kam er bisher dreimal zum Einsatz.

Die Neuzuzüge aus Venezuela trainieren ab sofort mit der ersten Mannschaft, wobei González nur ein reduziertes Programm absolvieren kann, weil er sich vor wenigen Tagen eine Zerrung zugezogen hat. González und Martínez wohnen vorerst im Hotel Ambassador. Einer ihrer wichtigsten Ansprechpartner ausserhalb des Klubs ist Gabriel Urdaneta, der einst selber kurze Zeit für YB spielte (2004 bis 2005). Urdaneta ist im letzten Sommer in den Raum Bern zurückgekehrt. Er spielt beim 2.-Liga-interregional-Klub Köniz.


http://www.derbund.ch/sport/fussball/Zw ... y/12697184

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (?) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 12. Januar 2012, 13:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
12.01.2012

Bild

Zitat:
YB tätigt ein Investment

Fussball · Die Venezolaner Alexander Gonzalez und Josef Martinez haben bei YB bis 2016 unterschrieben.

YB-CEO Ilja Kaenzig ist erleichtert: Er hat die Verhandlungen mit den Venezolanern Alexander Gonzalez und Josef Martinez erfolgreich zu Ende geführt. Die Nationalspieler stossen ab sofort vom FC Caracas zu den Young Boys und unterschrieben einen Vertrag bis Sommer 2016. Dass sich Gonzalez und Martinez trotz dem Interesse von Klubs wie Hamburg, Sevilla und Udinese für YB entschieden haben, spreche für eine kluge Karriereplanung, sagt Kaenzig. «Sie wollen einen Schritt nach dem anderen machen.» Gonzalez, 19 Jahre alt und 1,77 m gross, ist ein Rechtsverteidiger mit Offensivqualitäten. Schon mit 16 Jahren kam er in der höchsten Liga Venezuelas zum Einsatz. Mittlerweile hat er acht Länderspiele bestritten. Stürmer Martinez, 18 Jahre alt und 1,70 m gross, wurde vom FC Caracas ausgebildet. Er gilt als Vorbereiter und spielte bisher dreimal für Venezuela.

Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart, billig war die Übernahme von Gonzalez und Martinez aber nicht, Kaenzig sagt: «Es ist ein Investment, und ich hoffe, es zahlt sich aus.» Profitiert haben die Young Boys von den ausgezeichneten Kontakten des ehemaligen YB-Spielers Gabriel Urdaneta in sein Heimatland. Der Ex-Nationalspieler, beim FC Köniz engagiert, wird auch die Bezugsperson für die YB-Zugänge sein. «Für sie ist alles neu hier», sagt Kaenzig. Er geht daher davon aus, dass die Venezolaner erst nächste Saison eine echte Verstärkung darstellen werden. Gonzalez und Martinez werden nächste Woche mit ins YB-Trainingslager nach Spanien reisen. Bis dann will sich Kaenzig auch mit Servette über eine Übernahme von Matias Vitkieviez im Winter, nicht erst am Saisonende, geeinigt haben. Und auch Stürmer Yannick N’Djeng, derzeit bei Espérance Sportive in Tunesien engagiert, soll im Trainingslager dabei sein.

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 19. Januar 2012, 11:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
19.01.2012

Bild

Zitat:
«Es gibt viele schöne Bärner Meitschi»

Ihr Zuhause waren die Strände von Caracas, nun trainieren die neuen YB-Latinos in der eisigen Berner Kälte. Trotzdem sind Alexander Gonzalez (19) und Josef Martinez (18) begeistert von ihrer neuen Heimat.

Was gefällt Ihnen an Bern?
Gonzalez: Bern ist eine wunderschöne Stadt. Die Leute behandeln uns respektvoll und es ist sauber und sicher.
Martinez: Der ÖV ist super hier, vor allem die Trams gefallen uns sehr.

Wo wohnen Sie und wie wurden Sie aufgenommen?
Martinez: Momentan wohnen wir noch im Hotel, aber nach dem Trainingslager ziehen wir in unsere Wohnungen in einem Haus in Bolligen.
Gonzalez: Die Mitspieler behandeln uns super. Marco Wölfli und Alex Farnerud versuchen sich in Spanisch und Alain Nef macht oft Spässchen.

Wie empfinden Sie die Kälte, waren Sie schon im Schnee?
Gonzalez: Ich kann gut mit der Kälte umgehen, obschon die Temperaturen zu Hause selten unter 20 Grad sinken.
Martinez: Wie es schneit, habe ich noch nie gesehen. Ich freue mich schon auf einen Ausflug ins Berner Oberland.

Sie sind zum ersten Mal so weit von zu Hause weg. Wie gehen Sie damit um und was sagen die Freundinnen?
Gonzalez: Wir skypen regelmässig mit der Familie. Heimweh habe ich bis jetzt nicht.
Martinez: Wir sind beide Single. Bei unseren Tramfahrten durch die Stadt ist mir schon aufgefallen, dass es viele schöne Bärner Meitschi gibt.

Alexander Gonzalez, Sie haben ein auffälliges Tattoo auf dem Oberarm, was bedeutet es?
Gonzalez: Das sind meine Grosseltern. Sie beschützen mich auf meinem Weg in Europa.


http://www.20min.ch/news/bern/story/-Es ... --29142510

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Freitag 3. Februar 2012, 13:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
03.02.2012

Bild
Zitat:
Der Jüngste bei YB hat klare Vorstellungen

Josef Martinez, Venezolaner in YB-Diensten, fühlt sich wohl in Bern. Der 18-Jährige freut sich schon jetzt auf das Spiel gegen Basel.

Das Lachen ist ihm nicht vergangen. Josef Martinez bleibt im Medienraum des Stade de Suisse etwas abseits des Geschehens, lässig stützt er sich ab – an der Heizung. Zwischen der Heimat des neuen YB-Stürmers in Venezuela und seinem neuen Arbeitsort in der Schweiz liegen Welten, ein ganzer Ozean und gegenwärtig auch fast 45 Grad Celsius. Am Wochenende soll es in Martinez’ Geburtsort Valencia westlich der Hauptstadt Caracas bis zu 34 Grad warm werden, während hierzulande Temperaturen im zweistelligen Minusbereich erwartet werden. Vor dem Rückrundenstart am Sonntag darf bei dieser Kälte sogar der Rasen im Stade de Suisse unter die Decke – Josef Martinez ist das Lachen dabei aber nicht vergangen. «Mir gefällt es gut hier», sagt er, und im Gespräch weicht die scheue Art des 18-Jährigen der Freude über seinen Beruf. Nahe der Heizung taut Martinez auf: «Tore schiessen will ich für YB, ich kann das mit beiden Füssen», zeigt sich der Venezolaner von seinen Fähigkeiten überzeugt und zuversichtlich.

Sanfte Integration

Nach seiner Verpflichtung Anfang Januar zusammen mit Verteidiger Alexander Gonzalez, der ebenfalls vom FC Caracas geholt wurde, erlebte Martinez eine sanfte Integration. Wenige Tage nach seiner Ankunft in Bern ging es sogleich ins Trainingslager nach Andalusien, wo Sprache und Temperaturen den Südamerikaner mehr an seine Herkunft erinnerten. «Ich war das erste Mal dort und verstand fast alle, die mit mir sprachen», erzählt Martinez schmunzelnd. Doch auch bei YB kann er sich nicht über mangelnde Gesprächspartner beklagen. Mit dem Schweiz-Uruguayer Matias Vitkieviez unterhält er sich angeregt über die Südamerika-Meisterschaft, Ersatzgoalie Ivan Benito und der Argentinier Raúl Bobadilla sprechen ebenfalls Spanisch, und sogar mit Marco Wölfli, Sohn einer Sizilianerin, ergibt sich eine lebhafte Konversation.

Im Testspiel gegen Aarau vor zwei Wochen hatte Martinez seinen ersten Auftritt im YB-Dress: In der 60.Minute kam er ins Spiel, in der 75.Minute liess er im Strafraum einen Gegner aussteigen und traf stilsicher zu seinem ersten YB-Treffer. In den drei nächsten Partien kamen drei Tore hinzu; die Quote spricht für den jüngsten der neuen YB-Spieler.

Martinez’ ständiger Begleiter in Bern ist bislang verletzungshalber weniger aufgefallen: Alexander Gonzalez befindet sich nach Adduktorenproblemen im Aufbautraining. Anfangs logierten die beiden noch im Hotel, nun wohnen sie in Bolligen im selben Block und besuchen sich jeden Tag. «Wir sind Kumpel und spielten sowohl beim FC Caracas als auch in der Nationalmannschaft immer in der gleichen Auswahl», sagt der 19-jährige Gonzalez, der als Junior auf der offensiven Flügelposition spielte. Bald üben die beiden Venezolaner nicht mehr nur im Training, sondern auch auf der Schulbank. Zusammen mit Vitkieviez nehmen sie privaten Deutschunterricht. Die Integration ist jedoch bereits jetzt auf einem guten Weg. Martinez zum Beispiel ist oft unterwegs: «Ich habe mich schon in der Stadt umgeschaut, die Altstadt gefällt mir besonders», sagt er. In seiner Heimatstadt Valencia (1,5 Millionen Einwohner) sei es ein wenig hektischer, ergänzt er lachend.

Hoffen auf ein Aufgebot

Von seinen Zielen hat der junge, ehrgeizige Fussballer genaue Vorstellungen. Anstatt übliche, floskelhafte Wünsche nach viel Einsatzzeit und einer internationalen Karriere zu äussern, freut sich Josef Martinez auf konkrete Spiele in naher Zukunft. «In den Heimspielen gegen Basel herrscht tolle Stimmung, ich habe schon Videos gesehen. Beim nächsten will ich dabei sein.» Und am 29. Februar tritt die venezolanische Nationalmannschaft in Malaga gegen Welt- und Europameister Spanien an. Martinez, bisher mit drei Einsätzen in Freundschaftsspielen, hofft auf ein Aufgebot.


http://www.bernerzeitung.ch/sport/fussb ... y/19740815

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Sonntag 1. April 2012, 10:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
01.04.2012

Bild

Zitat:
YB-Duo aus Venezuela

Gonzalez zu Blondine: «Ich liebe dich, ich denke an dich»

Die Venezolaner Josef Martinez und Alex Gonzalez wollen mit YB Meister werden. Im Flirten sind sie es bereits.

«Danke, Bitte, Entschuldigung», säuselt Alex Gonzalez, als eine junge, blonde Bernerin an ihm vorbeigeht. Seit ein paar Wochen nehmen die beiden Deutsch-Unterricht. «Ich liebe dich, ich denke an dich», sagt Gonzalez, als das Mädchen ausser Rufweite ist.

Josef Martinez steht daneben, schlägt sich auf die Oberschenkel und lacht. Eigentlich lachen sie immer, die beiden Südamerikaner. Auch, als sie mit der venezolanischen Flagge durch die Altstadt joggen und plötzlich YB-CEO Ilja Kaenzig um die Ecke biegt.

Seinen Namen können sie nicht richtig aussprechen, aber sie wissen: «Él es el jefe» – «er ist der Chef».

YB wollte die beiden im Winter unbedingt holen. Die zwei grössten Talente Venezuelas, ungeschliffene Diamanten.

YB hat einen Scout für zehn Tage nach Venezuela geschickt, um die beiden Spieler des Caracas FC zu beobachten. Martinez ist ein trickreicher, technisch versierter Angreifer (36 Spiele/8 Tore). Gonzalez ein moderner, offensiver Aussenverteidiger (65 Spiele/8 Tore).

Dass YB das Rennen machte und nicht der HSV, Udinese oder Villarreal, ist auch Gabriel Urdaneta zu verdanken. Der ehemalige YB-Spieler ist Venezolaner und pflegt gute Kontakte zu den Bernern.

Für Kaenzig ist die Verpflichtung der venezolanischen Nationalspieler «eine Investition in die Zukunft». Vergangenen Sonntag beim Derby gegen Thun standen sie erstmals gemeinsam in der Startelf.

Es war sicher nicht verkehrt, Martinez und Gonzalez im Doppelpack zu kaufen (Vertrag bis 2016). «Wir sind wie Brüder», sagt Martinez, der um ein Jahr Jüngere der beiden.

«Wir helfen einander», sagt Gonzalez. Etwa, wenn sie zusammen Arepas backen. Runde Maisfladen, eine venezolanische Spezialität. Kürzlich haben die beiden ihre Wohnungen in Bolligen bezogen.

Gonzalez, der Ältere, fährt Auto: «Die vielen Strassenschilder, die vielen Regeln – das war schon neu für mich.»

Martinez hat seinen Führerausweis in Venezuela vergessen. Aber eines hat er schon gelernt: «Wenn du als Fussballprofi in Caracas von einem Polizisten angehalten wirst, dann will er dir keine Busse geben, sondern ein Autogramm abholen. Das ist in der Schweiz anders …»

Vergleichen mag er Caracas und Bern trotzdem nicht. «Ich vergleiche nicht gerne. Caracas ist riesig, gefährlich. Aber ich habe meine Familie dort, meine Freunde. Ich liebe Venezuela, die Strände, das Klima. Auch Bern ist wunderbar. Diese Ordnung, die Landschaft. Ich liebe Bern.»

Doch deswegen sind sie nicht in die Schweiz gekommen. «Ein Traum ist wahr geworden. Wir spielen in Europa», sagt Martinez. «YB ist ein sehr professionell geführter Klub. Wir arbeiten hart. Es ist ein Karrieresprung.»

Sie wissen, was das Berner Publikum erwartet: «Wir sind hier, um einen Titel zu holen!»

Per Skype unterhalten sich die beiden Teenager mit ihren Freunden und ihren Familien in der Heimat. «Natürlich vermissen wir sie», sagen beide. Martinez hat sich die Namen seiner Eltern und seiner Grosseltern auf die Unterarme tätowiert.

«Sie sind sehr stolz auf uns», sagt er. «Wir wollen uns durchsetzen. Wir wollen hier unser Glück finden», sagt Gonzalez und lehnt sich zu Martinez rüber. «Hast du die Blonde dort gesehen? Die mit den langen Haaren und der hellen Haut.»

Wollen sie in Bern auch ihre grosse Liebe finden? «Wir suchen nicht», sagt Martinez. «Die Liebe kommt, wenn man es nicht erwartet. Ganz von selbst.»


http://www.blick.ch/sport/fussball/supe ... 30457.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (25) Josef Martinez
 Beitrag Verfasst: Sonntag 1. April 2012, 12:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15649
31.03.2012

Bild

Zitat:
Zwei Talente auf Entdeckungsreise

Die Venezolaner Josef Martínez und Alexander González kämpfen fern der Heimat um einen Stammplatz.

Vor drei Monaten hatten die jungen Venezolaner Alexander González und Josef Martínez vom FC Caracas zu den Young Boys gewechselt. Am vergangenen Sonntag erlebten die beiden Südamerikaner einen für sie denkwürdigen Tag. Beim 4:0-Sieg gegen Thun spielten sie erstmals gemeinsam mit YB.

Für Stürmer Josef Martínez, der am 19. Mai 19 Jahre alt wird, war es bereits der siebte Einsatz mit den Bernern. Für den um acht Monate älteren Alexander González dagegen bedeutete es das Debüt. González kam mit der Empfehlung von 65 Spielen und acht Toren beim FC Caracas nach Bern, zudem spielte er mit dem FC Caracas auch acht Mal bei der Copa Libertadores. Bei den Young Boys sass er aber bis am vergangenen Sonntag auf der Ersatzbank. Sein Einstand war auch für die YB-Fans ein Erlebnis. Erstmals sahen sie den schnellen, offensivstarken Defensivmann in einem Pflichtspiel auf der rechten Seite wirbeln. Von Gross wurde er indes mehr als einmal in die Abwehr zurückgerufen. «Wir haben ihn als Verteidiger verpflichtet», sagt der YB-Trainer dazu. «Ihn zieht es nach vorne, er hat dieses Temperament.» Es gelte nun, González ein bisschen mehr defensives Bewusstsein zu vermitteln, «ohne dass er seine Unternehmungslust verliert». Und der Coach macht gleich noch eines deutlich: «Von der Erfahrung her hat Zverotic auf dieser Position die Nase vorn.» Der war gegen Thun gesperrt gewesen, und so muss González damit rechnen, gegen den FC Zürich vorerst wieder auf der Ersatzbank zu sitzen.

Da wird er auch wieder den Zuspruch von seinem Kumpel Martínez brauchen. «Er muss den Kopf oben halten, darf sich nicht herunterziehen lassen. Gegen Thun haben wir gewonnen, das ist das Wichtigste», sagt Martínez. Der im Zweikampf bissige und am Ball starke Offensivspieler hat gute Chancen, auch gegen den FCZ in der Startformation zu figurieren. Gross räumt ein, dass das Duo Bobadilla/Mayuka weiterhin nicht gut funktioniert. «Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen.» Und so trägt er sich mit dem Gedanken, den Afrika-Meister auch im Letzigrund als Joker einzusetzen. «Der Schlüssel könnte Josef Martínez sein. Er ist der bessere Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Angriff.»

Der Jüngere der beiden Venezolaner hat zurzeit die besseren Karten, doch einen bedrückten Eindruck macht González deswegen nicht. «Wir sind in einem super Klub, wir wurden von unseren neuen Teamkollegen sehr gut aufgenommen», lässt er durch Gabriel Urdaneta übersetzen. Der Landsmann und einstige YB-Spieler, der jetzt beim FC Köniz in der 2. Liga interregional die Tore schiesst, war beim Deal der beiden vom FC Caracas zu YB involviert gewesen und zählt für sie als Freund. Wenn immer es geht, ist Urdaneta bei den YB-Partien dabei. «Ich rufe sie zwar nicht täglich an, aber wir sprechen oft miteinander», sagt der ehemalige Nationalspieler. Und jeden Freitagmittag treffen sie sich zum Essen. «Gaby nimmt dann seine beiden kleinen Töchterchen mit, das ist dann wie ein Familienausflug», lacht Martínez.

Seit fünf Jahren zusammen

Vor fünf Jahren, bei einem Zusammenzug der U-16-Auswahl von Venezuela, haben sich Josef und Alexander zum ersten Mal getroffen. Seither verbringen sie mehr Zeit miteinander als mit ihren Eltern oder Geschwistern. Sie wohnen in Bolligen im selben Wohnblock, aber nicht im gleichen Appartement. «Das ist besser so», sagt González. Streit gebe es nie, aber manchmal ein klein bisschen Stress untereinander. Das sei aber ganz selten. «Dennoch ist es manchmal besser, wenn wir unsere Ruhe haben», lässt González durchblicken. Es fällt auf, dass beide im Gespräch die Themen Ruhe, Sicherheit und Ordnung mehrmals anschneiden. González ist in Caracas aufgewachsen. «Das ist eine unübersichtliche Millionenstadt», weiss Urdaneta. Und Josef Martínez, der seine ersten Jahre im venezolanischen Valencia lebte, wo seine Familie weiterhin wohnt, bevor er zum FC Caracas wechselte, fügt an: «In Caracas muss man ständig auf der Hut sein, da gibt es viele Pistolen-Männer und Drogendealer.»

Bern dagegen sei gemütlich, er gehe gerne auf die Gassen, um Kaffee zu trinken und Glacé zu essen. Zu viel zu Hause sei nicht gut, da kommen Heimweh und Trübsinn auf. Noch sprechen die beiden erst einige Sätze Deutsch, die von YB organisierten Deutschstunden sind für die beiden obligatorisch. «Es ist wichtig, so schnell wie möglich Deutsch zu lernen», bläut ihnen Urdaneta ein, der mit einer Bernerin verheiratet ist. Auf den nächsten Mittwoch freuen sich die beiden Talente speziell. Dann treffen sie auf dem Liebefeld gegen Köniz und den 36-jährigen Urdaneta.


http://www.derbund.ch/sport/fussball/Zw ... y/18661344

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de