Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 67 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 29. Mai 2013, 10:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
29.05.2013

Bild

Zitat:
Féru de hockey sur glace, le joueur de Young Boys admet la critique.

Le côté fan de Raphaël Nuzzolo

Raphaël Nuzzolo est un fan. Un pur, un vrai. «J'aime tous les sports», confie le milieu offensif de Young Boys. «Je m'informe sur tout, je regarde tous les résultats!» Les tressaillements intestinaux des supporters, le Biennois de bientôt 30 ans les connaît. Leurs cris, leurs outrages verbaux, leurs crises de nerf sont aussi les siens. «J'aime surtout le hockey, un sport d'équipe comme le football, mais avec une mentalité très différente. Quand je croise un hockeyeur, je suis comme un gosse, avec les yeux qui s'illuminent. Je connais tous les joueurs, leurs qualités, leurs statistiques!»

Les soirées au vieux Stade de glace seelandais - «Derrière le but avec les copains», dit-il - ont bercé son enfance, érigeant les guerriers du HC Bienne du début des années 1990 en héros intouchables. «Entre le CP Berne, Fribourg Gottéron et Bienne, je vais voir une vingtaine de parties par saison. Alors quand les fans d'YB s'énervent, quand ils nous insultent parce qu'on joue mal, je les comprends, car je fais pareil durant un match de hockey! Dans un sens, ça m'aide à relativiser et à ne pas me braquer.»

Ce recul est une arme défensive de premier ordre dans le marasme glauque de la saison de Young Boys, grosse entreprise footballistique au bilan sportif fortement déficitaire. Une carapace infranchissable cimentée par une saine forme de virginité. «A Berne, beaucoup de monde s'intéresse à Young Boys, ça fait donc beaucoup de déçus!», sourit Nuzzolo. «Les critiques fusent, mais elles sont légitimes. C'est quand même dingue de rater pareillement une saison avec la qualité de notre contingent. Les joueurs portent une grande part de responsabilités. On a joué pas mal de très mauvais matches, surtout à l'extérieur!»

«Tout n'est pas à jeter»
Ce soir (20h30), la visite du FC Bâle au Stade de Suisse peut conduire sur la désignation du champion 2012-2013. Mais seuls les Rhénans sont concernés... «Cela fait un bon moment qu'on a tiré un trait sur le haut du classement», ironise l'ancien Xamaxien. «Pourtant, cette saison, tout n'est pas à jeter. On a sorti une bonne campagne en Europa League, dans un groupe très relevé avec Liverpool, Anzhi Makhachkala et Udinese.»

L'aventure continentale a provoqué l'improbable rencontre, tout là-bas à Moscou, entre Raphaël Nuzzolo, pro du football, et Alexander Ovechkin, superstar russe des Washington Capitals, franchise de la fameuse NHL. «Je suis un fan ultime d'Ovechkin! C'est le meilleur hockeyeur du monde», s'enthousiasme-t-il. «Durant le lock-out, il jouait avec le Dynamo Moscou. Par hasard, quand on a affronté Anzhi en Europa League, on logeait dans le même hôtel que lui. J'ai pu lui demander un autographe! Je ne manque pas une miette de la saison de NHL. La première chose que je fais chaque matin, c'est consulter les résultats! Dès que je le peux, c'est-à-dire quand j'ai congé le lendemain, je regarde un match durant la nuit.»

Entre Nuzzolo et Ovechkin, un lien existe. Rien de personnel, bien sûr, juste l'émanation de la froideur des statistiques. Comme «Ovi», le Biennois porte l'étiquette de meilleur buteur de son équipe. Neuf goals en championnat, deux en Europa League et un dernier en Coupe: aucun Bernois n'a fait mieux cette saison. «Au niveau comptable, c'est la meilleure saison de Super League de ma carrière», note Nuzzolo. Lui, buteur? Un rôle qui lui était inconnu. «Je n'ai jamais été l'attraction d'une équipe. Je suis un footballeur normal de Super League qui a besoin de meilleurs joueurs autour de lui. Sur un plan personnel, je suis content de ma saison. Mais en tant qu'acteur d'une équipe, je ne peux pas être satisfait. Dans une défaite, chacun a ses responsabilités et personne n'ose les fuir. J'ai pour habitude de beaucoup me remettre en question.»

Ce travail mental, depuis quelques mois, est le fidèle compagnon des Bernois. Car YB souffre, YB saigne. Nuzzolo, également, depuis maintenant deux saisons, les deux premières d'un contrat portant jusqu'en 2015. «Je n'ai jamais regretté d'avoir signé à Young Boys», glisse-t-il. «J'ai pu jouer l'Europe, j'ai découvert Anfield Road et rencontré Ovechkin! Je vis du football, dans un club qui me fait confiance et dans une ligue qui ne cesse de progresser. Je suis très heureux et très chanceux, je suis un privilégié, c'est avec les années qu'on en prend conscience.»

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Samstag 24. August 2013, 10:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
24.08.2013

Bild

Zitat:
Die Ruhe nach dem Sturm

Vergangene Saison war Raphaël Nuzzolo Topskorer einer Verlierermannschaft. Nun strebt er am Sonntag mit den Young Boys gegen GC den sechsten Sieg in Folge an.

Mit neun Toren und sechs Assists hatte Raphaël Nuzzolo in der vergangenen turbulenten Saison beim Tabellensiebten YB am meisten Skorerpunkte in der Statistik. Diese Saison brachte es der Bieler bisher in fünf Spielen auf ein Tor und immerhin auf drei Assists. Beste Torschützen von Leader Young Boys sind zurzeit Yuya Kubo und Moreno Costanzo mit je drei Treffern.

«Das Wichtigste ist, dass ich mit einer Mannschaft spiele, die gewinnt», sagt Nuzzolo. Das Gefühl, Torschütze zu sein und dennoch nicht gewonnen zu haben, kenne er aus der Vergangenheit zu genüge.

Schon sein vierter YB-Trainer

Am 5. Juli ist Nuzzolo 30 Jahre alt geworden. Das ist für viele Anlass, Zwischenbilanz zu ziehen. Seinen Wechsel zu YB vor zwei Jahren bezeichnete er damals als «Chance, bei einem Grossclub zu spielen.» Zehn Jahre war er bei Xamax unter Vertrag gestanden, zuvor hatte er acht Jahre in Biel gespielt. Etwas aber hat sich seither nicht geändert: In seinem Palmarès steht weiterhin kein Titel: 2011 erreichte er mit Xamax wohl den Cupfinal, doch Sion als Finalgegner war kein gutes Omen, und so blieb Nuzzolo nur die Cupmedaille aus Silber.

Und bei YB erlebte er vor allem stürmische Zeiten mit einigem Frust und Trubel. Nuzzolo denkt, er sei ruhiger geworden, er lasse sich auch vor einer neuen Saison und mit einem neuen Trainer nicht mehr so schnell nervös machen. Nach Christian Gross, Martin Rueda und Bernard Challandes spielt Nuzzolo nun mit Uli Forte bereits unter dem vierten Trainer bei YB. Nach dem perfekten Saisonstart mit fünf Siegen in Serie, wird auch Nuzzolo immer wieder die Frage gestellt: Was macht Forte anders als seine Vorgänger? «In taktischer Hinsicht haben wir wichtige Dinge geändert», antwortet er und kratzt sich am Ohr. Was genau? Um das zu beantworten, müsste man zu sehr ins Detail gehen, weicht er aus.

«Doch kurz gesagt. Wir spielen jetzt viel mehr den vertikalen Pass in die Mitte. Costanzo und die Sturmspitzen werden öfters angespielt, als noch vergangene Saison», erklärt Nuzzolo. Zudem komme der Druck von den Seiten vermehrt von den Aussenverteidigern. Er habe auf der linken Seiten während einer Offensivaktion in die Spielfeldmitte zu ziehen, um Raum für den linken Aussenverteidiger Scott Sutter zu schaffen. Dasselbe gelte auf der rechten Seite für Gonzalo Zárate, hinter dem Elsad Zverotic die Linie entlang prescht.

Zehnmal dasselbe: wie eine Mantra

Zudem, so Nuzzolo, «haben wir das Pressing intensiviert. Wir haben das auch schon unter Fortes Vorgänger angewendet, aber noch nie so ausgeprägt, wie jetzt.» Der Trainer spreche immer wieder vom «richtigen Chip», den die Spieler im Kopf haben müssen. Im Training bedeute dies, dass Forte zehnmal dieselben Dinge wiederhole. Nuzzolo: «Er beobachtet uns sehr genau, schaut pedantisch auf Details.»

Vor einem Jahr, als YB die Doppelbelastung Meisterschaft und Europa League hatte, folgten nach Galaauftritten auf europäischer Bühne immer wieder Einbrüche in der nationalen Meisterschaft. Diese Saison aber vermochten die Young Boys Leistungsschwankungen auszubalancieren und besonders wichtig: Sie gewannen auch Spiele, bei denen der Gegner nicht schlechter war, wie gegen das durch die Europa League gestresste Thun (3:2).

Für das Heimspiel am Sonntag hatte YB praktisch zwei Wochen Zeit, um sich auf den Cupsieger und Tabellenzweiten der vergangenen Saison vorzubereiten. Aufgelockert wurden diese 14 Tage durch ein Cupspiel beim Zweitligisten Veyrier. GC aber spielte am Donnerstag in der Europa League im Letzigrund gegen die AC Fiorentina und hat nun auch noch die 1:2-Niederlage zu verarbeiten. «Die Doppelbelastung ist vor allem im Kopf ein Problem», vermutet Nuzzolo. «Bei Niederlagen spürt man die Beine im nächsten Spiel schneller, als bei Siegen.»

Das Spiel gegen GC ist bei YB vor allem für Forte ein besonderes Spiel. Erstmals nach seinem mit medialem Getöse vollzogenen Wechsel von Zürich nach Bern trifft er auf seine ehemalige Mannschaft. Und Nuzzolo sagt die Worte, die auch sein Trainer geäussert hatte. «Mit GC, Basel und Luzern folgen nun drei Gegner, bei denen wir beweisen müssen, was wir drauf haben.»


http://www.derbund.ch/sport/fussball/Di ... y/11514437

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 19. September 2013, 14:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 4192



Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Dienstag 19. November 2013, 20:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 4192



Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Sonntag 15. Dezember 2013, 23:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
15.12.2013

Bild

Zitat:
Nuzzolo über Cup, Gross und Giggs

Die Saison von YB ist bislang ein Auf und Ab. Trotzdem sind die Berner kurz vor der Winterpause noch in Schlagdistanz mit der Spitze. Vor dem Verfolgerduell gegen St. Gallen spricht sport.ch mit Raphaël Nuzzolo über die Hinrunde, die Vergangenheit und sein Temperament.

sport.ch: Raphaël Nuzzolo, die Saison von YB gleicht einer Achterbahnfahrt. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Raphaël Nuzzolo: Die Saison hat mit 15 Punkten sehr gut begonnen, da dachten schon viele, dass wir den Titel holen würden - und das nach fünf Spielen! Dann kam die Phase mit sieben Spielen ohne Sieg, die wir wiederum mit einer Serie von sechs Partien ohne Niederlage beantworten konnten. Es sind also vor allem die Spiele zwischen September und Oktober, die unsere Hinrunde trüben. Aber solche Phasen gibt es bei jeder Mannschaft. Serien bleiben in der Öffentlichkeit einfach besser haften. Hoffen wir, dass wir unsere Baisse schon hinter uns haben und die Niederlagen nicht über die ganze Saison verteilen (lacht).

Aber mit Platz 5 kann man bei YB nicht zufrieden sein...

Unser Ziel ist der internationale Wettbewerb zum Schluss der Saison und wir wollen bis zur Winterpause in Kontakt mit der Spitze zu bleiben. Leider haben wir in Thun verloren, sonst wären wir ganz vorne dabei. Gegen St. Gallen ist ein Sieg deshalb doppelt wichtig, denn ob Basel gegen Luzern gewinnt ist auch nicht sicher.

Also waren die vielen Niederlagen im Team gar kein so grosses Thema?

Wir hatten in dieser Phase viele Verletzte und einige junge Spieler kamen zum Zug. Sie trainierten zum Teil erst ein paar Tage mit uns. Zudem mussten in der Abwehr immer wieder Umstellungen vorgenommen werden und auch die Nati-Pause störte unseren Rhythmus.

Wie schwer wiegt die Niederlage im Cup gegen Le Mont in der Nachbetrachtung der Hinrunde?

Der Cup ist ein spezieller Wettbewerb. Man kann nie im Voraus planen, dass man ihn gewinnt. Es kommt immer auf die Auslosung und andere Dinge an.

Die Auslosung sprach aber für YB...

Auf dem Papier klar, auch wenn wir gewarnt waren, schliesslich hatte Le Mont zuvor Wil mit 4:1 geschlagen. Und auf ihrem Platz zu spielen, war keine einfache Aufgabe. Für viele Leute war unser Aus aber ein Schock.

Sie führen die beiden Cupfinals, die Sie erreichten, als ihre Karrierehighlights an. Noch fehlt aber der Titel. Schmerzt Sie das Aus deshalb noch mehr?

Was für mich nicht akzeptabel war, ist, dass wir gegen einen Unterklassigen ausschieden - und das schon zum dritten Mal seit ich in Bern bin! Ich bin mit YB noch nie über den Achtelfinal hinausgekommen. Nun bin ich auch schon 30. Mit jedem Jahr, in dem ich früh ausscheide, verpasse ich eine Chance, einmal diesen Pokal in die Höhe zu stemmen. Gerade weil der Cupfinal im Stade de Suisse stattfindet, wäre es schön, das einmal mit YB zu erreichen.

Was macht für Sie die Faszination des Cups aus?

Als ich ein Kind war, fand der Cupfinal oft an Ostern statt. Das war damals ein richtiges Happening. Ich sass gebannt vor dem Fernseher, das Stadion war voll, die Stimmung toll und am Ende gab es noch einen Pokal zu gewinnen. Jedes Jahr vor dem Final werden die Bilder der letzten Jahre gezeigt. Wenn man im Cupfinal steht, schreibt man Geschichte. Jeder Fussballer will das.

Trotz durchwachsener Hinrunde hat YB noch immer die Chance auf Platz 2 vor der Winterpause. Was für eine Partie erwarten Sie gegen St. Gallen?

Zu Hause haben wir in den letzten Jahren unsere Leistung oft gebracht, hier fühlen wir uns wohl und hier spielen wir einen offensiven Fussball. St. Gallen wird wohl ein wenig müde vom Europa-League-Spiel sein, aber Thun hatte vor einer Woche ja auch das Cupspiel in den Beinen und konnte uns schlagen... Im letzten Jahr hatten wir die Doppelbelastung auch und konnten dennoch frischere Teams bezwingen. Manchmal sind mehr Spiele ein Vorteil, manchmal nicht. Wenn wir unseren Kader und die Resultate im Stade de Suisse betrachten, gehen wir aber schon zuversichtlich ins Spiel. Es ist immer besser, mit einem Sieg in die Ferien zu gehen.

Wie gut ist Ihr Gedächtnis, wenn es um frühere Partien geht?

Es kommt immer darauf an (schmunzelt)...

2005 verloren Sie mit Xamax gegen St. Gallen 0:5 und 1:7...

Vor allem an das 1:7 erinnere ich mich noch gut. Ich glaube, das ist bis heute meine höchste Niederlage. Zwei, drei Tore waren damals Slapstick pur. Wir spielten beide Partien im Espenmoos und St. Gallen war dort extrem heimstark. Wenn man so hoch unterliegt, bleibt das schon haften.

Zurück in die nähere Gegenwart: Sowohl unter Martin Rueda als auch unter Uli Forte sind Sie Stammspieler. Wo liegt der Unterschied zu der Zeit unter Christian Gross?

Mit Gross lief es nicht so gut. Es gibt manchmal Personen, die sich nicht gut verstehen. Dies war mit ihm der Fall.

Aber er war es doch, der Sie verpflichten wollte?!

Eigentlich kannte ich vor allem Pascal Zuberbühler und den damaligen Co-Trainer Laurent Hagist von meiner Zeit bei Xamax. Gross hatte mich als gegnerischer Spieler erlebt, Aber als ich bei YB unterschrieb, hatte ich noch nie mit Gross gesprochen. Leider ist es dann nicht so gelaufen, wie ich mir das gewünscht hatte. Aber in meiner Karriere war das eigentlich ein Einzelfall.

In den letzten beiden Jahren waren Sie fast immer Stammspieler, obwohl die Konkurrenzsituation auf den Flügeln hart ist. Was spricht für Sie?

Zu Beginn meiner Karriere war ich vor allem offensiv orientiert und hatte einige Schwächen in der Rückwärtsbewegung. Bei Xamax habe ich eine Saison als Aussenverteidiger absolviert, das hat mir enorm geholfen. Heute kann ich das Spiel besser lesen und habe eine bessere Balance. Dazu bin ich sehr schnell und habe viel Zug zum Tor. Aber wichtiger als meine Leistung ist das Resultat des Teams. Im letzten Jahr spielte ich oft gut, dem Team lief es dafür mässig. Als Spieler will man das nicht. Ich mache lieber weniger Tore und bin dafür am Ende der Saison besser klassiert.

Es fällt auf, dass viele Ihrer Tore spektakulär sind. Haben Sie eine Erklärung dafür?

Ich war noch nie einer, der die leichten Tore macht. Mir fehlt wohl das Näschen, um dahin zu gehen, wo man als Goalgetter stehen muss. Ich war schon immer besser, wenn ich nicht zu viel überlege. Wenn ich den Ball weit vor dem Tor erhalte, schiesse ich einfach mal drauf. Weitschüsse sind meist schöner als reingewürgte.

Sie gehören mit Ihrem 30 Jahren zu den älteren Spielern bei YB. Werden Sie da auch mehr in die Verantwortung genommen?

Wir haben im Team ja noch weitere Spieler, die älter sind und viel Erfahrung haben. Aber es ist schon so, dass man mehr in der Verantwortung steht, wenn man länger dabei ist. Da kann man es sich nicht mehr erlauben, zwei, drei Spiele in Serie schlecht zu spielen. Bei Michi Frey ist das zum Beispiel etwas anderes, er ist jung, hat noch Zeit und darf auch schwächere Spiele drin haben. Ich versuche, mit gutem Beispiel voranzugehen und konstante Leistungen zu zeigen.

Und neben dem Platz?

Ich war nie ein richtiger Leader, der in der Kabine das Wort ergreift. Ich versuche auf dem Platz Zeichen zu setzen. In der Kabine übernehmen Steve von Bergen, Christoph Spycher, Alain Rochat oder Moreno Costanzo diesen Part. Das passt für mich, so kann ich mich auf meine Leistung auf dem Feld konzentrieren.

Die Zurückhaltung im Privaten kontrastiert etwas mit ihrem Auftreten auf dem Platz, wo Sie auch laut werden können. Drückt da Ihr neapolitanisches Temperament durch?

Auf dem Feld war ich schon immer emotionaler als im Privaten. Ich weiss mittlerweile, wie ich auf dem Feld ticke. Oft ist halt der Schiedsrichter das ''Opfer'', es traf aber auch schon gegnerische Spieler. Nach dem Spiel habe ich allerdings keine Probleme damit, mit einem Spieler abzuklatschen, den ich zuvor beschimpft habe. Nach dem Spiel ist das alles vergessen. Auf dem Feld ist man manchmal in einer anderen Welt. So in eine andere Rolle zu schlüpfen, das gefällt mir ganz gut.

Bevor Sie 2011 zu YB wechselten, spielten Sie zehn Jahre für Xamax. Wo liegt der grösste Unterschied?

In Neuenburg war es für mich am Ende ein wenig einfacher, Stammspieler zu sein. Dort war ich etabliert, alle kannten mich. Als ich dann zu YB wechselte, war vieles neu: YB ist eine grössere Mannschaft, hier ist der Druck höher, man spielt um Titel, das kannte ich zuvor nicht. Mit 28 Jahren habe ich noch einmal einen Sprung nach vorne gemacht, um dahin zu kommen, wo ich jetzt bin. Durch die höhere Konkurrenz macht man jeden Tag Fortschritte. Zu Beginn dachte ich nach meinem Wechsel zu YB, dass es hier weniger familiär zu und hergehen würde, aber das stimmt nicht. Alle kennen sich und wir sind wie eine Familie. Von aussen wirkt YB zwar gross und wie eine Maschine, aber ich bin sehr positiv überrascht.

Ist es ein Zufall, dass Sie bislang nur für zwei Vereine im Profifussball spielten?

Nein, das hat mit meiner Mentalität zu tun. Ich brauche Vertrauen, um meine Leistung bringen zu können. Mir ist es wichtig, auch die Mitarbeiter und die Fans persönlich zu kennen. Wenn ich dann anderswo ein bisschen mehr verdienen kann, reizt mich das nicht unbedingt. Ich muss spüren, dass man auf mich zählt. In Xamax fühlte ich mich am Ende nicht mehr wohl. Einige Fans haben mir das zwar damals übel genommen, doch im Nachhinein hat sich meine Entscheidung ja als richtig herausgestellt.

Sie kommen aus Biel, spielten in Neuenburg und Bern; wie wichtig ist Ihnen räumliche Nähe zu dieser Region?

Die ist sehr wichtig. Wenn es mir neben dem Feld gut geht, merkt man mir das daneben auch an. Ich wohne mit meiner Frau in Neuenburg, wenn ich wechseln würde, müsste sie auch die Stelle wechseln und wir einiges umstellen, das will ich eigentlich nicht. In diesem Dreieck Biel-Neuenburg, Bern bin ich zu Hause.

In dieser Saison wurden Sie schon elfmal ausgewechselt. Hat das mit mangelhafter Fitness zu tun?

Das könnte man so sehen (lacht). Nein, Scherz beiseite. Als Spieler will man immer 90 Minuten auf dem Platz stehen, das ist klar. Aber ich spiele auf dem Flügel, wo man viel laufen muss. Dazu kommt, dass der Leistungsunterschied zwischen den Spielern auf dem Flügel bei uns sehr gering ist. Klar ist man unzufrieden, wenn man ausgewechselt wird, aber andere trainieren die ganze Woche und sitzen nur auf der Bank. Und auch wenn es manchmal schwer zu akzeptieren ist, ist es doch besser, nur die letzten zehn Minuten zu verpassen, als eingewechselt zu werden.

Vielleicht ist dieser Umstand aber auch ein Grund für Ihre Verletzungsresistenz. Träumen Sie deshalb davon, so lange wie Ihr Idol Ryan Giggs spielen zu können?

Klar ist es mein Ziel, noch lange spielen zu können, aber nur, wenn meine Leistungen noch stimmen. Wenn man jeden Ball verliert und keinen Einfluss mehr auf das Spiel hat, wird es schwer. Ich hatte nie Verletzungen, deshalb denke ich, dass ich schon noch einige Jahre in mir drin habe. In der Schweiz sieht man es aber nicht so gerne, wenn man so lange spielt. Mit 32 gilt man in der Schweiz schon als alt. In Italien oder England gibt es noch Spieler jenseits der 40, die ihre Leistung bringen. Ich glaube, dass man die Mentalität des Publikums ein wenig verändern muss. Ich hoffe, ich kann mit 35 noch spielen und ein Zeichen setzen.


http://www.sport.ch/sportch/generated/a ... 00000.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Freitag 28. März 2014, 13:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
28.03.2014

Bild

Zitat:
Neue Perspektive für den Altgedienten

YB steht nach dem 0:4 gegen GC und vor dem Auftritt am Samstag in Aarau unter Druck. Besonnene Arbeiter könnten der Mannschaft jetzt helfen, Spieler vom Typ Raphaël Nuzzolo. Doch der Bieler kämpft zuletzt selber mit seinen Leistungen.

Die Anspannung ist spürbar, der Eifer auch. Sportlich erleben die Young Boys gerade heikle Wochen, nach dem 0:4 gegen den direkten Konkurrenten GC am Wochenende stehen die Berner nun schon seit vier Runden ohne Sieg da. Entsprechend geschäftig gestalten sich die Tage bei YB, von den Spielern wird ein Engagement übers Training hinaus verlangt.

Am Donnerstagmorgen etwa treffen sich Fussballer und Betreuer im Stadionrestaurant, in der Resultatkrise kann auch mal ein gemeinsames Frühstück helfen. Raphaël Nuzzolo ist schon früher da, genauer gesagt ist er bereits wieder weg – er bereitet sich noch auf eine Mannschaftssitzung am Mittag vor. Dann ist er zurück, isst zwei, drei Happen, setzt sich an den Tisch und sagt: «Wir stehen gerade in einer Schlüsselphase der Meisterschaft.»

Die ungewohnte Aussensicht

Das passt hervorragend. Für YB geht es um viel jetzt, der Abstand zu Platz 1 wächst und wächst, der Anschluss zur Spitzengruppe steht auf dem Spiel. Und es passt auch, weil Nuzzolo, der mittlerweile 30-jährige Mittelfeldspieler, selber unter Zugzwang steht. Zuletzt genoss der Bieler ja die ungewohnte Aussensicht auf seine Mitspieler; beim 1:1 in St.Gallen und beim 0:4 gegen GC nahm er zunächst einmal auf der Bank Platz. Und was erkennt der Routinier aus der Trainerperspektive?

«Wenn wir ein Tor bekommen, nicht ins Spiel finden oder sich vielleicht der Schiedsrichter ein wenig gegen uns wendet, tun wir uns sehr schwer.» Und wenn sich YB schwertut, resultiert zumeist nicht viel Zählbares. «Wir brauchen unbedingt wieder Punkte, es darf auf dem Brügglifeld auch mal ein 1:0 sein, knapp, unattraktiv, aber einfach ein Sieg», sagt Nuzzolo, der jetzt Fahrt aufgenommen hat und aus freien Stücken erklärt, wie YB zurück in die Spur finden könnte. Damit, dass er seinen Stammplatz unter Trainer Uli Forte kurzfristig verloren haben könnte, hält er sich nicht lange auf: «Manchmal braucht es halt frischen Wind, es lief uns zuletzt schlecht, also musste der Trainer etwas ändern.»

Über die Strasse zum SCB

Eigentlich ist das für ihn, für einen der Dienstältesten, ja eine ungewohnte Situation. Seit seiner Ankunft bei YB 2011 hält er sich, mit wenigen Abstrichen, in der Stammformation – zuvor bei Xamax war er während zehn Saisons eine Teamstütze. Als Leistungsträger hat er sich einst vom beschaulichen Neuenburger Seebecken nach Bern verabschiedet und im YB-Haifischbecken eigentlich immer behaupten können. Raphaël Nuzzolo ist ein Spieler, dessen Horizont nicht an der Seitenlinie endet, er ist polysportiv – und seit neuestem auch an den Heimspielen des SC Bern in der Postfinance-Arena anzutreffen.

Zusammen mit Alain Rochat (der Schweiz-Kanadier ist ebenfalls Hockeyfan) hat er sich auf diese Saison hin eine Dauerkarte gekauft – «das war noch nichts Berauschendes», meint er schmunzelnd. Sein Lieblingsverein Biel hat die Playoffs verpasst; in den Halbfinals, die aktuell gespielt werden, sieht er in Servette das Team, «welches alles mitbringt für den Titel».

Neue Chance in Aarau?

Entsprechend liest Nuzzolo in der Zeitung auch den Sportteil, «nicht immer vielleicht, aber oft». Dort missfällt ihm zuweilen, dass bei YB vom fehlenden Leader auf dem Platz geschrieben wird. «Ich bin nicht der Ansicht, dass eine Führungspersönlichkeit fehlt. Wir haben eine gute Mischung.» Und schiebt nach, was der Trainer auch schon das eine oder andere Mal gepredigt haben dürfte: «Wir müssen einfach weniger Fehler machen.»

Am Samstag nun könnte Nuzzolos kurzes Intermezzo auf der Ersatzbank bereits vorbei sein. Die Leistungen auf den YB-Flügelpositionen waren zuletzt nicht berauschend, deswegen ist es gut möglich, dass Forte wieder umstellt. «Es gibt mindestens vier bis fünf Kandidaten für die zwei Positionen», meint er nur bescheiden.


http://www.bernerzeitung.ch/sport/fussb ... y/25360694

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Freitag 9. Mai 2014, 00:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2389
Wohnort: In der Brauerei
Saisonende für Raphael Nuzzolo

YB-Mittelfeldspieler Raphael Nuzzolo hat sich im Spiel gegen den FC Aarau am Mittwochabend einen Bruch des rechten Schlüsselbeins zugezogen. Er steht YB in den letzten drei Spielen der laufenden Saison somit nicht mehr zur Verfügung.

Nuzzolo stürzte nach seinem Tor zum 2:0 unglücklich und zog sich dabei die Verletzung zu.

Der BSC Young Boys wünscht Raphael Nuzzolo gute Besserung!


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Freitag 9. Mai 2014, 00:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2389
Wohnort: In der Brauerei
Spycher mit Nasenbeinbruch, Nuzzolo wird operiert

Das 2:2 gegen Aarau hat Spuren hinterlassen. Captain Christoph Spycher zog sich bei einem Zweikampf einen Nasenbeinbruch zu. Sein Einsatz am Sonntag beim Heimspiel gegen Basel ist fraglich.

YB-Offensivspieler Raphael Nuzzolo erlitt nach dem Tor zum 2:0 bei einem Sturz einen Schlüsselbeinbruch. Der Offensivspieler muss operiert werden und steht YB erst in der neuen Saison wieder zur Verfügung.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Sonntag 3. August 2014, 03:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
02.08.2014

Bild

Zitat:
Nuzzolo: «Die tragen keine Skischuhe»

Der Siegtorschütze vom Donnerstag, Raphael Nuzzolo, spricht über Ladehemmungen im YB-Angriff, den FCZ und seine Situation zwischen Ersatzbank und Startformation.

1:0 zur Halbzeit – im Rückspiel auf Zypern wartet noch ein hartes Stück Arbeit.
Raphael Nuzzolo: Da ist noch einmal eine sehr disziplinierte Leistung von uns gefragt. Voller Angriff ist sicher ein schlechter Ratgeber, aber wir sollten unbedingt ein Tor erzielen und sie so unter Druck setzen. Ein, zwei Treffer – und wir sind durch.

YB liess wie schon gegen Aarau und St. Gallen einige Grosschancen ungenutzt. Woher kommen die Probleme in der Chancenauswertung?
Wir schiessen noch zu wenig Tore, auch ich hätte heute mehr als einmal treffen können. Es ist seltsam, denn in den letzten Jahren war nicht die Auswertung, sondern die Produktion der Chancen das Problem. Aber es fehlt wenig, und das erste Saisontor gibt mir jetzt Selbstvertrauen.

Das Rückspiel könnte man aber mit zwei, drei Toren mehr viel entspannter angehen.
Nach der Führung haben wir es verpasst, ein zweites oder sogar drittes Tor zu schiessen, das ist sehr schade. Aber wichtig ist sicher, dass wir keinen Treffer zugelassen haben, das macht es schon mal einfacher.

Welche Eindrücke haben Sie von diesem Gegner gewonnen?
Die Spieler sind sicher noch nicht im Rhythmus der Meisterschaft, das hat man mit zunehmender Spieldauer gemerkt. Wir waren frischer in der zweiten Halbzeit. Aber die tragen definitiv keine Skischuhe und können Fussball spielen. Sie hatten ihre Chancen, wir sind gewarnt.

Vor zwei Jahren gegen Zimbru Chisinau stieg man mit dem gleichen Resultat ins Rückspiel – und konnte ein Ausscheiden nur ganz knapp verhindern.
Ja, auch daraus haben wir gelernt. Ein Ausscheiden wäre eine Blamage für uns, für den Verein, wir haben schliesslich die letzten Jahre gute Spiele in diesem Wettbewerb gezeigt, und das wollen wir unbedingt wiederholen.

Der Trainer wechselte gegen Ermis wieder auf eine Viererkette in der Abwehr. Was ist Ihnen als Flügelspieler lieber, drei oder vier Mann hinter Ihnen?
Ich denke, bei einer Dreierabwehr sind die Aussenpositionen mehr mit Verteidigertypen besetzt, deswegen haben dort zuletzt Jan (Lecjaks) und Scott (Sutter/die Red.) gespielt. Aber wir wollen flexibel bleiben und beide Systeme spielen. Heute hatte ich offensiv sicher mehr Freiheiten.

Morgen wartet mit dem FCZ der Leader und eine Mannschaft, die bislang keine Schwächen zeigte. Das ist ein anderes Kaliber.
Klar, die Zürcher haben momentan einen Lauf, und der Derbysieg gab ihnen zusätzlich Schwung. Ich habe mir die Partien im TV angeschaut. Sich zu verstecken wäre die falsche Haltung, auch den FCZ können wir zu Fehlern zwingen.

Sie persönlich müssen zum Saisonbeginn erst mal um Ihren Stammplatz kämpfen.
Jeder Spieler auf der Bank ist mit der Situation nicht zufrieden, das ist normal, denke ich. Aber wir haben durch die starken jungen Fussballer eine gute Konkurrenzsituation, trotz den vielen Verletzten. In unserer Gruppe erhält jeder eine faire Chance.

Ist Zypern fussballerisches Neuland für Sie?
Richtig. Ich war zwar schon einige Male dort im Trainingslager, habe aber noch nie gegen ein lokales Team gespielt. Ein Freund von mir hat dort gespielt und mir versichert, dass Fussball für die Leute sehr wichtig ist.


http://www.bernerzeitung.ch/sport/fussb ... y/29819056

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 28. August 2014, 08:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18480
28.08.2014

Bild

Zitat:
Der Routinier mit den jungen Beinen

Raphaël Nuzzolo (31) verspürt grosse Lust, noch einige Jahre in der Super League zu verbringen. 
Am liebsten würde er bei YB bleiben, wo er nach anfänglichen Schwierigkeiten heimisch geworden ist.

Raphaël Nuzzolo bildet zusammen mit Steve von Bergen und Marco Wölfli die kleine Gruppe der Ü-30 (Überdreissigjährigen). Was in seinem Fall nicht heisst, dass er sich bereits zu den Senioren zählt. «Ich bin noch frisch im Kopf und in den Beinen», erklärt der 31-Jährige vor dem Abflug nach Debrecen. Deshalb verwundert es nicht, hat er unverändert ein Kribbeln im Bauch, wenn Europacupspiele bevorstehen. «Egal wie der Gegner heisst: Die Europa League bleibt etwas Spezielles.»

Die Kampagne vor zwei Jahren, als YB sich in der Gruppenphase mit Liverpool, Anschi Matschkala und Udinese mass, ist Nuzzolo in bester Erinnerung geblieben, obwohl sie mit Reisestrapazen verbunden war und YB kein Happy End brachte.

Tückische Ausgangslage

Das erneute Erreichen der Gruppenphase des zweitwichtigsten europäischen Wettbewerbs ist das erste grosse Ziel, welches die Young Boys für diese Saison definiert haben. In drei Qualifikationsspielen gab es bisher drei Siege, das letzte Hindernis gilt es heute Abend in Debrecen zu überspringen. Das Hinspiel vor einer Woche im Stade de Suisse hat den Bernern gezeigt, dass ihnen keinesfalls ein übermächtiger Gegner gegenübersteht, obwohl dieser in Ungarn die unbestrittene Nummer eins ist (sieben Meistertitel seit 2005). «Wir sind die bessere Equipe», ist Nuzzolo überzeugt, «doch es wäre fatal, wenn wir das Rückspiel nicht hoch konzentriert angehen würden.»

Mit Schrecken erinnert er sich an das Fast-Ausscheiden vor zwei Jahren gegen den bescheidenen dänischen Vertreter Midtjylland, den YB im Hinspiel des Europa League-Playoff dominiert hatte. Die jetzige Ausgangslage sei trotz Zweitorevorsprung tückisch, findet der gebürtige Bieler. Dank dem Auswärtstor müsse Debrecen nicht von Beginn weg bedingungslos die Offensive suchen. «Wir müssen versuchen, möglichst rasch ein Tor zu erzielen, um die Ungarn aus der Reserve zu locken.»

Der Weckruf der Jungen

YB-Trainer Uli Forte setzt in der aktuellen Saison vermehrt aufs Rotationsprinzip – auch in Debrecen wird das der Fall sein. Costanzo, Frey und Steffen, die im Cupmatch gegen Bavois vorerst geschont wurden, kehren zurück und übernehmen die Positionen von Nikci, Kubo und Afum, die wie möglicherweise auch Wüthrich und Sutter auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.

Zu den Fixstartern im Nagyerdei-­Stadion gehört Raphaël Nuzzolo. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Routinier war in den letzten Wochen häufiger Temporär- denn Vollzeitarbeitskraft. In vier von sechs Meisterschaftsspielen war er nur Einwechselspieler. Die Rückversetzung wurmte Nuzzolo, obwohl ihm Forte offen dargelegt hatte, wieso er es tat. Gleichzeitig war sie für den Spieler aber auch Ansporn. «Ich habe gemerkt, dass ich noch mehr Gas geben muss im Training.» Dort herrscht ein erbitterter Konkurrenzkampf, seit aufstrebende Nachwuchskräfte wie Mvogo, Wüthrich, Hadergjonaj, Bertone und Steffen nach Höherem streben. «Die Jungen drücken, drücken und drücken», stellt Nuzzolo nüchtern fest. «Es ist erstaunlich, wie schnell sie Fortschritte gemacht haben.»

Bei YB heimisch geworden

Dem Romand gefällt die Dynamik, die bei YB entstanden ist durch die gezielte Integration etlicher Eigengewächse. «Wir spüren, dass wir zusammen etwas erreichen können.» Nuzzolo gehört zu jenen neun Akteuren, deren Verträge Ende Saison auslaufen. Er wird dann fast 32-jährig sein, womit sich automatisch die Frage aufdrängt, ob es für ihn noch eine Zukunft gibt bei YB. Sportchef Fredy ­Bickel gibt sich in dieser Frage bedeckt. «Wir werden uns erst während der zweiten Nationalmannschaftspause im Oktober konkrete Gedanken machen, welche auslaufenden Verträge erneuert werden sollen und welche nicht.»

Nuzzolo hat die Entscheidung für sich bereits gefällt: «Ich würde gerne weiter bei YB spielen.» Auch wenn sein langjähriger Stammklub 2015 Xamax Neuenburg in die Challenge League zurückkehrt? «Ja. Ich will noch drei bis vier Jahre in der Super League mittun.»


http://www.derbund.ch/sport/fussball/De ... y/19357405

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 67 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de