Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 65 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Samstag 25. August 2018, 16:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 16719
25.08.2018

Bild

Zitat:
Nuzzolo über Rückkehr nach Bern

«So schnell wird man vom Fan zum Feind»

193 Spiele machte Raphael Nuzzolo für YB. Jetzt kehrt der Bieler erstmals seit seinem Transfer im Sommer 2016 zu Xamax ins Stade de Suisse zurück. Als «Feind» sagt er. Und erklärt.

Es geht meistens ganz schnell im Fussball. So auch im Fall Raphael Nuzzolo. Denn der sitzt am Mittwoch mit einem Freund in einer Loge des Stade de Suisse und schaut sich das Champions-League-Spiel von YB gegen Dinamo Zagreb an. «Als Fan», betont er. Und da sieht er, dass es Dinamo gelingt, YB an den Rand einer Niederlage zu drängen. Wie zuvor «sein» FC Biel, der Erstligist, der vor einer Woche im Cup fast die Gewaltssensation geschafft hätte. «Die Kroaten haben es versucht, und es wäre ihnen fast gelungen. Auch, weil YB in der zweiten Halbzeit Gas wegnahm, weil man wusste: Wenn Du in einem Playoff-Spiel zuhause 1:2 verlierst, bist du tot.»

Und Xamax, der Aufsteiger, der nach einem starken Start mit einem 2:0 in Thun, in drei Spielen nicht mehr gewann und zuletzt vom bescheidenen FC Thun auf der Maladière auseinandergenommen wurde? «Auch wir werden es versuchen», sagt Nuzzolo. Und fügt hinzu: «Und so schnell wird man vom Fan zum Feind.» Sagts und lacht.

Was ist ihm sonst von Bern in Erinnerung geblieben?

Mein Lieblingsberner:
Da nehme ich Marco Wölfli, auch wenn ich weiss, dass er als Grenchner so wenig Berner ist wie ich Neuenburger. Aber wir sind beide assimiliert. Ich habe mich enorm für den Wolf gefreut, dass er dieses wahnsinnige letzte halbe Jahr erleben durfte.

Mein Lieblingsplatz in Bern:
Der Rosengarten hoch über Bern. Ich bin da mit seinem Sohn spazieren gegangen als er noch im Kinderwagen war. Die Aussicht über die Stadt ist traumhaft.

Mein Lieblingsplatz im Stade de Suisse:
Der Strafraum vor den YB-Fans! Das Gefühl, wenn Du dort ein Tor schiesst und dieses mit ihnen zusammen bejubeln darfst, ist einmalig. Aber auch die Logen sind nicht schlecht…

Meine liebste Berner Spezialität:
Berner Platte. Meine Grossmutter hat die immer gemacht. Traumhaft gut!

Was mich an Bern am meisten nervt:
Schwierig etwas zu finden, da ich Bern während meiner Zeit dort so sehr liebte… Okay, vielleicht die Autofahrer. Die fahren in Bern nämlich viel schlechter als in Neuenburg Auto.


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 69599.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Freitag 7. Dezember 2018, 02:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 16719
07.12.2018

Bild

Zitat:
Raphaël Nuzzolo, der Antistar

Der Stürmer von Xamax führt mit zehn Toren und acht Assists die Skorerwertung der Super League an – als 35-Jähriger. Er erklärt dies mit «unsichtbarem Training» und der Leistung der anderen.

Wer sich wundert, weshalb der 35-jährige Raphaël Nuzzolo in diesen Tagen Tor um Tor schiesst, muss dem Stürmer vielleicht einmal beim Parkieren zuschauen. Der Mann nähert sich unten am Neuenburgersee dem Restaurant Beau Lac. Er sieht eine Parklücke, eine enge Lücke – und nimmt sie in einem Zug mit einem Affenzahn. Einlenken, einfahren, aussteigen.

Nuzzolo parkiert, wie er Tore schiesst. Mit einem Selbstverständnis, das in diesen Tagen kein Zögern und Zweifeln kennt. 10-mal hat er bisher in 16 Spielen getroffen, dazu 8-mal den entscheidenden Pass gespielt. Er trifft im Strafraum und von ausserhalb, per Volley und Abstauber, per Elfmeter und Freistoss.

23 Tore hat Xamax bisher geschossen, bloss bei fünf von ihnen hatte Nuzzolo seinen Fuss nicht im Spiel. Ohne seine Skorerpunkte hätte Neuenburg statt 13 nur 4 Punkte. Ohne ihn wäre Xamax der FC La Sagne, so schrieb das jüngst ein Fan in den sozialen Medien, er meinte den Verein einer 900-Personen-Gemeinde. Ein anderer fügte an, bei Nuzzolo müsse er seine eigene Heterosexualität überdenken. Ja, Nuzzolo wird in Neuenburg gerade gefeiert.

Die Gründe für seine Tore

Nuzzolo erreicht also das Restaurant Beau Lac, direkt am See, die Aussicht im siebten Stock: bezaubernd. Nuzzolo mag schöne Dinge, er hat den Ort vorgeschlagen, hierher kommt er regelmässig, trinkt einen Espresso, liest Zeitungen, denkt nach – und geht danach ins Training. Hier will er erklären, weshalb es ihm, dem alten Mann, dem 35-Jährigen, so prächtig läuft.

Erster Grund, die Erfahrung: «Ich weiss, welche Wege ich gehen muss – und welche nicht.» Er hat bei Xamax alle Freiheiten, er kann zwischendurch abtauchen und sich erholen, um dann im richtigen Moment aufzufallen, elegant und leichtfüssig.

Zweitens, die Einstellung. Nuzzolo hält viel vom «entraînement invisible», dem unsichtbaren Training. Viel schlafen, viel erholen, glutenfrei essen. «Ich habe nie gesagt, ich mache mehr als die anderen», sagt er. Also kommt er kurz vor dem Training ins Stadion und geht gleich danach wieder. Er hört drei, vier Tage vor den Spielen auf, im Training an seine Grenzen zu gehen. Noch nie litt er an Muskelproblemen oder Knieverletzungen. Manche nennen das Glück, andere professionell.

Drittens, das Selbstvertrauen. «Du denkst nicht nach.» Wie beim Parkieren.

Schliesslich viertens, vielleicht der interessanteste Punkt. Nuzzolo ist vergangene Saison mit Xamax aufgestiegen und hat in der Super League bald einmal bemerkt, dass das Niveau seit seiner Zeit als YB-Spieler nicht gestiegen ist. Eher das Gegenteil ist der Fall. «Wir haben heute viel mehr junge Spieler in den Mannschaften, das spürt man.» Der Fussball sei zwar technischer und schneller geworden, doch das Toreschiessen auch einfacher. Da ist einer in der Form seines Lebens und erzählt dann, dass das vor allem mit anderen zu tun hat.

Nuzzolo fährt einen Renault Laguna, Occasion, und zahlt seine Rechnungen in der Postfiliale.

Nuzzolo bekommt von Gegnern Komplimente. Der Stürmer führt einen Whatsapp-Chat mit ehemaligen Kollegen bei den Young Boys. Hoarau, Rochat, Benito oder auch von Bergen sind im Chat versammelt, «Wölfli of Wall Street» heisst er, denn Goalie Wölfli ist auch dabei. Nach den beiden wunderbaren Freistosstoren gegen Lugano lief er heiss. «Nuzz on fire» stand da, oder «Nuzz en magique».

Nuzzolo und YB, Nuzzolo und Xamax. Zwei Vereine – mehr gibt es in seiner Karriere nicht. «Die richtigen», sagt Nuzzolo. Er hat einmal in der «Berner Zeitung» gesagt, dass er Mühe habe mit Abschiednehmen, dass er mehr Wärme und Vertrauen brauche als andere. Das mögen alles Gründe sein, weshalb er nicht bei mehr Clubs spielte. Die wahren Gründe liegen wohl aber vor allem in Nuzzolos Bescheidenheit und seinem Wesen, treu und loyal zu sein.

Er ist ein Fussballer, der sich als Arbeiter sieht und sich nie als Talent gesehen hat. «Ich habe immer etwas länger gebraucht.» Er zweifelte lange daran, ob es ihm für die Nationalliga A reiche. Erst als Miroslav Blazevic 2005 nach Neuenburg kam – als Trainer mit Kroatien WM-Dritter 1998 – und ihm sagte, «du hast es drauf», glaubte er selbst daran. Und zweifelte trotzdem weiter. Wenn er gegen Basel oder YB spielte, dachte er jedes Mal: «Die Spieler dort sind alle besser als ich, da werde ich nie spielen.»

Von Tschagajew vertrieben

Zu jener Zeit steht für Nuzzolo fest: Er will seine ganze Karriere in Neuenburg verbringen. Dann kommt Präsident Tschagajew in der Pause des Cupfinals gegen Sion in die Kabine und droht den Spielern mit dem Tod. In diesem Moment ist für Nuzzolo klar, er muss gehen. Er wechselt 2011 zu YB, bis er 2016 zu Xamax, damals noch in der Challenge League, zurückkehrt – und auf viel Lohn verzichtet. Er nickt. «Du musst in deiner Karriere fünf, sechs richtige Entscheidungen treffen, das habe ich gemacht», sagt er und fügt an: «Xamax ist mein Verein.»

Bei anderen Fussballern wäre der Satz eine Floskel, bei Nuzzolo ist es eine Liebeserklärung. Sie erinnert an früher, an damals, als alles besser war. Dazu passt vielleicht auch, dass Nuzzolo so etwas wie ein Antistar ist. Er bezahlt noch immer seine Rechnungen mit Bargeld in der Post und fährt einen Renault Laguna, Occasion gekauft, in die Jahre gekommen. Dazu passt vielleicht ebenfalls, dass Xamax nicht so recht dem Fussball-Establishment angehört. Die Mannschaft trainiert meist um vier Uhr nachmittags, damit die Väter im Team am Morgen auf ihre Kinder aufpassen können. Medientermine macht man noch direkt mit den Spielern am Handy ab – bei anderen Vereinen undenkbar.

Xamax ist Tabellenletzter. Raphaël Nuzzolo steigt lieber mit einem gesunden Verein ab, als dass der Club durch teure Transfers havariert. Doch erst einmal will er den Moment geniessen – er ist kostbar: Eine alte Liaison erblüht von Neuem.


https://www.derbund.ch/sport/fussball/r ... y/30853519

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 28. März 2019, 20:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 16719
28.03.2019

Bild

Zitat:
Raphael Nuzzolo im Star-Taxi

Die Xamax-Lebensversicherung reist zurück an seine Wurzeln und erklärt die besondere Freundschaft zum YB-Captain

Wo haben die Spieler der Raiffeisen Super League zum ersten Mal gegen einen Ball gekickt? Wie sind sie dahin gekommen, wo sie heute stehen? Das Star-Taxi geht dieses Mal mit dem 35-jährigen Raphael Nuzzolo auf eine spannende Reise zurück zu seinen Wurzeln und der jetzigen Wirkungsstätte.

Dort wo einst ein Stadion stand, ist nun ein Kartoffel-Feld. Nuzzolos Reise beginnt auf der altehrwürdigen Gurzelen, die 2015 durch die Tissot-Arena ersetzt worden war. Mittlerweile ist der 35 Jahre alt und Xamaxs grosser Hoffnungsträger im Abstiegskampf.


https://sport.ch/superleague/305122/die ... yb-captain

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Sonntag 21. April 2019, 22:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 16719
21.04.2019

Bild

Zitat:
Alter schützt vor Toren nicht: Warum Raphaël Nuzzolo im Spätherbst seiner Karriere aufblüht

Die Torschützenlisten diverser europäischer Ligen wird von über 30-Jährigen angeführt. Raphaël Nuzzolo und anderen Stürmern ergeht es dabei wie dem Wein: Je älter, desto besser.

Ist die Super League eine Altherren-Liga?

Ein Blick auf die Torschützenliste könnte dies glauben lassen. An der Spitze thront mit Guillaume Hoarau ein Stürmer, der für YB 18 Tore geschossen und im März seinen 35. Geburtstag gefeiert hat. Und schon an dritter Stelle folgt mit 13 Treffern der bald 36-jährige Raphael Nuzzolo von Xamax.

Beide haben Spass am Toreschiessen und denken nicht an einen Rücktritt. «Ich werde mindestens noch ein Jahr spielen», sagt Nuzzolo. «Obwohl die Saison schon lange dauert, spüre ich keine Müdigkeit.» Es nervt ihn, wenn Sprüche über sein Alter fallen. «Ein älterer Spieler muss immer gut spielen. Sonst wird sofort gesagt, er sei zu alt!», sagt Nuzzolo. «Das kann aber auch motivieren.»

«Fürs Aufhören ist es viel zu früh»

Verlängert er sogar um mehrere Jahre seine Karriere, dann hat er gute Chancen, der älteste Spieler zu werden, der je in der Super League ein Tor geschossen hat. Diese Ehre gebührt derzeit noch Walter Samuel, dem vor drei Jahren im Alter von 38 Jahren ein Tor für Basel gelungen ist. Als bald 33-Jähriger ist Basels Alex Frei 2012 der beste Torschütze der Liga gewesen, mit knapp 35 Jahren 2004 Stéphane Chapuisat von YB.

Ältere Spieler als erfolgreiche Torjäger zu haben, ist indes kein Phänomen der Super League. In der deutschen Bundesliga hat sich der Peruaner Claudio Pizarro von Bremen im Februar im Alter von über 40 Jahren zum ältesten Torschützen der 1963 gegründeten Liga gemacht. Raffael, 2008 vom FC Zürich nach Deutschland gewechselt, hat vor einer Woche für Mönchengladbach das Siegtor geschossen und eben erst den Vertrag verlängert. Der 34-Jährige sagt: «Ich springe morgens immer noch locker aus dem Bett. Fürs Aufhören ist es viel zu früh.»

Quagliarella mit 36 Jahren Leader

In Italiens Serie A führt der 36-jährige Fabio Quagliarella von Sampdoria mit 22 Toren das Klassement an, und an vierter Stelle folgt mit 19 Treffern der 34-jährige Juve-Superstar Ronaldo, der in den letzten drei Champions-League-Einsätzen den Ball fünf Mal im Netz versenkt hat. In diesem Wettbewerb ist Lionel Messi vom FC Barcelona mit zehn Toren spitze; der Argentinier wird im Juni 32 Jahre alt.

Natürlich führt er mit 33 Treffern auch die Torjägerliste der spanischen LaLiga an. Dass jedoch die nächsten drei im Klassement, Luis Suarez (Barcelona), Karim Benzema (Real Madrid) und Cristhian Stuani (Girona), auch älter als 31 sind, macht stutzig. Selbst im Wissen, dass die medizinische Betreuung heute klasse ist und die Spieler so fit sind wie nie.

Für Raphaël Nuzzolo, der nicht nur der drittbeste Torschütze der Liga ist, sondern mit 13 Assists auch noch der beste Passgeber und damit die Skorerliste anführt, ist die Erfahrung ein entscheidender Punkt. «Mit Hunderten von Spielen in den Beinen ist klar, was du auf dem Rasen zu tun hast», sagt Nuzzolo. Er selber hat seit seinem Debüt vor 15 Jahren(!) 352 Mal in der Super League gespielt und 62 Tore geschossen.

26 Treffer in der Challenge League

So erfolgreich im Abschluss wie heute ist er aber nie gewesen. Seine bisherige Bestleistung waren die neun Tore für YB in der Spielzeit 12/13. In der letzten Saison nun hat er mit 26 Toren Xamax in die Super League geballert. Apropos Challenge League: In dieser hat der 36-jährige Österreicher Stefan Maierhofer seit seiner Ankunft im September für den Turnaround beim FC Aarau gesorgt und mit 10 Toren grossen Anteil daran, dass der Traum von der Barrage lebt.

Nuzzolos Aufschwung hängt mit einer veränderten Position zusammen. «Eigentlich bin ich ja erst seit zwei Jahren Stürmer», sagt der Bieler, bereut aber nicht, dass er erst so spät zum zentralen Angreifer umfunktioniert wurde. «Ich musste als Flügel physisch stark und technisch gut sein, diszipliniert verteidigen, gut flanken und auch mal ein Tor schiessen», sagt Nuzzolo. «All das hilft mir jetzt.»

Die Erinnerung an die Muskeln

Er wisse dank seiner Routine, wo er Kraft sparen könne, und sei deswegen vor dem Tor effizienter. «Ich bin kein typischer Stürmer. Ich gehe andere Laufwege, als normale Angreifer, mehr in die Tiefe. Ich spiele wie ein Flügel, aber nun einfach im Zentrum.» Wie viele Kilometer er abspult, interessiert ihn nicht. «Wichtig ist, dass du richtig läufst und wie viel du sprintest», sagt Nuzzolo, «und nicht irgendwo im Niemandsland umherrennst.»

Natürlich ist auch bei Familienvater Nuzzolo ein gesunder Lebenswandel die Basis seiner guten Leistungen. Und die genbedingte Gnade, nie verletzt zu sein. «Für mich als kleinen, leichten Spieler war der Kunstrasen bei YB und jetzt bei Xamax ein Segen für meine Fitness», sagt Nuzzolo. In seiner langen Karriere hat er lediglich sechs Spiele verletzungsbedingt verpasst, mit einem Schlüsselbeinbruch als schlimmster Blessur. Und noch nie hat er eine Muskelverletzung erlitten. Manchmal erinnert ihn ein kleiner Muskelkater überhaupt erst daran, dass auch er Muskeln hat.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/al ... -134367613

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (29) Raphaël Nuzzolo
 Beitrag Verfasst: Montag 22. April 2019, 13:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 16719
22.04.2019

Bild

Zitat:
Die neue Liebe zu Xamax: Raphaël Nuzzolo haucht der Maladière neues Leben ein

Noch im Dezember letzten Jahres war Neuchâtel Xamax dem Abstieg geweiht. Nun identifizieren sich die Leute in Neuenburg wieder mit ihrem Klub und Spielern wie Raphaël Nuzzolo.

Die Verbindung zu Bern ist noch immer eng. Zusammen mit YB-Captain Steve von Bergen und YB-Pressechef Albert Staudenmann hat sich Raphaël Nuzzolo in dieser Woche das Eishockey-Finalspiel zwischen dem SC Bern und dem EV Zug angeschaut. Und natürlich ist dabei auch über das Super-League-Spiel vom Ostermontag zwischen Xamax und den Young Boys gesprochen worden.

«YB wird keine Geschenke machen», ist sich Xamax-Stürmer Nuzzolo sicher. Auch von Bergen, wiewohl ein echter Neuenburger und früherer Xamaxien, wird kein Eigentor schiessen. «Ich weiss, dass YB noch ein paar Rekorde knacken will», sagt Nuzzolo, der ab 2011 während fünf Saisons das YB-Trikot trug und teilweise in einer Fahrgemeinschaft mit dem gleichaltrigen von Bergen in die Hauptstadt pendelte.

Ausverkaufte Maladière

Dennoch hat Nuzzolo nun nicht versucht, den 36-jährigen Copain zu überreden, die Karriere bei Xamax zu beenden. «Ich habe gespürt, dass es für Steve und dessen Körper besser ist, jetzt aufzuhören. Als Freund muss man sich ehrlich die Meinung sagen.»

Nuzzolo hat beeindruckt, in welch kurzer Zeit YB es geschafft hat, den FC Basel als Schweizer Krösus abzulösen. Bei allem Respekt vor dem Meister hat er aber die Hoffnung, Xamax könne Gelb-Schwarz erstmals Punkte abzwacken. «Wir hoffen, dass YB nach dem Erreichen des grossen Ziels nicht mehr so ehrgeizig ist», sagt Nuzzolo. Ihm ist anzusehen, wie er dem Spiel entgegenfiebert und berichtet, dass die 11 500 Plätze ausverkauft seien.

Die Vorfreude ist auch deshalb so gross, weil sich bei Xamax in den letzten Monaten in der Tabelle vieles zum Guten verändert hat. «Ich vergewissere mich immer wieder auf meinem iPhone, ob wir tatsächlich 29 Punkte auf dem Konto haben», sagt Nuzzolo. Noch an Weihnachten lag Xamax vier Zähler hinter GC, jetzt aber sieben vor den Zürchern.

Dunkle Wolken

Wie ist es dazu gekommen? Was ist bei Xamax passiert? Nuzzolo sagt, die Erklärung sei ganz einfach. «Wir haben die Taktik angepasst. Wir spielen mit einer Fünferabwehr defensiver und jeder weiss, was er ohne Ball zu tun hat.» Dafür verantwortlich ist Stéphane Henchoz, der kurz nach der Winterpause Michel Decastel als Trainer ablöste.

«Wir hatten Michel gern, aber er wollte weiter offensiv spielen wie in der Challenge League, doch das geht in der Super League nicht», sagt Nuzzolo. Mit dem neuen System kamen die Erfolge und in der «Henchoz-Tabelle» lag Xamax vor dem 30. Spieltag auf Rang 3. «Wir spielen vielleicht nicht mehr so schön, dafür punkten wir», sagt Nuzzolo, der treffsicherste Neuenburger.

Die dunklen Wolken, die sich wenige Wochen nach Henchoz’ Übernahme über Xamax zusammengebraut hatten, sind längst wieder abgezogen. Weil Präsident Christian Binggeli angekündigt hatte, Henchoz werde im Sommer durch Joël Magnin ersetzt, dachten viele, Henchoz sei nur noch eine «lame duck» und der Abstieg vorprogrammiert.

Die alte Liebe neu entdeckt

«Das Timing dieser Ankündigung war nicht gut», sagt Nuzzolo, man hätte Henchoz auch gleich sagen können, dass er nur bis zum Ende der Saison Trainer bleibt. «Aber unter dem Strich hat uns dies zusammengeschweisst. «Wir zeigten eine Trotzreaktion und haben uns wie echte Profis verhalten», sagt Nuzzolo.

Der Stürmer will damit aber nicht sagen, Xamax schlage den falschen Weg ein. «Die Philosophie muss es sein, junge Spieler auszubilden und dann mit Transfers für Einnahmen zu sorgen. Bisher konnte Xamax ja keine Spieler verkaufen», sagt Nuzzolo. «Fussball ist in der Region die Nummer 1. Die Neuenburger haben ihre alte Liebe zu Xamax neu entdeckt.» Auch, weil sie sich mit einer Mannschaft identifizieren können, die mit vielen Spielern aus der Region bestückt ist. «Deshalb ist es so unglaublich wichtig, dass wir in der Super League bleiben», sagt Nuzzolo.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/di ... -134367697

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 65 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de