Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 94 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (Trainer) Vladimir Petkovic
 Beitrag Verfasst: Dienstag 24. Dezember 2013, 01:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18423
23.12.2013

Bild

Zitat:
Jetzt ist es fix

Petkovic wird neuer Nati-Trainer!

Wie Blick.ch schon länger berichtet, wird Vladimir Petkovic (50) neuer Trainer der Schweizer Nati.

Einen Tag vor Heiligabend ist es fix: Vladimir Petkovic tritt das Erbe von Ottmar Hitzfeld als Trainer der Schweizer Nati an. Was Blick.ch schon Ende November vermeldet hat, wird Tatsache.

Petkovic unterzeichnet am Montag einen vom 1. Juli 2014 bis Ende 2015 laufenden Vertrag. Qualifiziert sich die Nati bis dahin für die EM 2016 in Frankreich, verlängert sich der Vertrag bis und mit der EM (10. Juli 2016).

Im neuen Jahr wird Petkovic bei einer Pressekonferenz ausführlich zu seinem Engagement Stellung nehmen.

Vorerst sagt er: «Ich habe die Schweizer Mannschaft und ihre Entwicklung unter Ottmar Hitzfeld natürlich laufend verfolgt. Darum ist mir sehr wohl bewusst, dass ich zum einen ein schwieriges Erbe antrete, zum andern aber auch ein bestens aufgestelltes Team mit Perspektiven übernehmen darf. Das ist umso wichtiger, als dass wir vor dem Start zur EM-Qualifikation keine Möglichkeit für ein Länderspiel haben werden.»

Der neue Nati-Coach bringt auch gleich zwei Begleiter mit. Antonio Manicone (47) wird sein Assistenztrainer, Paolo Rongoni (42) Konditionstrainer der Schweizer Landesauswahl.

Damit ist auch klar, dass Hitzfeld-Assistent Michel Pont, seit 2001 im Amt, seinen Posten nach der WM in Brasilien aufgibt.

Der neue Job ist für den gebürtigen Kroaten Petkovic, der seit vielen Jahren den Schweizer Pass besitzt, eine Herzensangelegenheit.

«Früher war ich der Jugo. Aber ich habe mein halbes Leben in der Schweiz verbracht. Ich fühle mich hier wohl und bin hier zu Hause», sagte Petkovic in einem früheren Interview im BLICK.

Am Sonntag stand er noch als Trainer an der Seitenlinie von Lazio Rom. Doch Petkovic kennt nach den jüngsten Erfolgen die Erwartungshaltung in der Schweiz.

Sein Vorteil: Er kann eine homogene und funktionierende Gruppe übernehmen. «Als einstiger Sozialarbeiter habe ich ein feines Gespür dafür, was in einer Gruppe passiert. Ich habe gelernt, wie man trotz unterschiedlicher Voraussetzungen gemeinsam ein Ziel erreichen kann», äusserte sich Petkovic in besagtem Interview.

Petkovic wird bereits im Herbst 2014 gefordert sein. Dann beginnt die Qualifikation für die EM-Endrunde 2016 in Frankreich - ohne ein Testspiel zuvor.

Und auch dem designierten Nationalcoach ist klar, dass er sich mit der Schweiz für die neu auf 24 Mannschaften aufgestockte Endrunde qualifizieren muss.


http://www.blick.ch/sport/fussball/nati ... 90456.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (Trainer) Vladimir Petkovic
 Beitrag Verfasst: Freitag 27. Dezember 2013, 23:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18423
27.12.2013

Bild

Zitat:
«Letztes Interview mit Vladimir Petkovic»

Vladimir Petkovic, ab Sommer 2014 Schweizer Nationaltrainer, arbeitete fast drei Jahre bei YB. Die Zusammenarbeit mit dem Coach war äusserst abwechslungsreich.

Es ist der 17.Mai 2010 und der Morgen nach der Finalissima, die YB gegen den FC Basel im Stade de Suisse 0:2 verloren hat. Die Nacht war auch für Vladimir Petkovic kurz, der YB-Trainer erscheint im Stadion zum Gespräch – und wirkt erstaunlich gefasst. Er ist elegant gekleidet wie fast immer und hält sich nicht lange mit dem unglücklichen Saisonverlauf und dem verspielten Meistertitel auf. Lieber preist er die Aussichten und sagt: «Nächste Saison werden wir noch stärker sein.»

Blick über die Cornerfahne

Vladimir Petkovic arbeitete fast drei Jahre lang – von August 2008 bis Mai 2011 – für YB und führte die Berner in der Saison nach der verlorenen Finalissima beinahe in die Champions League, begeisterte mit ihnen in der Europa League, schaffte in der Liga aber den Turnaround nicht. Dennoch bescherte er Fussballbern wunderbare Momente. Die Männer liebten ihn für die attraktive, offensive, lange Zeit erfolgreiche YB-Spielweise, die Frauen wegen seines guten Aussehens («George Clooney des Fussballs»). Der gross gewachsene, schlanke Petkovic ist eine smarte Erscheinung. Und weil YB im speziellen 3-4-3-System mit dem überragenden Stürmer Seydou Doumbia unter Petkovic lange Zeit brillierte, genoss der Coach einen ausgezeichneten Ruf. Die Young Boys waren seine erste Station als Profitrainer, vorher hatte Petkovic im Tessin hauptberuflich als Sozialarbeiter sein Geld verdient. «Die Jobs sind sehr ähnlich», sagte Petkovic einmal, «man muss als Sozialarbeiter wie als Trainer unterschiedliche Persönlichkeiten coachen und führen.»

Vladimir Petkovic hatte während seiner Zeit in Bern zwangsläufig viel mit dieser Zeitung zu tun. Die Interviews mit ihm waren interessant, er blickt über die Cornerfahne hinaus und kann ein unterhaltsamer Gesprächspartner sein. Wenn er Lust hat. In unangenehmen Zeiten reagiert Petkovic zuweilen unwirsch, er kann dann seine Souveränität verlieren und patzig sowie launisch sein. Zudem ist er ein misstrauischer Mensch, der gerne vieles kontrolliert. Man muss sich sein Vertrauen erarbeiten.

Gerne im Tessin

Vladimir Petkovic hat ein souveränes, gewinnendes Auftreten. Und er weiss, was er mit seiner tiefen Stimme wann sagen muss. Im ersten Interview in Bern meinte er: «Ich will mit YB Meister werden.» Nach verlorenem Cupfinal 2009 gegen Sion (2:3 nach 2:0-Führung) wie nach der bitteren Finalissima ein Jahr später gegen Basel sprach er selbstbewusst von seiner Arbeit und meinte, das Problem bei YB seien die fehlenden Leaderfiguren. Später meldete er aus der Türkei, wo er bei Samsunspor chaotische Verhältnisse antraf: «Ohne Druck ist das Leben doch langweilig.»

Bei Lazio Rom fand Petkovic eine Stelle mit viel Druck. Er wurde letzte Saison Cupsieger, steht aber nach erneut schwacher Ligabilanz jetzt vor dem Rauswurf. Er ist immer noch gerne im Tessin. Bei YB hielt sich ja der bösartige Vorwurf hartnäckig, wonach die Trainingsgestaltung so ausgelegt sei, dass sich der Coach möglichst lange – oft von Donnerstagmittag bis Samstagmittag – im Tessin aufhalten könne. Petkovic ist ein Geniesser, der humorvoll sein kann. Kurz vor seiner Entlassung sagte er vor Beginn eines Gesprächs: «Also, letztes Interview mit Vladimir Petkovic als YB-Trainer.» Um philosophisch anzufügen: «Aber es geht immer weiter, irgendwie, irgendwo.»

Im nächsten Sommer kommt der 50-Jährige auf grosser Bühne als Nachfolger des Nationaltrainers Ottmar Hitzfeld zurück in die Schweiz.


«Zu wenig Charisma»

Journalist Oliver Birkner über Petkovics Arbeit bei Lazio Rom.

«Die anfängliche Liebe zwischen Vladimir Petkovic und dem Lazio-Umfeld droht böse zu enden, der Trainer steht vor dem Rauswurf. Petkovic fordert dabei seine ausstehenden 400'000 Euro bis Juni, Präsident Claudio Lotito möchte die Zahlung verweigern, da Petkovic nebenher mit dem Schweizer Verband verhandelte. Der mögliche Rechtsstreit stünde sinnbildlich für die gegenwärtige sportliche Lazio-Misere.

Lange zehrte der Trainer vom Pokalsieg letzte Saison im Final gegen den Stadtrivalen AS Roma – ein Triumph, der offensichtliche Defizite kaschierte. Vergangene Saison landete Lazio nur auf Rang sieben, jetzt belegen die Biancocelesti Platz zehn mit mageren 20 Punkten aus 17 Partien. Im Kalenderjahr 2013 gelang Lazio in der Serie A lediglich ein Auswärtssieg. Die Medien kritisierten vor allem das sture Festhalten am System mit einem Stürmer und bisweilen fragliche Personalentscheidungen Petkovics.

Zur Ehrenrettung des Trainers sei konstatiert, dass Lazio unter Verletzungsproblemen litt. Und der Transfermarkt offerierte wenig gehaltvolle Alternativen. Petkovic tut sich auch schwer, weil er für die hysterische italienische Liga zu wenig Charisma hat und ihm gute Resultate fehlen.»


http://www.bernerzeitung.ch/sport/fussb ... y/11736102

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (Trainer) Vladimir Petkovic
 Beitrag Verfasst: Freitag 27. Dezember 2013, 23:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18423
27.12.2013

Bild

Zitat:
Ex-YB-Star Doumbia

«Petkovic ist der Richtige»

Unter dem neuen Nati-Trainer gedieh Seydou Doumbia zum Stürmerstar. Der Ivorer ist voll des Lobes für Petkovic: «Er ist ein super Trainer.»

Noch heute denken die YB-Fans mit Wehmut an den Dezember 2009 zurück. Sieben Punkte lagen die Young Boys vor Basel. Der erste Meistertitel seit 24 Jahren schien programmiert. Zwei Männer prägten das Spiel der Berner damals: Vladimir Petkovic (50), der Trainer mit der 3er-Abwehr und dem offensiven Fussball, und Seydou Doumbia (25), sein Torgarant.

Aus dem Titel wurde nichts. Doumbia wechselte im Sommer 2010 zu ZSKA Moskau, Petkovic wurde im Mai 2011 gefeuert. Dennoch ist Doumbia überzeugt: «Er hat alle Qualitäten, die einen super Trainer auszeichnen. Petkovic hat das Niveau, um die Nati zu trainieren. Er ist der richtige Mann.»

Aber verspielte Petkovic damals nicht den Titel in letzter Sekunde? Zerbrach er nicht am Druck? «Er kann dem Druck standhalten», sagt Doumbia, «vor allem jetzt, da er in Italien trainiert hat, wo der Druck noch grösser ist als in der Schweiz.»

Doch das Abenteuer Italien könnte bald zu Ende sein. Am Sonntag setzte es für Lazio in Verona eine 1:4-Klatsche ab. Am Montag wurde Petkovic als neuer Nati-Trainer vorgestellt.
Lazio-Präsi reagiert geharnischt

Der launische Lazio-Präsident Claudio Lotito lasse sich das nicht bieten, sind Insider überzeugt. Lotito fühle sich betrogen. Genau wie die Fans. Neben Murat Yakin wird auch Roberto di Matteo als möglicher Nachfolger gehandelt.

In so hektischen Momenten tanke Petkovic Ruhe und Kraft bei seiner Familie, so Doumbia. Der Knipser lernte den neuen Nati-Trainer auch abseits des Rasens kennen. Im November 2009 reiste er mit ihm zum Champions-League-Spiel Inter–ZSKA.

Um die Klubleitung der Moskauer kennenzulernen, seine jetzige Mannschaft ein erstes Mal zu sehen. Es war Petkovic, der damals darauf beharrte, dass Doumbia bis im Sommer bleibt.

Zum Titel reichte es trotzdem nicht. Petkovic aber habe eine zentrale Rolle gespielt in seiner Karriere, sagt der ZSKA-Stürmer. Und: «Er hat mir die Freiheit gegeben, mich zu entfalten.»

Und zwar nachhaltig. Doumbias Torquote ist in Moskau (64 Tore in 95 Spielen) ähnlich hoch wie damals bei YB (58 Tore in 79 Spielen). Davon kann man heute in Bern bloss träumen – wie vom nächsten Titel.


http://www.blick.ch/sport/fussball/nati ... 93339.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (Trainer) Vladimir Petkovic
 Beitrag Verfasst: Sonntag 17. Mai 2020, 21:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18423
16.05.2020

Bild

Zitat:
«Blick zurück»: 16. Mai 2010

Als sich Petkovics Prophezeiung in Luft auflöste

Satte 13 Punkte liegt YB in der Saison 2009/10 zwischenzeitlich vor Basel – und wird am Ende trotzdem nicht Meister.

Das Polster der Young Boys schmilzt nach der Winterpause wie Schnee in der Frühlingssonne. Der FC Basel kommt immer näher ran und liegt schliesslich am vorletzten Spieltag punktgleich mit den Bernern an der Tabellenspitze.

YB-Trainer Vladimir Petkovic ist sich bereits seit Wochen sicher: Sollte es zu einer Finalissima gegen Basel kommen, wird YB gewinnen. «Wenn man viel leistet, dann wird man irgendwann belohnt. Und jetzt ist der Zeitpunkt für diese Belohnung gekommen», so Petkovic.

Etwas anderes als ein Sieg bleibt den Bernern im alles entscheidenden letzten Saisonspiel auch gar nicht übrig. Denn der FCB hat vor der Finalissima das bessere Torverhältnis.

Stocker Torschütze, Shaqiri Verteidiger

Doch Petkovics Prophezeiung wird nicht wahr. Seine Young Boys verlieren die Finalissima mit 0:2. Valentin Stocker darf sich als Matchwinner feiern lassen: Der damals 21-Jährige erzielt das 1:0 und bereitet auch Scott Chipperfields 2:0 vor.

Xherdan Shaqiri, damals 18-jährig, gehört ebenfalls zu den Meisterhelden. Als linker Aussenverteidiger meldet er Seydou Doumbia ab. Jenen Doumbia, der in jener Saison mit 30 Treffern (!) Torschützenkönig wird – im letzten Saisonspiel aber blass bleibt.

Und so feiert der FCB seinen 13. Meistertitel und lanciert gleichzeitig eine unheimliche Serie. Bis 2017 feiern die Basler 8 Titel in Folge. Die Serie beenden schliesslich – die Young Boys. Erst 8 Jahre nach der schmerzhaften Pleite 2010 wird YB doch wieder Schweizer Meister.


https://www.srf.ch/sport/fussball/super ... -aufloeste

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 94 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de