Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 66 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 2. August 2017, 16:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 1992
Wohnort: In der Brauerei
Alexander Gerndt wechselt zu Lugano

Die Young Boys und Stürmer Alexander Gerndt gehen getrennte Wege und haben den noch ein Jahr gültigen Vertrag per sofort aufgelöst. Der 31-jährige Schwede wechselt zum FC Lugano.

Gerndt war im Februar 2013 vom FC Utrecht zu den Young Boys gekommen und erzielte für die Berner in 98 Super-League-Spielen 26 Tore. Insgesamt schoss er für YB in 108 Ernstkämpfen 30 Treffer.

Der BSC Young Boys bedankt sich bei Alexander Gerndt für sein grosses Engagement in den letzten viereinhalb Jahren und wünscht ihm für die private und berufliche Zukunft alles Gute.

Bild


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 2. August 2017, 16:44 
Offline

Registriert: Dienstag 15. Februar 2011, 12:13
Beiträge: 638
merci alex, machs gut!


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 2. August 2017, 18:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 1992
Wohnort: In der Brauerei
Bild


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 13:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 14628
06.02.2018

Bild

Zitat:
Alexander Gerndt im Interview: «Ich hoffe, dass YB Meister wird!»

Im Sommer wurde der Schwede Alexander Gerndt bei YB aussortiert. Am Sonntag schoss er seinen neuen Arbeitgeber mit einem herrlichen Freistoss zum 1:0-Triumph in Basel. Es könnte sein wichtigstes Tor werden für YB, obwohl er nicht mehr für die Berner spielt. Was er dazu und zu seinem baldigen Sturmkonkurrenten Marc Janko sagt, lesen Sie im Interview.

Alexander Gerndt, wann haben Sie letztmals einen Freistoss verwandelt?

Alexander Gerndt: Puh, das ist lange her. Vermutlich muss das noch in Schweden gewesen sein. Ich habe aber mit Sicherheit nicht mehr getroffen, seit ich in der Schweiz bin.

Warum?

Bei den Young Boys hatte es stets andere Schützen. Zuletzt waren das Leonardo Bertone und Miralem Sulejmani, zwei der besten Freistoss-Schützen der Liga. Da muss man nicht gross diskutieren.

Wie kam es also, dass Sie überhaupt antraten?

(Lacht) Wir haben zuletzt nach den Trainings immer mal wieder ein paar Extra-Freistösse gemacht. Pierluigi Tami meinte dann, es soll schiessen, wer sich gut fühlt. Das war bei mir am Sonntag gegen Basel der Fall – und es war ja erfolgreich.

Das ist so. Ihr Tor blieb bis am Schluss das einzige der Partie, Lugano schlug den FCB erstmals seit 18 Jahren im Joggeli. Haben Sie mit einem solchen Coup gerechnet?

Es wäre vermessen mit dem Ziel nach Basel zu reisen, dass man in ihrem Stadion drei Punkte holt. Aber wir sind mit einem guten Gefühl nach Basel gereist. Unsere Vorbereitung war gut, wir haben hart und intensiv trainiert und auch in den Testspielen gute Dinge gezeigt. Das Selbstvertrauen war auf jeden Fall da.

Was bedeutet der Sieg für Sie und Lugano?

Sehr, sehr viel. Für uns ist es ein Kickstart in die zweiten Saisonhälfte. Ein Sieg in Basel lässt das Selbstvertrauen gibt auf jeden Fall Extra-Schub. Die Punkte sind für uns extrem wichtig. Zwischen Platz 3 und Platz 9 liegen nur fünf Punkte. Mit zwei Siegen in Serie kann man ganz schnell nach vorne kommen, genauso wie zwei Niederlagen in Folge einen grossen Absturz nach sich ziehen können.

Für YB, Ihren Ex-Klub, könnte diese 20. Runde, der Sieg von Lugano in Basel, wegweisend sein.

(Lacht) Ja, sie sind glücklich in Bern. Ich habe schon etliche Nachrichten gekriegt. Von Matthias Gubler (Physio, d. Red.), Albi Staudenmann (Medienchef), Leonardo Bertone und einigen mehr. Ich bin dem Klub immer noch sehr verbunden, auch wenn ich nun in Lugano lebe. Und wenn wir nicht Meister werden, dann hoffe ich, dass YB es endlich schafft.

Noch einmal zurück ins Tessin: Marc Janko wird künftig auch für den FC Lugano stürmen. Mehr Konkurrenz für Sie, oder wie sehen Sie diesen Transfer?

Für das Team ist das nur positiv, wenn wir einen Spieler wie Marc Janko verpflichten können. Der Trainer hat nun mehr Optionen für die Startelf, die Konkurrenz ist grösser. Wer gut spielt und trainiert, soll beginnen. Ob das nun ich bin oder Janko – Hauptsache das Team hat Erfolg. ​


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/aa ... -132172934

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Montag 5. März 2018, 22:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 14628
02.03.2018

Bild

Zitat:
Auch in Lugano mit Herz und Toren für YB

Alexander Gerndt wechselte im August von den Young Boys zu Lugano. In den letzten Wochen lief es dem Schweden gut. Am Sonntag spielt der Stürmer gegen YB.

«Das Wetter!»

Alexander Gerndt lacht, als er nach dem grössten Unterschied zwischen Bern und Lugano gefragt wird. Er ist gut drauf, auskunftsfreudig und freundlich, das war während seiner Zeit bei YB nicht immer der Fall gewesen. Reichlich grummelig gab sich Gerndt manchmal gegenüber den Medien. Nun wirkt er gelöst, selbst wenn er gerade im Stress ist. Seine beiden Kinder aus erster Ehe, die in Schweden leben, sind zu Besuch im Tessin, und weil Gerndt mit seiner zweiten Frau ebenfalls zwei kleine Kinder hat, ist er ziemlich beschäftigt mit der Rasselbande.

Den Cupfinaleinzug der Young Boys am Dienstagabend hat er dennoch am TV verfolgt. «Ein grosser Sieg» sei das 2:0 gegen Basel für seine ehemaligen Teamkollegen gewesen. «Ich freue mich sehr für YB und habe noch guten Kontakt zu mehreren Leuten im Club.» Er würde seinem früheren Arbeitgeber beide Titel gönnen. «So lange die Young Boys nicht gegen uns gewinnen.»

Tor in Basel als Versöhnung

Im August wechselte Gerndt von YB zum FC Lugano, es war eine Art Flucht, weil er in der Sturmhierarchie der Young Boys weit nach hinten gefallen war. «Ich erlebte viereinhalb tolle Jahre in Bern», sagt Gerndt, «und ich hänge an Club und Stadt. Aber es war Zeit, ein neues Kapitel zu öffnen. Ewig dauert meine Karriere nicht mehr.» Im Juli wird der Angreifer 32, bis 2019 ist sein Vertrag in Lugano datiert, er wolle so lange wie möglich als Fussballer aktiv sein. «Es ist ja nicht so, dass ich bisher zu viele Partien bestritten hätte.»

Immer wieder fiel Gerndt auch bei den Young Boys monatelang verletzt aus, mehrmals kämpfte er um die Fortsetzung seiner Karriere. So gesehen ist es beinahe ein medizinisches Wunder, ist Gerndt immer noch Fussballprofi. Und in prächtiger Verfassung.

Nach einem holprigen Einstieg bei Lugano im Herbst brillierte der Routinier in den ersten Partien 2018. Traumtor mit einem Freistoss in Basel, Traumtor mit einem Weitschuss gegen Sion – dank seiner fantastischen Schusstechnik bescherte Gerndt seinem Team gleich mal zwei 1:0-Siege. Und besonders der Treffer beim FCB Anfang Februar versöhnte ihn ein bisschen mit seiner Vergangenheit. Einerseits, weil er YB damit einen Gefallen tat. Und andererseits, weil er vor vier Jahren im St.-Jakob-Park von Taulant Xhaka wüst zusammengetreten worden war und das Spielfeld auf der Bahre hatte verlassen müssen. Auch von jenen schlimmen Verletzungen hat sich Gerndt erholt, an sein Toplevel aber kam er kaum mehr heran.

Die hohen Erwartungen

Und so hat Alexander Gerndt insgesamt nicht so viel erreicht, wie einst prophezeit worden war. Torschützenkönig war er in Schweden geworden, mit 25 zog er für über sechs Millionen Franken Ablösesumme nach Holland, Utrecht sollte das Sprungbrett in eine grosse Liga sein. Sein Marktwert aber halbierte sich, dennoch investierten die Young Boys im Winter 2013 noch fast drei Millionen Franken in Gerndt. Auch in Bern erfüllte der Stürmer die hohen Erwartungen nicht, pendelte bald zwischen Feld, Bank und Verletztenabteilung. Für das Nationalteam wurde er nie mehr ernsthaft ein Thema, es blieb bei 6 Länderspielen (2 Tore). «Es ist, wie es ist», sagt Gerndt, «ich bin froh, gesund zu sein. Und freue mich auf die Herausforderungen mit dem FC Lugano.»

Die Lebensqualität im Tessin ist hoch, Gerndts Familie schätzt das. Und im Februar war er einer der stärksten Akteure der Super League, gegen Sion etwa traf er auch noch zweimal die Latte – bevor er angeschlagen ausgewechselt werden musste. Eine Woche später bereitete er das 1:0-Siegtor gegen GC vor, ehe Lugano nach vier Zu-null-Siegen in Serie zuletzt in St. Gallen 0:3 verlor. «Das war unsere schwächste Leistung seit langer Zeit», sagt Gerndt, «wir müssen sofort reagieren.»

Das Glück gefunden

Am Sonntag tritt der souveräne Leader YB in Lugano an. «Wir spielen gegen das beste Team der Liga», sagt Gerndt, «aber wir haben eine gute Chance.» Solidarisch sei seine Mannschaft, top organisiert unter Trainer Pier­luigi Tami. Sowieso schwärmt Gerndt von seinem Club, es sei sehr familiär. Und der zuweilen unberechenbare Präsident Angelo Renzetti sei ein Fussballverrückter im positiven Sinn.

Alexander Gerndt hat im Tessin sein Glück gefunden, so scheint es. Und seinem liebsten Hobby kann er intensiv frönen. Auf der Golfanlage Moossee in Münchenbuchsee ist sein Name in einer Rangliste bei einem Annäherungsspiel immer noch ganz oben aufgeführt. «Was, echt?», fragt er schmunzelnd. «Keiner hat meinen Rekord gebrochen?»

Naturtalent im Golf

Gerndt ist mit dem sehr kleinen Ball ein Naturtalent. Innerhalb von 16 Monaten hat er sich vom Anfänger auf das bemerkenswert tiefe Handicap 4,5 runtergespielt. Das ist eine fantastische Leistung. «Wenn man etwas mit Spass betreibt, erzielt man Fortschritte», sagt Gerndt. Und im Tessin ist Golfspielen sogar im Winter möglich. Ausser in dieser Woche. Die Wetterkapriolen haben sogar die Sonnenstube der Schweiz erfasst.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/12988896

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (9) Alexander Gerndt
 Beitrag Verfasst: Montag 5. März 2018, 23:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 14628
04.03.2018

Bild

Zitat:
«Es ist wunderbar hier»

Lugano-Schwede Gerndt ist begeistert von der Schweiz

Lugano-Stürmer Alexander Gerndt (31) ist in Topform. SonntagsBlick besuchte den Schweden in seinem Zuhause im Südtessin.

Ein Dorf auf einer Anhöhe südlich von Lugano. Wunderbare Tessiner Atmosphäre. Hier ein Grotto, da eine Palme. Am Hang ein modernes Mehrfamilienhaus. Hier wohnt Lugano-Stürmer Alexander Gerndt (31) mit seiner Familie. Fantastische Aussicht.

Gerndt öffnet die Tür, trägt eine Mütze. Freundliche Begrüssung. «Ich will euch meine Haare nicht zeigen. Ich musste sie blond färben wegen einer teaminternen Wette», so der Stürmer leicht beschämt. «Mitspieler Carlinhos kam vor dem Basel-Spiel mit blonden Haaren in die Garderobe. Ich sagte, dass ich es auch tue, wenn wir die drei ersten Spiele im 2018 gewinnen.»

Gerndt teilt die grosszügigen Räumlichkeiten mit seiner Frau Frida (28) und den Kindern Olivia (3) und Hugo (14 Monate). «Olivia hat stolz all ihren Freundinnen erzählt, dass ihr Papa in der Zeitung erscheint», schmunzelt Gerndt. «Sie will unbedingt auf dem Foto drauf sein. Sie hat extra ihr schönstes Kleidchen angezogen.»

Ähnlich wie Schweden

Wir setzen uns an den Tisch in der herrlichen Wohnküche. «Wollt ihr Kaffee, so richtig billigen?», witzelt Gerndt. Wir bevorzugen Wasser. Smalltalk über die aktuelle Saison. Gerndt ist prächtig in Form. Er ist zurzeit Luganos Torgarant. Der feine Freistosstreffer in Basel und das Hammertor gegen Sion werden diskutiert.

Gerndt schwärmt von der Schweiz: «Ich mag das Tessin. Aber mir gefällt auch Bern sehr gut. Ich habe dort viereinhalb Jahre gewohnt, bei YB gespielt. Bern ist die zweite Heimat von mir und meiner Familie.» Gerndt vergleicht die Schweiz mit seinem Heimatland Schweden: «Das Leben ist einfach. Alles funktioniert. Die Mentalität ist vorbildlich, jeder arbeitet hart. Nicht so wie in Spanien oder in Italien.»

Schweden bleibt Thema des Gesprächs. Was fällt Gerndt zum Land, in dem er geboren ist, als Erstes ein? «Gut im Sommer, schlecht im Winter», so Gerndt lachend. «Ich meine damit das Wetter.»

Schluss mit lustig. Es wird ernst. Gedankenaustausch über die gesellschaftliche Situation in Schweden, momentan ist die Migrationspolitik ein heisses Thema. «Schweden hat zurzeit viele Probleme», sagt Gerndt. Er erklärt es so: «Wenn ich zu dir nach Hause komme, kann ich sehr wohl glauben und denken, wie ich will. Aber ich zwinge dir meine Denkweise sicher nicht auf. Doch genau das passiert in Schweden. Es gibt Fremde, die den Schweden ihre Kultur aufzwingen.»

Wir kommen auf #MeToo zu sprechen. Auch dieses Thema ist momentan eines der viel diskutierten in Schweden. Gerndt: «In der Schweiz existiert #MeToo kaum. Doch in Schweden ist es Thema Nummer 1. In den letzten Monaten wird nur noch über #MeToo gesprochen.» Wir besprechen das neue Gesetz in Schweden, das besagt, dass vor jedem sexuellen Kontakt ein Vertrag abgeschlossen werden muss. Gerndt: «Ich weiss nicht, wie das funktionieren soll und wie es herauskommen wird.»

Gerndt muss seufzen. Er denkt nach. Und kommt zum Schluss, dass Schweden nicht mehr das gleiche Land ist wie jenes, das er 2011 verliess. Gerndt: «In kurzer Zeit hat sich vieles verändert. Klar, die Natur ist schön. Und mein Heimatort Visby auf der Insel Gotland gefällt mir. Dort habe ich meine Familie, alles ist vertraut. Das mag ich. Ich muss schauen, was in den nächsten Jahren in Schweden passiert. Momentan fühle ich mich in der Schweiz wohler. Es ist meine Heimat in der Gegenwart.»

«Ein gutes Land»

Beim Gedanken an ein Leben in der Schweiz hellt sich Gerndts Miene auf. «Es wäre schön, den Rest meines Lebens in der Schweiz zu verbringen. Es ist wunderbar hier. Auch meiner Frau gefällt es sehr gut. Die Schweiz ist für meine Kinder ein gutes Land, um aufzuwachsen.»


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 65548.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 66 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Ehemalige Spieler & Trainer


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de