Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 19. Februar 2020, 02:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19263
Meschack Elia


Bild

Bild


Position: Mittelfeld / Sturm

Rückennummer: 15

Nationalität: DR Kongo

Geburtsdatum: 6. August 1997

Grösse (cm): 173

Gewicht (kg): ?

Hobbies: ?

bei YB seit: 2020

vorherige Clubs: CS Don Bosco, TP Mazembe


Statistiken:
https://www.transfermarkt.ch/meschack-e ... ler/423678
https://www.football-lineups.com/footballer/127923

Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elia_Meschack

Facebook:
https://www.facebook.com/Meschack-Elia- ... 2719166756
https://www.facebook.com/Meschack-Elia-673642866157188

Instagram:

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 19. Februar 2020, 02:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2442
Wohnort: In der Brauerei
Meschack Elia für YB spielberechtigt

Den Young Boys steht ab sofort ein neuer Offensivspieler zur Verfügung: Dem 22-jährigen Meschack Elia ist sowohl von der Fifa als auch vom SFV die Spielberechtigung erteilt worden. Der Nationalspieler der Demokratischen Republik Kongo kann somit am Sonntag beim Spitzenspiel in St. Gallen eingesetzt werden.

Wie bereits vor zwei Wochen gemeldet, sind sich Elia und sein früherer Klub TP Mazembe über die im vergangenen Herbst erfolgte Auflösung des Arbeitsvertrags nicht einig. Die sportliche Leitung der Young Boys ist nach eingehender Prüfung zum Schluss gekommen, dass sich der Spieler nichts hat zu Schulden kommen lassen. Folglich haben die Berner mit Meschack Elia einen Vertrag bis im Sommer 2023 abgeschlossen.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Montag 25. Mai 2020, 19:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19263
25.05.2020

Bild

Zitat:
YOUNG BOYS A-T-IL ÉTÉ BERNÉ SUR L’ÂGE DE SON RENFORT?

Accusé d’avoir menti sur sa date de naissance, Elia Meschack serait âgé de 27 ans et non 22, comme l'a toujours prétendu le joueur. Le club bernois pourrait être interdit de recrutement.

Mais quel est l’âge exact d’Elia Meschack? Arrivé à Berne le 14 février dernier, le nouvel attaquant congolais d’YB a toujours soutenu qu’il était né le 22 août 1997 et qu’il aurait donc aujourd’hui 22 ans. Alors qu’il aurait dû initialement s’engager avec les Belges d’Anderlecht, Meschack avait finalement opté pour la Suisse au dernier moment.

A ce jour, le successeur désigné de Roger Assalé dans les rangs bernois ne compte que sept minutes de jeu en Super League, obtenues contre Saint-Gall le 23 février (3-3), juste avant la suspension du championnat.

Rumeurs de kidnapping

En litige avec le TP Mazembe, son précédent club, Meschack avait été accusé de faux dans les titres pour avoir falsifié sa date de naissance et suspendu une année par la Fédération congolaise. Dans son pays, l'international a aussi été accusé d’avoir demandé l’asile politique en Suisse. D’autres rumeurs prétendent qu’il aurait même été kidnappé par des agents véreux – autant d’accusations que l’intéressé a toujours niées en bloc. «C'est faux, s’est-il insurgé. J'ai voyagé librement de Belgique en France puis des amis m’ont aidé à venir en Suisse.»

Pour pouvoir être aligné avec YB, l’international congolais (22 sélections/6 buts) avait reçu en début d'année une autorisation provisoire de la commission du statut du joueur de la FIFA ainsi que de la Fédération suisse l'autorisant à revêtir le maillot No 15.

Or dans cette affaire rocambolesque, Mazembe a toujours revendiqué le fait que son ancien attaquant était non pas né en 1997 mais bien une année plus tôt. Si tel était effectivement le cas, Meschack n’aurait alors pas eu le droit, en 2014, de s’engager pour plus de trois ans en faveur du club congolais. Cette différence d’une année est loin d’être anodine dans la mesure où elle a aussi une influence sur la somme de transfert. Sur le site officiel de la SFL, le Congolais est du reste né le 6 août 1997 alors que wikipedia le vieillit de... 365 jours (6 août 1996).

27 ans et pas 22...

Aujourd’hui, rebondissement. Un nouvel élément des plus troublants vient d’être révélé par nos confrères belges de la Dernière Heure, un élément donnant tort à toutes les parties. Sur la première licence du joueur, qui vient d’être retrouvée, il est en effet fait état d’une naissance le 6 août… 1992 à Kinshasa, soit 5 ans plus tôt que celle annoncée par le joueur.

Selon cette dernière pièce, l’attaquant d’YB aurait ainsi 27 ans et non 22 comme il a toujours prétendu. LA FIFA pourrait dès lors le suspendre de quatre à six mois. Beaucoup plus ennuyeux, le double champion de Suisse en titre pourrait encourir une interdiction de recrutement de deux ans.

On n’en est certes pas encore là mais ce qui est devenu l’affaire Meschack n’a peut-être pas encore livré tous ses secrets.

Victime d'une machination?

A Berne, on se range néanmoins pleinement derrière le joueur, qui serait la victime d’une nouvelle cabale orchestrée depuis son pays natal pour ruiner sa réputation. «On a vérifié les documents d’Elia, et tout est en ordre, rappelle Albert Staudenmann, responsable de la communication d’YB. Dans ce dossier compliqué, des gens cherchent visiblement à lui nuire, on lui veut du mal mais on ne peut pas accepter alors même qu'Elia est un professionnel exceptionnel et un type formidable.»

Ce dimanche en fin de journée, l'«accusé» a d’ailleurs lui-même tenu à diffuser un communiqué, rédigé avec son avocat, dans lequel il dément les assertions parues ces derniers jours dans différents médias. «Le joueur précise que tous les documents officiels issus par l’état congolais qui le concernent font bien état du fait qu’il est né en 1997, peut-on lire. M. Elia Meschack s’étonne par ailleurs que sa bonne foi puisse être mise en doute sur la simple assertion qu’un club congolais, qui a disparu depuis, l’aurait fait jouer en modifiant sa date de naissance voici plus de 10 ans.»

Dans cette histoire clochemerlesque, on attend le prochain rebondissement…


https://www.lematin.ch/sports/football/ ... y/14093560

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Juli 2020, 18:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19263
23.07.2020

Bild

Zitat:
Meschack Elia verzückt die Liga

Wer ist diese neue YB-Rakete?

Entführungsgerüchte, Vertragsstreit, Altersposse. Die Story vom neuen YB-Flügel Meschack Elia (22) ist unglaublich. Sein Speed auf dem Platz ebenfalls. Der Assalé-Nachfolger hat das Potenzial, die grosse Attraktion der Liga zu werden.

Samstagabend, Letzigrund. Meister YB ballert den soeben aus der Corona-Isolation zurückgekehrten FCZ gnadenlos ab. 5:0! Hattrickschütze Jean-Pierre Nsame wird als Matchwinner gefeiert. Doch in Zürich zeigt sich zum wiederholten Mal seit dem Re-Start: da wächst im Schatten des YB-Topskorers einer heran, der so viel Klasse andeutet, dass womöglich bald ihm das grosse Scheinwerferlicht zuteil werden könnte: Meschack Elia, 22, kongolesischer Flügelspieler, von YB im Februar als Nachfolger für den zu Leganes ausgeliehenen Roger Assalé (26) geholt.

Elia verzückt gegen den FCZ mit seinem blitzschnellen Antritt, mit 1:1-Situationen, die er aufgrund seiner Agilität so aussehen lässt, als wäre es das Natürlichste der Welt. Und mit seinem Assist zum zwischenzeitlichen 2:0.

Es ist schon der fünfte Skorerpunkt, den sich der Mann aus Kinshasa seit dem Re-Start gutschreiben lässt. Elia, das grosse YB-Versprechen für die nächsten Jahre? Sein Vertrag in Bern läuft bis 2023. Ob er so lange bleibt? Teleclub-Experte Rolf Fringer zeigt sich am Samstag in der Matchanalyse begeistert vom neuen YB-Wirbelwind – und prophezeit, wenn Elia so weitermache, «wird er den Young Boys eines Tages noch viel Geld bringen».

Die Personalie Meschack Elia, sie bietet schon Spektakel, lange bevor der Rechtsaussen seinen ersten Fuss in ein Super-League-Stadion gesetzt hat. Elias Geschichte? Filmreif.

Gerüchte um Entführung

Bis vor einem Jahr spielt er noch bei TP Mazembe im Kongo, bei jenem Klub, von dem auch Assalé stammt. Dann kommts zum Flirt mit Anderlecht. Die Belgier wollen ihn verpflichten, jedoch bloss für die zweite Mannschaft. Elia lehnt ab, stösst dabei aber auf Widerstand. Man habe ihn zwingen wollen, bei Anderlecht zu unterschreiben, sagt er rückblickend (BLICK berichtete).

Elia taucht unter, während in seiner Heimat in den Medien das Gerücht die Runde macht, er sei entführt worden. Dabei sei er «aus freien Stücken» in die Schweiz zu Freunden gereist, die ihm geholfen haben, so Elia. Und was macht Mazembe? Die Klubbosse sind sauer wegen des Europatrips, unterstellen dem Spieler, er habe versucht, in der Schweiz politisches Asyl zu ersuchen – und: er habe seinen Pass gefälscht und sein Geburtsdatum um ein Jahr von 1996 zu 1997 nach oben korrigiert, damit er nachweisen könne, dass er 2015 bei der Unterschrift für Mazembe minderjährig gewesen sei.

Beim kongolesischen Verband erwirkt der Verein so eine Sperre für den jungen Fussballer, obwohl im Grunde genommen nur die Fifa und die Kontinentalverbände einen Spieler aus dem Verkehr ziehen können...

Mittlerweile ist die Sache (fast) gegessen. Elia hat sich zwar mit Mazembe über die Auflösung des Arbeitsvertrags nicht geeinigt, doch die Fifa und der Schweizerische Fussballverband (SFV) haben ihm Anfang Jahr die Spielberechtigung für YB erteilt (wobei der definitive Fifa-Entscheid nach Mazembe-Rekurs noch hängig ist). Die Berner ihrerseits schreiben im Februar, dass sie «nach eingehender Prüfung» zum Schluss gekommen seien, «dass sich der Spieler nichts hat zu Schulden kommen lassen».

Heute ist man bei YB froh, hat man den grossen Aufwand für Elia auf sich genommen. Aus dem Wankdorf ist zu vernehmen, der Spieler habe sich im neuen Umfeld so schnell zurechtgefunden, wie er auch auf dem Platz unterwegs ist. YB-Kommunikationschef Albert Staudenmann bezeichnet den Kongolesen als «positiven Typ und sehr pflegeleichten, lernwilligen Profi», der enorm viele Qualitäten mitbringe: «Er zeigt in jedem Training wie extrem schnell er ist.»

Sprachbarriere? Kein Thema, weil in Bern in Team und Staff Französisch zum Alltag gehört. Und, weil Elia mittlerweile auch einen Deutschkurs besucht.

Der Vergleich mit Assalé (1,67 m) scheint den ebenfalls nur 1,73 m grossen Elia nicht unter Druck zu setzen. Im Gegenteil, er ehre ihn, wie Staudenmann erklärt: «Die beiden kennen und schätzen sich.»

44 Tore und 31 Assists hat Assalé im YB-Dress gesammelt. Ob Elia die Marke auch erreicht – oder sie gar übertrifft? Am Donnerstag kann er weiter an seiner Statistik feilen. Auswärts bei Xamax. Fünf Tage nach dem Sahneauftritt im Letzigrund.


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 06502.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Freitag 24. Juli 2020, 23:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 4352



Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Sonntag 2. August 2020, 17:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2442
Wohnort: In der Brauerei
Meschack Elia fällt mit Syndesmose-Bänderriss aus

Meschack Elia hat sich am Freitag beim Spiel Sion - YB (0:1) nach einer harten Attacke eines Gegenspielers einen Bänderriss an der Syndesmose des linken Sprunggelenks zugezogen. Der bald 23-jährige Stürmer wird den Young Boys bis auf Weiteres fehlen. Wie lange die Ausfallzeit dauern wird, hängt von weiteren medizinischen Untersuchungen und der Frage ab, ob ein operativer Eingriff nötig sein wird oder nicht.

Der BSC Young Boys wünscht Meschack Elia gute und baldige Genesung und freut sich auf seine Rückkehr.


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Dienstag 4. August 2020, 09:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19263
03.08.2020

Bild

Zitat:
YB: Meschack Elia fällt mit Syndesmose-Bänderriss aus

Rückschlag für Meister YB. Flügelflitzer Meschack Elia hat sich gegen Sion am Sprunggelenk verletzt und fällt den Young Boys bis auf Weiteres.

Das Wichtigste in Kürze

- Meschack Elia hat sich am Sprunggelenk verletzt.
- Der YB-Angreifer fällt bis auf Weiteres aus.
- Ob ein operativer Eingriff nötig wird, werden weitere Untersuchungen zeigen.

Beim Spiel gegen Sion konnte YB mit einem 1:0-Minisieg den Titel-Hattrick perfekt machen. Allerdings zieht das Spiel im Wallis auch Negativ-Schlagzeilen nach sich.

Der flinke Flügel, Meschack Elia, hat sich gegen die Sittener am Sprunggelenk verletzt. Dies vermelden die Young Boys heute via Twitter.

Der Angreifer habe sich einen Bänderriss an der Syndesmose des linken Sprunggelenks zugezogen. Schaut man sich die Szene noch einmal an wird klar: Elia wird hart von hinten getroffen – Freistoss gibt es allerdings keinen.

Wie lange Elia ausfallen wird ist noch unklar. Die Ausfallzeit hängt von den weiteren medizinischen Untersuchungen und der Frage ab, ob ein operativer Eingriff nötig wird oder nicht. Dies schreibt der Verein auf seiner Webseite.

Der 23-Jährige war im Winter zu YB gewechselt und hat seit dem Restart zwei Tore für die Berner erzielt.


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-me ... s-65754148

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (15) Meschack Elia
 Beitrag Verfasst: Samstag 17. Oktober 2020, 12:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19263
16.10.2020

Bild

Zitat:
Sein langer Weg aus dem Kongo

YB-Talent Elia: Einst grüner Engel, heute gelb-schwarzer Flügel

Der Kongolese Meschack Elia geniesst bei YB das ruhige Umfeld. Hinter ihm liegt eine Geschichte, wie sie typisch ist für Talente vom afrikanischen Kontinent.

Nein, den langen Weg sieht man ihm nicht an. Meschack Elia, so wie er da steht, 1,73 Meter und schmale Schultern verpackt in einer riesigen Winterjacke, könnte zu einem der Nachwuchsteams gehören, die am Donnerstagmittag übers YB-Gelände schlendern. Doch die ersten Schritte von Elia im Fussball sind schon etwas länger her. Zwischen seinen Anfängen als Strassenkicker in der Millionensiedlung N’Sele von Kinshasa, Demokratische Republik Kongo, und dem Gespräch an der Papiermühlestrasse in Bern liegt eine Geschichte, wie sie typisch ist für Talente vom afrikanischen Kontinent.

Der junge Fussballer Elia braucht zuallererst Geduld. Eine Stunde hin, eine Stunde zurück, so lange fährt der neunjährige Meschack mit dem Sammeltaxi jeden Tag ins Training. In einer Quartiermannschaft in Kinshasa wird er entdeckt, auf Anhieb hat er es ins einzige Förderprogramm geschafft, das es im mit 100 Millionen Einwohnern drittgrössten Staat Afrikas gibt. Allein seine Heimatstadt Kinshasa ist für den kleinen Meschack damals eine riesige, unergründliche Welt. Mit der Nachbarstadt Brazzaville bildet sie einen Metropolitanraum mit 13 Millionen Einwohnern. «Es ist so gross, dass ich als Kind kaum je etwas anderes gesehen habe als das eigene Viertel.»

Nachdem er bei Nachwuchsturnieren überzeugt hat, landet Elia als 14-Jähriger bei den Anges Verts, den grünen Engeln. Im Team der vierthöchsten Division im Kongo spielen vor allem Talente, die eine zweite Chance brauchen.

Elia aber nutzt die erste. Er überzeugt, er verdient auch sein erstes Geld, die Geschwister staunen – und müssen ihn schon bald ziehen lassen. Der Erstligist Don Bosco, ein Farmteam des Grossclubs TP Mazembe, will Elia unbedingt verpflichten. Wie Mazembe ist Don Bosco in Lubumbashi zu Hause, der zweiten Grossstadt im Kongo, 2200 Kilometer entfernt auf der anderen Seite dieses riesigen Landes. Elia, gerade einmal 17 Jahre alt, sagt zu und zieht um. «Es war nicht einfach. Aber es war ‹partie du boulot›.» Es gehörte einfach zum Job.

Mit dem Umzug nach Lubumbashi betritt Elia das Territorium eines der grössten Fussballvereine des Kontinents. TP Mazembe ist Rekordmeister im Kongo, gewann fünfmal und zuletzt 2015 die afrikanische Champions League, stiess 2010 bis in den Final der Club-WM vor. Präsident Moïse Katumbi ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Landes und führt Mazembe seit 1997. Der Unternehmer sass acht Jahre lang als Abgeordneter im kongolesischen Parlament. Dort legte er sich mit der Regierung des umstrittenen früheren Präsidenten Joseph Kabila an, musste deswegen sogar vorübergehend ins Exil nach Belgien.

Das abenteuerliche Territorium Mazembe

Katumbi ist im Kongo für sein soziales Engagement respektiert. Für seinen Club touchiert er indes regelmässig die Grenze des Erlaubten. Auch an Vereinen aus der gleichen Liga ist er beteiligt, seinem Sohn gehört das Farmteam Don Bosco, das im gleichen Stadion spielt, die gleiche Trainingsanlage nutzt.

Als Meschack Elia bei Don Bosco ankommt, schwärmen alle von Roger Assalé, den Mazembe eben verpflichtet hat. Auf den späteren YB-Stürmer trifft Elia erstmals in einem Testspiel, und nicht nur den Trainern fällt auf, wie ähnlich sich die beiden in ihrer Spielanlage sind: wendig, dribbelstark, pfeilschnell. «Roger hast du immer beim Trainieren angetroffen, ob mit der Mannschaft oder allein», sagt Elia.

Elia gelingt ein ansprechendes erstes Jahr bei Don Bosco. Im Januar 2016 debütiert er für die kongolesische Nationalmannschaft an der afrikanischen Nationen-Meisterschaft, einem Turnier, an dem nur die Fussballer spielberechtigt sind, die in den nationalen Ligen ihrer Herkunftsländer spielen. Elia brilliert, schiesst vier Tore und den Kongo zum Titel, wird zum besten Spieler des Turniers gewählt. Im Mai 2016 unterschreibt er bei TP Mazembe, seine Premiere erlebt er im kontinentalen Supercup, als er für Assalé eingewechselt wird. Im Sommer 2016 kommt er zu einem Probetraining in der Türkei bei Bursaspor. «Es lief ganz gut, aber die beiden Präsidenten wurden sich nicht einig», sagt Elia.

Dennoch: 2016 war sein Jahr. Elia ist einer der begehrtesten Stürmer des Kontinents. Es ist die Zeit, in der neben vielen anderen Clubs in Europa auch die Young Boys auf ihn aufmerksam werden. «Mit YB stehe ich schon länger in Kontakt, und als Roger 2017 nach Bern wechselte, war mein Interesse an dem Club noch grösser», sagt Elia.

Bei Mazembe ist er mal Edeljoker, dann Stammkraft, er spielt im Halbfinal der afrikanischen Champions League.

Ein Neubeginn in Bern

2019 ergibt sich für ihn im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Mazembe und Anderlecht die Möglichkeit für ein Probetraining beim belgischen Traditionsclub. Elia erhält nur ein Angebot für die zweite Mannschaft. Elias Berater, mit denen er seit 2016 zusammenarbeitet, lehnen ab. Es beginnt jene Schlammschlacht, die die Fifa-Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten bis heute beschäftigt (siehe Info-Text).

Es ist da, wo sich eine Parallele zu so manchem afrikanischen Talent offenbart. Am Ende streiten sich Clubs aus Afrika und Europa nicht nur um Geld, sondern auch darum, was nun mit diesem Fussballer geschehen soll – und der heute 23-jährige Elia – 1,73 Meter, schmale Schultern – steht etwas hilflos zwischen den Fronten. Reden möchte er über diese Zeit nicht mehr.

Über Bekannte seiner Familie in Lausanne findet Elia nach Bern, wo er schon im Herbst 2019 die ersten Trainings mit YB absolviert. Nach einigem Hin und Her ist Anfang Jahr die Spielberechtigung da. Elia deutet in der durch Corona arg verzögerten Rückrunde 2020 sein Können an, er schiesst die ersten Tore. Das ruhige Umfeld bekommt ihm gut. «Man ist sehr offen mit mir, das gibt mir ein gutes Gefühl», sagt er.

Im August wird er von einem Syndesmosebandriss gestoppt, von dem er sich schnell erholt. Zuletzt gegen Vaduz gab es eine halbe Stunde Spielzeit, heute in Genf könnte er zu seinem zweiten Startelfeinsatz nach dem Spiel gegen Tirana (4:0) kommen. Elia sagt: «Die Super League kann für mich ein Schaufenster sein. Aber jetzt liegt es an mir, mich zu beweisen.»


https://www.bernerzeitung.ch/yb-talent- ... 5801327237

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de