Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: (Assistenz-Trainer) Matteo Vanetta
 Beitrag Verfasst: Dienstag 12. Juni 2018, 12:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2093
Wohnort: In der Brauerei
Matteo Vanetta


Bild

Bild




Position: Assistenz-Trainer

Rückennummer: -

Nationalität: Schweiz / Italien

Geburtsdatum: 6. August 1978

Grösse (cm): 184

Gewicht (kg): ?

Hobbies: ?

bei YB seit: 2017

Spielerlaufbahn: Team Ticino U18, FC Lugano, FC Sion, Servette Genf, Etoile Carouge, Servette Genf, FC Aarau, FC Aarau U21, FC Chiasso

Assistenz-Trainerlaufbahn: Schweiz U18, Schweiz U19, Team Ticino U18, Schweiz U20, Schweiz U18, Servette U18



Statistiken:
https://www.transfermarkt.ch/matteo-van ... iner/25055
https://www.transfermarkt.ch/matteo-van ... ieler/4898


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Samstag 3. November 2018, 11:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
03.11.2018

Bild

Zitat:
Sein Freund und Helfer

Matteo Vanetta ist nicht nur Assistent von Gerardo Seoane, sondern dem YB-Trainer seit über zwei Jahrzehnten auch freundschaftlich verbunden. Der 40-jährige Tessiner beabsichtigt, dereinst aus dem Schatten zu treten.

«Berndeutsch», sagt Matteo Vanetta bestimmt, aber in charmantem Akzent, wie ihn nur ein Tessiner haben kann. Es ist Donnerstagmittag, und die Frage an den 40-jährigen Assistenten von Gerardo Seoane hat gelautet, in welcher Sprache das Gespräch geführt werden solle. Er wolle dazulernen, schiebt Vanetta als Erklärung nach. Als sich der Termin nach einer Dreiviertelstunde dem Ende zuneigt, wird klar: Er hat die Aussage nicht nur auf die Sprache bezogen.

Seit bald einem Jahr ist Vanetta bei YB tätig. Er ist gekommen, um die Verteidiger im Nachwuchs auszubilden. Als die Young Boys im Sommer Trainer Adi Hütter sowie dessen Assistenten Christian Peintinger an Eintracht Frankfurt verloren und sich Seoane in den Bewerbungsgesprächen aufdrängte, entstand bei YB rasch die Idee, Peintingers Job dem Mann aus dem Nachwuchs anzubieten. Und dieser musste nicht lange überlegen zuzusagen.

Das hängt in erster Linie mit Seoane zusammen. Den YB-Trainer und seinen Assistenten, der drei Monate älter ist, verbindet seit zwei Jahrzehnten eine Freundschaft. Sie lernten sich als Teenager in den Schweizer Juniorennationalteams kennen, teilten sich bei Zusammenzügen das Zimmer. Die Sprache – Seonae war mit seinen spanischen Wurzeln des Italienischen mächtig – schuf erste Berührungspunkte. Als sie dann 1997 18-jährig zu Sion wechselten, wohnten sie monatelang zusammen. Für beide war es der erste Wechsel weg von zu Hause, das schweisste zusammen. Es entstand eine Bindung, die bis heute anhält. «Es passt einfach», sagt Vanetta, die Familien seien sich ebenfalls nahe. Wird er gefragt, ob es denn auch mal Differenzen gebe, sagt er nach kurzem Überlegen, er könne sich an keine erinnern. «Wir sind ähnliche Typen. Und wir haben dieselbe Idee vom Fussball.»

Zwei Freunde im Trainerteam, es kann eine schwierige Konstellation sein für den Dritten im Bunde, Harald Gämperle, der nach Uli Forte und Adi Hütter nun Seoane assistiert. Vanetta meint, das Verhältnis sei von Beginn an unkompliziert gewesen. Die Aufgabenteilung habe sich von alleine ergeben. «Wir haben sofort zueinander gefunden.» Gämperle ist für die Analyse der Gegner zuständig, verantwortet die Standardsituationen. Vanetta ist Bindeglied zur U-21-Equipe, sein Fokus gilt zudem dem Defensivverhalten.

Lust am Verteidigen

Vanettas Augen funkeln, das Gespräch ist nun an einem Punkt angelangt, der ihn leidenschaftlich umtreibt.

Es geht um die Abwehr von Juventus Turin im Allgemeinen, um den 37-jährigen Verteidiger Andrea Barzagli im Speziellen. «Er mag nicht mehr der Jüngste sein, nicht mehr der Schnellste», sagt Vanetta. «Aber er hat gegen uns keinen einzigen Zweikampf verloren.» Er sagt: «Solche Spieler müssen wir in der Schweiz ausbilden.»

Vanetta, der beim Schweizerischen Fussballverband in den U-Nationalteams dem heutigen YB-Ausbildungschef Gérard Castella assistierte, findet, in der Schweiz werde bei der Förderung von Defensivakteuren zu stark auf offensive Qualitäten geachtet. Ihm missfällt, dass ein Verteidiger, der eine starke Spielauslösung hat, sogleich als gute Abwehrkraft gilt. «Die wichtigste Aufgabe ist es doch, zu verteidigen», sagt er. Es brauche wieder vermehrt Typen wie Steve von Bergen, der richtiggehend Lust am Verteidigen verspüre. Wie war er denn selbst als Fussballer? In der Ausrichtung von Bergen nicht unähnlich, findet Vanetta und schmunzelt.

Vanetta brachte es auf 132 Partien in der höchsten Schweizer Liga. Er spielte für Lugano, Servette und Sion. In Aarau traf er erneut auf Seoane, bis 2005 war er Captain, ehe sein Vertrag nicht verlängert wurde. Vanetta ging zurück ins Tessin, heuerte beim FC Chiasso in der Challenge League an, eröffnete mit Kollegen ein Modegeschäft in der Innenstadt Luganos, das er später aus Zeitgründen verkaufte. 2008, erst 30-jährig, musste Vanetta die Karriere beenden. «Das Knie», sagt er. Der Arzt habe zu ihm gemeint: «Wenn du mal als Trainer stundenlang auf dem Platz stehen willst, musst du nun aufhören.»

«Ich bin ja auch gut»

Das Karriereende, es kann ein einschneidendes Erlebnis sein. Vanetta erzählt, wie er, wenn er einmal pro Jahr einen Trainerkurs für Super-League-Akteure leite, den Profis rate, so lange wie möglich zu spielen. «Weil es der schönste Job der Welt ist.» Coach zu sein, mache auch Spass. «Aber es ist nicht das Gleiche.» Vanetta bezieht die Aussage weder auf die höhere zeitliche Belastung noch auf die grössere Verantwortung. «Was am meisten fehlt», sagt Vanetta, «ist das Spiel. Die neunzig Minuten auf dem Platz.» Ihm habe das malträtierte Knie die Entscheidung aufzuhören erleichtert. «Das Timing stimmte.» Er konnte die U-17 Bellinzonas übernehmen, bald darauf war er wieder Profi – als Trainer. Der Tessiner ist selbstbewusst genug, mit einem Lächeln zu sagen: «Ich bin ja auch gut.»

Im Winter 2017 schloss er den Lehrgang zur Uefa-Pro-Lizenz mit Seoane ab. Wie der YB-Trainer bildete sich Vanetta privat weiter, arbeitete mit einem Personalcoach zusammen. Das alles deutet darauf hin, dass er beabsichtigt, dereinst aus dem Schatten zu treten. Das stimme, sagt Vanetta, er verfolge aber keinen Zeitplan. Er meint, er befinde sich trotz Diplomen in Ausbildung, mit dem Job bei YB könne er diese bestmöglich abschliessen. «Aber», schiebt Vanetta nach, «als Trainer hat man nie ausgelernt.»


https://www.derbund.ch/sport/fussball/S ... y/14643880

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Samstag 15. Dezember 2018, 13:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
11.12.2018

Bild

Zitat:
«Eine Riesenchance, bei YB meine Ausbildung zu vervollständigen»

So präzis wie er früher aus der Abwehr mit seinen Pässen die Mitspieler lancierte, ist Matteo Vanetta in seinen Antworten. Der ehemalige Innenverteidiger ist als YBs Co-Trainer Perfektionist geblieben, wie er es in seiner Aktivzeit war.

Warum, so die erste Frage an den Assistenztrainer des souveränen Tabellenführers, hat ihn, der als Spieler nicht nur bei Lugano, sondern auch im Wallis und in Genf aktiv war, sein Weg ausgerechnet nach Bern geführt? Die Antwort kommt nicht überraschend. Wie (fast) alles, das in den letzten zwei Jahren bei YB auf sportlicher Ebene mit goldenen Händen in die erfolgreichen Bahnen gelenkt wurde, sagt Matteo Vanetta: «Eine ganz normale Entwicklung. Christoph Spycher hat meinen Werdegang bei den SFV-Nachwuchsteams verfolgt und mich nach meinem Abgang bei Servette angefragt, ob ich Interesse hätte, zu YB zu kommen. Auch die Idee, nach dem Wechsel auf der Position des Coachs und eines Assistenten zum Fanionteam zu wechseln, kam von Spycher. Für mich ist es eine Riesenchance, die Ausbildung bei YB abzuschliessen, auch wenn man immer weiter dazu lernt.»

Das grandiose Trio

Und so bildet Matteo Vanetta zusammen mit Gerardo Seoane und Harald Gämperle das YB-Trainertrio, das so hervorragend funktioniert. Und wie gut alles rund um das Fanionteam läuft, beweist auch die Tatsache, dass Matteo Vanetta sofort erwähnt, dass nicht nur dieses Trio, sondern viele mehr am Erfolg beteiligt sind. Torhütertrainer, Konditionstrainer, Reha-Trainer, Sportchef, Chefscout, Ausbildungschef, am liebsten würde Matteo Vanetta alle erwähnen und am Erfolg teilhaben lassen – bis zur Reinigungskraft im Fanshop. Klar, dass ein Posten als Assistent für den Inhaber der Uefa-Pro-Lizenz in seiner Trainerkarriere nicht Endstadion bedeuten kann, obwohl er sich derzeit in seiner Rolle pudelwohl fühlt. «Würde ich zu einem anderen Klub der Super League wechseln, müssten die Strukturen ebenso klar sein wie bei YB und sollte ein erfolgversprechendes Projekt bestehen.» Auf die Zwischenbemerkung, dass dies derzeit nur bei wenigen Vereinen der Fall sei, reagiert der Tessiner mit einem vielsagenden Lächeln.

Zufriedenheit an allen Fronten

In der Meisterschaft der Konkurrenz entschwunden, im Cup noch dabei – auch bei Matteo Vanetta herrscht über den bisherigen Saisonverlauf Zufriedenheit. Im Verbund des Trainertrios vor allem für die defensiven stehenden Bälle, die Verteidigung, die Ausbildung der Abwehrspieler und die Entwicklung der Jungen zuständig, bemerkt er: «Von den 19 einkassierten Toren kamen deren neun nach stehenden Bällen und zehn nach dynamischen Angriffsaktionen des Gegners zustande. Bei den stehenden Bällen fehlt es hin und wieder an der Konzentration, doch dem versuchen wir in individuellen Gesprächen Abhilfe zu schaffen. Die Spieler reagieren hervorragend darauf und versuchen, alles im Spiel umzusetzen.» Was vielen Bernern vielleicht nicht mehr geläufig ist: Der Innenverteidiger war bei Lugano, Sion und Servette und als Captain der U21-Nationalmannschaft ein Führungsspieler. Dass er den Sprung ins A-Team nicht schaffte, lag einerseits daran, dass er im entscheidenden Moment mit einem Kreuzbandriss lange ausfiel und anderseits die Konkurrenz in der Innenverteidigung mit Stars wie Patrick Müller, Murat Yakin und Stéphane Henchoz nicht eben klein war. Im Vergleich zu damals, Ende der Neunzigerjahre, sagt Matteo Vanetta: «Das war eine andere Welt. Seinerzeit lief ein Spieler pro Match sechs bis sieben Kilometer, heute sind es zehn oder mehr. Und weil das Spiel bedeutend schneller geworden ist, hat sich auch die Technik stark verbessert.»

Gute, kompetente Leute

Wer mit dem Mann aus der Schweizer Sonnenstube spricht, in seine glänzenden Augen schaut, spürt, wie wohl er sich in der Bundesstadt fühlt. «Um mich herum sind nur kompetente Leute, jeder hat in seinem Bereich die entsprechenden Kompetenzen, die Kommunikation im Trainerstab ist unkompliziert und sehr natürlich, alle respektieren einander, das Einvernehmen könnte besser nicht sein», so Matteo Vanetta. Und dann ist da ja auch noch der sportliche Erfolg, der nicht unwesentlich zur prächtigen gelb-schwarzen Stimmung beiträgt.


https://baernerbaer.ch/sport/eine-riese ... taendigen/

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de