Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 115 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 8, 9, 10, 11, 12
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Christoph Spycher - Sportchef
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Januar 2020, 01:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18090
22.01.2020

Bild

Zitat:
Berner heiss auf Rückrunde

Herr Spycher, verlässt Assalé YB noch im Winter?

Das YB-Ziel für die am Sonntag startende Rückrunde: Raus aus dem Teufelskreis. Rein in den dritten Titelrausch. Und der soll diesmal ein doppelter sein.

Wo stünde YB ohne die vielen Verletzten der Vorrunde 2019/20? Die Frage ist hypothetisch. Nicht hypothetisch ist: YB ist dennoch Leader, wurde Wintermeister. Und geht mit zwei Punkten Vorsprung auf den FC Basel in den Knüller am Sonntag gegen den Erzrivalen. «Wir freuen uns», sagt Trainer Gerry Seoane. «Das Spiel ist wichtig, klar, aber es fällt keine Vorentscheidung.»
«Werden viel Offensivpotential auf dem Platz haben»

Die Frage, die sich YB indes stellen muss. Wie kam es zu dieser Verletztenflut? Sportchef Christoph Spycher zählt alle Fälle auf und kommt zum Schluss: «Es gibt nicht EINEN Grund. Die Geschichten waren immer verscheiden. Wegen der hohen Verletzungszahl hatten wir nicht die Möglichkeit zu rotieren, wie wir das wollten. So verletzte sich noch der eine oder andere zusätzlich, der sonst muskulär kaum je Probleme hat. Das ist ein bisschen ein Teufelskreis.»

Aus dem YB aber nun draussen ist. Im Gegenteil: Seoane hat bereits die Qual der Wahl. Hat zum Beispiel am Sonntag acht Offensivspieler für vier Positionen zur Auswahl. «Die Aufstellung habe ich zu achtzig Prozent im Kopf», sagt der Coach, «dennoch gibts die eine oder andere Frage, für deren Beantwortung ich die letzten Trainingseindrücke abwarten will. Was ich sagen kann: Wir werden viel Offensivpotenzial auf dem Platz haben.»

YB schielt aufs Double

Und dieses soll auch in diesem Mai zum Titel führen. «Das ist das Ziel, ganz klar», sagt Spycher. «Es zum dritten Mal in Serie zu schaffen, wäre hervorragend. Aber die Ausgangslage ist spannend. Und im Hinterkopf haben wir noch den Cup. Den zu holen wäre auch wunderbar, weil es doch eine lange Zeit her ist.» Also gibt es für ihn kein: Meisterschaft oder Cup. «Nein. Am liebsten beides...»

Mithelfen sollen die tollen Fans. In der Winterpause hat YB weitere 500 Abis für die Rückrunde abgesetzt. So steht man bei 19 700. Eine Superzahl. Gegen Basel am Sonntag sollte die Hütte voll sein. Die angesagten milden Temperaturen werden da mithelfen, dass am Schluss steht: 31 120 Fans. Ausverkauft!

Spycher über mögliche Transfers

Holt YB noch einen Innenverteidiger für den verletzten Sörensen? Verlässt Stürmer Assalé die Young Boys noch im Winter? Auf diese und weitere Fragen gibt Sportchef Christoph Spycher im Video-Interview (oben) Auskunft.


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 14642.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Christoph Spycher - Sportchef
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Januar 2020, 01:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18090
22.01.2020

Bild

Zitat:
Spycher vor Rückrundenstart

«Der Puls steigt vor jedem Match»

YB-Sportchef Christoph Spycher freut sich auf den Rückrundenstart der Super League – und der hat es schon in sich. Am Sonntag trifft der amtierende Meister auf den FC Basel.


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 14704.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Christoph Spycher - Sportchef
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Januar 2020, 10:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18090
23.01.2020

Bild

Zitat:
«Es ist ein Witz, was da alles erfunden wird»

Der YB-Sportchef Christoph Spycher äussert sich zur Causa Assalé und blickt auf die Herausforderungen des Frühjahrs.

Bislang verlief die Transferphase ruhig. Überrascht Sie das?
Wir hatten im Sommer einen sehr grossen Umbruch und haben jetzt nicht mit zahlreichen Transfers gerechnet. Die Mannschaft ist noch immer am Zusammenwachsen, wir geben ihr auch Zeit, sind aber gleichzeitig froh, wenn es keine grösseren Veränderungen mehr gibt.

Als Einziger zu einem Transfer-Thema wurde Roger Assalé. Gab es wirklich ein Angebot für ihn?
So was kommentieren wir in der Regel nicht. Die Gegenpartei hat ja bereits sehr offensiv kommuniziert. Es gab Angebote, aber Stand heute haben wir keine Einigung. Wir sind entspannt und haben das Heft in der Hand.

Einen streikenden Assalé haben aber auch Sie im Trainingslager nirgends entdeckt?
Es ist ein Witz, was da alles erfunden wird. Wenn es ein Musterbeispiel für einen absolut professionellen Fussballer gibt, kommt ihm Assalé sicher sehr nahe. Er hat eine herausragende Vorbereitung absolviert und am Tag seines angeblichen Streiks ja auch ein Tor im Testspiel gegen Viitorul Constanta erzielt.

Ist es auch ein Zeichen der neuen YB-Stärke, dass man in diesen Verhandlungen nicht sofort nachgegeben hat?
Man kann versuchen, solche Dinge zu steuern, aber ganz unter Kontrolle hat man sie nie. Wir haben keine finanziellen Zwänge, die uns zu einem Verkauf zwingen würden. Aber in so einer Situation gibt es zwei Vereine und einen Spieler, hinter dem noch mindestens ein Berater steht. Da treffen viele Interessen aufeinander.

Vor einem Jahr stand die Personalie Steve von Bergen im Raum, jetzt sind es mit Guillaume Hoarau und Miralem Sulejmani zwei ähnlich arrivierte Spieler, deren Verträge auslaufen.
Diese beiden Spieler geniessen innerhalb der Mannschaft, des ganzen Vereins den grössten Respekt. Den haben sie sich erspielt und erarbeitet. Aber beide kommen sie aus einer komplizierten Verletzungsgeschichte heraus. Unser Fokus liegt jetzt darauf, beide so bald wie möglich wieder in bester Verfassung auf den Platz zu bringen.

Und dann?
Dann werden wir die Gespräche intensivieren. Wir haben mit beiden ein offenes, transparentes Verhältnis. Es war zunächst einmal schön, dass beide wieder voll mitmachen konnten im Trainingslager.

Die beiden sind für YB Spieler vom grössten Kaliber. Ist eine Verlängerung auch eine Frage der Alternative?
Ich sehe da keinen direkten Zusammenhang. Lustenberger verpflichteten wir auch, bevor der Rücktritt von Bergens feststand.

Die grosse Entspannung gab es bei den vielen Verletzten der Vorrunde, fast alle sind zurück. Nur Frederik Sörensen muss sich einer Knie-OP unterziehen.
Die Verletzung von Sörensen ist bitter, in der Innenverteidigung verträgt es sicher keine Absenz mehr. Aber es kann dann genauso gut sein, dass wir im April plötzlich mit sieben gesunden Innenverteidigern dastehen. (lacht) Sandro Lauper ist gut unterwegs, erstaunlich gut, aber wir sind da sehr vorsichtig und wollen keine Risiken eingehen. Er und Mohamed Ali Camara, das sind für uns sehr wichtige Spieler. Wenn wir im Sommer sagen können, die beiden sind topfit und bereit für uns, sind das zwei grosse Trümpfe.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/25121532

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Christoph Spycher - Sportchef
 Beitrag Verfasst: Samstag 25. Januar 2020, 02:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 18090
21.01.2020

Bild

Zitat:
Das Transferfenster ist offen – noch ist vieles möglich

Leader mit zwei Punkten Vorsprung auf Basel, im Cup noch dabei, viele Langzeitverletzte kehren endlich zurück. Und trotzdem: Wie immer, wenn es um die Young Boys geht, äussert sich YBs Sportchef Christoph Spycher in vornehmer Zurückhaltung.

Wer sich die Frage stellt, wann er zum letzten Mal in einem Medium eine kritische Bemerkung über YB-Sportchef Christoph Spycher gelesen oder gehört hat, muss ein Gedächtnis besser als ein Elefant haben. Es ist hinlänglich bekannt: Elefanten vergessen nie. Sie können sich besser an Vergangenes erinnern als Menschen. Doch im Fall von Christoph Spycher und der Frage nach dem Zeitpunkt der letzten kritischen Äusserung an die Adresse des 47-fachen Internationalen wären selbst diese Rüsseltiere völlig überfordert. Deshalb geben wir eine Schätzung ab: Irgendwann vor zehn Jahren, als Eintracht Frankfurt ein Heimspiel verlor und die Mannschaft in der «Frankfurter Rundschau» und der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» kollektive Schelte über sich lesen musste. Doch das sind tempi passati, seit dreieinhalb Jahren ist der Berner hochgeschätzter YB-Sportchef und hat in dieser Zeit alles richtig gemacht. Bescheiden und vorsichtig zurückhaltend äussert er sich beim Treffen mit dem Bärnerbär auch über die am Sonntag mit dem Spitzenspiel gegen den FC Basel beginnende Rückrunde. «Wir haben in der Türkei mit hoher Intensität trainiert, die Spieler sind begreiflicherweise müde und deshalb dürfen wir auch die Testspiel-Resultate nicht überbewerten, selbst wenn wir selbstverständlich lieber gewinnen als verlieren», sagt Spycher und ergänzt, «dass wir in erster Linie auf die einzelnen Leistungen der 27 nach Belek mitgereisten Spieler schauen».

Viele Rückkehrer

Hoffnung, dass die Young Boys in der Rückrunde und den hoffentlich drei verbleibenden Cuppartien – zuerst steht am 4. März der Viertelfinal in Luzern auf dem Programm – noch erfolgr eicher abschneiden als in der ersten Saisonhälfte , macht die Tatsache, dass viele der Langzeitverletzten ins Team zurückkehren. Miralem Sulejmani, Fabian Lustenberger, Vincent Sierro sind wieder fit, Gianluca Gaudino, Sandro Lauper und Mohamed Ali Camara benötigen noch etwas Zeit, bloss Frederik Sörensen hat sich neu verletzt und fällt nach einem operativen Eingriff rund zwei Monate aus. «Wir dürfen nicht erwarten, dass alle Rückkehrer bereits wieder in Topform sind», dämpft Christoph Spycher die Euphorie vieler YB-Fans, dass ein komplettes YB erneut so dominant auf treten wird wie in der vergangenen Saison. «Wir arbeiten derzeit daran, dass wir nach dieser intensiven Trainingsphase noch mehr Dynamik ins Team bringen, damit wir am Sonntag gegen Basel bereit sind. Klar ist es schön, dass einige sich zurückmelden und im Team ein hervorragender Geist herrscht, doch das alles ist noch keine Erfolgsgarantie. Wir hoffen, dass auch Gianluca Gaudino, Sandro Lauper und Mohamed Ali Camara, bei dem es noch etwas länger dauern wird, bald wieder hundertprozentig fit sind, doch in diesen Fällen gilt das Sprichwort ‹Geduld bringt Rosen›.»

Was passiert noch?

Nicht auf die Äste hinauslassen will sich Christoph Spycher auch bei der Frage, ob im Transferfenster, das am 17. Februar schliesst, bei YB noch etwas passiert. «Ist das Transferfenster offen, kann stets etwas geschehen, in welche Richtung auch immer, ob Zuoder Wegzug.» Offen ist auch die Frage, ob für Frederik Sörensen Ersatz geholt wird. Wer Spycher kennt, weiss, dass er auch diesbezüglich alle Vor- und Nachteile abwägt und erst dann entscheidet. «Im Moment ist vieles möglich», sagt der Sportchef.


https://baernerbaer.ch/sport/das-transf ... -moeglich/

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Christoph Spycher - Sportchef
 Beitrag Verfasst: Freitag 7. Februar 2020, 01:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 6. Mai 2004, 15:28
Beiträge: 4099



Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 115 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 8, 9, 10, 11, 12

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de