Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Dienstag 18. September 2018, 23:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
18.09.2018

Bild

Zitat:
YB-Mbabu trainierte einst mit ManUtd

«Pogba hat sich um mich gekümmert»

YB-Überflieger Kevin Mbabu verbrachte auf der Insel einst einen ganzen Tag mit Manchester-Superstar Paul Pogba. Der Franzose, damals 17, war Betreuer des Schweizers, damals 15.

Kevin Mbabu (23) betritt wie die gesamte YB-Mannschaft mit dem ersten Champions-League-Match gegen Weltklub Manchester United Neuland. Und doch: Pogba (25), der Superstar der Milliardentruppe aus dem Theater der Träume, kennt den Schweizer bereits. Die Frage ist nur: Weiss er das noch? Noch besser wäre es: Er erinnert sich nach dem Spiel ganz genau an den Genfer.

Die Geschichte geht so: Der hoch talentierte Servette-Junior Mbabu wird 2010 eingeladen, ein einwöchiges Testcamp im Trafford Training Centre zu bestreiten. «Nur schon dieses Gelände zu betreten, war unglaublich», erinnert sich Mbabu.

Trainiert habe man, so der Rastaman, mit der U18 und den Reserven. Dazu gabs Ende Woche ein Freundschaftsspiel. Aber vor allem: «Als ich dort ankam, wurden uns die Spieler vorgestellt, die da waren. Die erste Mannschaft war in die Staaten abgeflogen für eine Tournee. Paul Pogba blieb hier, weil er noch mit der U17 oder U21 war. Man hat ihn mir vor­gestellt, weil er Französisch sprach. Er hat sich um mich gekümmert, hat mir die Einrichtung gezeigt.» Pogba war also Mbabus persönlicher Betreuer für einen Tag!

Pogba, die Legende

Der Neo-Nati-Aussenverteidiger weiter: «Ich hoffe, er erinnert sich an mich. Er war schon damals sehr sympathisch. Ich bin jedenfalls glücklich, einen Spieler kennengelernt zu haben, der so gross geworden ist. Und ich glaube nicht, dass er sich gross verändert hat.»

Vielleicht nicht als Mensch, aber als Fussballer bestimmt. Mittlerweile wurde Pogba mit Frankreich Weltmeister – und ist damit automatisch bereits eine Legende. Mit einem geschätzten Jahressalär von 25 Millionen Franken. Plus fünf Millionen Werbeeinnahmen. Ob da einer wirklich unverändert bleibt?

*******
«Müssen in Führung gehen»

Wer ist Ihr Lieblingsspieler von ManUtd?
Kevin Mbabu: Paul Pogba.

Wie ist ManUtd zu knacken?
Wir müssen unseren Prinzipien treu bleiben und dürfen uns nicht vom Namen des Gegners einschüchtern lassen, von diesen Wetklasse-Spielern. Wir müssen an unsere Stärken glauben. Und in Führung gehen.

Was war Ihr erstes Champions-League-Erlebnis?
Das war die Belle Epoque der AC Mailand, als die die Champions League noch gewannen. Ich erinnere mich genau an das legendäre 3:3 im Final 2005 gegen Liverpool – und die Niederlage im Penaltyschiessen. Und natürlich unsere historische Qualifikation.

Wo sind Sie ausserhalb des Fussballs Champions-League-würdig?
Küche! Da bin ich nicht schlecht! Letzthin habe ich einen Nudelauflauf gekocht. Der war supergut. Champions League!


https://www.blick.ch/sport/fussball/cha ... 67012.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Samstag 22. September 2018, 00:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
19.09.2018

Bild

Zitat:
Der Genfer über sein Premier-League-Debüt für Newcastle

YB-Verteidiger Kevin Mbabu: "Davon hatte ich immer geträumt"

Der 22-jährige YB-Verteidiger Kevin Mbabu: Wenn er sich beschreiben muss, beginnt er mit einem lächelnden "Cool"! Im ON SPOT spricht er auch über seine Freunde, das Debüt in der Premier League und Träume.


https://sport.ch/superleague/186093/yb- ... -getraeumt

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Montag 24. September 2018, 19:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 24. Mai 2004, 19:21
Beiträge: 2093
Wohnort: In der Brauerei
Verletzung Kevin Mbabu

Kevin Mbabu hat sich am Sonntag im Spiel gegen Basel eine Verstauchung des Sprunggelenks zugezogen und fällt am Mittwoch beim Heimspiel gegen St. Gallen aus. Ob er danach gegen Thun oder Juventus spielen kann, hängt vom Heilungsverlauf ab. Gute Besserung, Kevin!


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 22. November 2018, 21:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
22.11.2018

Bild

Zitat:
KEVIN MBABU, LE PROTOTYPE DU LATÉRAL D'AUJOURD'HUI

Anciens latéraux internationaux, Marc Hottiger et Claude Ryf jugent le joueur de Young Boys.

Le nom de Kevin Mbabu, jeune latéral droit (23 ans) de Young Boys et de l'équipe de Suisse, commence à apparaître sur les calepins de tous les recruteurs d'Europe. Derniers clubs en date à pister le jeune prodige genevois, l'AS Monaco et l'AS Saint-Étienne. Un espion des «Verts» a effectué plusieurs voyages à Berne, et même dimanche dernier à Lucerne, pour observer Mbabu à l'occasion de l'historique Suisse - Belgique (5-2).

Et si la cote de l'ancien junior servettien monte à ce point en flèche, c'est parce qu'il possède toutes les qualités du latéral d'aujourd'hui. Vitesse, percussion, technique, physique: il ne lui manque rien. Anciens latéraux de l'équipe de Suisse, Marc Hottiger (à droite) et Claude Ryf (à gauche) sont bien placés pour évoquer le phénomène.

«CHAQUE FOIS QUE MBABU PART EN AVANT, IL AMÈNE QUELQUE CHOSE» MARC HOTTIGER
«Il a franchi un palier et clairement mûri dans son jeu, commence par détailler Marc Hottiger. Kevin est déjà une machine au niveau physique, ce qui lui permet de multiplier les allers-retours sur son côté droit. Le pas que les jeunes doivent essayer de faire, c'est de monter comme le fait Kevin. Chaque fois qu'il part en avant, cela amène quelque chose: un assist, un centre ou une passe. Ou alors, quand il voit que c'est fermé, il revient. C'est une preuve de lucidité.»

Claude Ryf abonde dans son sens. Et généralise le discours: «Le poste de latéral est aujourd'hui une position-clé, on le voit dans toutes les grandes équipes. Il y a cinquante ans, quand j'étais gamin, c'est un poste qui était totalement sous-estimé, auquel on plaçait celui dont on ne savait pas quoi faire. Il l'était un peu moins il y a trente ans, à mon époque de joueur. Aujourd'hui, c'est devenu un poste complet et tactiquement important pour l'entraîneur. Il faut des qualités pour être un bon latéral, et Kevin possède ces qualités - comme Ricardo Rodriguez de l'autre côté d'ailleurs.»

Ryf ajoute: «Ce qui force l'admiration, chez Kevin, c'est qu'il a su partir jeune en Angleterre (ndlr: à Newcastle United, de 18 à 21 ans) pour revenir gagner ses galons de titulaire en Suisse. Quand il avait 16 ou 17 ans, ce n'était pas écrit qu'il finirait en équipe A. Mais ses valeurs et son état d'esprit l'y ont conduit.»

«ON NE PEUT PAS BRIDER MBABU» CLAUDE RYF

Le caractère offensif de Mbabu oblige ses coéquipiers à le couvrir quand il part à l'abordage. «Mais toutes les équipes en ont l'habitude aujourd'hui, coupe Ryf. Et puis, on ne peut pas le brider, ce serait contre-productif. Ou on le fait jouer en misant sur ses qualités, ou on ne l'aligne pas.»

Marc Hottiger va dans le même sens: «Le poste de latéral est devenu fantastique. Un latéral peut être un des hommes décisifs d'un match. Le Suisse - Belgique de dimanche le montre bien: OK, il y a eu les trois buts de Seferovic et la classe de Shaqiri. Mais Rodriguez et Mbabu sont pour beaucoup dans la remontée suisse.»

«Ce n'est pas un hasard si c'est Mbabu qui est allé chercher le penalty du 1-2 qui a tout déclenché côté suisse, enchérit Ryf. Et où était-il? Dans les cinq mètres adverses, à cent mètres de sa position de base. Cela montre bien qu'il sent les choses et qu'il ne se précipite pas au hasard.»

Oui, un avenir radieux semble promis à Mbabu. «À lui de faire le bon choix au bon moment, conclut Marc Hottiger. Mais je ne me fais pas trop de souci: il a déjà prouvé qu'il savait prendre les bonnes décisions.»


https://www.lematin.ch/sports/football/ ... y/29898930

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. November 2018, 01:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
26.11.2018

Bild

Zitat:
YB-Sportchef Spycher

«Mbabu muss jetzt Geduld haben»

Auf die Berner Young Boys wartet am Dienstag mit dem Champions-League-Auftritt im Old Trafford ein absolutes Highlight. Und am Sonntag folgt der Schlager gegen den FCB (15:45 Uhr, SRF zwei). Für YB-Sportchef Christoph Spycher sind die Spiele in Manchester und Basel mit viel Vorfreude und Anspannung verbunden.

SRF Sport: Haben Sie mit der Europacup-Saison schon abgeschlossen?

Christoph Spycher: Nein, die Champions League ist ein riesiges Abenteuer für uns. Natürlich präsentiert sich die Punkteausbeute nicht so wie erhofft. Aber leistungsmässig sind wir mit Ausnahme des Juventus-Spiels zufrieden. Die beiden kommenden Partien betrachten wir als Finalspiele.

Die Champions-League-Träume scheinen ausgeträumt, blickt man auf die Tabelle. Und für ein Überwintern in der Europa League braucht es zwei Siege gegen ManUnited und Juventus. Wie realistisch ist das?

Wenn wir das wollen, müssen wir sicherlich Grenzen verschieben. Und der Gegner darf keinen guten Tag haben.

Grundsätzlich macht ein Transfer im Sommer für den Spieler immer mehr Sinn, da er mehr Zeit hat, ins Team reinzukommen.

Wie gross ist die Vorfreude auf das Old Trafford?

Davon träumt man als Spieler. Es ist ein geschichtsträchtiges Stadion, in welchem man sehr gerne antritt.

Geht man mal davon aus, dass YB nicht europäisch überwintert: Steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass einzelne Spieler den Klub in der nächsten Transferperiode verlassen?

Es ist möglich, dass wir im Winter den einen oder anderen Abgang haben werden. Es muss aber auch nicht sein. Wir sind happy, wenn das Team bis nächsten Sommer zusammenbleibt. Mutationen wären aber auch nicht tragisch. Wichtig ist, dass wir darauf vorbereitet sind und dass die Transfers zum richtigen Zeitpunkt erfolgen.

Kevin Mbabu dürfte ein Kandidat sein. Sein Vertrag läuft im Sommer 2020 aus. Macht ein Transfer aus Ihrer Sicht als Sportchef im Winter mehr Sinn als Ende Saison?

Das kann man nicht kategorisch sagen. In erster Linie zählt das Angebot. Um welchen Klub handelt es sich? Welche Perspektiven kann er Kevin Mbabu bieten? Grundsätzlich macht ein Transfer im Sommer für den Spieler immer mehr Sinn, da er mehr Zeit hat, ins Team reinzukommen. Wenn man im Winter wechselt und nach einer Woche schon auf Knopfdruck funktionieren muss, ist das nicht einfach. Es kann aber auch sein, dass sich im Winter eine tolle Chance bietet, die sich im Sommer nicht mehr ergeben würde.

Den Vertrag mit ihm zu verlängern, ist keine Option?

Das ist auch eine Option. Aber für uns ist klar, dass Mbabu aufgrund seiner Qualität früher oder später in einer Topliga spielen wird. Das sieht auch er so. Für ihn ist es deshalb wichtig, Geduld zu haben, um auf die richtige Lösung zu warten.

Spiele in Basel sind nie entspannt.

Ist am Ende der Hinrunde bezüglich Kaderplanung entscheidend, wie gross der Abstand auf Verfolger Basel ist?

Wir müssen sicherlich eine Rückrunde spielen wie letzte Saison. Es kann aber sein, dass wir nicht die Kaderbreite benötigen wie jetzt, sollten wir nach der Winterpause nicht mehr europäisch spielen.

Steigen Sie mit 16 Punkten Vorsprung auf Basel am Sonntag entspannt in den Spitzenkampf?

Spiele in Basel sind nie entspannt. Das sind immer grosse Spiele, die Anspannung wird also vorhanden sein.


https://www.srf.ch/sport/fussball/champ ... duld-haben

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Dienstag 27. November 2018, 11:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
27.11.2018

Bild

Zitat:
Mbabu war ein Schnäppchen, hat aber Starpotenzial

Kevin Mbabu kehrt für die Partie bei Manchester United nach England zurück. Wie tief sein Wert vor dem Wechsel zu YB taxiert wurde, zeigen Unterlagen von Football Leaks.

Als Kevin Mbabu im Oktober 2015 für Newcastle United bei Manchester City nach der Pause verletzt ausgewechselt wird, kann er nicht ahnen, dass er in der Premier League nur eine einzige weitere Minute bestreiten wird. Schliesslich ist der junge, wilde, kampfstarke Aussenverteidiger mit seinen physischen ­Voraussetzungen wie geschaffen für den englischen Fussball.

Eine Woche zuvor bei seinem Debüt bei Chelsea meldete Mbabu den spanischen Weltmeister Pedro neunzig Minuten lang ab. In «Match of the Day», dem englischen Pendant zum «Sportstudio» des ZDF, das am Samstagabend bei BBC jeweils von einem Millionenpublikum verfolgt wird, werden mehrere Szenen Mbabus herausgestrichen und von den englischen Fussballgrössen im Studio lobend kommentiert. Der Romand scheint angekommen in der ­attraktivsten Liga der Welt.

Der Rat Fernandes’

Es sind Wochen und Partien, die trügen. Gelson Fernandes, der 2007 als 21-Jähriger zu Manchester City wechselte und nun in der Bundesliga bei Frankfurt engagiert ist, meint, in England sei die Gefahr, abzuheben, für einen jungen Spieler besonders gross. Der frühere Nationalspieler erzählt vom Nachtleben mit seinen Verlockungen, von Mitspielern, deren Geld verführen kann. «Plötzlich hat man das Gefühl, es auch geschafft zu haben. ­Dabei reichen ein paar Spiele nicht, sich in der Premier League festzusetzen.»

Fernandes und Mbabu lernen sich vor Jahren über den gemeinsamen Berater kennen. Wenn Fernandes mit dem Nationalteam in Genf ist, trifft er sich mit Mbabus Familie zum Essen. Als Mbabu vor neun Tagen mit dem Schweizer Nationalteam in ­Luzern gegen Belgien gross aufspielt, sitzt der Mittelfeldspieler mit Mbabus Mutter, die aus dem Kongo stammt, auf der Tribüne.

Der 23-Jährige nennt Fernandes einen Bruder und Mentor. Mit ihm tauscht er sich aus, als er im Sommer 2016 das Angebot der Young Boys vorliegen hat. Mbabu zögert, weil er findet, der Wechsel zurück in die Schweiz sei ein Rückschritt. Fernandes rät ihm, zu unterschreiben. Er sagt ihm: «Das Wichtigste ist, dass du regelmässig spielst.»

Die enorme Wertsteigerung

Hinter Mbabu liegen da schwierige, von Verletzungen geprägte Monate. Er ist nicht mehr der Jungstar, der im Fernsehen gefeiert wird. Wie rapide sein Wert gesunken ist, zeigen Unterlagen, die der «Spiegel» von der Onlineplattform Football Leaks erlangte und die er mit dem Journalistennetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) geteilt hat. Darin sind Leih- ­sowie Kaufvertrag enthalten, die YB mit dem englischen Club ­abschloss.

«Plötzlich hat man das Gefühl, es auch geschafft zu haben. Dabei reichen ein paar Spiele nicht, sich festzusetzen.»
Gelson Fernandes Der Ex-Nationalspieler über die Verlockungen in England.


2016 verlangt Newcastle läppische 24000 Pfund, damit es Mbabu für ein Jahr an YB ausleiht. Eine Saison später, in der sich Mbabu einen Stammplatz erobert und sein grosses Potenzial angedeutet hat, gelingt es YB-Sportchef Christoph Spycher, Mbabu nach wochenlangen Verhandlungen für lediglich 120'000 Euro zu verpflichten.

Die Engländer wollen im Vertrag einzig die Option festgeschrieben haben, dass sie im Falle eines Weiterverkaufs mit 15 Prozent an der Ablösesumme beteiligt werden. Es ist in einem überhitzten Markt, in dem kaum erprobte Jungprofis zweistellige Millionensummen kosten können, ein ausserordentliches Schnäppchen.

Auf das Geschäft angesprochen, meint Spycher, die Verhandlungen mit Newcastle seien ja auch zäh gewesen. Seine Hartnäckigkeit hat sich gelohnt, Mbabu ist nun rund das Hundertfache wert. Spycher wird ihn bald mit einer riesigen Gewinnmarge verkaufen können.

Die Anerkennung der Stars

Die Frage ist nur wann. Mbabu erzählt, wie er im Sommer ­Vorbehalte gespürt habe. Weil er seine Leistungen in der Super League und nicht auf höchstem Niveau erbracht habe. Mbabu kann das verstehen, er nimmt die Einwände als Ansporn. «Ich wollte es den Zweiflern zeigen», sagt er und findet, dies sei ihm in der Vorrunde ganz gut ­gelungen.

Das hängt damit zusammen, dass sich Mbabu seit September neben der Champions League auch im Nationalteam international präsentieren kann. Das Debüt beim 6:0 gegen Island ist fulminant, die Darbietung beim 5:2 gegen Belgien furios. Nach dieser habe er viele Nachrichten erhalten – auch aus England, sagt Mbabu. Er wertet es als Zeichen, dass seine Leistungen ­erkannt würden.

Den Respekt der Teamkollegen hat er sich schon erarbeitet. Mbabu erzählt, dass er überrascht gewesen sei, dass ihn Xhaka und Shaqiri beim ersten Zusammenzug mit dem Nationalteam für seine Darbietungen bei YB gelobt hätten. Beim letzten Zusammenzug im November hätten die Teamkollegen wissen wollen, wann er den Wechsel ­anstrebe, sagt er.

Ja, wann eigentlich? Mbabu sagt, die Zeit, den nächsten Schritt zu machen, sei fast ­gekommen – ob im Winter oder Sommer, werde sich zeigen. Er hat in den letzten Monaten den Berater gewechselt, auch das kann als Zeichen für sein Bestreben gewertet werden.

Im November 2018 gastiert Kevin Mbabu erneut in Manchester. Er tut es als Leistungsträger und Publikumsliebling, als ­Nationalspieler mit Erfahrungen in der Champions League. Es ist eine triumphale Rückkehr.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/uefa ... y/30475218

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Dienstag 11. Dezember 2018, 15:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
11.12.2018

Bild

Zitat:
Nati-Verteidiger ist begehrt

Ist der Juve-Kracher das letzte YB-Heimspiel von Mbabu?

Kein YB-Spieler wird so gejagt wie Kevin Mbabu. Was, wenn er jetzt auch noch Ronaldo abmeldet?

BLICK: Kevin Mbabu, gibts einen schöneren Abschied vor Heimpublikum als ein Spiel gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt?
Kevin Mbabu: Da kann man sich zum Jahresende in der Tat nichts Schöneres erträumen. Wir werden alles daransetzen, um Bern ein tolles Weihnachtsgeschenk zu machen.

Ich dachte an Ihren persönlichen Abschied aus Bern.
Es ist alles andere als sicher, dass ich YB verlasse. Jetzt bestreiten wir noch die beiden letzten Spiele. Dann ist Erholung angesagt. Danach harre ich der Dinge, die da vielleicht kommen.

Zuletzt hatte auch Monaco Interesse. Abstiegskampf in Frankreich tun Sie sich wohl nicht an.
Wie gesagt, es ist noch zu früh, um darüber zu spekulieren.

Wirklich keine konkrete Offerte?
Nein, echt nicht!

Anders als im Sommer.
Da schaute es anders aus, das stimmt. Aber als wir uns für die Champions League qualifizierten, machte ich kein Forcing mehr in Bezug auf eine Offerte. Für mich stand im Vordergrund, mit YB die Champions League zu spielen. Und wissen Sie was?

Nein.
Das war die beste Entscheidung.

Zumal Sie gegen Manchester United zwei sackstarke Spiele zeigten.
Gut, das ist – neben YB – der Klub meines Herzens. Da strengt man sich noch ein bisschen mehr an (lacht).

Nach dem 5:2 gegen Belgien in der Nations League haben sich viele Fans Ihres Ex-Klubs Newcastle gemeldet, es sei der grösste Fehler gewesen, Sie verkauft zu haben.
Das habe ich auch gesehen. Es macht schon Freude, wenn man sieht, dass man mich immer noch verfolgt, obwohl ich nur drei Premier-League-Spiele für Newcastle gemacht habe.

Am Sonntag haben Sie Meistertrainer Adi Hütter an den Swiss Sports Awards getroffen. Hat er ­Ihnen gesagt, dass die Eintracht das Angebot nachgebessert hat?
Nein, hat er nicht.

Was hat er dann gesagt?
Er hat mir von der fantastischen Atmosphäre an den Heimspielen der Eintracht vorgeschwärmt. Aber die Stimmung bei den YB-Spielen ist auch hervorragend. Gegen Thun wars fantastisch. Die unglaubliche Choreo. 27'300 Fans. Gewaltig! Wir haben die besten Fans der Schweiz.

Da waren Sie gesperrt. Sie sind also taufrisch für Juve und Cristiano Ronaldo.
Es wird mein erstes Spiel gegen ihn. Ich hoffe, dass er spielt, und dies auf meiner Seite. Ich möchte ihm zeigen, dass es auch in der Schweiz gute Verteidiger gibt.

Mit Stephan Lichtsteiner hat er schon unangenehme Erfahrungen gemacht.
Gut, dann will ich ihm zeigen, dass es neben Lichtsteiner weitere starke Schweizer Rechtsverteidiger gibt.

Im Hinspiel kam es nicht zum Duell mit CR7. Er war gesperrt, Sie verletzt. Wie haben Sie das 0:3 erlebt?
Ich hatte ein Gefühl der Ohnmacht, den Kollegen nicht helfen zu können, denn ich spürte, dass etwas fehlte.

Was fehlte?
Wir hatten zu viel Respekt, waren nicht aggressiv genug. So konnten sie ungeniert auf uns herumtrampeln. Man muss aber auch sagen, dass Juventus hervorragend gespielt hat.

Am Sonntag flog eine Delegation um Bonucci, Chiellini, Dybala nach Madrid zum Final der Copa Libertadores. Nimmt Juve YB überhaupt ernst?
In Anbetracht dessen, dass das Spiel am Mittwoch ist, hat mich das ein bisschen überrascht. Reisen ist nicht unbedingt das Beste für den Körper.

Werden Sie versuchen, das ­Ronaldo-Shirt zu ergattern?
Ich werde versuchen, ein derart gutes Spiel zu machen, dass er mich um mein Shirt fragt (lacht). Ich renne nicht wegen eines Shirts einem anderen nach. Selbst wenn es der Beste der Welt ist.

Also kein Tausch?
Doch. Aber am ehesten mit Teenie Moise Kean, den ich kennengelernt habe, als er bei Hellas Verona spielte.


https://www.blick.ch/sport/fussball/cha ... 63619.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 12. Dezember 2018, 10:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
12.12.2018

Bild

Zitat:
Kevin Mbabu: «Die Entwicklung zeigt mir, dass ich nicht auf dem falschen Weg bin»

Der 23-jährige YB-Verteidiger Kevin Mbabu sagt nach seinem steilen Aufstieg, dass der nächste Schritt für ihn unmittelbar bevorstehe. Es ist gut möglich, dass er diese Woche zum letzten Mal für die Berner aufläuft.

Kevin Mbabu, YB wird 2018 Meister und nimmt an der Champions League teil. Sie erhalten dazu Aufgebote für das Nationalteam. Ist ein Moment besonders erinnerungswürdig?Ja, der 28. April, als wir im eigenen Stadion Meister wurden, mit einem verrückten Szenario.

Welches war der Zeitpunkt, an dem Sie spürten, dass da etwas Grosses wachsen kann?

Im Februar besiegten wir den FC Basel im Cup-Halbfinal 2:0. Wir zeigten dabei, dass wir weiter oben als Basel sein können. Wir merkten schon im zweiten Halbjahr 2017, dass etwas zusammenwachsen könnte.

Noch ist nicht Weihnachten, und man ahnt bereits, wer 2019 abermals Champion wird.

Unser Vorsprung ist enorm. Ich weiss nicht, ob Basel zum gleichen Zeitpunkt einmal so weit vorneweg war. Die Ausgangslage für die Titelverteidigung ist sehr gut. Aber mehr ist da nicht.

Niemand hat von YB in der Champions League den Gruppensieg erwartet. Doch die Resultate könnten besser sein. Einverstanden?

Die Resultate spiegeln unsere Leistungen nicht. Gegen Manchester United verdienten wir das 0:3 nicht. Manchester reagierte mit der Klasse Paul Pogbas auf unseren guten Beginn. Ich bin noch heute überzeugt, dass der Handspenalty gegen mich kein Handspenalty war. Wir lernten, dass wir uns in der Champions League nicht viel erlauben können. In Turin spielten wir nicht gut, in Valencia blieben wir ohne Glück.

Es wird schwierig, den Team-Spirit zu behalten, weil die besten Spieler YB früher oder später verlassen werden.

Der Klub hat früher Denis Zakaria, Yvon Mvogo und Yoric Ravet verloren – und gut ersetzt. Im letzten Sommer ging Kasim Nuhu, und es kam Mohamed Camara. Da habe ich keine Bedenken.

Wer wird Kevin Mbabu ersetzen?

Der Klub hat mehrere Aussenverteidiger. Jordan Lotomba etwa, der leider am Knie verletzt ist, aber im Januar zurückkommt. Gegen den FC Thun spielte Léo Seydoux. Er war gut.

Inwiefern ist man als Fussballer Egoist?

Wie meinen Sie das?

Zählt manchmal die eigene Karriere mehr als das Leben von YB?

Ich sehe es so: Wenn ich alles für die Equipe gebe, fällt davon etwas für mich ab. Man erhält, was man gibt.

Wie schwierig ist es als junger Fussballer, den richtigen Weg zu finden?

Ich ging, noch nicht 18-jährig, von Genf zu Newcastle. Ich habe auch schon Arsenal abgesagt. England war für mich kein Erfolg, doch ich habe dort viel gelernt. Die Erfahrung von damals ist ein Teil von dem, was aus mir geworden ist. Die Wahl Newcastle war nicht besonders gut. Aber sie hilft mir heute.

Kamen Newcastle und die Premier League zu früh für Sie?

Mental wurde ich enorm geprüft. Ich war während fast zweier der dreieinhalb Jahre in England verletzt, hatte ständig muskuläre Probleme. Sechs, sieben Blessuren.

Das könnte darauf hindeuten, dass alles zu früh und zu viel war.

Physisch war mein Körper für die Intensität in den Newcastle-Trainings nicht bereit. Dazu hatte ich nicht den besten Lebenswandel und war mit zu vielen Dingen beschäftigt. Das können Gründe sein für Blessuren. Heute versuche ich, die Irrtümer nicht zu wiederholen. Die Entwicklung zeigt mir, dass ich nicht auf dem falschen Weg bin.

Mit wem bereden Sie Ihre Zukunft?

Im Team spreche ich vor allem mit Steve von Bergen und Guillaume Hoarau. Sie rieten mir im letzten Sommer, gut zu überlegen, weil die Tür in Richtung Champions League offenstand. Die Champions League kann ein schönes Schaufenster sein.

Vor einigen Wochen hiess es, man wisse nicht, wer der Agent Kevin Mbabus sei. Wussten Sie es?

Jetzt habe ich einen Zürcher Anwalt, der sich um mich kümmert. Ich habe einige schlechte Erfahrungen mit Agenten gemacht. Das ist jetzt anders. Der Anwalt hat auch für die Fifa gearbeitet und weiss, was zu tun ist.

Ein Spieler wie Kevin Mbabu zieht die Agenten an wie das Licht die Mücken.

Je näher das Transferfenster im Januar kommt, desto mehr Anrufe erhalte ich. Teilweise kenne ich die Leute nicht, ich weiss auch nicht, woher sie meine Nummer haben. Aber ich beklage mich nicht, weil es das abbildet, was ich auf dem Terrain zeige. Ich muss achtsam sein.

Der Eindruck verfestigt sich, dass sich Ihr Absprung nähert.

Auch ich habe das Gefühl, für den nächsten Schritt bereit zu sein. Ich, die Klubführung und auch die YB-Fans wissen, dass dieser Moment bald kommt.

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri gingen zuerst nach Deutschland und erst danach nach England.

Mein Traum ist die Rückkehr in die Premier League. Aber im Leben läuft es manchmal nicht so, wie man will. Jeder Weg ist anders. In Bern habe ich noch mindestens zwei Aufgaben: am Mittwoch gegen Juventus und am Sonntag in Neuenburg. Wir werden sehen, was nachher passiert.

Wie verhindert man in Ihrer Lebensphase, den Boden unter den Füssen zu verlieren?

Man braucht eine gute Entourage, die Familie, Freunde. Auch im Kopf muss es stimmen. Ich bin eine demütige Person und nie richtig zufriedengestellt. Das hilft mir, auf dem Boden zu bleiben.

Manchmal entscheiden kaum beeinflussbare Dinge, wie’s weitergeht. Verletzungen von einem selber. Oder vom Mitspieler. Ein Trainerwechsel.

Genau das habe ich in England erfahren. Plötzlich arbeitet ein anderer Trainer mit anderen Ideen. Rafael Benitez, der 2016 zu Newcastle kam, ist anders als Steve McClaren. Plötzlich war ich nicht mehr gefragt. Oder es verletzt sich ein Rechtsverteidiger, worauf der betroffene Klub an mich zu denken beginnt. Als sich dieses Jahr Timothy Chandler verletzte, suchte Eintracht Frankfurt Ersatz. Schliesslich blieb ich in Bern. Oft löst ein Transfer einen anderen Transfer aus und der den nächsten. Das ist wie ein Stühlerücken.

Wie wird man in der Welt des Fussballs erwachsen?

Man wird sehr jung erwachsen. Ich ging mit noch nicht 18 Jahren ins Ausland und musste allein über die Runden kommen. Man lernt schnell und muss sich im Klaren sein, was man tut. Das ist nicht so einfach, vor allem nicht, wenn man schlecht geführt wird.

Es gibt doch auch eine künstliche Seite im Fussball. Eine Art Blase.

Wir sind zeitweise in einer Blase, ja, viele Leute denken, dass das Leben der Fussballer ganz einfach ist.

Wie Honig.

Ja, jeden Tag Honig. Aber das ist nicht so einfach. Mit 18 Jahren beginnt man auszugehen und Dinge im Leben zu entdecken. Da muss man sich gut überlegen, was man tut. Seriosität ist wichtig.

Cristiano Ronaldo wechselte für 100 Millionen Euro von Real Madrid zu Juventus Turin. Ist das erklärbar?

Das sind Zahlen mit surrealen Zügen. In den letzten zwei, drei Jahren ist da einiges dazugekommen. Das ist schwierig zu vermitteln. Aber heute wird eher das Potenzial eines Spielers bezahlt und weniger sein aktueller Wert. Auch in der Vermarktung. Deshalb bezahlt PSG 180 Millionen für Kylian Mbappé.

Wieviel wird Kevin Mbabu kosten?

Das ist eine gute Frage. Vielleicht wird es ein zweistelliger Millionenbetrag.


https://www.nzz.ch/sport/kevin-mbabu-di ... ld.1443911

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Samstag 15. Dezember 2018, 12:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
15.12.2018

Bild

Zitat:
Die Juve-Führungsetage soll von den Leistungen des YB-Verteidigers beeindruckt sein

Kevin Mbabu: der "neue Lichtsteiner" für Juventus Turin?

Am vergangenen Mittwoch konnte der BSC YB gegen Juventus Turin den ersten Erfolg in der Champions League feiern. Einen grossen Anteil an diesem Sieg hatte auch Rechtsverteidiger Kevin Mbabu, der im Stade de Suisse erneut eine überragende Leistung ablieferte. Nun tauchen in Italien sogar Gerüchte über Interesse der alten Dame an Mbabu auf.

Die italienische Sportzeitung Calciomercato zeigte sich sichtlich beeindruckt von den Leistungen Mbabus: "Der 23-jährige Aussenverteidiger hat sich mit unbequemen Gegenspielern wie Douglas Costa duelliert und dabei den offensiven Einsatz zur Unterstützung seiner Teamkollegen nicht ausser Acht gelassen." Weiter schreibt die Zeitung, dass der starke Auftritt Mbabus auch den Juventus-Führungskräften, namentlich Sportdirektor Fabio Paratici und Vize-Präsident Pavel Nedved, auf der Tribüne nicht entgangen sei. Sie hätten sich sicherlich Notizen zum aufstrebenden Aussenverteidiger gemacht.

Calciomercato bringt Kevin Mbabu als möglicher Schweizer Nachfolger von Stephan Lichtsteiner bei der alten Dame ins Spiel. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft ist mit Juventus Turin sieben Mal Meister geworden. In der Nationalmannschaft hat ihm Kevin Mbabu den Rang abgelaufen und könnte ihn nun auch in Turin beerben. Aber auch "für andere Vereine in der Serie A könnte er sich zu einer grossen Marktchance entwickeln." Der Vertrag des YB-Verteidigers läuft noch bis ins Jahr 2020. Eine Abgang im Winter würde in der Fussballschweiz wohl niemanden überraschen. Gut möglich, dass sich Kevin Mbabu mit der Glanzleistung am Mittwoch vom Stade de Suisse verabschiedet hat.


https://sport.ch/superleague/240495/kev ... ntus-turin

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (43) Kevin Mbabu
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 19. Dezember 2018, 01:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15754
18.12.2018

Bild

Zitat:
Kevin Mbabu steht sogar bei Juventus hoch im Kurs

Kevin Mbabu hat mit seinen starken Leistungen in der Champions League auch bei Juventus Spuren hinterlassen.

Nach einem Bericht von “Sport Mediaset” ist der Schweizer Jung-Nationalspieler den Verantwortlichen der alten Dame und insbesondere Massimiliano Allegri bei seinem Einsatz beim 2:1-Sieg von YB gegen Juventus sehr positiv aufgefallen. Tatsächlich glänzte Mbabu in der Partie gegen den Serie A-Meister vor allem in der Offensivbewegung und war an mehreren guten Szenen der Berner aktiv beteiligt.

Der 23-jährige Rechtsverteidiger hat längst Interesse im Ausland geweckt. Ob sogar ein Hochkaräter wie Juve bereits im Winter mit einer konkreten Transferoffensive aktiv wird, bleibt abzuwarten. Mbabu ist derzeit noch bis 2020 an YB gebunden.


https://www.4-4-2.com/super-league/yb-b ... -juventus/

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de