Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 82 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: (5) Steve von Bergen
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 31. Januar 2019, 21:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15920
31.01.2019

Bild

Zitat:
Eine Frage der Zeit bei Steve von Bergen

Für Steve von Bergen ist ab Sommer – wenn überhaupt – eine kleinere Rolle in der YB-Abwehr vorgesehen. Erwägt er deshalb den Abschied?

Als Steve von Bergen am Mittwochmittag die x-te Frage zu seiner Zukunft beantwortet hat, macht ihm YB-Medienchef Albert Staudenmann den Vorschlag, von Bergen könne ihn ja irgendeinmal beerben.

Der YB-Captain hatte sich in früheren Jahren bei Journalisten den Ruf des unangenehmen Gesprächspartners erarbeitet – gerade im Fall des Misserfolgs. Doch längst ist er bei Young Boys ein Sprachrohr, das souverän, unterhaltsam und auch durchaus witzig in Deutsch, Französisch und Italienisch Auskunft geben kann.

Aber nein, sagt von Bergen mit einem Schmunzeln zu Staudenmann, bei allem Respekt für dessen Arbeit, dass er dereinst als Pressechef arbeite, lasse sich mit grosser Wahrscheinlichkeit ausschliessen. Zumindest so weit ist der Familienvater, der im Juni 36-jährig wird, in seiner Zukunftsplanung.

Vor zwei Wochen im Trainingslager in Belek meinte der Routinier, für ihn sei klar: «Sofern es möglich ist, würde ich bei YB gerne ein Jahr dranhängen.» Sportchef Christoph Spycher, sagte dazu, dass man sich nicht vom Jetzt leiten lassen dürfe. «Wir müssen herausfinden, ob wir auch nächste Saison in der grossen Mehrzahl der Spiele auf ihn zählen können.»

Spychers Gedankenspiele mit von Bergen

Mit der am Montag kommunizierten Verpflichtung Fabian Lustenbergers, der in der Bundesliga bei Hertha Berlin seit Jahren vorab in der Innenverteidigung zum Einsatz kommt, erweckte Spycher den Eindruck, schon eine Antwort gefunden zu haben.

Auf die Frage, ob der Zuzug Lustenbergers die Situation von Bergens beeinflusse, meint Spycher, er könne sich vorstellen, dass der Neuenburger bei YB weiterspiele. «Aber nicht in derselben Rolle, als Verteidiger Nummer 1.» Diese ist ab nächster Saison für Lustenberger vorgesehen.

Dass sich die Rangordnung in der YB-Abwehr, in der von Bergen seit bald sechs Jahren das Sagen hat, ab Sommer verändern wird, wird von Spychers Entscheid überstrahlt, den Vertrag bei YB zu verlängern. Dass von Bergens Fall für Unruhe sorgen, ja gar zu einem unschönen Abgang eines verdienstvollen Spielers führen könne, glaubt der Sportchef nicht. «Wir werden offen und ehrlich diskutieren», sagt der 40-Jährige und bekräftigt einmal mehr, wie gross sein Interesse sei, den Captain dereinst abseits des Platzes weiter zu beschäftigen.

Von Bergens Werben um seinen Freund Lustenberger

Es ist eine hübsche Wendung in dieser Geschichte, dass sich Lustenberger und von Bergen kennen, seit sie im Sommer 2007 aus der Schweiz nach Deutschland in die Bundesliga gewechselt sind. Das Dasein in einem neuen, fremden Umfeld schweisste zusammen, Lustenberger und von Bergen wurden zu Freunden.

Sie verloren sich auch nicht aus den Augen, als der Neuenburger 2010 nach Italien zu Cesena wechselte. Regelmässig verbrachten sie gemeinsame Familienferien. Und dabei habe er, sagt von Bergen, immer mal wieder versucht, Lustenberger die Rückkehr in die Schweiz zu YB schmackhaft zu machen. Nun ist es ihm gelungen.

Von Bergen und Lustenberger telefonierten in den letzten Wochen mehrmals. Der YB-Captain erzählt, wie er seinem Freund gesagt habe, dass der Wechsel zu YB die beste Option sei, weil er in Bern um Titel und vielleicht in der Champions League spielen könne. Gleichzeitig sei die Verpflichtung des erfahrenen Bundesligaspielers auch eine sehr gute Sache für YB. «Auch wenn sie Einfluss auf meine Zukunft haben könnte.»

Die Zukunft von Bergens – da ist sie wieder, diese Frage: Der Neuenburger meint, er habe grosse Lust weiterhin Fussball zu spielen, «wo, mit wem, gegen wen – das werden wir sehen».

Vielleicht doch mit seinem Freund Lustenberger bei YB? «Gerne», sagt von Bergen, bevor er sich verabschiedet, «aber ich würde auch gerne mit Nuzzolo zusammenspielen.» Raphaël Nuzzolo stürmt bei Xamax, dem Jugendclub von Bergens.


https://www.derbund.ch/sport/fussball/E ... y/10855560

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: (5) Steve von Bergen
 Beitrag Verfasst: Freitag 1. Februar 2019, 01:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 15920
28.01.2019

Bild

Zitat:
Wieso der YB-Captain auch in Zukunft leiden will

YB-Captain Steve von Bergen (35) weiss genau, worum es in einem Trainingslager geht, schliesslich hat er in seiner Karriere schon über 30 solcher Camps erlebt. Für den Routinier ist es keine lästige Pflicht, sondern trotz harter Arbeit Spass.

In den Tagen in Belek hat das Wetter nicht immer mitgespielt. Spaziergänge am Strand oder eine Pause unter dem Sonnenschirm am Pool des Hotels Regnum Carya, wo 2015 der G20-Gipfel stattfand? Bei teilweise sintflutartigem Regen und kühlen Temperaturen war daran kaum zu denken. Dennoch war Steve von Bergen von der Zeit in der Türkei begeistert: «Das Hotel und der Trainingsplatz waren super, nur das zählt. Zudem hatten wir die Möglichkeit für Fitness und Erholung. Ich habe viele Hotels in meiner Karriere gesehen, aber das hier ist wirklich top.»

Als Team stärker werden

Mit 17 Jahren bestritt Steve von Bergen sein erstes Trainingscamp, seither sind viele dazugekommen. Im Zentrum steht die Arbeit, gleichzeitig ist es eine willkommene Gelegenheit, als Gruppe Spass zu haben und neue Spieler zu integrieren. Auch im fortgeschrittenen Alter nerven diese Tage den Neuenburger nicht, wie er sagt. Jeder sei sich bewusst, dass es um Arbeit gehe. «Man weiss, dass man hier ist, um zu leiden und dann im Spiel besser zu sein. Denn im Spiel gibt es auch Momente, in denen man leiden muss. Wenn man sich daran nicht gewöhnt ist, wird es schwierig. Es ist ein bisschen Masochismus, aber es braucht ihn. Wenn man sieht, dass jeder alles gibt, wird man als Team stärker. So entwickelt man eine gute Dynamik und Mentalität.»

«Ali war um zehn Uhr allein am Strand
und wusste nicht, was passiert.»


Wie Guillaume Hoarau genoss Steve von Bergen in Belek das Privileg eines Einzelzimmers. «Ich bin am Abend müde und ein jüngerer Spieler würde wohl fragen: Geht der alte Mann jetzt schon ins Bett?», sagt er lachend. Lagerkoller komme bei ihm keiner auf, das sei eher in seinen Jahren in Italien der Fall gewesen, als ein Camp auch mal 22 Tage dauerte und nach einer Pause von drei Tagen weitere zwölf Tage Trainingslager folgten. «Bei einer solchen Dauer ist man mental fast am Ende, auf dem Platz wie ein Roboter.» Zu Beginn seiner Karriere ging es in den Camps vor allem ums Laufen und die Kondition, heute ist alles fussballspezifisch und geplant. «Wir wollen jedes Training so gut wie möglich nützen und so hart wie möglich arbeiten, denn über diese Müdigkeit wird man besser», so von Bergen.

Missverständnis mit Folgen

Natürlich kommt auch der Spass nicht zu kurz. Die gute Laune ist jederzeit sichtbar, beispielsweise auf dem Heimflug, wenn Loris Benito Goalie Dario Marzino spitzbübisch das Smartphone versteckt oder die Sitzpartner David von Ballmoos und Gregory Wüthrich ein wenig rumblödeln. Lachend erzählt Steve von Bergen eine Anekdote von Verteidiger Mohamed Ali Camara: «Der Reha-Trainer sagte ihm auf Deutsch, dass er um 10 Uhr auf dem Platz sein müsse. Er hat das nicht verstanden, also übersetzte es ihm der Physiotherapeut.» Verhängnisvoll war, dass Camara «beach» (Strand) statt «pitch» (Fussballfeld) verstand. «Ali war um zehn Uhr allein am Strand und wusste nicht, was passiert. Er hatte Angst vor einer Strafe, nachdem er in der Vergangenheit die eine oder andere erhalten hatte und legte trotz seiner Verletzung einen Sprint vom Strand zum Feld hin, war um 10.02 Uhr da und entschuldigte sich mehrfach. Er fragt nun immer zweimal nach und wird im Deutschkurs sicher noch intensiver arbeiten», so von Bergen.

Im Gespräch mit dem Routinier merkt man schnell, dass in ihm nach wie vor das Feuer lodert. Er ist heiss auf die Titelverteidigung und will nach zwei Finalniederlagen seinen ersten Cup-Triumph. «Wir hatten ein unglaubliches Jahr 2018, das wir nun bestätigen wollen. Wir wollen uns als Mannschaft und Spieler verbessern. Und Titel gewinnen. Der Cup wäre für den Verein und die Fans nach so langer Zeit sehr schön. Die Niederlage im letzten Jahr schmerzt nach wie vor, aber es war nach dem Meistertitel mental nicht einfach. Wir haben daraus gelernt und wollen es nun besser machen», sagt der Verteidiger, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. «Ich werde dann 36 Jahre, dagegen kann ich nichts machen. Ich habe nach wie vor sehr viel Spass und Lust am Fussball und geniesse diese Zeit. Ich habe da keinen Stress. Ich hoffe aber, dass es für mich nicht das letzte Trainingslager ist und dass ich nochmals leiden kann.»

Persönlich

Steve von Bergen. Geboren in Neuenburg am 10.  Juni 1983. YB-Verteidiger und -Captain. 182 cm Gross und 79 kg schwer.

Bisherige Vereien: BSC Young Boys, US Palermo, FC Genua, AC Cesena,
Hertha BSC Berlin, FC Zürich, Neuchâtel Xamax


https://baernerbaer.ch/sport/wieso-der- ... iden-will/

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 82 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » Spielerkabine


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de