Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Sonntag 18. Oktober 2020, 00:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
17.10.2020

Bild

Zitat:
YB gibt gegen Servette trotz Dominanz Punkte ab – Lugano erneut mit Last-Minute-Ausgleich

Servette – Young Boys 0:0

In der letzten Saison bissen sich die Young Boys an Servette die Zähne aus. Nur eines von vier Spielen gegen den Aufsteiger konnten gewonnen werden. Am Samstag war YB gegen Servette die klar bessere Mannschaft, schaffte es aber nicht, die Dominanz auf dem Scoreboard zum Ausdruck zu bringen. Die Berner scheiterten oft an Servettes Keeper Jérémy Frick - oder am Pfosten, wie der eingewechselte Nicolas Bürgy mit seinem Kopfball drei Minuten vor dem Ende.

Trotz der Nullnummer zeigte YB fünf Tage vor dem Auftakt in der Europa League gegen die AS Roma ein gefälliges Spiel. Obwohl mit Michel Aebischer, Christopher Martins und Gianluca Gaudino drei Mittelfeldspieler fehlten, hatte YB das Geschehen jederzeit im Griff. Das lag auch am 18-jährigen Fabian Rieder, der ein bemerkenswertes Debüt in der Super League zeigte.

Den Bernern kam ausserdem zupass, dass sie nach dem Platzverweis gegen Servettes Debütanten Boubacar Fofana (39.) längere Zeit in Überzahl spielen konnten. Weil in der 66. Minute auch der Berner Vincent Sierro die Gelb-Rote Karte sah, nahm der Druck des Meisters in der letzten halben Stunde etwas ab – die aktivere Mannschaft blieb YB dennoch.

Für Servette war das Spiel gegen den Meister trotz des Punktgewinns ein weiteres Dokument, wonach die Mannschaft seit einige Monaten etwas vom Weg abgekommen scheint. Die Resultate sind schon seit geraumer Zeit nicht mehr so gut; das Spiel gegen YB war das 17. seit dem Lockdown. Davon hat Servette nur drei gewonnen.

Servette - Young Boys 0:0
5240 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Mendy; Ondoua, Valls; Fofana, Cognat (62. Cespedes), Imeri (79. Antunes); Kyei (62. Koné).
Young Boys: Faivre; Hefti, Lustenberger, Zesiger, Lefort (82. Maceiras); Fassnacht (76. Siebatcheu), Rieder (87. Mambimbi), Sierro, Ngamaleu (76. Bürgy); Elia (82. Sulejmani), Nsame.
Bemerkungen: Servette ohne Stevanovic und Schalk (beide verletzt) sowie Ajdini (krank), Young Boys ohne Aebischer, Lauper, Martins, Gaudino, Spielmann und Petignat (alle verletzt) sowie Camara und Garcia (beide positiv auf Corona getestet). 39. Gelb-Rote Karte gegen Fofana wegen Fouls. 66. Gelb-Rote Karte gegen Sierro wegen Fouls. 87. Kopfball von Bürgy an den Pfosten.
Verwarnungen: 30. Fofana (Foul). 63. Sierro (Foul). 66. Cespedes (Foul). 81. Lefort (Foul).


https://www.watson.ch/sport/fussball/67 ... -mit-remis

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 18. Oktober 2020, 12:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
18.10.2020

Bild

Zitat:
Die Einzelkritik

YB-Noten: Meister der Ineffizienz

Die Berner Angreifer vergeben vor Servette-Goalie Frick gleich reihenweise. Im YB-Ensemble brilliert dafür Debütant Fabian Rieder.

Guillaume Faivre – 4

Weil Stammkeeper David von Ballmoos nach seiner Corona-Erkrankung erst am Freitag aus der Quarantäne kam, darf Faivre ran. Der Goalie wird wenig geprüft. Agiert einmal nach einem Rückpass unsicher und verfehlt den Ball nach einem Freistoss. Hält aber in der 95. Minute Konés Abschluss und sichert YB damit wenigstens einen Punkt.

Jordan Lefort – 4

Solide Leistung auf der linken Abwehrseite. Der Franzose bringt vorab in der ersten Halbzeit auch offensiv Impulse. Ist bei seiner Flanke (17.) einen Tick zu spät, der Ball knapp im Aus, weshalb das anschliessende Tor von Jean-Pierre Nsame aberkannt wird.

Cédric Zesiger – 4

Der Seeländer markiert mit seiner Physis gewohnt Präsenz. Lässt gemeinsam mit Fabian Lustenberger wenig zu – allerdings fordern die Genfer Stürmer die Berner Innenverteidiger auch nicht allzu sehr heraus.

Fabian Lustenberger – 4

Der Captain agiert stilsicher, dirigiert die Abwehr mit Ruhe und Übersicht.

Silvan Hefti – 5

Ein Aktivposten im Berner Ensemble. Der Ostschweizer gewinnt viele Zweikämpfe, macht auf der rechten Seite gerade in der ersten Halbzeit Dampf. Aber auch er kann sich nach der Pause nicht mehr so entfalten.

Nicolas Ngamaleu – 4

Der Kameruner hat in der 5. Minute eine gute Chance, scheitert in der 31. am starken Servette-Goalie Jérémy Frick und leitet Jean-Pierre Nsames Topchance mit einer Balleroberung ein (44.). Dazwischen aber taucht Ngamaleu immer wieder ab.

Vincent Sierro – 3,5

Der Abend im Stade de Genève endet bitter für den Romand, er kassiert innert drei Minuten zwei Gelbe Karten. Bitter auch deshalb, weil Sierro davor mit Debütant Rieder im defensiven Mittelfeld sehr solide spielte. Und mit seinem Freistoss (32.) das Aussennetz getroffen hatte.

Fabian Rieder – 5,5

Was für ein Debüt des 18-Jährigen! Rieder spielt, als gehörte er schon lange zum Fanionteam. Er nimmt die Zweikämpfe an, überzeugt als Passgeber - und er beweist eine gehörige Portion Selbstvertrauen, als er zuerst einen Freistoss herausholt und diesen anschliessend gleich selbst tritt (9.).

Christian Fassnacht – 4

Eines kann man Fassnacht gewiss nicht vorwerfen: fehlenden Einsatz. Er harmoniert mit Meschack Elia auf der rechten Seite, sorgt gerade in der ersten Halbzeit für viel Gefahr. Aber: Nicht zum ersten Mal vergibt Fassnacht etliche Torchancen. Sehenswert ist seine Vorbereitung mit der Hacke für Nsame, welche dieser aber ebenfalls vergibt (44.).

Meschack Elia – 4

Elia könnte – nein, er müsste das Spiel in der ersten Halbzeit entscheiden. Elia ist omnipräsent – und er hätte sich Höchstnoten verdient. Aber: Er vergibt drei hochkarätige Chancen vor der Pause, wobei bei der letztgenannten Aktion Frick mirakulös pariert. In der zweiten Hälfte legt der Kongolese dann einmal mustergültig für Nsame auf (74.).

Jean-Pierre Nsame – 4

Der Torschützenkönig der letzten Saison bekundet mächtige Ladehemmungen. In der 17. Minute wird sein Tor aberkannt, in der 44. Minute sein Versuch vor der Linie von einem Servettien geklärt – kann vorkommen. Nach der Pause vergibt der Kameruner aber nochmals zweimal aus ausgezeichneter Position (55./74.) – das wäre ihm letzte Saison kaum passiert.

Nicolas Bürgy – keine Benotung

76. für Fassnacht. Der Verteidiger hat Pech, als er mit seinem Kopfball nur den Pfosten tritt (86.).

Jordan Siebatcheu - keine Benotung

76. für Ngamaleu. Der Franzose ist noch nicht in Bern angekommen. Siebatcheu bleibt in seinem vierten Einsatz für YB ohne Einfluss aufs Spiel.

Quentin Maceiras – keine Benotung

82. für Lefort. Als alles fast vorbei ist, fasst sich der Walliser ein Herz. Doch sein wuchtiger Schuss landet kurz vor Abpfiff neben dem Tor. Auch er kann das Remis nicht abwenden.

Miralem Sulejmani – keine Benotung

82. für Elia. Der erhoffte Impuls bleibt mit seiner Einwechslung aus, Feinfuss Sulejmani kann nicht für die Differenz sorgen.

Felix Mambimbi – keine Benotung

87. für Rieder.


https://www.bernerzeitung.ch/yb-noten-m ... 1832707941

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 18. Oktober 2020, 13:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
18.10.2020

Bild

Zitat:
Rätselhafter Auftritt von YB

Wie ein umgekehrter Handschuh

Die Young Boys dominieren beim 0:0 in Genf eine Halbzeit lang nach Belieben und bauen danach stark ab. Den Bernern ist die Kaltblütigkeit abhandengekommen.

27:2. So lautet am Ende das Schussverhältnis zwischen YB und Servette. Wer bloss diese Zahlen betrachtet, könnte zum Schluss kommen: Was für eine Dominanz der Berner! Umso erstaunlicher ist es, müssen diese am späten Samstagabend die Heimreise mit nur einem Zähler im Gepäck antreten. Aufwand und Ertrag stimmen bei den Young Boys in Genf nicht ansatzweise überein.

Nun ist Gerardo Seoane bekanntlich ein Meister der Ausgeglichenheit. Weshalb er sich trotz des enttäuschenden 0:0 nicht aus der Reserve locken lässt. Er spricht von einem kompakten und soliden Gegner, erzählt von «vielen guten Sachen», welche sein Team umgesetzt hat. Doch irgendwann sagt der YB-Trainer: «Es ist ein ungerechtes Unentschieden. Wir hatten unzählige Aktionen, waren zu wenig effizient. Das ärgert uns, das gilt es unbedingt zu verbessern.»

Mit einem Mann mehr ist der Schwung weg

Eigentlich müsste die Partie bereits zur Pause entschieden sein. Weil YB auf fremdem Terrain so dominant und schwungvoll auftritt wie lange nicht mehr. Es zwingt Servette mit einem aggressiven Pressing zu Fehlern, die Genfer können sich kaum je aus der eigenen Platzhälfte befreien. Dass es nach 45 Minuten 0:0 steht, hat zwei Gründe: Jérémy Frick und die ungenügende Chancenauswertung der Berner.

Der Servette-Keeper verdient für seine Leistung Höchstnoten, er pariert mehrfach überragend. Doch der auffällige Meschack Elia (4./46.), Christian Fassnacht (15./37.) und Jean-Pierre Nsame (44.) haben Chancen, um zwei Spiele zu entscheiden. Als ob das noch nicht genügen würde, können die Young Boys nach 39 Minuten in Überzahl agieren, weil Servettes Boubacar Fofana bei seinem Einstand in der Super League Gelb-Rot sieht. Ausgerechnet das verändert das Spielgeschehen aber fundamental.

«Wir hatten unzählige Aktionen, waren zu wenig effizient. Das ärgert uns, das gilt es unbedingt zu verbessern.»
Gerardo Seoane, YB-Trainer

Es ist erstaunlich, wie viel Schwung der Meister verliert, als er mit einem Mann mehr agieren kann. Wodurch er die zuvor erschreckend passiven Genfer aufbaut. «Servette hat den Fokus noch mehr auf die Defensive gerichtet und einen grossen Effort geleistet», hält Seoane fest. «Und wir haben keine guten Lösungen gefunden.» Und just, als sich die Berner langsam wieder etwas entfalten könnten, ist der Arbeitstag auch für Vincent Sierro beendet. Der Mittelfeldakteur kassiert binnen drei Minuten zweimal Gelb. Dass sich Sierro gerade beim zweiten Foul unbedarft anstellt, steht ausser Frage. Doch: Beide Fouls hätten gar nicht entstehen sollen. Beim ersten Mal schaltet sich Servettes Imeri aus dem Offside ins Geschehen ein, beim zweiten Mal entscheidet Schiedsrichter Fähndrich nach einem Foul an Silvan Hefti auf Vorteil YB, wobei er die Situation auch abpfeifen könnte – Sekunden später setzt Sierro zu seiner letzten Grätsche an.

Es passt zum Auftritt der Young Boys, dass der eingewechselte Nicolas Bürgy in der 86. Minute per Kopf nur den Pfosten trifft – sein anschliessendes Haareraufen steht symbolisch für den Auftritt des Meisters.

Ohne Nsames Tore tut sich YB schwer

Drei Treffer haben die Young Boys in vier Spielen erst erzielt, es ist eine alles andere als meisterliche Ausbeute. Was natürlich auch mit Jean-Pierre Nsame zu tun hat. Der überragende Torschützenkönig der letzten Saison vergibt gegen Servette gleich mehrfach aus bester Position. Und wenn er nicht trifft, tut sich YB schwer, weil kein anderer Spieler im Berner Ensemble auch nur annähernd so abschlussstark wie der Kameruner ist. «Auf Nsame wird extrem geachtet», sagt Seoane. «Die beiden Genfer Innenverteidiger Rouiller und Sasso haben das gegen ihn sehr gut gemacht. Und trotzdem war er sehr präsent.»

Natürlich hat Seoane recht, wenn er die vielen Abschlüsse von verschiedenen Spielern lobt. Das ändert nur nichts an der Tatsache, dass diese nicht von Erfolg gekrönt waren. Und dass sein Team dringend an seiner Effizienz arbeiten muss. Denn am Donnerstag gastiert die AS Rom zum Auftakt der Gruppenphase der Europa League im Wankdorf. Es wird ein Gegner von ganz anderem Format sein. Einer, der den Bernern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht 27 Abschlüsse zugestehen wird.


https://www.bernerzeitung.ch/wie-ein-um ... 3170245080

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Montag 19. Oktober 2020, 01:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
18.10.2020

Bild

Zitat:
YB-Debütant Fabian Rieder

Frech und abgebrüht – als wäre er schon immer da gewesen

18 Jahre alt ist Fabian Rieder. Gegen Servette darf der Captain der Berner U-21-Mannschaft erstmals in der Super League ran und überzeugt dabei mit seiner reifen Leistung.

Spätestens nach acht Minuten dürfte sich das Publikum im Stade de Genève erstmals fragen: Wer ist bloss die Nummer 60 bei YB? Eben hat jener Spieler einen Freistoss herausgeholt – und ihn dann gleich selbst getreten. Der Ball fliegt knapp übers Tor, was freilich nichts am forschen Auftritt des jungen Mannes ändert.

Die 60 gehört Fabian Rieder, ein Name, der bisher wohl nur ausgesprochenen YB-Aficionados geläufig war. Weil der 18-Jährige als Captain der U-21-Mannschaft meist in der 1. Liga spielt. Da mit Christopher Martins, Michel Aebischer und Gianluca Gaudino (leichte Wadenblessur) aber gleich drei zentrale Mittelfeldspieler fehlen, kommt Rieder gegen Servette zu seiner Premiere in der Super League. Seit Donnerstag habe er davon gewusst, erzählt er. Was in ihm doch einiges ausgelöst habe. «Ich war bis am Samstag ziemlich nervös», sagt er lächelnd. Doch die Teamkollegen hätten ihm geholfen, ihm Selbstvertrauen gegeben.

Und das sieht man auf dem Platz. Rieder agiert von der ersten Sekunde an aufsässig, er überzeugt sowohl in den Zweikämpfen als auch als Passgeber. Letztlich verzeichnet er die meisten Ballgewinne bei den Young Boys. Als der Arbeitstag des gebürtigen Koppigers nach 86 Minuten vorbei ist, darf er zufrieden mit seinem Chef abklatschen. «Ich muss ihm ein grosses Kompliment machen», sagt YB-Trainer Gerardo Seoane. «Er hat sehr sauber und verantwortungsvoll gespielt.»

Dreifachbelastung für den grossen Traum

Seit rund sechs Monaten wird Rieder an die erste Mannschaft herangeführt. Er ist im Training dabei, kommt in Freundschaftsspielen zum Einsatz. Der Youngster erhält vom Club jeweils Zweiwochenpläne, damit geregelt ist, wann er mit dem Fanionteam und wann mit der U-21 unterwegs ist. «Das ist nicht immer einfach», meint Rieder, «aber es gibt bei YB sehr viele Leute, die gut zu mir schauen.»

Rieder steht im letzten Jahr seiner Ausbildung im Sport-KV, dazu absolviert er auf der Geschäftsstelle der Young Boys ein Praktikum. «Mit der Schule ist es manchmal eine grosse Belastung», sagt Rieder. Er wohnt mit seiner Mutter in Solothurn. Um 5.50 Uhr klingelt der Wecker, meistens kehrt er erst um 20 Uhr nach Hause zurück. Doch es ist ein Aufwand, der sich lohnt. Oder, um es in den Worten Rieders zu sagen: «Es ist ein Traum von vielen Kindern, einmal bei den Profis zu spielen. Und dieser ist für mich nun in Erfüllung gegangen.»


https://www.bernerzeitung.ch/frech-und- ... 5188703372

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Montag 19. Oktober 2020, 09:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
17.10.2020

Bild

Zitat:
YB lässt bei 0:0-Remis gegen Servette Punkte liegen

Meister YB kann in Genf weiterhin nicht gewinnen. Die Berner kommen bei Servette nicht über ein torloses Remis hinaus.

Das Wichtigste in Kürze

- YB kann gegen Servette über weite Strecken dominant agieren.
- Dennoch gelingt den Bernern in Genf erneut kein Sieg.
- Das ruppige Spiel wird von zwei Platzverweisen geprägt.

Meister YB gibt bereits zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte ab. Nach dem 0:0 Ende September gegen Sion endet auch die Partie auswärts bei Servette ohne Treffer.

Tore fallen im Stade de Genève zwar keine. Für Diskussionsstoff sorgen aber zwei Platzverweise. Der Franzose Boubacar Fofana sieht bei seinem Super-League-Debüt Gelb-Rot.

Der 22-Jährige wird nach einer halben Stunde nach einem Foul verwarnt. Nur neun Minuten später trifft er YBs Sierro unabsichtlich aber gelbwürdig am Bauch und muss frühzeitig unter die Dusche.

In der zweiten Halbzeit machen sich die Berner selber das Leben schwer. Vincent Sierro sieht innert drei Minuten zweimal Gelb und wird ebenfalls des Feldes verwiesen. Damit wird die Partie mit je zehn Spielern fortgesetzt.

Am Ende trennen sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden. Die Berner schiessen insgesamt 25-Mal in Richtung gegnerisches Tor. Dem gegenüber stehen zwei Schüsse auf Seiten der Genfer.

Beim Meister weiss vor allem einer zu überzeugen. Der erst 18-jährige Fabian Rieder kommt zu seinem Debüt in der Super League und zeigt eine fast fehlerfreie Partie. Dafür bleibt Topskorer Jean-Pierre Nsame bei zahlreichen Chancen ohne das nötige Quäntchen Glück.


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-la ... n-65802609

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Montag 19. Oktober 2020, 09:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 19198
17.10.2020

Bild

Zitat:
YB: Hier sieht Sierro innert drei Minuten zweimal Gelb

Double-Sieger YB kann in Genf wieder nicht gewinnen. Beim umkämpften 0:0 gegen Servette sieht Vincent Sierro innert drei Minuten zweimal Gelb.

Das Wichtigste in Kürze

- YB kann auswärts bei Servette erneut nicht gewinnen.
- Seit 2013 warten die Berner auf einen Auswärtssieg in Genf.
- Beim torlosen Remis sehen gleich zwei Spieler Gelb-Rot.

Keine Tore aber zwei Platzverweise bekommen die Zuschauer im Stade de Genève zu sehen. In der ersten Halbzeit sieht Boubacar Fofana bei seinem Debüt für Servette innert neun Minuten zweimal Gelb. Der 22-jährige Franzose muss frühzeitig unter die Dusche.

Mit der nummerischen Überzahl scheint dem Berner Sieg nichts mehr im Weg zu stehen. Doch dann leistet sich Vincent Sierro zwei gelbwürdige Aktionen. Auch der YB-Spieler wird dafür korrekterweise des Feldes verwiesen.

Auch bei zehn gegen zehn bleibt das Team von Gerardo Seoane spielbestimmend. Trotz zahlreichen Chancen gelingt dem amtierenden Meister und Cup-Sieger aber kein Tor. Insbesondere Jean-Pierre Nsame hat den vermeintlichen Sieg-Treffer gleich mehrfach auf dem Fuss.

Somit wartet YB weiter auf den ersten Sieg in Genf seit dem 1:0-Erfolg am 18. Mai 2013. In den vergangenen drei Auswärtsspielen konnte Gelb-Schwarz nicht reüssieren.


https://www.nau.ch/sport/fussball/yb-hi ... b-65802913

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de