Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 22. Mai 2019, 23:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
22.05.2019

Bild

Zitat:
YB unterliegt bei Barnettas Festspiel deutlich

Der ehemalige Schweizer Nationalspieler bestritt am Mittwochabend sein letztes Heimspiel für St. Gallen. Dabei feierten die Ostschweizer einen klaren Sieg gegen den Meister.

Die Stimmung in St. Gallen war grossartig. Der FCSG hat mit einem 4:1 gegen Meister YB eine Serie von sechs Niederlagen in den direkten Duellen beendet und den Bernern die dritte Saisonniederlage zugefügt.

Die St. Galler nutzten weidlich die Gelegenheit, dass den Young Boys vermutlich eher beizukommen ist, wenn sie den Meistertitel und die wichtigsten Super-League-Rekorde schon im Trockenen haben. Nach einer druckvollen Startphase der Berner, in der Roger Assalé zu einer guten Möglichkeit gekommen war, traf St. Gallens ghanaischer Defensivspieler Musah Nuhu zuerst die Latte, bevor er im gleichen Angriff mit dem Kopf eine Hereingabe von Jordi Quintilla zu seinem ersten Tor für die Ostschweizer verwertete. Kurze Zeit später hätte Stürmer Jérémy Guillemenot nachdoppeln müssen, aber der Romand scheiterte mit einem zu schwachen Abschluss allein vor Torhüter Marco Wölfli.

Er war auch noch Geburtstagskind

Wie es aber zur St. Galler Feststimmung perfekt passte, erzielte Tranquillo Barnetta in seinem letzten Heimspiel für die Grünweissen - und an seinem 34. Geburtstag - sein Tor. Wölfli konnte einen Schuss von Dereck Kutesa nur zur Seite ablenken, und Barnetta traf aus spitzem Winkel zum 2:0. Kurz vor Schluss hätte «Quillo» fast ein weiteres Mal getroffen, aber er scheiterte im Penalty-Duell der Oldies an Marco Wölfli. Zu dem Zeitpunkt war der Match mit dem 4:1 schon lange entschieden.

YB-Meistertrainer Gerardo Seoane liess wieder einmal mit dem probaten 4-4-2-System Spielen, er gönnte aber Fixstartern wie David von Ballmoos, Steve von Bergen und Loris Benito eine Pause. So bekam beispielsweise Jan Kronig in der Innenverteidigung anstelle des doppelt so alten Von Bergen eine weitere Einsatzchance. Für das letzte Saisonspiel vom Samstag gegen Luzern werden sie in Bern von Seoane das 1A-Aufgebot erwarten dürfen.

Telegramme:

St. Gallen - Young Boys 4:1 (2:0) – 13'957 Zuschauer. – Tore: 19. Nuhu (Quintilla) 1:0. 45. Barnetta (Kutesa) 2:0. 58. Sierro (Foulpenalty) 3:0. 67. Moumi Ngamaleu (Assalé) 3:1. 79. Ashimeru 4:1. – St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Nuhu, Vilotic, Wittwer; Quintilla; Sierro, Ashimeru; Barnetta (91. Bakayoko), Guillemenot (86. Rapp), Kutesa (85. Tafer). – Young Boys: Wölfli; Mbabu, Wüthrich, Kronig, Garcia (46. Lotomba); Fassnacht, Lauper, Gaudino, Moumi Ngamaleu (77. Schick); Assalé, Hoarau (60. Nsame).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Wiss, Ben Khalifa, Lüchinger (beide verletzt), Kchouk, Muheim und Koch (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sulejmani, Aebischer, Camara (alle verletzt), Benito und Von Ballmoos (beide geschont/nicht im Aufgebot). Vor dem Spiel Verabschiedungszeremonie für sechs St. Galler Spieler: Barnetta, Ashimeru, Lopar, Tafer, Wittwer und Koch. 88. Wölfli hält Foulpenalty von Barnetta. Verwarnungen: 39. Gaudino (Foul), 56. Wüthrich (Foul), 57. Lotomba (Foul), 80. Ashimeru (Leibchen Ausziehen), 84. Kronig (Foul).


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/22757027

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 22. Mai 2019, 23:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
22.05.2019

Bild

Zitat:
St. Gallen schiesst YB ab

Barnetta trifft zum Abschied gegen den Meister

Was für ein Abend in der Ostschweiz. Erst wird Tranquillo Barnetta (34) verabschiedet, dann trifft die Klub-Ikone auch noch. Am Ende feiert St. Gallen einen deutlichen 4:1-Sieg gegen Meister YB.

Das Spiel:
Was für ein Abend in der Ostschweiz! Als wäre die überragende Darbietung gegen YB nicht schon Grund genug zur Freude, dürfen die rund 13'000 Fans im Kybunpark auch noch miterleben, wie Tranquillo Barnetta (34) seinem Team den Weg zum Sieg bereitet. Dabei feiern die Fans im Kybunpark ihren Lokalhelden bereits vor dem Anpfiff. Nach 17 Jahren beendet Barnetta seine Profikarriere, spielt ein letztes Mal vor heimischer Kulisse – und trifft kurz vor der Halbzeit zum ersten Mal überhaupt gegen die Young Boys. Zu diesem Zeitpunkt führt sein Team bereits mit 1:0, Barnetta bereitet seinem Team endgültig den Weg zum Sieg. Nach dem Seitenwechsel erzielen die Ostschweizer zwei weitere Tore, YB kommt dazwischen immerhin noch zum Ehrentreffer. Am Ende feiert St. Gallen einen verdienten Sieg gegen den Meister, der Kybunpark verabschiedet Barnetta bei seiner Auswechslung mit viel Jubel – auch wenn er kurz vor Schluss noch einen Penalty vergibt.

Die Tore:
19. Minute | Nuhu | 1:0 | St. Gallen geht gegen den Meister in Front. Erst zimmert Nuhu das Leder aus rund drei Metern Distanz ans Metall, von dort springt der Ball direkt zu Quintilla. Der bringt den Ball wunderschön ins Zentrum, wo Nuhu bereit steht und aus kurzer Distanz einköpfelt.

44. Minute | Tranquillo Barnetta | 2:0 | Die Fans stehen Kopf, der Jubel im Kybunpark ist wohl so laut wie noch selten in dieser Saison. Im letzten Heimspiel seiner Profikarriere trifft Barnetta gegen YB. Sein Treffer ist äusserst dankbar, Wölfli pariert der Klub-Ikone einen Abschluss von Kutesa direkt in die Füsse. Trotzdem lässt er sich ausgiebig bejubeln.

58. Minute | Vincent Sierro | 3:0 | Guillemenot wird im Strafraum von den Beinen geholt, Schiedsrichter Fähndrich zeigt sofort auf den Punkt. Sierro läuft an und verwandelt locker in die untere Ecke.

67. Minute | Ngamaleu | 3:1 | Für einmal greift die St. Galler Abwehr nicht richtig, das nutzt YB eiskalt aus. Nuhu schlägt über den Ball, Ngamaleu profitiert und netzt ein.

79. Minute | Majeed Ashimeru | 4:1 | Auch Leihspieler Ashimeru macht Peter Zeidler ein Abschiedsgeschenk, verabschiedet sich mit einem schönen Lupfer aus dem Kybunpark. YB-Goalie Wölfli ist bedient, St. Gallen feiert.

Der Beste: Quillo Barnetta. Sonst kanns keiner sein.

Der Schlechteste: Gianluca Gaudino. Schlicht miserabel.

Das gab zu reden:Tranquillo Barnetta überthront alle – trotz des verschossenen Penaltys! Und doch gibts einen anderen Espen, der nach jahrelanger Treuer aufhört: Daniel Lopar, zuletzt Ersatzgoalie, wechselt nach 13 Jahren nach Australien. Andere Abgänge: Andreas Wittwer, Yannis Tafer und Philippe Koch, deren Ziel unbekannt ist. Oder Majeed Ashimeru, der nach Salzburg zurückgeht.

So gehts weiter: St. Gallen muss zum Saisonabschluss am Samstag gegen den FCZ ran. Zum gleichen Zeitpunkt empängt YB den FC Luzern (19 Uhr).


St. Gallen – YB 4:1 (2:0)

Tore:
19. Nuhu (Quintilla) 1:0, 45. Barnetta (Kutesa) 2:0, 58. Sierro (Penalty), 67. Ngmaleu 4:1, 79. Ashimeru 4:1.

Bemerkungen:
St. Gallen ohne Wiss, Lüchinger (verletzt), Koch, Kräuchi, Kchouk, Tolino, Campos, Muheim (Nicht im Aufgebot).
YB ohne Camara, Sulejmani, Aebischer (verletzt), Benito, Von Ballmoos (nicht im Aufgebot).

Gelb:
39. Gaudino (Foul), 50. Wölfli (Unsportlichkeit), 56. Wüthrich (Foul), 57. Lotomba (Foul), 80. Ashimeru (Trikot ausziehen)

Einwechslungen:
St. Gallen: Tafer (85. für Kutesa), Rapp (86. für Guillemenot), Bakayoko (91. für Barnetta)
YB: Garcia (46. für Lotomba), Nsame (63. für Horau), Schick (77. für Ngamaleu)


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 36990.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 22. Mai 2019, 23:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
22.05.2019

Bild

Zitat:
Der FCSG gewinnt gegen YB mit 4:1

Die St.Galler nutzten weidlich die Gelegenheit, dass den Young Boys vermutlich eher beizukommen ist, wenn sie den Meistertitel und die wichtigsten Super-League-Rekorde schon im Trockenen haben. Nach einer druckvollen Startphase der Berner, in der Roger Assalé zu einer guten Möglichkeit gekommen war, traf St. Gallens ghanaischer Defensivspieler Musah Nuhu zuerst die Latte, bevor er im gleichen Angriff mit dem Kopf eine Hereingabe von Jordi Quintilla zu seinem ersten Tor für die Ostschweizer verwertete. Kurze Zeit später hätte Stürmer Jérémy Guillemenot nachdoppeln müssen, aber der Romand scheiterte mit einem zu schwachen Abschluss allein vor Torhüter Marco Wölfli.

Wie es aber zur St. Galler Feststimmung passte, erzielte Tranquillo Barnetta in seinem letzten Heimspiel für die Grünweissen und an seinem 34. Geburtstag sein Tor. Wölfli konnte einen Schuss von Dereck Kutesa nur zur Seite ablenken, und Barnetta traf aus spitzem Winkel zum 2:0. Kurz vor Schluss hätte «Quillo» fast ein weiteres Mal getroffen, aber er scheiterte im Penalty-Duell der Oldies an Marco Wölfli. Zu dem Zeitpunkt war der Match mit dem 4:1 schon entschieden.

YB-Meistertrainer Gerardo Seoane liess wieder einmal mit dem probaten 4-4-2-System Spielen, er gönnte aber Fixstartern wie David von Ballmoos, Steve von Bergen und Loris Benito eine Pause. So bekam beispielsweise Jan Kronig in der Innenverteidigung anstelle des doppelt so alten Von Bergen eine weitere Einsatzchance. Für das letzte Saisonspiel vom Samstag gegen Luzern werden sie in Bern von Seoane das 1A-Aufgebot erwarten dürfen.

St. Gallen – Young Boys 4:1 (2:0)

13’957 Zuschauer. – SR Fähndrich. – Tore: 19. Nuhu (Quintilla) 1:0. 45. Barnetta (Kutesa) 2:0. 58. Sierro (Foulpenalty) 3:0. 67. Moumi Ngamaleu (Assalé) 3:1. 79. Ashimeru 4:1.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Nuhu, Vilotic, Wittwer; Quintilla; Sierro, Ashimeru; Barnetta (91. Bakayoko), Guillemenot (86. Rapp), Kutesa (85. Tafer).

Young Boys: Wölfli; Mbabu, Wüthrich, Kronig, Garcia (46. Lotomba); Fassnacht, Lauper, Gaudino, Moumi Ngamaleu (77. Schick); Assalé, Hoarau (60. Nsame).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Wiss, Ben Khalifa, Lüchinger (beide verletzt), Kchouk, Muheim und Koch (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sulejmani, Aebischer, Camara (alle verletzt), Benito und Von Ballmoos (beide geschont/nicht im Aufgebot). Vor dem Spiel Verabschiedungszeremonie für sechs St. Galler Spieler: Barnetta, Ashimeru, Lopar, Tafer, Wittwer und Koch. 88. Wölfli hält Foulpenalty von Barnetta. Verwarnungen: 39. Gaudino (Foul), 56. Wüthrich (Foul), 57. Lotomba (Foul), 80. Ashimeru (Leibchen Ausziehen), 84. Kronig (Foul).


https://www.fm1today.ch/das-letzte-heim ... sg/1048577

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Mittwoch 22. Mai 2019, 23:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
22.05.2019

Bild

Zitat:
Tranquillo Barnetta verabschiedet sich mit Tor gegen YB

Tranquillo Barnetta verabschiedet sich mit einem Tor vom FC St. Gallen. Beim Sieg gegen Meister YB erzielt «Quillo» das 2:0. Und das an seinem Geburtstag.

Das Wichtigste in Kürze

- Der FC St. Gallen schlägt Meister YB mit 4:1.
- Geburtstagskind Tranquillo Barnetta erzielt in seinem letzten Spiel noch ein Tor.
- Der ehemalige Natistar hat seinen Rücktritt auf Ende Saison bekannt gegeben.

Erst Zauberstunde, dann Märchenstunde in der Ostschweiz.

Nach einem stehenden Ball hämmert Nuhu den Ball aus nächster Nähe an die Latte. Nachher kommt der Ball zu Jordi Quintilla, der ihn mit einer Rabona-Flanke zur Mitte schlägt. Dort steht immer noch Nuhu, der per Kopf zur Führung gegen YB für die «Espen» einnickt, ein Zaubertor.

Dann folgt der märchenhafte Auftritt des Tranquillo Barnetta. In seinem letzten Heimspiel steht Geburtstagskind «Quillo» nach einer Parade von YB-Goalie Wölfli goldrichtig. Der Star des Abends versenkt den Abpraller souverän zum 2:0.

Nach der Pause spielen die St. Galler weiter begeisternden Offensivfussball. Nach einer knappen Stunde verwandelt Sierro einen Penalty zum 3:0. Bei YB ist die Luft draussen.

Am Ende stehts 4:1. Ngamaleu verkürzt für die Young Boys, Ashimeru trifft noch für den FCSG. Dass Barnetta in der Schlussphase noch einen Penalty verschiesst interessiert niemanden mehr.

Mit Tranquillo Barnetta geht ein Grosser

Mit dem 75-fachen Internationalen (10 Länderspiel-Tore) beendet ein Grosser aus dem Schweizer Fussball seine Karriere. Zwischen 2002 und 2004 spielte Traquillo Barnetta bereits beim FCSG um dann die Fussballwelt zu erobern.

2016 kehrte Tranquillo Barnetta nach St. Gallen zurück und jetzt absolviert er das letzte Heimspiel. Auch Goalie Daniel Lopar spielt nach 13 Jahren Sankt Gallen ein letztes Mal vor seinem Heimpublikum. Der 34-Jährige nimmt zusammen mit seiner Familie noch einmal eine neue Herausforderung an und wechselt nach Australien.


https://www.nau.ch/sport/fussball/tranq ... b-65527699

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Mai 2019, 09:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
23.05.2019

Bild

Zitat:
YB-Noten: Schlechter Abend für den Notenschnitt

Die Young Boys agieren in St. Gallen sehr unkonzentriert und fehlerhaft. Mehrere Akteure enttäuschen.

Marco Wölfli: Note 5,0
An ihm liegt es nicht. Vertritt David von Ballmoos im Tor gut, einige starke Paraden, hält am Ende auch noch Tranquillo Barnettas Penalty. Regt sich auf über den YB-Auftritt, wird verwarnt wegen Reklamierens.

Kevin Mbabu: Note 3,0
Lange einer der besseren YB-Akteure, starke Antritte. Aber auch ihm gelingt nicht viel, verschuldet noch einen Elfmeter.

Grégory Wüthrich: Note 2,0
Vermag sich nicht aufzudrängen. Grosse Mühe mit den gut aufgelegten St. Galler Offensivkräften. Insbesondere mit Angreifer Jérémy Guillemenot.

Jan Kronig: Note 2,5
Zeigt ab und zu sein Talent, aber auch der Youngster tut sich schwer. Mit einigen Fehlern und Fouls.

Ulisses Garcia: Note 2,5
Keine Akzente hinten links, ohne Bindung zum Geschehen.

Christian Fassnacht: Note 2,5
Ist kaum zu sehen, und wenn er am Ball ist, verdribbelt er sich meistens. Ist ein Kandidat für das Kader der Schweizer Auswahl Anfang Juni am Final Four in Portugal – muss sich aber deutlich steigern.

Sandro Lauper: Note 2,5
Schlägt gefühlt mehr Fehlpässe als in der gesamten Spielzeit zuvor zusammen. Selbst Abspiele über wenige Meter missraten ihm zuweilen. Zudem mit dem Ballverlust vor dem dritten Gegentor. Steigert sich ein wenig nach der Pause.

Gianluca Gaudino: Note 2,0
Der Deutsche ist ein ausgezeichneter Techniker. Gegen seinen früheren Arbeitgeber ist davon nichts zu sehen. Läuft Ball und Gegner hinterher, agiert teilweise leichtsinnig. Vor dem 4:1 St. Gallens auch noch unglücklich.

Nicolas Ngamaleu: Note 5,0
Der mit Abstand beste YB-Feldspieler. Probiert vor allem nach der Pause viel, dreht auf, erzielt den einzigen Treffer der Gäste.

Roger Assalé: Note 3,5
Fällt mit seiner Schnelligkeit mehrmals auf, bereitet Ngamaleus Tor vor. Aber auch immer wieder mit viel Leerlauf.

Guillaume Hoarau: Note 2,5
Findet für einmal fast nicht statt. Man sah den Torjäger selten derart ungefährlich wie am Mittwoch in St. Gallen.

Jordan Lotomba: Noten 3,0
46. Minute für Garcia. Agiert aggressiv und kampfstark, verschuldet aber mit einer Grätsche den Elfmeter zum 3:0 St. Gallens.

Jean-Pierre Nsame: Note 3,0
62. Minute für Hoarau. Kämpft im Angriff ohne Fortune.

Thorsten Schick
77. Minute für ­Ngamaleu.

Noten: 6,0 = herausragend; 5,0 = gut; 4,0 = solid; 3,0 = ungenügend; 2,0 = schlecht; 1,0 = sehr schlecht


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/29758105

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Mai 2019, 09:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
23.05.2019

Bild

Zitat:
Ein ausgesprochen freundlicher Gast

Meister YB tritt in St. Gallen pomadig und schwach auf – und verliert am Tranquillo-Barnetta-Festtag gleich mit 1:4.

Der Fussball schreibt zuweilen die schönsten Geschichten, manchmal sind sie gar kitschig. Am Mittwochabend erzielt Tranquillo Barnetta am Tranquillo-Barnetta-Festtag das 2:0 für den FC St. Gallen gegen die Young Boys. Es ist kein besonders schwieriger Treffer, Barnetta muss den Ball aus wenigen Metern ins leere Tor schieben.

Und doch ist es ein besonderer Treffer, einer auch, der zu diesem Abend passt. Der beste Ostschweizer Fussballer der Geschichte trifft an seinem 34. Geburtstag in seinem letzten Heimspiel für seinen Lieblingsclub – und verwandelt den Kybunpark endgültig in eine Festhütte.

Quintillas Rabona-Flanke

Bereits vor der Begegnung steht vieles im Zeichen des Abschieds einer Kultfigur, die Anhänger präsentieren eine riesige, prächtige Choregraphie («Ciao Quillo»). Es sind dann die Young Boys, die den besseren Start erwischen, sich aber schon bald bemerkenswert viele Fehler erlauben. Seit Wochen stehen sie erneut als Champion fest, sie waren gemeinsam im Europapark und auf Ibiza, einer gab Konzerte, andere sind auf der Suche nach neuen Arbeitgebern.

So gesehen ist ihr liederlicher Vortrag halbwegs erklärbar. Zumal die Aufstellung wie meistens in diesen finalen Saisonwochen experimentell ist. Altmeister Marco Wölfli steht im Tor, Stammkeeper David von Ballmoos hat wie Loris Benito frei. Das grosse Verteidigertalent Jan Kronig bildet mit Grégory Wüthrich die zentrale Abwehr, es sind die Innenverteidiger 4 und 5. Vor ihnen agieren Sandro Lauper und Gianluca Gaudino, auch das ist eine eher ungewöhnliche Besetzung. Auf der Bank sitzen unter anderem Captain Steve von Bergen und Stratege Djibril Sow.

Dennoch treten die Young Boys mit einer respektablen Belegschaft auf, der man eine deutlich bessere Leistung zutrauen darf. Sie sind seltsam unkonzentriert, und deshalb ist es keine Überraschung, sind es die Gastgeber, die in der 19. Minute das 1:0 erzielen. Musah Nuhu scheitert zuerst noch an der Latte, über Umwege und schliesslich über eine grandiose Flanke Jordi Quintillas hinter den Beinen durch landet der Ball wieder bei Nuhu, der mit dem Kopf reüssiert. Quintilla spielte einst im Nachwuchs des FC Barcelona, möglicherweise lernte er dort den Rabona genannten Trick mit dem Überkreuzen der Beine.

Schwach und slapstickhaft

Nach der Pause müssen die Young Boys also ein 0:2 aufholen. Die Nonchalance, mit der Gaudino eine ausgezeichnete Gelegenheit vergibt, lässt jedoch bald erahnen, dass es YB kaum mehr gelingen wird, einen Weg zurück in diese Partie zu finden. In der 52. Minute vergibt der wirblige Jérémy Guillemenot noch das 3:0. Kurz darauf holt der 21-jährige Schweizer Stürmer, der einst sehr jung zum grossen FC Barcelona ging, gegen Jordan Lotomba einen Foulelfmeter heraus, den Vincent Sierro souverän verwandelt.


Erst jetzt, 0:3 im Rückstand, erinnert sich YB an seine Qualitäten, die zu einer Rekordsaison geführt haben. Die St. Galler, bereits vor der Pause anfällig, wirken keineswegs stilsicher, der auffällige Nicolas Ngamaleu trifft in der 67. Minute nach einem groben Nuhu-Patzer zum 1:3, aber kurze Zeit später ist die Begegnung endgültig entschieden. Und wieder verteidigen die Young Boys slapstickhaft, am Ende lenkt Gaudino den Ball in den Lauf des starken Majeed Ashimeru, der das 4:1 schiesst.

Barnettas Symbolaktion

Und weil der Abend aus St. Galler Optik kitschig verläuft, darf kurz vor Spielende auch noch Tranquillo Barnetta zum Elfmeter antreten. Er verschoss den wichtigsten Penalty seiner Karriere im WM-Achtelfinal der Schweizer gegen die Ukraine in Köln, das war vor 13 Jahren. Und er verschiesst seinen vermutlich letzten, der fast drei Jahre ältere Wölfli pariert.

Dann wird Barnetta ausgewechselt, er zieht die Schuhe aus und nagelt sie symbolisch an eine Wand, nach Spielende wird er von den Anhängern ausgiebig gefeiert. Am Samstag geht seine tolle Karriere mit dem Auswärtsspiel beim FCZ zu Ende, die St. Galler befinden sich noch mitten im verrückten Kampf um die Europacupplätze – dank des Coups gegen YB auf einmal wieder aussichtsreich.

Am Samstag wiederum laden die Young Boys im ausverkauften Stade de Suisse zur Meisterparty inklusive Pokalübergabe gegen den FC Luzern, der neu auf Rang 3 steht und damit für die Europa League qualifiziert wäre. In zwei Tagen feiert ein anderer Grosser des Schweizer Fussballs Abschied. Gestern spielte Steve von Bergen auch nicht, weil er unbedingt einen letzten Auftritt in Bern haben möchte und sich nicht verletzten wollte.

Ein drittes Tor von Steve von Bergen in fast 20 Jahren als Profi wäre am Samstagabend allerdings zu kitschig, um überhaupt in Erwägung gezogen zu werden.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/23447886

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Mai 2019, 09:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
23.05.2019

Bild

Zitat:
Der 4:1-Sieg St. Gallens über YB wird zu Tranquillo Barnettas Festspiel

Die Stimmung in St. Gallen war grossartig. Der FCSG hat mit einem 4:1 gegen Meister YB eine Serie von sechs Niederlagen in den direkten Duellen beendet und den Bernern die dritte Saisonniederlage beigebracht.

Die St. Galler nutzten weidlich die Gelegenheit, dass den Young Boys vermutlich eher beizukommen ist, wenn sie den Meistertitel und die wichtigsten Super-League-Rekorde schon im Trockenen haben. Nach einer druckvollen Startphase der Berner, in der Roger Assalé zu einer guten Möglichkeit gekommen war, traf St. Gallens ghanaischer Defensivspieler Musah Nuhu zuerst die Latte, bevor er im gleichen Angriff mit dem Kopf eine Hereingabe von Jordi Quintilla zu seinem ersten Tor für die Ostschweizer verwertete. Kurze Zeit später hätte Stürmer Jérémy Guillemenot nachdoppeln müssen, aber der Romand scheiterte mit einem zu schwachen Abschluss allein vor Torhüter Marco Wölfli.

Wie es aber zur St. Galler Feststimmung perfekt passte, erzielte Tranquillo Barnetta in seinem letzten Heimspiel für die Grünweissen - und an seinem 34. Geburtstag - sein Tor. Wölfli konnte einen Schuss von Dereck Kutesa nur zur Seite ablenken, und Barnetta traf aus spitzem Winkel zum 2:0. Kurz vor Schluss hätte «Quillo» fast ein weiteres Mal getroffen, aber er scheiterte im Penalty-Duell der Oldies an Marco Wölfli. Zu dem Zeitpunkt war der Match mit dem 4:1 schon lange entschieden.

YB-Meistertrainer Gerardo Seoane liess wieder einmal mit dem probaten 4-4-2-System Spielen, er gönnte aber Fixstartern wie David von Ballmoos, Steve von Bergen und Loris Benito eine Pause. So bekam beispielsweise Jan Kronig in der Innenverteidigung anstelle des doppelt so alten Von Bergen eine weitere Einsatzchance. Für das letzte Saisonspiel vom Samstag gegen Luzern werden sie in Bern von Seoane das 1A-Aufgebot erwarten dürfen.


https://www.nzz.ch/sport/der-41-sieg-st ... ld.1484019

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Mai 2019, 09:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
23.05.2019

Bild

Zitat:
Espen zeigen YB den Meister

Ausgerechnet im letzten Heimspiel der Saison gegen den Meister aus Bern zeigt der FC St.Gallen seine beste Saisonleistung und gewinnt gleich mit 4:1. Bester Spieler auf dem Platz: Geburtstagskind Tranquillo Barnetta in seiner Dernière vor eigenem Publikum. Hier die Spielerbewertung.

Tor:
Dejan Stojanovic: Note 5,0. Obwohl er insgesamt wenig geprüft wird, kann der Stammtorwart der Espen die Konzentration jederzeit aufrecht halten und fängt die harmlosen Schüsse und Flanken der Berner jeweils problemlos ab.

Verteidigung:
Andreas Wittwer: Note 4,5. In seinem nach jetzigem Stand ebenfalls letzten Heimspiel hat der emsige Aussenverteidiger gegen Ende der Partie noch die Möglichkeit zum Torerfolg, scheitert aber an einem Berner Bein. Defensiv spielt er eine gewohnt solide Partie.
Musah Nuhu: Note 5,0. Im Angriff ist er allein schon aufgrund seiner Körpergrösse eine Waffe, nach vielen Chancen in den letzten Partien ist sein Tordebüt überfällig. Auch in der Verteidigung gewinnt er viele Zweikämpfe und Luftduelle, schlägt aber auch beim zwischenzeitigen Anschlusstreffer von YB am Ball vorbei.
Milan Vilotic: Note 5,5. Je öfter der Routinier spielt, desto besser wird er. Dirigiert seine jungen Nebenmänner klug und besticht durch ein hervorragendes Stellungsspiel. Zusammen mit Nuhu erinnert er ein wenig an das Duo Besle-Montandon, welches zusammen die letzte wirklich starke Innenverteidigung der Espen bildete.
Silvan Hefti: Note 5,5. Leitet vorne viele Angriffe der Espen durch schnelles Direktspiel ein und verliert trotz starker Gegenspieler hinten so gut wie keinen Zweikampf. Spielt der Aussenverteidiger so weiter, tut er das leider nicht mehr allzu lange Zeit in St.Gallen.

Mittelfeld:
Vincent Sierro: Note 5,0. Beendet sein Formtief auf eindrückliche Art und Weise. Am Anfang der Partie zeigt er, dass er mit Kampf aus seiner Baisse herausfinden will – und am Ende gelingen ihm plötzlich auch wieder die Kabinettstückchen.
Jordi Quintillà: Note 5,0. Zeigt erneut sein hervorragendes Spielverständnis und verhindert viele mögliche YB-Konter schon im Ansatz. Sein Chip zum Führungstreffer der Espen wäre wohl auch ohne Nuhus Intervention ins Tor gegangen.
Majeed Ashimeru: Note 4,5. Auch für die Salzburg-Leihgabe ist es das letzte Spiel vor dem St.Galler Publikum, und auch der Ghanaer kann die Partie mit einem Tor krönen. Vor dem Tor ist er ausnahmsweise nicht die prägende Figur im St.Galler Mittelfeld – diese Rolle übernehmen gegen den Meister seine Nebenmänner.

Sturm:
Dereck Kutesa: Note 5,0. Sein direkter Gegenspieler, Nati-Aussenverteidiger Mbabu, hat gegen den schnellen Espen-Angreifer keinen Stich und muss ihn Mal für Mal ziehen lassen oder zum Foulspiel greifen. Zur Krönung seiner Leistung fehlt eigentlich nur ein Tor – zweimal war er mit Schlenzern sehr nahe dran.
Jérémy Guillemenot: Note 5,0. Auch dem jungen Genfer kann man einzig vorwerfen, dass aus seinen Gelegenheiten zwingend mindestens ein Treffer hätte resultieren müssen. Inzwischen kann der ehemalige Barcelona-Junior auch körperlich dagegen halten und wirkt so viel besser ins Spiel eingebunden als in seinen ersten Spielen für den FCSG.
Tranquillo Barnetta: Note 6,0. Der Beste zuletzt. Was für eine Dernière für den Altmeister, Espe durch und durch. Der Fussballgott war an diesem Abend definitiv St.Galler – und das, obwohl sein Thron durch einen 34-Jährigen aus Rotmonten akut gefährdet ist.

Ersatzbank:
Daniel Lopar: Note 6,0. Auch für den langjährigen Stammtorwart des FCSG war es heute das letzte Heimspiel – wie fast immer in dieser Saison verfolgte er dieses klaglos und hochprofessionell über die gesamte Spieldauer von der Ersatzbank. Dieser gelebte Teamgeist und auch die zahlreichen, meist durch spektakuläre Paraden auf der Linie geretteten Punkte in insgesamt 299 Spielen für den FCSG rechtfertigen eine letzte Huldigung.

FM1Today-Teamschnitt (Durchschnitt aller benoteten Spieler): 5,1.

Fazit:
Die beste Saisonleistung, der höchste Saisonsieg – der FC St.Gallen dürfte sich an diesem Abend einige neue Abonnenten für die Heimspiele der nächsten Spielzeit gesichert haben. Dabei steht das letzte Spiel sogar noch aus: In diesem, dem Auswärtsspiel gegen den FC Zürich, haben die Espen die erneute Qualifikation für das europäische Geschäft in den eigenen Füssen – mit einem Sieg und ein wenig Glück winkt sogar noch der Sprung auf den dritten Platz.


https://www.fm1today.ch/espen-zeigen-yb ... er/1049103

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 23. Mai 2019, 17:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 17584
23.05.2019

Bild

Zitat:
Ein Abend wie im Märchen: Der FCSG bezwingt Meister YB

Die Ostschweizer sind erstmals seit langem wieder für eine Überraschung gut. Im letzten Heimspiel von Tranquillo Barnetta besiegt St.Gallen den Meister Young Boys gleich mit 4:1.

Es lief an diesem emotionalen Abschiedsabend von Tranquillo Barnetta vieles wie am Schnürchen für den FC St.Gallen. Und als Barnetta kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhte, lagen sich im St.Galler Stadion wieder einmal wildfremde Menschen in den Armen. Besser kann eine Karriere nicht zu Ende gehen. Schöner kann eine Fussballgeschichte kaum sein. Und dabei war der Abend noch lange nicht zu Ende, er hielt noch einige Überraschungen bereit: Weitere Tore und ein einziger, kleiner Wermutstropfen für Barnetta, als er kurz vor Schluss einen an ihm verschuldeten Penalty vergab. Nur zählten an diesem Tag all die grossen Emotionen und die Tatsache, dass St.Gallen der Barrage definitiv entkommen ist und nun gar wieder dabei ist im Kampf um die Europa League.

St.Gallen fand gegen die in dieser Saison so dominanten Young Boys ein Mittel, um sie zu kontrollieren, in Bedrängnis zu bringen und schliesslich gar deutlich zu besiegen. Auf das 2:0 von Barnetta folgte in der 58. Minute das Penaltytor durch Vincent Sierro, das zwischenzeitliche 1:3 durch Nicolas Ngamaleu korrigierten die Ostschweizer durch ein prächtiges Tor von Majeed Ashimeru. St.Gallen, das gegen die Young Boys zuvor in Meisterschaft und Cup sieben Partien in Folge verloren hatte, war nach Anfangsschwierigkeiten in der 19. Minute durch Innenverteidiger Musah Nuhu in Führung gegangen. Dieses Tor brach den Bann.

Danach hatten die Ostschweizer den Meister über Erwarten gut im Griff. Offensichtlich war, dass ihnen die Spielanlage der Young Boys behagte, dass es ihnen entgegenkam, für einmal mehr Räume vorzufinden. So gelang es St.Gallen, sein Sonntagsgesicht zu präsentieren. Es griff an, es konterte, es hielt die Balance und geriet praktisch nie unter Dauerdruck. Hinzu kam, und das war gegen die physisch starken Berner dann ebenfalls eine Überraschung, dass es die Gastgeber wieder einmal schafften, den Ball besser zu behaupten und ihn vom eigenen Tor fern zu halten. Die Young Boys, die zuletzt drei deutliche Siege in Folge gefeiert hatten, waren jedenfalls sichtlich überrascht und kamen praktisch nie mehr in die Gänge. Die Fehlerquote schoss in die Höhe. Auf der anderen Seite aber fiel keiner ab. Im letzten Heimspiel dieser Achterbahn-Saison spielten sie alle auf einem guten Niveau.

St.Gallen erspielt sich gute Chancen

Nachdem Nuhu nach technisch brillanter Vorarbeit von Jordi Quintillà das 1:0 erzielt hatte, spielte der FC St.Gallen phasenweise und getragen von einem euphorisierten Publikum stark auf. Er hätte durch Jérémy Guillemenot gar schon früher auf 2:0 erhöhen müssen. Doch der Romand konnte von einem kurzen Zögern von Goalie Marco Wölfli nicht profitieren. So war es verdient, als Barnetta den Abend nach einem Abschluss von Kutesa – der Stürmer war an Wölfli gescheitert – für sich und den Club vergoldete. St.Gallen, das sich zuletzt oft schwer tat im Erarbeiten von Torchancen, hatte den Riegel des Meisters geknackt. Nach dem Spiel durften sie sich alle feiern lassen auf dem Rasen.

Insbesondere diejenigen Spieler, die den Club verlassen. Zu Beginn des Abends hatten St.Gallens Verantwortliche um Präsident Matthias Hüppi nebst Barnetta und Daniel Lopar fünf weitere Spieler zu verabschieden: Ashimeru, der zu seinem Besitzerclub Salzburg zurückgeht, Yannis Tafer, Andreas Wittwer und Philippe Koch, deren Verträge nicht verlängert werden, und der dritte Torhüter Gianluca Tolino verlassen den FC St.Gallen zum Saisonende ebenfalls. Sierro und Simone Rapp hingegen, deren Leihkontrakte auslaufen, wurden nicht verabschiedet. Anscheinend ist noch nicht ganz klar, wie es mit den beiden weitergeht.


https://www.tagblatt.ch/sport/fcstgalle ... ld.1121640

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de