Registrieren    Anmelden    Forum    Suche    FAQ

 

 

 

     

 

 

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Beitrag Verfasst: Donnerstag 21. September 2017, 00:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 8. Mai 2004, 13:12
Beiträge: 2099
Wohnort: Bern
FC Sion - BSC Young Boys

Bild vs. Bild


Stade de Tourbillon, Sion
Sonntag, 24. September 2017
Zeit: 16:00 Uhr

Bild


Webseiten FC Sion:
http://www.fc-sion.ch
http://1909.ch
http://sionclublarete.ch
http://www.freaks-sion.ch
http://www.transfermarkt.ch/de/fc-sion/ ... n_321.html
http://de.wikipedia.org/wiki/FC_Sion
https://www.facebook.com/FCSion
https://twitter.com/FCSion
https://www.instagram.com/fcsion
https://www.youtube.com/user/FCSionOnline
http://www.stades.ch/Tourbillon-photos.html

Forum FC Sion:
http://www.fcsion4ever.ch
http://www.sionclublarete.ch/forum
https://www.transfermarkt.ch/fc-sion/detail/forum/142


Statistiken / Vergleiche vs. FC Sion:
http://www.sfl.ch/superleague/klubs/fc-sion
https://www.transfermarkt.ch/fc-sion_bs ... ht/2866929
http://www.football-lineups.com/team/FC_Sion
http://de.soccerway.com/teams/switzerland/fc-sion
http://de.soccerway.com/matches/2017/09 ... rn/2467063
http://www.fussballdaten.de/schweiz
http://www.fussballdaten.de/vereine/fc- ... -boys-bern
http://www.weltfussball.com/teams/bsc-y ... fc-sion/11
http://de.fcstats.com/vergleich,fc-sion ... 85,881.php
http://www.stat-football.com/en/t/swi10.php?h2h=1820


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
23.09.2017

Bild

Zitat:
Sion - YB: Wer spielt im Mittelfeld?

Die Young Boy sind die Ruhe vor dem Sturm.

Während es beim Gegner neben dem Platz brodelt, ist es bei YB derzeit ruhig. In der Super League haben die Young Boys wieder zum Toreschiessen zurückgefunden und die beiden Spiele nach der Länderspielpause gewonnen. Im Cup spielten sie sich seriös in den Achtelfinal, und gegen Partizan Belgrad gab es zwar nicht drei, aber immerhin einen Punkt. Auch die Fans kommen auf ihre Kosten. Die Meisterschaft, die YB derzeit anführt, ist spannend. Anlass zur Euphorie gibt es trotzdem keinen. Wäre die Meisterschaft ein Marathonlauf, so läge YB zwar in Führung – absolviert wären aber erst 9,38 der 42,195 Kilometer. Der Verein und auch sein Umfeld sind sich dessen durchaus bewusst.

Gegen Sion werden nun die nächsten 1172 Meter in Angriff genommen. Im Tourbillon hat YB unter Hütter bisher ein Unentschieden, eine Niederlage und einen Sieg geholt. Diesmal muss der YB-Trainer ohne Sékou Sanogo auskommen. Der Mittelfeldspieler wird nach seiner vierten Gelben Karte aus dem Spiel gegen den FC Luzern eine Sperre absitzen. Sanogo besetzt eine wichtige Rolle in der Mannschaft, der Vorkämpfer wird in Sion ohne Frage fehlen. Dazu kommt, dass Leonardo Bertone, ebenso wie Benito, Hoarau und Seferi, verletzt fehlt. Neben dem 20-jährigen Djibril Sow steht damit als nomineller zentraler Mittelfeldspieler noch der ebenfalls 20-jährige Michel Aebischer im Kader. Eine offensivere Alternative wäre Nicolas Moumi Ngamaleu. Im Cup gegen die Old Boys spielte er im 4-1-3-2-System vor Sow.


https://www.derbund.ch/sport/fussball/S ... y/31409067

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
23.09.2017

Bild

Zitat:
Hoaraus Stellvertreter sind treffsicher

Torgarant Guillaume Hoarau fehlt – und die Young Boys treffen fleissig. Der Sturm der Berner hat sich von seinem Star emanzipiert und ist breiter, unberechenbarer, schneller geworden. Am Sonntag spielt YB beim FC Sion.

Und wieder bietet sich YB die Chance, einen Verfolger zurückzubinden. Am Mittwoch gelang das mit einem überzeugenden Auftritt gegen Luzern (4:1), morgen dürfte diese Aufgabe in Sitten bedeutend schwerer werden. Der FC Sion ist die Wundertüte der ­Liga, mal wieder, mit einem wirr zusammengestellten Kader, das jederzeit für Überraschungen gut ist. Positiv wie negativ. «Spiele gegen Sion sind auswärts immer schwierig», sagt YB-Trainer Adi Hütter.

Die Begegnungen im Tourbillon sind stets eng, umkämpft, umstritten, regelrechte Kampfspiele. Genau dann sind Robustheit und Präsenz von Sékou Sanogo besonders gefragt, doch der Vorkämpfer der Young Boys fehlt wegen einer unnötigen Verwarnung gegen Luzern gesperrt. Und weil der andere Aggressivleader, Leonardo Bertone, verletzt ist (auch die Stammkräfte Loris Benito und Guillaume Hoarau fallen aus), stehen im zentralen Mittelfeld nur die 20-jährigen Djibril Sow und Michel Aebischer zur Verfügung. Beide sind mehr Techniker als Kämpfer. Alternativ könnte der kräftige Kasim Nuhu in den Aufbau vorrücken.

Nsame trifft auf leisen Sohlen

Immerhin: An Selbstvertrauen wird es den Young Boys im Wallis nicht mangeln. Das liegt an den Siegen zuletzt und den schwungvollen Auftritten. Eher unerwartet treffen die Berner ja derzeit beinahe nach Belieben, obwohl Torjäger Hoarau mal wieder verletzt ist.

Auf die Frage, wer aktuell bester YB-Torschütze ist, würden vermutlich nicht mal alle Fachleute die korrekte Antwort finden. Es ist Jean-Pierre Nsame, der in sieben Partien fünfmal traf, aber nicht so im Fokus steht wie andere Akteure. Der wuchtige Angreifer agiert im Abschluss ohne Firlefanz und stellt seinen Torriecher auch in der Super League unter Beweis. Bei Servette schoss er letzte Saison am meisten Treffer in der Challenge League.

Gegen Luzern bewiesen die Young Boys zudem in dieser Spielzeit nie gesehene Effizienz. Sie unterstrichen damit die Worte Adi Hütters, der vor der Partie gesagt hatte, die Chancenauswertung sei kein Problem seines Teams. «Wir erarbeiten uns viele Gelegenheiten, und es ist doch normal, führt nicht jede zu einem Tor. Sonst würden wir ja jedes Mal sieben oder acht Treffer erzielen.» Gegen Luzern trafen auch der wirblige, aber oft wenig kaltblütige Roger Assalé, der formstarke Christian Fassnacht sowie Einwechselspieler Nicolas Ngamaleu, als Ersatz von Yoric Ravet erst seit kurzem in Bern.

Kein Risiko bei Hoarau

Obwohl mit Hoarau der beste Torschütze und mit Ravet der beste Vorbereiter der letzten Jahre fehlen, sind die Young Boys enorm treffsicher. Sie sind ohne Hoarau, auf den das Spiel stets stark zugeschnitten ist, variabler, unberechenbarer, schneller. Und das, obwohl Nsame, Assalé, Fassnacht und Ngamaleu erst 2017 zum Klub stiessen. Sie benötigten kaum Anlaufzeit. Und die Verantwortung im Abschluss ist erheblich breiter verteilt.

Allerdings wäre Hoarau bei entsprechendem Fitnesszustand selbstverständlich ein grosser Gewinn für das Team. Und deshalb will der Verein dem 33-Jährigen Zeit zur vollständigen Genesung geben. Der verletzungsanfällige Hoarau kehrte im Sommer nach schwerer Hüftverletzung früh zurück. Vielleicht zu früh. Er wollte bei den wichtigen Partien gegen Basel zum Start und in der Champions-League-Qualifikation dabei sein.

Nun ist der Franzose wieder verletzt, der Oberschenkel zwickt, und auch wenn Trainer Hütter sagt, möglicherweise kehre Hoarau im September zurück, dürfte YB kein Risiko eingehen. «Es ist wichtig, dass Gui alle Blessuren auskuriert. Es bringt nichts, wenn er nur 80 oder 90 Prozent leisten kann», sagt Hütter. Angesichts der neuen Herrlichkeit im Sturm darf der Trainer diese Worte ungeniert wählen.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/30309697

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
23.09.2017

Bild

Zitat:
Glückliche Young Boys mit Sorgen ins Wallis

Leader YB spielt in der Super League bislang eine überzeugende Saison. Vor dem schweren Gastspiel in Sion plagen Trainer Adi Hütter indes personelle Sorgen.

Bei den Young Boys herrscht eitel Sonnenschein. In der Super League liegen die Berner nach knapp einem Viertel der Meisterschaft an der Tabellenspitze, im Cup stiess YB ohne Probleme in die Achtelfinals vor und in der Europa League ist der Einstieg in die Gruppenphase mit dem Remis gegen Partizan Belgrad immerhin halbwegs geglückt.

Nach dem Gala-Auftritt beim 4:1 gegen das vormals drittklassierte Luzern steht YB mit der Reise nach Sion nun eine weitere heikle Aufgabe bevor. «Spiele gegen Sion sind auswärts immer schwierig», bestätigt YB-Trainer Adi Hütter in der Berner Zeitung. Zumal den Österreicher personelle Probleme plagen.

Wer spielt im Mittelfeld?

Im zentralen Mittelfeld ist Vorkämpfer Sekou Sanogo nach seiner gelben Karte aus dem Luzern-Spiel gesperrt. Leonardo Bertone fehlt verletzt. In der Schaltzentrale stehen Hütter daher nur die beiden 20-jährigen Djibril Sow und Michel Aebischer zur Verfügung. Alternativ könnte Verteidiger Kasim Nuhu vorrücken.

Im Angriff fehlt noch immer Topskorer Guillaume Hoarau. Weil sich dessen Stellvertreter Jean-Pierre Nsame, Roger Assalé und Christian Fassnacht aber äusserst treffsicher präsentieren, lässt man Hoarau viel Zeit zur Genesung. «Es ist wichtig, dass Gui alle Blessuren auskuriert. Es bringt nichts, wenn er nur 80 oder 90 Prozent leisten kann», sagt Hütter.

Die präsidiale Unruhe im Wallis

Von solchen kleineren und grösseren personellen Sorgen kann Sion nur träumen. Nach dem tätlichen Angriff von Präsident Christian Constantin auf Teleclub-Experte Rolf Fringer war an eine ruhige Matchvorbereitung im Wallis nicht zu denken.

Dabei hätte Sion nach dem 2:1 in Lugano die Chance, mit einem Sieg gegen YB bis auf 3 Punkte zum Leader aufzuschliessen.


https://www.srf.ch/sport/fussball/super ... ins-wallis

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
YB dank Dusel-Sieg 5 Punkte voraus

Roger Assalé hat die Young Boys zu einem glückhaften 1:0-Sieg in Sion geschossen. Die Walliser beklagten viel Pech.

- Assalé schliesst einen Konter souverän zum einzigen Tor des Spiels ab.
- Sions Ndoye trifft in der 84. Minute nur die Latte.
- Sion-Präsident Constantin verhält sich ruhig.

Die Entscheidung im Tourbillon fiel unmittelbar nach der Pause. Die Berner Gäste kamen engagierter aus der Kabine. In der 47. Minute kam Sion zwar zu einem Eckball, 15 Sekunden später schlug es aber auf der anderen Seite ein. Der steil lancierte Roger Assalé vernaschte Sion-Verteidiger Elsad Zverotic und schloss den Konter aus spitzem Winkel ab.

Sion hätte kurz vor Schluss ausgleichen können. Erst parierte der starke YB-Hüter David von Ballmoos, dann landete ein Abschluss des eingewechselten Birama Ndoye an der Latte.

Sanogos Absenz wog schwer

Das Spiel bewegte sich auf mässigem Niveau. Die beste Chance in der 1. Hälfte hatte YBs Neuerwebung Nicolas Moumi Ngamaleu. Sion-Keeper Anton Mitrjuschkin reagierte mit einem starken Reflex.

Bei den Bernern machte sich die Abwesenheit des gesperrten Spielgestalters Sékou Sanogo bemerkbar.

Wie lange bleibt Tramezzani?

YB liegt nun 5 Punkte vor dem neuen 1. Verfolger, dem FC St. Gallen. Sions Coach Paolo Tramezzani muss hingegen weiter um seinen Job fürchten. Im 3-Spiele-Ultimatum seines Präsidenten Christian Constantin steht seine Bilanz bei einem Sieg (am Donnerstag in Lugano) und einer Niederlage.

Constantin selbst hielt sich nach dem Eklat von Lugano im Tourbillon auf, fiel aber nicht negativ auf.

Stimmen zum Spiel:

- Adi Hütter: Es war kein offensiver Leckerbissen, aber unser Sieg war nicht unverdient. Manchmal muss man die 3 Punkte mitnehmen, ohne zu glänzen.
- Marco Schneuwly: Ich hatte es wieder auf dem Fuss, traf den Ball aber nicht richtig. Mit der Situation rund um den Klub kann ich problemlos umgehen.


https://www.srf.ch/sport/fussball/super ... kte-voraus

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
Assalé sichert YB gegen Sion drei Punkte

Am Sonntagnachmittag holten die Young Boys auswärts gegen Sion drei Punkte. Roger Assalé traf im Tourbillon in der zweiten Halbzeit zum 1:0 und besiegelte damit den Erfolg.

Ein Tor von Roger Assalé kurz nach der Pause verhilft Super-League-Leader YB zum 1:0-Sieg beim FC Sion und zum dritten Erfolg in der Meisterschaft in Serie.

Dass das erste Tor auch schon den Sieger bestimmen würde, war in diesem die meiste Zeit unansehnlichen, kaum je interessante Szenen vor den Toren bietenden Spiel logisch. Es gehörte auch zum Spiel, dass das Tor auf eine Einzelleistung zustande kam. Assalé liess nach einem langen Lauf auf der linken Seite Verteidiger Elsad Zverotic aussteigen und bezwang den starken Goalie Anton Mitrjuschkin aus spitzem Winkel. Dennoch hätten die Walliser im zweiten der drei Spiele, die Präsident Christian Constantin als die letzten Chancen für Trainer Paolo Tramezzani bezeichnet hatte, einen Punkt gewinnen können.

Glück für YB gegen Ende des Spiels

Die Walliser Fans mussten sich bis in die 84. Minute für diese Szene gedulden: Zuerst rettete Goalie David von Ballmoos die Führung der Berner mit einer Glanzparade, und eine Sekunde später landete ein Heber des fünf Minuten vorher eingewechselten Birama Ndoye an der Latte. Ein derartiges Glück hatten die Young Boys in keiner anderen Situation beanspruchen müssen.

Weder Sion noch YB schienen den Schwung aus den jüngsten Siegen in den Wochentagsspielen gegen Lugano respektive Luzern mitnehmen zu können. In der ersten Halbzeit war das Spiel zerfahren. Nur YBs junge Neuerwerbung Nicolas Moumi Ngamaleu kam, kurz vor der Pause, zu einer wirklich guten Möglichkeit. Goalie Anton Mitrjuschkin machte sie mit einem tollen Reflex zunichte.

Ausfälle zerren an Kräften

YB-Trainer Adi Hütter hat ein breites und starkes Kader zur Verfügung. Dennoch zehren die Ausfälle - nicht nur jene von Goalgetter Guillaume Hoarau - allmählich an der Substanz, erst recht in einer Mannschaft, die wegen den Einsätzen in der Europa League englische Wochen zuhauf absolviert. Die Absenz des gesperrten Spielgestalters Sékou Sanogo wirkte sich jedenfalls aus.

An den Formationen konnte man einmal mehr die Schnelllebigkeit des Fussballs ablesen. Vor einem Jahr, ebenfalls in der 9. Runde, spielten Sion und im im Tourbillon 0:0. Von den Spielern der damaligen Startformationen liefen diesmal nur noch Anton Mitrjuschkin und Elsad Zverotic für Sion sowie Steve von Bergen für die Young Boys auf. Auch von den damals Eingewechselten war gestern keiner (mehr) dabei.

Sion - Young Boys 0:1 (0:0)

10'500 Zuschauer. - SR Hänni.

Tor: 47. Assalé (Nsame) 0:1.

Sion:Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert, Lenjani; Zock, Kukeli (79. Ndoye); Karlen (55. Mboyo), Kasami, Cunha; Schneuwly.

Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Aebischer, Sow, Fassnacht (83. Schick); Nsame (71. Sulejmani), Assalé (89. Wüthrich).

Bemerkungen: Sion ohne Adão, Carlitos, Cümart, Dimarco, Adryan, Acquafresca, Mveng, Uçan (alle verletzt) und Constant (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). 84. Heber von Ndoye an die Latte. Verwarnungen: 43. Nuhu (Foul), 76. Cunha (Reklamieren), 94. Schneuwly (Foul).


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/12310704

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
YB festigt Leader-Thron

Prügel-CC sieht Sion-Pleite von der Tribüne aus

Sion verliert das erste Spiel nach dem Prügel-Eklat um Präsident Constantin mit 0:1 gegen YB. Die Berner haben neu fünf Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte St. Gallen.

Klar: Alle Augen im Tourbillon sind nach der Prügel-Attacke vom Donnerstag auf Sion-Boss Christian Constantin gerichtet. Dieser kommt im Ferrari und sieht das Spiel mit Sonnebrille von der Tribüne aus. «Alles wie an jedem anderen Spiel», so CC.

Das Spiel:
Über eine halbe Stunde dauert das Abtasten zwischen Sion und YB. Dann taucht Ngamaleu allein vor dem Sion-Kasten auf, bringt das Leder aber nicht an Mitrjuschkin vorbei. Es ist die einzige nennenswerte Aktion der ersten Halbzeit. Als der Leader doch in Führung geht, befindet sich Sion gedanklich wohl noch in der Pause. Das Aufbäumen der Walliser kommt nach einer guten Stunde und wird beinahe belohnt: Von Ballmoos und die Latte verhindern kurz vor Schluss den Ausgleich. YB baut den Vorsprung an der Tabellenspitze damit auf fünf Punkte aus.

Das Tor
0:1, 47. Minute: Roger Assalé | Ein langer Ball von Nsamé auf den linken Flügel, wo Assalé Zverotic vernascht und den Ball in weite Ecke schlenzt. Sackstarke Einzelleistung des YB-Stürmers!

Der Beste: Also wie Roger Assalé Routinier Elsad Zverotic beim einzigen Treffer vernascht, das ist schon grosse Klasse.

Der Schlechteste: Also wie Routinier Elsad Zverotic sich beim einzigen Treffer von Roger Assalé vernaschen lässt, da ist schon etwas gar wenig Gegenwehr vorhanden.

Das gab zu reden: Protestaktionen gegen Christian Constantin? Nix die Bohne. Einzig ein Plakat mit der Aufschrift «Länger ungeschlagen als Fringer.»

So gehts weiter: Sion empfängt am Mittwoch Lausanne zu einem vorgezogenen Spiel der 10. Runde (18.30 Uhr). YB muss am Donnerstag in der Europa League in Albanien bei Skenderbeu ran (21.05 Uhr). In der Liga gehts dann am Sonntag mit einem Heimspiel gegen St. Gallen weiter.

*****

Sion – YB 0:1 (0:0)

Tourbillon - 10 500 Fans - SR: Hänni (5)

Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert, Lenjani; Zock, Kukeli; Karlen, Kasami, Cunha; Schneuwly.

YB: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, Von Bergen, Lotomba; Ngamaleu, Sow, Aebischer, Fassnacht; Nsame, Assalé.

Tore: 47. Assalé (Nsame) 0:1

Einwechslungen:

Sion: Mboyo (55. für Karlen), Ndoye (79. für Kukeli)

YB: Sulejmani (71. für Nsame), Schick (83. für Fassnacht), Wüthrich (89. für Assalé)

Gelb: 43. Nuhu (Foul). 76. Cunha (Reklamieren). 94. Schneuwly (Foul).

Bemerkungen: Sion ohne Mveng, Carlitos, Adao, Acquafresca, Ucan, Dimarco, Cümart, Adryan (verletzt). YB ohne Hoarau, Benito, Bertone, Seferi (verletzt), Sanogo (gesperrt).


https://www.blick.ch/sport/fussball/sup ... 66038.html

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 22:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
Die Empörung stockt am Lötschberg

Der FC Sion verliert gegen den Leader YB 0:1. Der Eklat um den Präsidenten Constantin scheint weit weg. Doch dem Schweizer Fussball droht ein langer juristischer Streit.

Just in dem Moment, als das Spiel des FC Sion gegen die Young Boys begann, schritt Christian Constantin aus den Katakomben des Tourbillon-Stadions. Er lief die Stufen der Tribüne hinauf, grüsste ein paar Leute, setzte sich auf seinen Platz etwas oberhalb der Auswechselbank seines Teams. Und dann passierte: Nichts. Keine Pfiffe oder Zurufe an den Mann, der am Donnerstagabend in Lugano den TV-Experten und ehemaligen Nationaltrainer Rolf Fringer geohrfeigt und für einen im Schweizer Fussball kaum je gesehenen Skandal gesorgt hatte.

Es war in diesem Moment, als ob es die Empörung der Deutschschweiz nicht durch den Lötschberg-Tunnel geschafft hätte.

Constantin sah in aller Ruhe und durch den dunklen Filter seiner Sonnenbrille, wie der FC Sion 0:1 verlor. In der ersten Halbzeit mühte sich das Team ab, verpasste den Zugang zum Gegner, verlor viele Duelle. In der zweiten Halbzeit übernahm es Verantwortung und zumindest optisch die Kontrolle des Spiels. Doch nach einem Eckball für die Sittener gelang YB ein Konter, den der Stürmer Roger Assalé zum 1:0 nutzte. In der Folge scheiterten die Walliser daran, gefährliche Aktionen zu kreieren; sie hatten kaum Chancen. Erst Minuten vor Schluss verpassten sie zwei hervorragende Möglichkeiten für den Ausgleich, doch der YB-Goalie David von Ballmoos und die Latte standen im Weg.
Physisch starke Young Boys

Die Sittener hatten sich nach Kräften bemüht, doch gegen den Leader der Super League fanden sie keine Lösung. Die Young Boys verteidigten solidarisch, standen kompakt und waren physisch deutlich überlegen, vorab in den Zweikämpfen in der Luft. Der YB-Trainer Adi Hütter sagte, der Sieg sei verdient, vom Gegner sei zu wenig gekommen. Sein Antipode Paolo Tramezzani hingegen verliess nach dem Match kommentarlos das Stadion. Constantin will nach dem Spiel am Mittwoch gegen Lausanne Bilanz ziehen und entscheiden, ob er mit dem Italiener die Zukunft bestreitet. Nach dem YB-Spiel sagte er dem Sender RTS, das Team sei gefestigt und er könne langsam einen Stil erkennen. Dennoch wird die Trainerfrage den FC Sion in den nächsten Tagen beschäftigten, ebenso wie die Geschichte um die Ohrfeigen von Lugano.

Im Verlauf des Spiels hatten sich die Sittener Fans mit einem Transparent über Fringer amüsiert. Später nahmen sie Bezug auf die Aussage Constantins, seine Aktion sei «etwas zu walliserisch» gewesen. Zu Spielschluss benannten sie Constantin als «crétin des alpes», was im Tourbillon aber eher Tradition bedeutet als Auflehnung. Die Sittener Spieler zuckten nach dem Match mit den Schultern, als sie sich zum Fall äussern sollten. Sie hätten es zur Kenntnis genommen, aber beschäftigt habe es sie nicht, sagte der Stürmer Marco Schneuwly.

Und so scheint die Geschichte um Constantin und Fringer allmählich an Temperatur zu verlieren, nachdem der Boulevard am Sonntagmorgen noch einmal aufgewartet hatte mit grossen Buchstaben. Barthélémy Constantin, der Sohn Christian Constantins und Sportchef im Klub, soll Fringer gedroht haben, ihn zu töten, wenn er seine Familie noch einmal beleidige.
Fringer erholt sich im Tessin

Barthélémy Constantin mochte sich zwar an seine Wut erinnern, nicht aber an die Aussagen, die er in Richtung Fringer geschmettert hatte. Nach dem Spiel gegen YB schritt er guter Laune durch den Bauch des Stadions. Er wird sich bis am Mittwochabend schriftlich bei der Disziplinarkommission der Swiss Football League erklären müssen, die ein Verfahren eröffnet hat. Christian Constantin muss ebenfalls Stellung beziehen. In der Folge wird die Disziplinarkommission die Beweislage prüfen, möglicherweise weitere Personen anhören und dann ein Urteil sprechen. Constantin Senior und Junior drohen Geldbussen, ein Boykott für jegliche Konferenz mit der Liga und möglicherweise Stadionverbote. Doch sie sind bereit, sich juristisch und mit heiligem Eifer gegen die Strafen zu wehren. Dem Schweizer Fussball droht ein langer, hässlicher Streit.

Ob Rolf Fringer rechtliche Schritte gegen Vater und Sohn Constantin einleiten wird, ist weiter offen. Fringer weilte am Wochenende im Tessin, um sich zu erholen. Er stehe immer noch unter Schock, liess sein Arbeitgeber Teleclub verlauten. Sobald es sein Gesundheitszustand zulasse, werde er wieder vor der Kamera stehen.

Der Schock trat bei Fringer mit Verspätung ein. Am Freitagmorgen stand er einigermassen gefasst vor die Kamera des Schweizer Fernsehens, um den Vorfall zu erläutern. Fringer und Teleclub bleiben bei der Ansicht, «sachliche Kritik müsse möglich sein».

Fringer hatte Constantin unter anderem als Narzissten ohne jegliche Empathie und ohne Mitgefühl für andere Menschen bezeichnet.

Sitten - Young Boys 0:1 (0:0).
10'500 Zuschauer. - Schiedsrichter: Hänni. - Tor: 47. Assalé 0:1.
Sitten: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert, Lenjani; Zock, Kukeli (79. Ndoye); Karlen (55. Mboyo), Kasami, Cunha; Schneuwly.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Aebischer, Sow, Fassnacht (83. Schick); Nsame (71. Sulejmani), Assalé (89. Wüthrich).
Bemerkungen: Sitten ohne Adão, Carlitos, Cümart, Dimarco, Adryan, Acquafresca, Mveng, Uçan (alle verletzt) und Constant (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). 84. Heber von Ndoye an die Latte. Verwarnungen: 43. Nuhu (Foul), 76. Cunha (Reklamieren), 94. Schneuwly (Foul).


https://www.nzz.ch/sport/fussball/die-e ... ld.1318240

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 23:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
YB-Noten: Mit starkem Trio zu drei Punkten

Beim 1:0-Sieg in Sitten ragen der Goalie, ein Verteidiger und ein Stürmer heraus.

David von Ballmoos: Note 5,5
Intervenierte in der ersten Halbzeit mutig gegen Bamert. Rettete in der Schlussphase mit grossartigem Reflex beim Schuss von Mboyo den Sieg. Obwohl der junge Goalie wenig zu tun hatte, verlor er nie den Fokus.

Kevin Mbabu: Note 5,5
Auch in der letzten Minute noch mit viel Power, vergab nach einem Lauf über das ganze Spielfeld das 2:0. Konzentriert und ­robust, erledigte der Rechtsverteidiger die Defensivarbeit ausgezeichnet. Mbabu gewann gefühlt alle Zweikämpfe.

Kasim Nuhu: Note 4,5
In einigen Szenen schlampig. Doch wenn es ihn brauchte, war der 22-jährige ghanaische Innenverteidiger zur Stelle.

Steve von Bergen: Note 5
Kompromisslos: Im Zweifelsfall schlug der Captain auch mal einen Ball weit nach vorne. Einmal mehr solide.

Jordan Lotomba: Note 4,5
Der bald 19-jährige linke Verteidiger begann schwungvoll, nach der Pause hatte er aber kaum noch Offensivaktionen. Liess auf seiner Seite wenig zu.

Nicolas Ngamaleu: Note 4,5
Der Zugang stand erstmals in der Super League in der Startaufstellung. Der Kameruner gehörte zu den Aktivposten, vergab nach 38 Minuten eine Grosschance, die er selbst eingeleitet hatte.

Djibril Sow: Note 4,5
Bildete mit dem gleichaltrigen Aebischer das junge Zentrum (beide 20). Sow agierte abgeklärt, besann sich aufs einfache Spiel, statt stets den entscheidenden Pass zu suchen. Bereitete eine Grosschance von Assalé vor.

Michel Aebischer: Note 4
Ersetzte den gesperrten Sanogo. Bissig in den Zweikämpfen, manchmal ging es dem 20-Jährigen aber zu schnell. Verlor deshalb mehrmals den Ball.

Christian Fassnacht: Note 4
Nicht so auffällig wie in den letzten Spielen. Konnte sich auf dem linken Flügel selten durchsetzen. Kam zu keiner Chance.

Roger Assalé: Note 5,5
Erzielte nach starkem Dribbling das 1:0. Engagiert. Assalé hat nun in den letzten vier Partien immer getroffen. Einziger Mangel: Der Wirbelwind liess manchmal die letzte Konsequenz vermissen, passte, statt den Abschluss zu suchen.

Jean-Pierre Nsame: Note 4
Mit schlechter erster Halbzeit, konnte die Bälle nicht halten. Steigerte sich, bereitete das 1:0 mit vorzüglichem Pass vor. Tauchte später wieder ab.

Miralem Sulejmani: Note 4
71. Minute für Nsame. Musste vorab verteidigen. Half, den Sieg über die Zeit zu bringen.

Thorsten Schick: ohne Note, 84. Minute für Fassnacht
Gregory Wüthrich: ohne Note, 89. Minute für Assalé. Der Innenverteidiger kam in dieser Saison erstmals in der Super League zum Einsatz.

Noten:6 = herausragend; 5 = gut; 4 = solid; 3 = ungenügend; 2 = schlecht; 1 = sehr schlecht.


https://www.bernerzeitung.ch/sport/fuss ... y/13560070

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Beitrag Verfasst: Sonntag 24. September 2017, 23:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 21. April 2004, 01:08
Beiträge: 13462
24.09.2017

Bild

Zitat:
Christian Constantin – Präsent, als sei nichts gewesen

«Unser Präsident ist ein Arschloch.» Wer nun glaubt, es handle sich hier um ein taufrisches Zitat aus Sion, liegt völlig daneben. Zumindest in der Öffentlichkeit hat sich gestern Nachmittag im Tourbillon niemand so oder ähnlich geäussert.

Nein, der wüste, aber aktuelle Satz stammt von LeSean McCoy, einem Football-Spieler aus Buffalo. Getwittert, um seinem Unmut über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump Luft zu machen. Dieser ist auch im Sport durch rassistische Aussagen aufgefallen.

In Sion wird der Präsident des lokalen Fussballklubs trotz des gewaltigen Fauxpas nicht in diesem Stil angegangen, als er sich am Sonntagnachmittag auf die Tribüne setzt.

Vorgefahren im Ferrari, lässt sich Christian Constantin das Super-League-Spiel zwischen seinem FC Sion und dem Tabellenführer Young Boys nicht entgehen, versteckt seine Augen aber hinter einer dunklen Sonnenbrille.

Am Ende, als die 0:1-Niederlage trotz eines leidenschaftlichen Aufbäumens der Sittener feststeht, nimmt Constantin die Brille dann doch noch ab. Sein Blick ist leer, der Präsident müde. Die letzten Tage seit seinem tätlichen Angriff auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer in Lugano scheinen selbst ihm, dem sonst so toughen Mann, zugesetzt zu haben.

Am Morgen vor dem Spiel hat der «SonntagsBlick» neue Fakten zum Vorfall im Cornaredo enthüllt. Er hat dabei Fringers Teleclub-Kollegen Chris Augsburger zitiert, der direkt neben Fringer stand, als dieser zuerst von Constantins Sohn angepöbelt wurde, bevor der Papa wenig später zuschlug.
Augsburger sagt: «Barthélémy hat Rolf am Kragen gepackt und geschrien: ‹Wenn du nochmals etwas gegen meine Familie sagst, dann schwöre ich dir, ich töte dich!» Barthélémy ist 22 Jahre alt, Sportchef des FC Sion und Sohn von Beruf. Auch gegen ihn wird die Liga nun vorgehen müssen. Und möglicherweise auch ein Zivilgericht.

Fast ein Spiel wie jedes andere

Wer befürchtet hat, im Wallis sei beim YB-Gastspiel der Teufel los, das Tourbillon wie in früheren Zeiten aufgeheizt und ein Kessel, der jederzeit explodieren könnte, wird eines Besseren belehrt. Es scheint, als sei Sion gegen YB ein Spiel wie jedes andere.

«Wir sind Profis und konzentrieren uns ganz auf den Fussball. Wenn man keine Zeitungen liest, ist das nicht so schwierig», bestreitet Aufbauer Burim Kukeli, der Skandal habe Auswirkungen auf die Leistungen des FC Sion.
10 500 Zuschauer sind gekommen und die Sitten-Fans feuern ihre Mannschaft an, wie sie das immer tun. Die grossen Protestaktionen, ob gegen Constantin oder Fringer, bleiben aus. Was nicht bedeutet, den Anhängern sei egal, was passiert ist.

«Wer sich umhört, merkt schnell, dass die Leute der Meinung sind, Constantin habe einen Fehler gemacht», sagt Christian Rieder, der ehemalige Fanverantwortliche des FC Sion und Mitglied des Fanklubs Lötschental. «Gewalt im Stadion ist nicht zu tolerieren.» Rieder betont, keinen Einzigen zu kennen, der Gewalt im Stadion befürworte. «Aber ich kenne schon auch einige, die der Meinung sind, Fringer habe es mit seinen Aussagen über CC auf die Spitze getrieben.»

Am Abend wird dann der Fall im TV-Studio des Teleclubs diskutiert. Heinrich Schifferle, Präsident der Swiss Football League, ist auch da und erklärt, weshalb die Liga keine superprovisorische Verfügung erlassen habe, um Constantin vom Besuch des Spiels fernzuhalten.

«Die Rechtslage ist extrem heikel. Wir wollten keine Basis für ein unschönes Verfahren legen», sagt Schifferle und wird gefragt, welche Lehre er aus diesem Fall ziehe. «Wenn man merkt, dass etwas in die falsche Richtung läuft, muss man dies in einem Gespräch korrigieren», sagt Schifferle. «Aber es gibt Leute, die sind nicht therapierbar, das wurde vorhin gesagt, und in diese Richtung geht es hier leider.» Über Sanktionen gegen Constantin mag Schifferle indes nicht spekulieren.

So geht ein Wochenende zur Neige, das ganz im Zeichen eines der grössten Skandale des Schweizer Fussballs stand. Untergegangen ist dabei, dass die Young Boys nun offenbar in der Lage sind, auch mal zu gewinnen, wenn sie nicht sehr gut spielen. Roger Assalés Treffer (47.) jedenfalls hat zu einem 1:0-Sieg über den FC Sion gereicht. Bei diesem dürfte Paolo Tramezzani nun hoffen, Constantin habe sich um Wichtigeres zu kümmern, als um eine Trainerentlassung.


https://www.aargauerzeitung.ch/sport/fu ... -131745766

_________________
Bild For Ever


Nach oben 
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Foren-Übersicht » www.ybfans.ch » BSC Young Boys Stammtisch


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

 
 

 
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de